Cover-Bild Making Faces
(56)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Gefühl

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 30.10.2020
  • ISBN: 9783736312814
Amy Harmon

Making Faces

Corinna Wieja (Übersetzer), Jeannette Bauroth (Übersetzer)

Sterben ist einfach. Die wahre Herausforderung ist das Leben.

Seit sie denken kann, ist Fern Taylor in Ambrose Young verliebt. Ambrose, der überall beliebt ist und so schön, dass ein unscheinbares Mädchen wie Fern niemals auch nur auf die Idee gekommen wäre, bei ihm eine Chance zu haben. Ihre Freizeit verbringt sie mit ihrem besten Freund Bailey, der an den Rollstuhl gefesselt ist, aber dennoch das Leben mit jeder Faser aufsaugen will. Eigentlich schien es ganz klar, was die Zukunft für sie bereithält. Bis zu dem Moment, als Ambrose Fern endlich »sieht«, aber so zerbrochen ist, dass sie nicht weiß, ob ihre Liebe genug sein wird ...

»Ich liebe, liebe, liebe dieses Buch!« COLLEEN HOOVER

NEUAUSGABE von »Vor uns das Leben«

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.11.2020

Liebe und Schmerz

5

Dieses Buch war mein erstes aus dem New-Adult-Genre und ich bin wirklich froh, es gelesen zu haben.
Wenn man ehrlich ist, klingt der Klappentext wie eine klischeehafte Liebesgeschichte, bei der das komplexbeladene ...

Dieses Buch war mein erstes aus dem New-Adult-Genre und ich bin wirklich froh, es gelesen zu haben.
Wenn man ehrlich ist, klingt der Klappentext wie eine klischeehafte Liebesgeschichte, bei der das komplexbeladene Mädchen doch irgendwie nach ein paar Auf und Abs den Schönling bekommt. Eine Geschichte, die man so schon hunderte Male vorgefunden hat.
Aber dieser Teil ist nur die Oberfläche. Nur der Leim, der alle dunklen, schmerzhaften Teile des Buches zusammenhält und ihnen Leichtigkeit verleiht.

Amy Harmon gönnt ihren Figuren nix. Tödliche Krankheiten, unerfüllter Kinderwunsch, häusliche Gewalt und noch viele weitere sehr schlimme, einschneidende Dinge hat sie ihnen mit auf den Weg gegeben.
Das Buch beginnt mit einem Prolog über Herkules, dann wird man in der Turnhalle ein wenig mit allen Schülern bekannt gemacht, versteht erste Konstellationen und dann schlagen zwei Flugzeuge in die Twin Towers in New York ein. Auch wenn eine Jahreszahl über dem Kapitel stand, hatte ich keine Verknüpfung hergestellt. Dieser Teil berührte mich sehr. Die Beschreibungen haben mich sofort zurückkatapultiert und ich habe mich selber wieder vor dem Fernseher sitzen sehen mit meinen 12 Jahren, wie ich nicht verstanden habe, wie das da alles gerade passieren kann. Und wie ich vor allem nicht ahnte, dass es eine Zäsur ist. Dass es ab nun ein Davor und ein Danach geben wird.
Ich habe mich sofort gefragt, wie viel davon aus Amy Harmons eigener Erfahrung stammte.

Mit dieser Leseerfahrung hatte das Buch mich in seinem Bann und ich las die knapp 400 Seiten so schnell es ging.
Dabei halfen auch die Figuren, die ich wirklich sehr gern mochte. Alle sind ein bisschen klischeebeladen, aber noch in einem wirklich akzeptablen Maß. Vor allem auch, weil mich die Personen mit ihren Handlungen überraschen konnten.
Auch wenn alle Figuren ihren eigenen Charme hatten, war es vor allem Ferns bester Freund und Cousin Bailey, der mir ans Herz wuchs. Er ist tapfer, stark, lustig, schlau und philosophisch – und das trotz oder gerade wegen seiner schweren Krankheit, die ihn an den Rollstuhl fesselt.

Die Geschichte war wirklich an vielen Stellen herzzerreißend. Dass ich nicht bitterlich geweint habe, wundert mich selber. Ein paar Tränen hat das Buch bei mir aber auch eingefordert.

Nichtsdestotrotz gibt es auch Kritik.
Es passierte viel und allerhand Themen wurden angeschnitten, aber ich hatte trotzdem manchmal das Gefühl, dass man sich im Kreis drehte und das Buch nicht vorankam. Es gab Längen, die mit viel Emotion und Dramatik gefüllt wurden, ohne die Geschichte ernsthaft voranzubringen. Das nahm auch ein Stück weit die Spannung.
Der zweite Kritikpunkt ist der Fokus auf Äußerlichkeiten. Es ging immer wieder darum, wie hässlich sich Fern fühlt und dass sich deswegen niemand für sie interessiert und sie lieben kann. Und auch die Schönheit der anderen war immer wieder ein großes Thema. Selbst Eltern bewerten die Optik der Kinder.

Doch trotz allem lohnt sich das Buch. Es hat harte Themen, überraschende Themen, aber eben auch die niedlichen Dinge, die einen zum Lachen und Mitfiebern bringen. Amy Harmon bewies vor allem auch Liebe fürs Detail. Die Überschriften hatten eine bestimmte Bedeutung, frühere Begebenheiten wurden in der Geschichte immer mal wieder aufgegriffen und die verschiedensten Rückblicke brachten immer ganz viel Licht ins Dunkel der aktuellen Geschehnisse.

Letztlich habe ich mich geirrt. Dieses Buch ist keine klassische – und belanglose – Liebesgeschichte. Es gibt sehr viel Tiefgang und Dramatik aus Richtungen, die nicht alltäglich in Büchern sind. Obwohl das Buch voll war mit Negativität, blieb es trotzdem leicht und süß. Diesen Spagat zu schaffen, ist nicht einfach.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 02.11.2020

berührend, emotional und spannend

4

Klappentext
Seit sie denken kann, ist Fern Taylor in Ambrose Young verliebt. Ambrose, der überall beliebt ist und so schön, dass ein unscheinbares Mädchen wie Fern niemals auch nur auf die Idee gekommen ...

Klappentext
Seit sie denken kann, ist Fern Taylor in Ambrose Young verliebt. Ambrose, der überall beliebt ist und so schön, dass ein unscheinbares Mädchen wie Fern niemals auch nur auf die Idee gekommen wäre, bei ihm eine Chance zu haben. Ihre Freizeit verbringt sie mit ihrem besten Freund Bailey, der an den Rollstuhl gefesselt ist, aber dennoch das Leben mit jeder Faser aufsaugen will. Eigentlich schien es ganz klar, was die Zukunft für sie bereithält. Bis zu dem Moment, als Ambrose Fern endlich »sieht«, aber so zerbrochen ist, dass sie nicht weiß, ob ihre Liebe genug sein wird ...

Meine Meinung
Mich konnte das Buch trotz eines kleineren Kritikpunktes, der aber im Gesamtbild des Buches für mich persönlich eigentlich keine Rolle mehr spielte, komplett überzeugen.

Die Handlung beginnt schon sehr interessant und weckte bei mir die Neugier auf den Fortgang der Geschichte. Mit Rückblicken in die Vergangenheit von Fern und Ambrose wird hier Ferns Geschichte erzählt. Doch die Geschichte ist noch so viel mehr als das. Wir erleben hier zwar, dass Fern in Ambrose verliebt ist, doch ebenso, ihre Freundschaft zu Bailey und Rita sowie deren einzelne Geschichten und Schicksale und wie diese Ferns Leben tangieren. Das klingt zwar nach einer sehr komplexen Geschichte, was sie auch irgendwie ist, aber die Autorin schafft es mit so viel Liebe, ein so tolles Gesamtbild zu erzeugen, dass einfach alles zusammen passt und auch wichtig für die Geschichte ist.
Die Handlung überzeugt durch viel Einfühlungsvermögen, wunderschönen Szenen, berührenden Momenten und auch spannenden Elementen, die mich an die Geschichte fesseln konnten.

Fern und Ambrose fand ich einfach nur toll. Ich habe sie direkt in mein Herz geschlossen, genauso wie Bailey. Sie hatten eine tolle Dynamik und haben wunderbar miteinander harmoniert.
Generell fand ich, dass die Figuren sehr detailliert dargestellt wurden und ihnen richtig Leben eingehaucht wurden. Sie wirkten so lebendig, dass man das Gefühl hatte, ihnen tatsächlich schon einmal begegnet zu sein. Dadurch konnte ich wunderbar mit ihnen mitfiebern, mich in sie einfühlen und in sie hineinversetzen.

Der Schreibstil ist einfach und flüssig gehalten, sodass ich gut voran gekommen bin. Besonders schön fand ich aber auch die Aufmachung des Buches. Ich mochte die Kapitelüberschriften, denen noch eine besondere Bedeutung zukommt, wie sich im Laufe der Geschichte herausgestellt hat. Außerdem fand ich die Rückblicke wirklich gelungen. Sie haben einem besseren Verständnis der Figuren gedient und eine Parallele in die Gegenwart geschlagen, was mir sehr gut gefallen hat.
Auch die eingeschobenen Zitate und Gedichte fand ich einfach nur wunderschön und haben der Geschichte etwas besonderes verliehen.
Die Atmosphäre fand ich sehr ruhig und berührend. Das Kleinstadt-Feeling ist gut rüber gekommen und auch die Spur Tragik, die der Geschichte anhaftete, wurde wunderbar transportiert. Auch die Gefühle und Emotionen wurden greifbar gemacht, sodass mich die Geschichte berühren und emotional mitreißen konnte.
Ein kleiner Kritikpunkt meinerseits ist lediglich, dass im Laufe der Geschichte viele Zeitsprünge und Perspektivwechsel vorgenommen wurden und ich diese zunächst gar nicht so wahrnehmen konnte. Diese wurden teilweise nicht eingeleitet oder durch Absätze kenntlich gemacht, sodass bei einem Szenenwechsel erst nach und nach klar wurde, dass hier etwas Zeit vergangen sein musst. Das hat manchmal den Lesefluss etwas gestört.

Mir hat das Buch also sehr gut gefallen. Es konnte mich berühren, mitreißen und hatte auch spannende Elemente. Das Gesamtpaket hat hier also einfach gestimmt, sodass mich das Buch überzeugen konnte.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 02.11.2020

Love is enough - eine rührende Geschichte

4

Die Vorfreude und Erwartungen an dieses Buch waren immens. Ich habe mich sofort in dieses Buch verliebt, als ich es Anfang diesen Jahres in der Programmvorschau entdeckt habe. Ich habe das Buch auch relativ ...

Die Vorfreude und Erwartungen an dieses Buch waren immens. Ich habe mich sofort in dieses Buch verliebt, als ich es Anfang diesen Jahres in der Programmvorschau entdeckt habe. Ich habe das Buch auch relativ schnell beendet und muss ehrlich sagen, dass mich das Buch mit einem etwas leerem und unvollständigen Gefühl zurückgelassen hat. Wie genau das zu deuten ist, werde ich euch in dieser Rezension erklären.

Ich möchte zuerst anmerken, dass ich das Cover und den Schreibstil der Autorin durch und durch liebe. Das Cover ist wunderschön, so edel und die Farben harmonieren perfekt miteinander. Mein inneres Coveropfer hat wahrscheinlich gequietscht. Der LYX Verlag hat meiner Meinung nach die schönsten Cover und verpackt darin tolle Geschichten.
Der Schreibstil ist so poetisch, kunstvoll, sprüht nur so vor Leidenschaft, Kreativität und Inspiration.
Die kleinen Gedichte waren wunderschön.
Die Kapitel-Überschriften haben sowohl die Aufmachung, als auch das Leseerlebnis abgerundet, denn im Detail steckt die größte Liebe und Leidenschaft und die Autorin und der Verlag haben sich da wirklich große Mühe gegeben und sich selbst übertroffen.
Die Zitate haben mich berührt.
Diese kindischen Entweder Oder Fragen haben mich zum Lachen gebracht und das ist so ein wichtiger und schöner Bestandteil des Buches, dass es mir schon fast den Atem raubt, wenn ich daran zurückdenke.
Ich lüge nicht, wenn ich sage, dass ich noch nie ein Buch gelesen habe, das so kunstvoll geschrieben wurde wie dieses hier.

Schon in den ersten Seiten habe ich mich in dieses Buch verliebt. Das lag unter anderem an den Charakteren. Die Autorin hat in diesem Buch Charaktere erschaffen, die mir sofort ans Herz gewachsen sind. Die Charaktere waren alle so unterschiedlich, hatten besondere Eigenschaften und Merkmale, waren alle unabhängig voneinander und so verschieden. Auf den ersten Blick sieht das aus wie ein buntes Durcheinander, aber das Erstaunliche ist, dass die Charaktere dennoch wunderbar miteinander harmonieren.
Ich habe jeden Einzelnen in mein Herz geschlossen und geliebt. Ich glaube, diese Charaktere werden mir noch lange in Erinnerung bleiben.
Fern ist ein außergewöhnlicher Name für ein außergewöhnliches Mädchen. Sie sieht nicht nur wunderschön aus, sondern hat auch noch ein Herz aus Gold. Sie hat ihre Komplexe, Probleme und Dämonen, die sie überhaupt nicht verdient, die aber umso mehr aufzeigen, dass jeder Mensch Probleme hat, mit denen er kämpft. Sie ist ein unschuldiges und doch so reines Mädchen mit einem großen Herz. Sie ist selbstlos und stellt alle anderen an erster Stelle, nur sich selbst nicht und das hat mich zeitweise fast zum Verzweifeln gebracht, weil es einfach traurig und tragisch war.
Ambrose Young. Und hatte noch überhaupt keine Ahnung wer das ist und habe mich durch Ferns Schwärmerei ein wenig in ihn verliebt. Seine Vergangenheit ist zwar leicht traurig geprägt, aber das schockierende liegt in der Zukunft bzw. in der Gegenwart. Er trägt eine immense Bürde mit sich, hat zahlreiche Dämonen, die ihn plagen und trotzdem schafft er es aus diesem Loch rauszukommen, was sehr bemerkenswert ist.
Es wird auch das Thema rund um die Armee angeschnitten. Das finde ich in Büchern und Filmen immer sehr schwierig, weil es schwer umzusetzen und richtig darzustellen ist. Hier war ich mit der Umsetzung recht zufrieden, es hat sehr realistisch auf mich gewirkt, war nicht zu schwer und hat das Buch nicht überwogen. Ich habe mich zwar gefragt, ob Ambrose womöglich noch mehr oder stärkere traumatische Störungen bzw. Probleme haben sollte oder ob diese einfach weggelassen wurden, aber das kann ich selbst schwer beurteilen, weil ich mich damit nicht auskenne und es eben nicht selbst erlebt habe.

Das Buch hält viele Geschichten bereit, die parallel zu einander laufen. Eine Zeit lang verlaufen die Leben der Protagonisten parallel, bis sie sich an einem Punkt schneiden und dann gemeinsam weitergehen. Das ist zwar nur ein kleines Detail, aber ich liebe sowas und es fasziniert mich immer ganz stark. Die Nebencharakteren haben ebenfalls eigene Geschichten, die mindestens genau so tragisch sind, aber die Hauptgeschichte nicht überwiegen. Es ist so gar eine ganz schöne Abwechslung.

Generell hält dieses Buch viele, wirklich sehr viele Emotionen bereit. Ich würde sogar behaupten, dass in diesem Buch Emotionen mit Worten verpackt und auf direktem Weg zu uns geschickt wurden. Das Buch hat mich damit gefesselt und bis zur letzten Seite hin fasziniert. Die Geschichte ist tragisch, traurig und herzzerreißend. Ich habe es wirklich sehr genossen. Auch wenn es mir das Herz mehrfach gebrochen hat. Ich habe an mehreren Stellen Rotz und Wasser geheult und mich so gefühlt, als wäre ich wirklich Teil des Buches und die Charaktere dort meine Freunde.
Allerdings kommt hier mein erster und einzigster Kritikpunkt. Im zweiten Drittel des Buches wurde es mir ein wenig zu monoton. Ich hatte das Gefühl, dass da ziemlich viel passiert, aber gleichzeitig auch sehr wenig. Es gab Längen, die zwar mit Emotionen gefüllt waren, allerdings nicht viel zum Fortlauf‘ der Geschichte beigetragen haben. Es waren ständig die selben Emotionen und Themen. Das Buch hat sich dort im Kreis gedreht und die Charaktere nicht mehr weitergebracht. Es gab einige dieser Stellen und das finde ich schade, weil das Buch gut angefangen hat, sehr emotional war, aber leider inhaltlich ein paar Tiefpunkte hatte.

Was mir am Meisten gefallen hat, waren die vielen und super wichtigen Botschaften, die die Autorin für den Leser in dem Buch versteckt hat. Es werden einige sehr wichtige Dinge angesprochen und sehr gut aufgegriffen. Sie verfließen wunderbar mit der Geschichte, wirken nicht erzwungen, sonder ganz natürlich. Ich liebe es, wie die Autorin sie in die Geschichte eingebaut hat.
Das Buch hat mich am Ende sprachlos zurückgelassen. Es hat mich zum Nachdenken gebracht und gibt dem Leser so ein wohliges Gefühl, dass man sein Leben voll auskosten und genießen will. Ich werde noch lange an dieses Buch zurückdenken und dabei lächeln.

Fazit
Amy Harmon hat eine Geschichte geschrieben, die mir unter die Haut ging. Die Thematik, die vielen Botschaften, Emotionen und Charaktere sind alle einzigartig und was ganz besonderes. Mit ihrer einzigartigen Umsetzung hat sie es geschafft, dass mir dieses Buch mitten ins Herz ging. Fern und Ambrose haben sich in mein Herz geschlichen und es höher schlagen lassen. Auch wenn sich die Geschichte zeitweilig im Kreis gedreht hat, überwiegt der Rest. Wer das Bedürfnis hat ein paar Tränen kullern zu lassen, wird hier fündig. Es lässt den Leser über sein Leben nachdenken und dieses wertschätzen. Emotionen und Tränen sind vorprogrammiert!

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 02.11.2020

Unfassbar schöne und berührende Geschichte

3

„Seit die denken kann, ist Fern Taylor in Ambrose Young verliebt.“ Damit beginnt der Klappentext. Und ja, es handelt sich um die Liebesgeschichte der beiden, doch es ist noch so viel mehr.
Fern und Ambrose ...

„Seit die denken kann, ist Fern Taylor in Ambrose Young verliebt.“ Damit beginnt der Klappentext. Und ja, es handelt sich um die Liebesgeschichte der beiden, doch es ist noch so viel mehr.
Fern und Ambrose leben in ganz unterschiedlichen Welten. Ambrose ist wunderschön, beliebt und in jeder erdenklichen High School Sportart ein Star. Fern hingegen ist mit ihrer geringen Größe, den roten Haaren, der Brille und der Zahnspange das was die anderen als hässlich bezeichnen. Sie hält sich im Hintergrund und ist eher unscheinbar. Sie hat ihren Cousin und besten Freund Bailey, welcher im Rollstuhl sitzt, und ihre Freundin Rita, welche im Gegensatz zu ihr wunderschön ist.
Doch Aussehen und die damit verbundene Schönheit kann sich verändern. Ambrose verlässt die Stadt und als er wiederkommt, hat sich alles verändert.

Amy Harmon beweist in ihrem Buch, dass nicht für jedes Buch eine absurde Liebesgeschichte nötig ist, sondern es auch spannend sein kann, wenn man eine realitätsnahe Geschichte erzählt. Es wird das Leben einiger Jugendlicher (bis zu jungen Erwachsenen) über einen längeren Zeitraum erzählt, bei welchem der sehr angenehme Schreibstil dafür sorgt, dass man sich sehr gut in die Figuren hineinversetzen kann. Ich haben mit ihnen gelacht, mich in sie verliebt, aber auch mit ihnen geweint.
Harmon kann die Situationen einzigartig realistisch beschreiben, sodass man alles miterleben und mitfühlen kann.
Ein Kritikpunkt hier ist aber, dass es teilweise Zeitsprünge zwischen den Kapiteln sind, welche nicht sofort ersichtlich sind. Man muss erst ein/zwei Seiten lesen, um zu verstehen, ob man gerade eine Woche, einen Monat oder ein Jahr übersprungen hat.
Die eingebauten Rückblicke hingegen gefallen mir sehr gut. Häufig mag ich sowas nicht, da es verwirrend ist oder Dinge dadurch unnötig wiederholt werden, doch hier sind diese klar zu erkennen und wunderbar eingebettet.

Die Figuren und vor allem deren Entwicklung innerhalb des Buches gefallen mir sehr gut. Vor allem die Hauptfiguren (natürlich) sind sehr ausgeprägt und nicht so oberflächlich gestallten wie in einigen anderen Bücher. Am liebsten habe ich Ambrose Young, welcher eine wunderbare Entwicklung durchmacht.
Durch die vielen Nebenfiguren, die teilweise auch kleine Handlungsstränge haben, wird die Handlung komplexer aufgebaut, sodass es immer spannend bleibt, aber nicht zu durcheinander und verwirrend wird. Die Handlung selbst ist zum einen wunderschön, das was man im New Adult Genre nun mal erwartet, doch es gibt auch sehr traurige Moment, welche einen schnell zum Taschentuch greifen lassen. Insgesamt gibt es an der Handlung nur wenig Kritik, hauptsächlich fand ich nur eine Stelle etwas fragwürdig bzw. etwas unrealistisch, dass würde hier aber ein Teil der Geschichte spoilern.

Am besten an dem Buch fand ich aber die eingearbeiteten Gedanken und Botschaften zu den Themen „Leben“, „Tod“, „Verlust“ und am stärksten vertreten „Schönheit“.
Man hat auf der einen Seite Bailey, der an seinen Rollstuhl gefesselt ist, aber immer optimistisch ist und das beste aus seinem Leben macht und auf der anderen Seite Figuren, welche erst später in ihrem Leben Verluste erleiden und am liebsten sofort aufgeben wollen. Zudem werden in der Geschichte verschiedene Umgangsweisen mit dem Tod und damit dem Verlust beschrieben: Man kann ewig trauern oder sich dem allem verschließen; man kann alles nur noch negativ sehen und aufgeben oder weitermachen, so wie es der andere gewollt hätte. Fern stellt etwas sehr wichtiges fest: Man kann nur trauern und Kummer verspüren, wenn man vorher glücklich gewesen ist. Man kann die Trauer nur vermeiden, indem man den anderen nicht gekannt hätte, doch damit hätte man auch einen großen Verlust.
Ein anderer sehr wichtiger Aspekt in diesem Buch ist die Schönheit. Am Anfang ist alles sehr auf die äußere Schönheit fixiert, das was man eben auf einer High School erwartet. Doch mit der Zeit verändert sich vieles. Äußerlichkeiten können sich verändern. Schönheit kann sich verändern. Außerdem lernen die Figuren, dass auch die innere Schönheit eine wichtige Rolle spielt.

Insgesamt hat mir das Buch sehr gefallen. Vor allem, da es sich nicht nur um das typische „hübscher Typ verliebt sich in unscheinbares (hässliches) Mädchen und verteidigt es dann vor seinen Freunden“ usw. handelt. Es ist viel realistischer gehalten, sodass sich beispielsweise Gedanken darum gemacht wird, was denn die Freunde denken, wenn man zugibt dieses Mädchen zu mögen. Außerdem vermittelt das Buch viel über das Thema „Schönheit“, was meiner Meinung nach in vielen Jungend und New Adult Romanen völlig falsch angegangen wird, sodass Jüngere auch schnell ein falsches Bild bekommen können.

Das Buch bekommt von mit 4,5 Sterne. Ein halber Stern Abzug, wegen der kleinen Kritikpunkte, vor allem wegen der leichten Verwirrung, wenn es Zeitsprünge gibt. Trotzdem eine klare Leseempfehlung!

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 02.11.2020

Wundervolle und überwältigende Geschichte

3

Allein schon das Cover ist ein echter Hingucker, in einer Buchhandlung hätte ich nie und nimmer einfach daran vorbeigehen können. Doch nicht nur das Cover ist wunderschön, auch die Geschichte dahinter ...

Allein schon das Cover ist ein echter Hingucker, in einer Buchhandlung hätte ich nie und nimmer einfach daran vorbeigehen können. Doch nicht nur das Cover ist wunderschön, auch die Geschichte dahinter ist der Wahnsinn. Ich durfte „Making Faces“ im Rahmen einer Leserunde auf Lesejury bereits vorablesen und kann euch endlich meine Gedanken dazu teilen. Ich muss aber auch gestehen, dass keine Worte auch nur ansatzweise das beschreiben können, was ich bei diesem unglaublichen Buch gefühlt habe!
Die drei Charaktere sind sehr sympathisch, insbesondere den besten Freund Bailey mochte ich besonders gerne. Er strahlt in gewisser Weise etwas Positives aus und ist ein sehr optimistischer Mensch. Aber auch Fern ist eine herzliche, liebevolle Person, die man einfach nur mögen muss. Ambrose ist ebenfalls ein interessanter Charakter, der allerdings auch eher zurückhaltend ist. Sie alle drei haben ein Päckchen zu tragen, die unterschiedlicher nicht sein können und doch haben sie etwas gemeinsam.
Der Klappentext verspricht eine reine Liebesgeschichte, doch in „Making Faces“ geht es um so viel mehr als das. Es geht um die Verarbeitung von traumatischen Erlebnissen, um wahre Freundschaften, Hoffnung, aber ganz wichtig auch: um Liebe und Mut. Die Botschaft hinter „Making Faces“ von Amy Harmon ist einfach nur wunderschön und zeigt, wie bedeutend die innere Schönheit doch ist.
Die Autorin hat einen sehr angenehmen, poetischen und gefühlvollen Schreibstil, sodass man durch die Seiten fliegt. Anfangs war der Schreibstil doch etwas gewöhnungsbedürftig, doch nun liebe ich es und kann nicht genug davon kriegen! Amy Harmon hat mir in „Making Faces“ auf vielerlei Weise mein Herz gebrochen und noch immer hallt diese Stimmung in mir nach. Der ein oder andere wird daher ganz sicher Taschentücher benötigen.
Mein Highlight waren die vielen Rückblicke. Sie waren besonders süß und berührten mich sehr. Außerdem konnte man dadurch die Beziehung zwischen den einzelnen Protagonisten besser nachvollziehen.
Anfangs verlief das Ganze doch etwas ruhiger, aber auch sehr emotional. Ab der Hälfte nahm die Autorin den Leser auf eine Achterbahnfahrt der Gefühle mit. Das Drama nahm zu und die Spannung wurde gesteigert. Doch leider wurde insbesondere zum Ende hin auch die Liebesbeziehung stark vernachlässigt. Hier hätte ich mir ein paar mehr Seiten gewünscht.
Nichtsdestotrotz finde ich das Buch wahnsinnig gut und kann es sehr empfehlen. „Making Faces“ ist eine wundervolle, überwältigende und poetische Geschichte rund um das Leben dreier junger Menschen, welches dein Herz von Beginn an berührt.
Ich vergebe 4,5/5 Sterne.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl