Cover-Bild Infinity Plus One
(52)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Gefühl

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 416
  • Ersterscheinung: 26.02.2021
  • ISBN: 9783736314863
Amy Harmon

Infinity Plus One

Corinna Wieja (Übersetzer), Jeannette Bauroth (Übersetzer)

"In dieser Nacht sind wir beide gesprungen, haben beide losgelassen, sind beide gefallen."

Bonnie Rae Shelbys Leben scheint ein wahr gewordener Traum: Sie ist eine der erfolgreichsten Popsängerinnen der Welt, hat Millionen von Fans, mehr Geld, als sie je ausgeben könnte ... und sie will sterben. Finn Clyde ist ein Niemand. Das Einzige, was für ihn im Leben Sinn ergibt, ist Mathematik. Allerdings hat ihn das bisher noch nicht weit gebracht. Er will ganz neu anfangen, weit weg von den Schatten seiner Vergangenheit. Doch dann sieht er das Mädchen auf der Brücke. Er weiß, dass sie springen wird. Und er muss eine Entscheidung treffen ...

"Unvergesslich, zutiefst berührend und einzigartig geschrieben, wie es nur Amy Harmon kann." VILMAIRIS

Neuausgabe von UNENDLICH WIR

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.06.2021

Konnte mich leider nicht so begeistern wie erhofft

0

Nachdem mich Amy Harmon mit Making Faces im letzten Jahr total geflasht hat, wollte ich natürlich unbedingt auch Infinity Plus One lesen. Daher waren meine Erwartungen entsprechend groß.
Der Start der ...

Nachdem mich Amy Harmon mit Making Faces im letzten Jahr total geflasht hat, wollte ich natürlich unbedingt auch Infinity Plus One lesen. Daher waren meine Erwartungen entsprechend groß.
Der Start der Geschichte und wie sich beide kennenlernen hat mir gut gefallen. Schnell wird klar, dass beide ihre Päckchen zu tragen haben. Das sie sich aufgrund ihrer Namen Bonnie und Clyde nennen und sozusagen auf der Flucht sind, fand ich süß. (Auch wenn die echten Bonnie & Clyde alles andere als süß waren).
Jedoch stellte ich schnell fest, das dies hier nicht mein Buch wird. Zu schnell kommt es zu Liebe, obwohl sie sich gerade erst kennenlernen. Zu viele unglaubwürdige Situationen, die eigentlich ganz leicht zu klären gewesen wären. Da hat mich auch die ganze Dramatik nicht überzeugen können. Es ist wirklich schade, denn der Schreibstil ist toll und man fliegt durch die Seiten, aber das reicht leider auch nicht aus. Die Charakteren blieben auch blass und eine richtige Entwicklung der Persönlichkeit sah ich leider auch nicht wirklich.
Für mich ist diese Geschichte leider eine Enttäuschung. Dennoch gebe ich der Autorin die Chance mich mit ihrem nächsten Buch hoffentlich wieder für sich zu gewinnen. Daher kann ich nur drei Sterne vergeben.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.03.2021

für zwischendurch

0

„Infinity plus one“ war mein erstes Buch der Autorin. Es konnte meinen relativ hohen Erwartungen jedoch leider nicht gerecht werden.
Der Klappentext klang sehr vielversprechend, ebenso ist das Cover wieder ...

„Infinity plus one“ war mein erstes Buch der Autorin. Es konnte meinen relativ hohen Erwartungen jedoch leider nicht gerecht werden.
Der Klappentext klang sehr vielversprechend, ebenso ist das Cover wieder ein absoluter Traum. Mit dem Schreibstil hatte ich anfangs meine Probleme, weil die Passagen der weiblichen Protagonistin Bonnie aus der Ich-Perspektive und die Passagen des männlichen Protagonisten Finn aus der Erzähl-Perspektive geschrieben wurden und diese auch im Kapitel immer wieder gewechselt haben. Nach einigen Kapiteln konnte ich mich daran jedoch gut gewöhnen.
Beide Charaktere fan dich anfangs sehr interessant. Beide haben eine komplexe und komplizierte Familiengeschichte, teilweise war es mir fast schon zu viel, aber es hielt sich dann zum Glück doch noch in Grenzen. Was mir jedoch das gesamte Buch über gefehlt hat, war das Ziel des Buches bzw. der Handlung. Ich wusste nie so recht, worauf das alles hinauslaufen soll und fand es stellenweise auch langgezogen. Es gab auch viele schöne Szenen, die aber auf dem Zufall basierten und auf den Wünschen von Bonnie, die mich dann aber auch oft mit ihrer überheblichen Art leicht genervt hat. Für mich hat sie leider zu sehr dieses Klischee einer Musikerin erfüllt, die mit ihrem Geld um sich wirft – wenn auch für eine gute Sache.
An sich hätte ich das Buch als eine nette Fahrt mit kleinen Abenteuern und süßen Momenten bezeichnet, jedoch hat mir das Ende leider überhaupt nicht gefallen. Was auf den letzten Seiten passiert ist, war mir einfach zu unpassend und gefiel mir einfach nicht. Ebenso kamen viele Erklärungen dann schnell ans Ende gepresst. An dieser Stelle hätte ich mir weitere Ausführungen gewünscht. Ebenso konnte ich leider kaum eine Charakterentwicklung feststellen. Die beiden änderten sich kaum, lediglich ihre Beziehung zueinander änderte sich leicht.
Trotzdem ist das Buch in seiner Art vermutlich etwas ganz Besonderes – auf jeden Fall habe ich in diesem Format noch nichts gelesen. Es gab viele Bezüge zur Mathematik, ebenso wie Erklärungen. Dies alles wurde auf eine einmalige Weise in die Geschichte eingebaut und gefiel mir sehr gut. Außerdem begannen viele Kapitel mit einem „Zitat“ aus den Nachrichten, was der Geschichte eine zusätzliche Sichtweise ermöglichte. So hatten wir die Chance, nicht nur Bonnies und Finns Gedanken zu folgen, sondern ebenso einen Blick von außen zu bekommen, wie die Reporter ihr Verhalten beurteilen.
Insgesamt konnte mich das Buch also leider nicht komplett begeistern, trotzdem war es schön, mal etwas in dieser besonderen Form zu lesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.03.2021

Eigentlich schöne Liebesgeschichte, die am Ende aber sehr übertrieben ist

0

Zu Beginn des Buches möchte sich Bonnie das Leben nehmen. Finn Clyde ist auf dem Weg nach Las Vegas um nochmal völlig neu anzufangen und sieht Bonnie dort auf der Brücke stehen. Nachdem er sie überzeugen ...

Zu Beginn des Buches möchte sich Bonnie das Leben nehmen. Finn Clyde ist auf dem Weg nach Las Vegas um nochmal völlig neu anzufangen und sieht Bonnie dort auf der Brücke stehen. Nachdem er sie überzeugen konnte nicht zu springen, begleitet Bonnie ihn und sie erleben einen teils kuriosen, aber schönen Roadtrip durch Amerika. Mit jedem Kilometer lernen sich die beiden näher kennen. Zwischen Shoppingausflügen von Bonnie (weil sie nichts außer einer Handtasche bei sich hat) und Begegnungen mit vielen unterschiedlichen Menschen (gestresste Alleinerziehende, verrückter Obdachloser und klatschbegeisterte Friseurin) führen Finn und Bonnie viele Gespräche. So erfährt man viel aus Bonnies stressiger Karriere als Country-Pop-Musikerin und über ihre Zwillingsschwester. Umso mehr konnte ich Bonnies Gefühle und auch ihre Beweggründe für den Selbstmordversuch nachvollziehen. Doch auch Finn hat Schmerzen in seiner Vergangenheit erleiden müssen, weshalb er in Las Vegas einen neuen Job annehmen möchte.

Ich liebe Amy Harmons Art zu schreiben. Ihr Erzählstil ist sehr einfühlsam und man fühlt sich den Protagonisten nah, sodass man ihre Gefühle unmittelbar nachvollziehen kann. Sehr gut gefallen hat mir auch, dass der Titel des Buches „Infinity plus one“ einen direkten Bezug zur Geschichte hat und in zwei Szenen erwähnt wird. Auch „Unendlich wir“, der Titel der früheren Auflage der Geschichte, wird in genau diesem Moment von Bonnie und Finn angesprochen. Finn ist nicht nur ein sehr sympathischer Charakter, sondern auch matheaffin, was mir gut gefallen hat. Er erklärt sich die Welt und auch Gefühle mittels der Mathematik, was sich zwar total absurd anhört, aber sehr gut umgesetzt wurde. Auch die Kapitelüberschriften sind mathematische Begriffe, die sich auf die Entwicklung der Geschichte beziehen (z. B. „Indirekter Beweis“, „Unbekannte Variable“ & „Einander ausschließend“).

>>Im Leben kann es aber nicht nur darum gehen, etwas zu erdulden oder von etwas zu träumen. Ich habe viel zu oft das Gefühl, dass den Menschen nichts anderes geblieben ist als Hoffnung. Ob reich, arm, krank, gesund – wir alle versinken in unseren Träumen und hoffen darauf, dass ein anderer sie für ins Wirklichkeit werden lässt.<< Bonnie, S. 249

Da Bonnie nach ihrem letzten Auftritt völlig überstürzt verschwindet und ihre Gran die Karriere an erster Stelle setzt, verfolgt bald die Klatschpresse das Paar und es wird schnell das Gerücht einer Entführung gestreut. Die Autorin beschreibt im Prolog kurz die Geschichte des Verbrecherpärchens Bonnie und Clyde und dieser Liebesroman besitzt sehr viele Parallelen dazu. Auf dem Roadtrip passieren unglaublich viele und verrückte Dinge, weshalb Bonnie und Finn irgendwann auch noch einige anderen Verbrechen angedichtet werden. Vor allem für Finn tat mir dies sehr leid. Und obwohl er Bonnie immer mehr zu bedeuten scheint, ist sie viel zu sorglos und naiv, statt dieses Missverständnis aus der Welt zu schaffen. Dadurch spitzen sich die Geschehnisse bis zum Ende immer mehr zu und mir wurde alles viel zu konstruiert und unrealistisch. Das Ende konnte mich deshalb leider nicht überzeugen und auch in einem weiteren Punkt schießt die Autorin über das Ziel der Liebesgeschichte hinaus. Am Schluss ist das Geschehen einfach zu unrealistisch und übertrieben.


Fazit:
„Infinty plus one“ ist eine schöne Liebesgeschichte zwischen dem Countrystar Bonnie und dem Mathegenie Finn Clyde. Die Autorin schafft es mit ihrem einfühlsamen Schreibstil die Gefühle und Vorgeschichte von Bonnie und Finn nachvollziehbar darzustellen. Leider wird der Roadtrip immer absurder und viele Begebenheiten sind total konstruiert, sodass mir das Ende nicht zugesagt hat.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Gefühl
  • Cover
Veröffentlicht am 12.03.2021

Gute Idee, starker Start, schwächelndes Ende

1

Worum geht es in "Infinity Plus One" von Amy Harmon?

Die Geschichte handelt von Bonnie, einer berühmten Sängerin und von Clyde, welcher meist beim Nachnamen genannt wurde und sich so bei Bonnie vorstellte. ...

Worum geht es in "Infinity Plus One" von Amy Harmon?

Die Geschichte handelt von Bonnie, einer berühmten Sängerin und von Clyde, welcher meist beim Nachnamen genannt wurde und sich so bei Bonnie vorstellte. Ein schöner Zufall. Clyde ist ein ganz normaler Mann, wenn man so möchte, zieht keine Aufmerksamkeit auf sich und liebt die Zahlen. Nur in der Mathematik sieht er einen wahren Sinn, für ihn gibt es keine Zufälle.
In diesem Buch geht es nun um das moderne Duo Bonnie und Clyde, die wir bei einem verrückten Abenteuer begleiten dürfen.

Meine Meinung

Ich war von Anfang an begeistert von der Idee eine neue Geschichte von Bonnie und Clyde zu lesen und der Anfang hat mich auch wirklich gepackt und überzeugt.
Das Cover ist einfach und nichts besonderes, aber es gefällt mir wirklich gut und der Titel sticht heraus und spricht sofort an. Dieser wird im Laufe der Geschichte auch wunderschön erklärt. Ich liebe es!
Der Schreibstil der Autorin ist angenehm und flüssig, lässt sich wirklich gut lesen. Die Kapitel haben meist eine angenehme Länge.
Ich mag es sehr, wie sie die Nachrichtenmeldungen eingebracht hat, sodass man wusste was in der Presse geschieht und es war sehr realistisch wie die Dinge da manchmal verdreht oder dramatisiert wurden.
Das Realistische nahm aber leider immer weiter ab, je weiter die Geschichte fortschritt. Es wirkte oft nicht mehr nachvollziehbar und übertrieben. Das ganze wirkte dann einfach zu gewollt, viele Handlungen nacheinander, sodass ich mich nach einem Kapitel manchmal fragte was jetzt eigentlich passiert ist, obwohl die Handlung so rasant war.
Es hat also leider wenig bleibenden Eindruck hinterlassen, ebenso wie die Liebesgeschichte. Ich habe es einfach nicht fühlen können, eine gute Freundschaft hätte besser gepasst und auch da war das Ende sehr unrealistisch.
Aber es war nicht alles schlecht. Es war eine süße Geschichte zwischendurch, die mich ein zweites Mal nicht locken würde, die ich aber auch nicht bereue gelesen zu haben und sie war für mich nicht durchschaubar, denn ich wusste nie was als nächstes passieren würde. Das ist wirklich ein großer Pluspunkt, denn das ist gar nicht so einfach.

Mein Fazit
Die Idee Bonnie und Clyde zu erschaffen war wirklich süß, aber das ganze war leider zu gewollt. Einige Handlungen waren unrealistisch und nicht nachvollziehbar. Ich habe keine Verbindung zu den Charakteren verspürt und kam irgendwie nicht richtig in die Geschichte rein. Ich habe die beschriebenen Gefühle nicht nachfühlen können und das ganze hat am Ende keinen bleibenden Eindruck hinterlassen.
Trotzdem ein schönes und angenehm zu lesendes Buch, vielleicht mal für zwischendurch als Einzelband ganz nett.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Gefühl
  • Cover
Veröffentlicht am 08.03.2021

Spannender Start, enttäuschendes Ende

3

Sängerin Bonnie Rae Shelby hat ihren Zwilling verloren und das Leben, das von so vielen Auftritten und Arbeit geprägt ist, wird ihr zu viel. Als sie kurz davor ist, von einer Brücke zu springen, hält Finn ...

Sängerin Bonnie Rae Shelby hat ihren Zwilling verloren und das Leben, das von so vielen Auftritten und Arbeit geprägt ist, wird ihr zu viel. Als sie kurz davor ist, von einer Brücke zu springen, hält Finn Clyde sie auf und sie machen sich zusammen auf den Weg nach Las Vegas ...

Bonnie fand ich unglaublich anstrengend, denn sie ist zwar lieb und hilfsbereit, aber auch so naiv und leichtsinnig. Während die Öffentlichkeit denkt, dass Finn sie womöglich entführt hat, tut sie nichts, um dieses Missverständnis aufzuklären, auch wenn das für Ex-Häftling Finn, der sich nur nach einem normalen Leben sehnt, ziemlich mies aussieht. Mathegenie Finn ist aber auch zu nett, um ihr mal einen Wunsch abzuschlagen und bringt es auch nicht übers Herz, sie im Stich zu lassen, also spielt er mit.

Das Buch hatte einen wirklich starken Anfang, wurde danach aber immer schwächer. Je weiter die Geschichte voranschritt, desto weniger hatte ich noch die Hoffnung, dass das Ende mir gefallen würde. Als es immer komplizierter wurde, war ich schon sehr gespannt, wie man die vielen Fäden zufriedenstellend zusammenführen würde, doch da wurde ich schon ziemlich enttäuscht.

Wie man vielleicht schon an den Namen erkennt, ist das hier auch eine Anlehnung an Bonnie und Clyde und vor allem unsere Bonnie ist total fasziniert von der Ähnlichkeit der Geschichten. Gerade mit dem tödlichen Ende des berühmten Verbrecherpaares und den dramatischen Medienberichterstattungen zwischen den Kapiteln hatte ich da auch ein unheilvolles Gefühl, denn Protagonist Finn hat schon sehr schwierige Zeiten durchgemacht und ich wollte da wirklich nicht, dass ihm wegen Bonnie etwas schlimmes passiert. Die Atmosphäre im Buch hat mir schon gut gefallen, aber das Ende konnte mich da einfach nicht überzeugen.

Die Liebesgeschichte entwickelt sich auch viel zu schnell und zu allem Überfluss gab es auch noch eine seltsame übernatürliche Komponente, die ich einfach nur schräg und unnötig fand. Was ich allerdings mochte, war Finns Leidenschaft für Mathematik und auch die Erklärung von mathematischen Paradoxa. Auch die Bedeutung des Buchtitels fand ich sehr schön.

Fazit
"Infinity Plus One" hatte einen starken, spannenden Anfang, aber Bonnie ging mir schon ziemlich auf die Nerven und das Ende konnte mich definitiv nicht überzeugen. Wirklich sehr schade!

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Gefühl
  • Cover