Cover-Bild Jetzt ist alles, was wir haben

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

13,99
inkl. MwSt
  • Verlag: cbj
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Ersterscheinung: 15.10.2018
  • ISBN: 9783641197209
Amy Giles

Jetzt ist alles, was wir haben

Isabel Abedi (Übersetzer)

Sei die Beste. Und wenn nötig, sei unsichtbar.

Mit diesem Credo hat Hadley McCauley in ihrer Familie gelernt zu überleben. Perfekte Schülerin, perfekte Sportlerin, perfekte Tochter: Nur so kann sie ihren Vater bei Laune halten. Denn hinter der makellosen Fassade der McCauleys verbirgt sich ein hässliches Geheimnis. Um ihre kleine Schwester Lila vor dem unberechenbaren Vater zu schützen, tut Hadley alles. Doch dann tritt Charlie Simmons in ihr Leben und zwischen den beiden entwickelt sich eine verzweifelt-intensive Beziehung. Unterdessen eskaliert daheim die Gewalt, und Hadleys Strategie, nichts preiszugeben, greift nicht mehr. Doch auch als es zur Katastrophe kommt, schweigt sie ...

Weitere Formate

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 5 Regalen.
  • 5 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.11.2018

Eine schonungslos ehrliche Geschichte , die bewegt !

1

Als ich "Jetzt ist alles , was wir haben " sah und mir das Cover genauer ansah , den Titel verinnerlichte , da dachte ich an eine süße Liebesgeschichte zwischen zwei jungen Menschen die uns zeigen , wie ...

Als ich "Jetzt ist alles , was wir haben " sah und mir das Cover genauer ansah , den Titel verinnerlichte , da dachte ich an eine süße Liebesgeschichte zwischen zwei jungen Menschen die uns zeigen , wie stark die Liebe sein kann .

Niemals habe ich erwartet , wie schonungslos ehrlich mich die Autorin Amy Giles auf eine bewegende Reise schickt , mit Hadley , mit ihrer Schwester Lila , ihren Freunden Meaghan und Noah und ihrer (ersten) großen Liebe Charlie , die alles für ihr Glück sind , während ansonsten regelmäßig das Grauen auf sie wartet ...

Diese Geschichte hat mich auf vielerlei Arten bewegt, er griff mein Herz und meine Seele mit brutaler Ehrlichkeit an, die nichts beschönigte , die so unbeschreiblich realitätsnah erzählt wird ..

Ich hatte eine solche Wut in mir, ich hatte Tränen in den Augen , die ich nicht zu vergießen gewagt habe aus Angst , ich könnte nicht wieder damit aufhören .
Ich wollte nicht die Schwache sein, ich wollte genau so stark und mutig sein wie Hadley.

Diese Geschichte , die neben den geschrieben Zeilen auch zwischen den Zeilen Botschaften vermittelt, ist aus der Sicht von Hadley erzählt , in der Vergangenheit und in der Gegenwart , das macht dieses Buch super leicht zu lesen und verständlich , denn beides geht lückenlos ineinander über .

Ich hätte mir gewünscht , das die Geschichte der Gegenwart ausführlicher beschrieben worden wäre und nicht so schnell und "abgehackt" , finde ich ein bisschen schade , das die Vergangenheit hier mehr im Vordergrund steht ...

Aber , ich hatte bewegende Lesestunden und empfehle dieses Buch defintiv weiter

Vielen Dank an Randomhouse für das bereitgestellte Exemplar , dies beeinflusst meine Meinung jedoch in keinster Weise !

Veröffentlicht am 29.04.2019

Sei die beste

0

"Jetzt ist alles, was wir haben" hat mich innerlich zerrissen und während dem gesamten Lesen hatte ich Tränen in den Augen. In diesem Roman wird ein ernstes Thema angesprochen und zwar, Kindesmisshandlung. ...

"Jetzt ist alles, was wir haben" hat mich innerlich zerrissen und während dem gesamten Lesen hatte ich Tränen in den Augen. In diesem Roman wird ein ernstes Thema angesprochen und zwar, Kindesmisshandlung. Ich konnte es nicht glauben, was Hadley's Vater seinen Töchtern angetan hat und dass das, was Amy Giles hier mit ihrem wundervollen Schreibstil erzählt, nicht nur ausgedacht ist. Dieses Buch sollte jeder gelesen haben, denn Kindesmisshandlung in jeder Form ist einfach nur schrecklich. Jeder sollte sich mit diesem Thema auseinander setzen, deshalb bekommt "Jetzt ist alles,was wir haben" 5/5 Sterne von mir.

Veröffentlicht am 24.04.2019

Enttäuschendes Teenie-Drama

0

Wissenswertes:
Titel: Jetzt ist alles was wir haben | Autor: Amy Giles | Verlag: cbj | Seiten: 400 | Preis: 17,00 € (Ha̱rdcover) / 13,99 € (E-Book) | Erscheinungsdatum: 15.10.2018 | ISBN: 978-3-570-16487-7

Worum ...

Wissenswertes:
Titel: Jetzt ist alles was wir haben | Autor: Amy Giles | Verlag: cbj | Seiten: 400 | Preis: 17,00 € (Ha̱rdcover) / 13,99 € (E-Book) | Erscheinungsdatum: 15.10.2018 | ISBN: 978-3-570-16487-7

Worum geht’s?:
Sei die Beste. Und wenn nötig, sei unsichtbar.
Mit diesem Credo hat Hadley McCauley in ihrer Familie gelernt zu überleben. Perfekte Schülerin, perfekte Sportlerin, perfekte Tochter: Nur so kann sie ihren Vater bei Laune halten. Denn hinter der makellosen Fassade der McCauleys verbirgt sich ein hässliches Geheimnis. Um ihre kleine Schwester Lila vor dem unberechenbaren Vater zu schützen, tut Hadley alles. Doch dann tritt Charlie Simmons in ihr Leben und zwischen den beiden entwickelt sich eine verzweifelt-intensive Beziehung. Unterdessen eskaliert daheim die Gewalt, und Hadleys Strategie, nichts preiszugeben, greift nicht mehr. Doch auch als es zur Katastrophe kommt, schweigt sie ...
(Quelle: randomhouse.de)

Was muss ich noch wissen?:
Bei Amy Giles Schreibstil war es wirklich sehr schwer sich auf die Handlung einzulassen. Situationen und Ort wurden nicht ausreichend genug beschrieben, was das Lesevergnügen erheblich gelindert hat. Auch bei der Protagonistin, wurden leider lauter Klischees erfüllt. Eine starke, selbstbewusste Persönlichkeit wird hier leider lange gesucht. Was gerade bei diesem Thema so wichtig gewesen wäre. Bis auf die wirklich gut ausgearbeiteten unterschiedlichen Charaktere, gab es leider nicht wirklich vieles was man als Positiv bezeichnen konnte.

Zugreifen?:
Wenn man eine schnelle Geschichte für zwischen durch sucht und einen Zeitsprünge, die Ich-Perspektiven sowie Vernehmungsprotokolle gefallen.

Weglegen?:
Wenn man nicht gut mit Gewaltszenen umgehen kann und viel wert auf einen guten Schreibstil leg.

Also?:
'Jetzt ist alles was wir haben' ist ein netter Lektüre für zwischen durch. Mehr aber auch nicht.
Mich hat das Buch wirklich enttäuscht.
Wer ein spannendes Familien Drama sucht, ist hier falsch aufgehoben. Die Story bietet leider nicht mehr als etwas Teenie-Drama gemischt mit einen gewaltsamen Vater.
Meiner Meinung nach wurde das Thema total verfehlt und zum Schluss wurden die vollkommen falschen Statements gesetzt.

Daher bekommt 'Jetzt ist alles was wir haben' nur 3 von 5 Sterne.

Veröffentlicht am 06.03.2019

Eine erschütternde und herzzereißende Geschichte

0

Das Buch “Jetzt ist alles, was wir haben” von Amy Giles wurde im Oktober 2018 vom Cbj- Verlag veröffentlicht. Das Buch ist als Hardcover für 17€ erhältlich und umfasst 400 Seiten.

Inhalt/Klappentext:

Sei ...

Das Buch “Jetzt ist alles, was wir haben” von Amy Giles wurde im Oktober 2018 vom Cbj- Verlag veröffentlicht. Das Buch ist als Hardcover für 17€ erhältlich und umfasst 400 Seiten.

Inhalt/Klappentext:

Sei die Beste. Und wenn nötig, sei unsichtbar.

Mit diesem Credo hat Hadley McCauley in ihrer Familie gelernt zu überleben. Perfekte Schülerin, perfekte Sportlerin, perfekte Tochter: Nur so kann sie ihren Vater bei Laune halten. Denn hinter der makellosen Fassade der McCauleys verbirgt sich ein hässliches Geheimnis. Um ihre kleine Schwester Lila vor dem unberechenbaren Vater zu schützen, tut Hadley alles. Doch dann tritt Charlie Simmons in ihr Leben und zwischen den beiden entwickelt sich eine verzweifelt-intensive Beziehung. Unterdessen eskaliert daheim die Gewalt, und Hadleys Strategie, nichts preiszugeben, greift nicht mehr. Doch auch als es zur Katastrophe kommt, schweigt sie …

Cover:

Das Cover ist recht schlicht gehalten und umfasst die Farbe blau. Man erkennt außerdem eine schwarze Silhouette eines Mädchens. Der Buchtitel stich durch die weiße Farbe heraus.

Schreibstil:

Ich fand es leicht zu lesen durch den flüssigen Schreibstil. Man kann somit schnell in die Handlung eintauchen kann.

Meinung/Fazit:

Solch ein Buch habe ich noch nie gelesen. Ich würde behaupten, das dass Buch nicht für leichte Nerven geschrieben ist. Denn hier wird das Thema des Missbrauchs aufgegriffen. Auf der einen Seite finde ich es gut, dass über das Thema gesprochen wird. Auf der anderen Seite fällt mir es schwer über so ein ernstes Thema ein Buch zu lesen.

Ich bin sehr schnell in das Geschehen eingetaucht und die Protagonistin Hadley sofort in mein Herz geschlossen. Die Story hat mich, auch wegen des Themas, richtig gefesselt. Man wollte unbedingt wissen, wie es weitergeht. Ich kann euch dieses Buch nur ans Herz legen. Es war wirklich eine erschütternde und herzzerreißende Story.

4 von 5 ⭐

Veröffentlicht am 23.01.2019

Absolut Lesenswert

0

Gleich vorab, dieses Buch gehört mit zu den Besten, die ich 2018 gelesen habe.
Amy Giles widmet sich in ihrem Buch einem heiklen Thema.
Im Klappentext mit „hässlichem Geheimnis“ umschrieben, wird im Laufe ...

Gleich vorab, dieses Buch gehört mit zu den Besten, die ich 2018 gelesen habe.
Amy Giles widmet sich in ihrem Buch einem heiklen Thema.
Im Klappentext mit „hässlichem Geheimnis“ umschrieben, wird im Laufe der Geschichte bald klar, worum es dabei geht: Hinter den Kulissen einer perfekten, wohlhabenden Familie der amerikanischen Oberschicht versteckt sich häusliche Gewalt und seelischer Missbrauch in unvorstellbarem Ausmaß. Dabei wird vom Opfer aus Angst, Schuldgefühlen und um die kleine Schwester zu schützen alles verheimlicht - es dringt nichts nach außen - auch wenn einige Personen durchaus etwas ahnen und Hadley Hilfe anbieten, dies leider nicht besonders nachdrücklich. Erst ihre Liebe zu einem Jungen lässt Hadley Kraft finden, sich gegen ihren Vater stellen – mit schrecklichen Konsequenzen.
Der Schreibstil ist flüssig, die Geschichte der 18-jährigen Ich-Erzählerin Hadley ist spannend konstruiert und angenehm zu lesen. Die Geschichte beginnt mit einem Flugzeugabsturz und wird dann über Rückblenden erzählt, immer wieder unterbrochen von aktuellen Geschehnissen und Interwies eines Ermittlers mit Freunden, Lehrern und anderen Bezugspersonen.
Die drei Erzählebenen sind so konstruiert und angeordnet, dass sie sich ergänzen und dabei die Spannung aufrechterhalten, ohne sich gegenseitig zu spoilern. Die Charaktere werden gut beschrieben und man kann sich leicht in Hadley hineinversetzen. Sie nimmt alle Kränkungen und Schläge hin, um ihre kleine Schwester zu schützen. Erst als sie begreift, dass sie ihre Schwester gar nicht schützen kann, fasst sie einen tragischen Entschluss. Dieser ist drastisch, wird aber, wie ich finde, der Geschichte gerecht.
Mir hat „Jetzt ist alles was wir haben“ sehr gut gefallen. Es ist ein gelungener Roman zu einem heiklen Thema. Es ist zwar in erster Linie ein Jugendbuch, aber durchaus auch für Erwachsene sehr lesenswert. Sehr gut fand ich auch, dass der Abspann eine kurze Aufklärung zum Thema mit einem konkreten „Was-tun-wenn“ enthält.