Cover-Bild Infinity Plus One
(52)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Gefühl

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 416
  • Ersterscheinung: 26.02.2021
  • ISBN: 9783736314863
Amy Harmon

Infinity Plus One

Corinna Wieja (Übersetzer), Jeannette Bauroth (Übersetzer)

"In dieser Nacht sind wir beide gesprungen, haben beide losgelassen, sind beide gefallen."

Bonnie Rae Shelbys Leben scheint ein wahr gewordener Traum: Sie ist eine der erfolgreichsten Popsängerinnen der Welt, hat Millionen von Fans, mehr Geld, als sie je ausgeben könnte ... und sie will sterben. Finn Clyde ist ein Niemand. Das Einzige, was für ihn im Leben Sinn ergibt, ist Mathematik. Allerdings hat ihn das bisher noch nicht weit gebracht. Er will ganz neu anfangen, weit weg von den Schatten seiner Vergangenheit. Doch dann sieht er das Mädchen auf der Brücke. Er weiß, dass sie springen wird. Und er muss eine Entscheidung treffen ...

"Unvergesslich, zutiefst berührend und einzigartig geschrieben, wie es nur Amy Harmon kann." VILMAIRIS

Neuausgabe von UNENDLICH WIR

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.03.2021

Leider eine Enttäuschung

1

Bonnie hat ihr Leben als Star satt, denn jeder sieht nur den Profit in ihr. Verzweifelt will sie sich von einer Brücke stürzen, wird jedoch von Finn aufgehalten, der gerade erst aus dem Gefängnis entlassen ...

Bonnie hat ihr Leben als Star satt, denn jeder sieht nur den Profit in ihr. Verzweifelt will sie sich von einer Brücke stürzen, wird jedoch von Finn aufgehalten, der gerade erst aus dem Gefängnis entlassen wurde.
Es beginnt ein Roadtrip durch Amerika, der ihr beider Leben verändert…

Erzählt wird aus Sicht beider Protagonisten. Leider hat mir dies aber nicht dabei geholfen, mit ihnen warm zu werden.
Bonnie war den Großteil der Handlung über sehr anstrengend, weil sie so gar nicht über ihr Handeln nachdenkt und sich deshalb sehr naiv verhält.
Bei Finn hingegen habe ich mich die ganze Zeit gefragt, wieso er Bonnies Aktionen überhaupt mitmacht, da sie ihn ständig in Gefahr gebracht haben.
Insgesamt wirkten beide Protagonisten emotionalinstasbil auf mich, was sich auch im Laufe der Handlung nicht geändert hat. Bei Bonnie schien es sogar so weit zu gehen, dass sie eigentlich gar nicht zurechnungsfähig ist. Jedoch wird darauf nie näher eingegangen.

Der Einstieg in die Geschichte hat mir noch relativ gut gefallen, zunehmend konnte mich aber auch die Handlung nicht mehr packen.
An sich bestand das Buch aus einer nicht endenden Aneinanderreihung von unmöglichen Zufällen, die als Schicksal dargestellt wurden. Vor allem die extremen Parallelen der Schicksalen der beiden und die Tatsache, dass Bonnie kaum erkannt wurde, obwohl sie landesweit gesucht wurde, waren teilweise seltsam. Hierdurch war mir das ganze einfach zu realitätsfern.
Auch die Liebesgeschichte konnte mich leider nicht mitreißen, weil ich die Entwicklung der Gefühle nicht wirklich nachvollziehen konnte. Irgendwie standen die beiden plötzlich auf einander, obwohl es vorher für mich weder romantische noch sexuelle Tendenzen gab und die beiden - wenn überhaupt - nur gute Freunde waren.
Einzig positiv war für mich, dass sich das Buch - wegen des angenehmen Schreibstils - trotz alles gut lesen lies.

Alles in allem ein Buch, das sich zwar gut lesen lässt, dem aber eine durchdachte Handlung und Emotionen fehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Gefühl
  • Cover
Veröffentlicht am 01.03.2021

Enttäuschend mit Oberflächlicher Handlung

3

Rezension könnte Spoiler enthalten!

Schreibstil:
Der Schreibstil hat mich Anfangs etwas verwirrt und teilweise auch bis zum Ende hin, weil es mal aus der Perspektive von Bonnie war und dann plötzlich ...

Rezension könnte Spoiler enthalten!

Schreibstil:
Der Schreibstil hat mich Anfangs etwas verwirrt und teilweise auch bis zum Ende hin, weil es mal aus der Perspektive von Bonnie war und dann plötzlich in der Er-/Sie-Perspektive.
Charaktere:
Bonnie hat mich sehr aufgeregt. Sie war an einigen Stellen so kindisch, dass ich das Gefühl hatte, das ich aus der Sicht einer 10-Jährigen lese. Dieses rum Geheule hat unglaublich genervt und anstatt ihrer Managerin/Oma zu sagen, was sie stört verschwindet sie einfach und sagt, joa brauche eine Pause, also nerv mich nicht. Nicht nur hat sie mit dieser Aktion das Leben von Finn aufs Spiel gesetzt (Er wurde beschuldigt, sie entführt zu haben und kam dann erneut in den Knast), sondern meinte dann am Ende „Ich will mich ihm nicht aufdringen“, ja Bonnie ist leider ein bisschen zu spät, meinst du nicht? Musste wegen machen Sachen, die sie von sich gab, einfach nur den Kopf schütteln, was ziemlich oft geschehen ist.
Über Clyde aka Finn hat man nicht wirklich etwas mitbekommen, er hat nur zum Ende hin einmal kurz seine Emotionen gezeigt, aber dann war er wieder komplett verschlossen. Er hatte, aber auch nicht wirklich etwas Interessantes an sich, weshalb ich nicht neugierig darauf war, mehr über ihn zu erfahren. Das Einzige, was man über ihn wirklich erfahren hat war, dass er für Mathematik lebt. Er hat so viel über Zahlen geredet, dass ich mich gefühlt habe, als würde ich gerade im Unterricht sitzen.
Die Personen, die sie auf ihrem “Roadtrip“ kennengelernt haben, waren die Einzigen, die ich ansatzweise mochte.
Handlung:
Die Leseprobe hat mir sehr gefallen, aber irgendwie wurde die ganze Spannung in diese 30 Seiten gesteckt und dann ließ es einfach nur noch nach.
Dass Bonnie sich umbringen wollte ist denke ich mal kein Geheimnis, weil es im Klappentext steht und nach dem der Retter Finn, sie vor dem Tod bewahrt hat, steigt sie einfach in sein Auto und fährt mit ihm durch gefühlt ganz USA. Sie hat nicht mal eine Sekunde gezögert, sondern stieg einfach ein und bettelt ihn an, dass er sie mitnehmen soll.
Ebenfalls wurde das Thema Selbstmord ein wenig in den Dreck gezogen und es schien so, als wäre es nur passiert, um der Geschichte ETWAS Tiefe zu verleihen. Bonnie hat es so rübergebracht, dass man es nur tut, um seine Langeweile zu vertreiben und auch als es ihr dann nicht so gut ging, konnte Finn nur daran denken, dass er die Version von ihr mehr mag, die immer dumme Witze macht. Sorry Bro, aber du kannst dir leider nicht aussuchen, wann es dir mental gerade nicht so prickelnd geht. Dies kann vor allem die Leute betreffen, die selbst Erfahrung mit dem Thema gemacht haben und ich finde man hätte dies anders rüberbringen sollen.
Es sind teilweise Dinge passiert, die danach nie wieder zur Sprache gekommen sind und es schien einfach nur als Seiten-Füller da zu sein.
Sie werden gerade vom ganzen Staat/Land gesucht und verfolgt und da kam die brillante Bonnie, die übrigens ein Weltstar ist, auf die grandiose Idee in einer Bar ein kleines Ständchen zu singen, als würde niemand sie erkennen. Nicht nur das, sondern auch noch genau in diesem Moment kam die Polizei oder sonst wer, um den Barkeeper auf Grund von Drogenverkauf an Kindern zu verhaften. Wie hoch stehen denn bitte die Chancen, das so etwas passiert?
Das Ganze Buch über gab es einfach hunderte von solchen “Zufällen“, dass es einfach nur noch genervt hat.
Genauso lief es entweder zu schnell oder es hat sich unglaublich gezogen, es gab kein dazwischen. Die beiden kannten sich gerade erst einen Tag und haben sich dann aus dem Nichts geküsst, dann ist erstmal wieder nichts passiert und eine Woche später heiraten sie. Sie haben GEHEIRATET! Nach einer verdammten Woche, die sie sich kannten.
Ich konnte teilweise kaum etwas nachvollziehen und es hat meistens auch einfach keinen Sinn ergeben, saß da dann einfach nur und war nach einer Zeit ganz ehrlich nicht mehr überrascht.
Fazit:
Ganz nette Geschichte für einen kleinen Nervenkitzel, jedoch konnte es mich nicht überzeugen, durch die teilweise unsinnige Handlung. Ich vergebe 1/5 Sternen

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Gefühl
  • Cover