Cover-Bild Für immer zuckerfrei

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Ehrenwirth
  • Themenbereich: Gesundheit, Beziehungen und Persönlichkeitsentwicklung - Fitness und Ernährung
  • Genre: Ratgeber / Gesundheit
  • Seitenzahl: 224
  • Ersterscheinung: 29.09.2017
  • ISBN: 9783431039979
Anastasia Zampounidis

Für immer zuckerfrei

Schlank, gesund und glücklich ohne das süße Gift
Glücklich essen statt verzichten

Anastasia Zampounidis ist trockener Sugarholic. Jahrzehntelang griff sie zu Süßigkeiten, wenn sie sich beruhigen, trösten oder belohnen wollte, und erweckte damit nur neuen Heißhunger. Ein regelrechter Suchtkreislauf aus kurzfristiger Befriedigung und baldigem Verlagen nach mehr entstand. Dann ging sie auf Entzug, mit großartigen Folgen: Sie verlor Gewicht, fühlte sich ausgeglichener und fitter, zudem sieht die Endvierzigerin aus wie Anfang dreißig.

Welche Folgen hat Konsum von Zucker also wirklich? Wie wirkt er, wo steckt er überall drin und wie nascht man ohne das süße Gift? Anastasia Zampounidis erzählt von ihrem Weg aus der Zuckerhölle, sie klärt über seine Wirkungsweise auf und verrät Tipps und Rezepte, die zuckerfrei glücklich machen.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.03.2018

viele Dinge erfahren, die ich nicht wissen wollte, aber wenig über Zucker

2

Ich liiiiiiiebe Schokolade. Aber mein Süßigkeitenkonsum ist definitiv zu hoch. Zwar trinke ich seit Jahren fast ausschließlich Wasser und ungesüßte Tees, verzichte schon eine Weile auf zuckerhaltige Produkte ...

Ich liiiiiiiebe Schokolade. Aber mein Süßigkeitenkonsum ist definitiv zu hoch. Zwar trinke ich seit Jahren fast ausschließlich Wasser und ungesüßte Tees, verzichte schon eine Weile auf zuckerhaltige Produkte wie „Fucht“joghurt oder Pudding und esse zum Frühstück nur sehr selten mal Schokocreme oder Marmelade (in der Regel gibt es Porridge aus Milch und Haferflocken + Obst/ Obstmus ohne zusätzlichen Zucker), aber ohne Schokolade geht es einfach nicht. Daher hatte ich mir von diesem Buch erhofft, mein Bewusstsein für Zucker nochmal zu sensibilisieren und vielleicht die ein oder andere Strategie zu erhalten, wo man noch Zucker weglassen kann und was Alternativen bei Heißhunger sein könnten.

Erfahren habe ich in diesem Buch eine ganze Menge. Aber wenig davon wollte ich wissen.
Mit einem Ernährungsratgeber hat das Buch definitiv wenig zu tun. Eher liest es sich wie der Auszug einer Biografie – in der es halt nur Kapitel über das Essen gibt. Vom Loblied auf die griechische Küche über Berufserfahrungen, in denen Anastasia Zampounidis gern zu süßen Snacks gegriffen hat. Viele der vermeintlichen Witze und Wortspiele fand ich dabei eher erzwungen. Und die ständige Erwähnung von Schokoriegeln, Eis und co. verursachte Hungergefühl beim Lesen. Super.
Nun wollte ich weder wissen, welche Promis sich danebenbenommen haben, noch welche sie stark beeindruckt haben. Genauso wenig haben mich die ausführlichen Erklärungen zu TCM interessiert. Qi, Fünf Elemente Ernährung, Ying & Yang, wärmende und auskühlende Lebensmittel....tja, wen’s interessiert – der Klappentext weckt auf jeden Fall andere Erwartungen. Der Zucker, bzw. dessen Verzicht, spielt über weite Teile nur eine untergeordnete Rolle. Auch Tabellen über die Wirkungsweise von verschiedenen Kräutern oder E-Nummern von Farbstoffen helfen mir nicht wirklich weiter. Die ausführliche Wiedergabe der Diskussionen zwischen Zuckerindustrie und Zuckergegnern bzw. Geldgebern und Politikern waren ganz interessant, vieles davon aber auch nicht neu und letztlich ist mir auch egal, warum irgendwelche amerikanische Cola schmeckt, wie sie schmeckt...

Insgesamt fehlt es an Fakten, dafür wirft Frau Zampounidis großzügig mit ihrer Meinung um sich - was ihrer Meinung nach ein geeignetes Frühstück ist, woran man ihrer Meinung nach einen guten Heilpraktiker erkennt und wie viel Wasser man ihrer Meinung nach am Tag trinken sollte. Da sie sich vegan ernährt, sind Kuhmilch und Schweinefleisch natürlich ganz schlecht, was immer wieder erwähnt wird. Nun mag es da Argumente dafür und dagegen geben, aber wo ist der direkte Zusammenhang zum Zucker?!

Abschließend kann ich sagen, dass ich mich wirklich sehr für Anastasia Zampounidis freue, dass sie sich mit ihrem esoterisch anmutenden Ernährungsstil so glücklich und gesund fühlt. Mir hat die Lektüre des Buches aber wenig gebracht. Ich habe von dem Buch gelernt, dass ich wohl eher keine Anti-Zucker-Ratgeber mehr lese. Um Nährstofftabellen und Inhaltsstoffe auf Lebensmitteln zu lesen, brauche ich diese nicht. Da ich lieber selbst koche, als Fertigprodukte zu kaufen, weiß ich meist ganz gut, was in meinem Essen drin steckt. Und nach inzwischen vier Tagen ohne Süßigkeiten (unabhängig von dem Buch, denn als ich mit dem Lesen angefangen habe, hatte ich schon den ersten Tag überstanden) freue ich mich schon auf einen schönen Schokoriegel am Wochenende. Ohne Zucker geht für mich eher nicht, weniger und bewusster muss das Ziel sein – dieses stand vor der Lektüre des Buches und hat sich auch danach nicht verändert. Wenn ich mir aber mal einen Tee für eine bestimmte Lebenslange brauen möchte, weiß ich nun, wo ich nachschlagen kann...

Veröffentlicht am 17.09.2020

mehr erwartet

0

Ich war sehr gespannt auf das Buch, da ich mich mehr mit dem Thema befassen möchte.

Der Schreibstil ist sympathisch und locker geschrieben. Doch leider war das Buch nicht ganz so, was ich erwartet habe. ...

Ich war sehr gespannt auf das Buch, da ich mich mehr mit dem Thema befassen möchte.

Der Schreibstil ist sympathisch und locker geschrieben. Doch leider war das Buch nicht ganz so, was ich erwartet habe. Ich habe mir zu einem dann doch mehr praktische Tipps und Hintergrundwissen erhofft. Und das, was kam war leider selten neu - selbst für jemanden, der erst wenig mit dem Thema beschäftigt hat. Leider liest sich vieles wie eine Autobiografie. Ich gebe zu, ich kenne sie nicht, und dem entsprechend hat mich ihre Karriere wenig interessiert. Die Autorin schweift zu viel, zu oft und zu weit vom Thema ab.



Für Fans sicher nicht schlecht - für jemanden, der Infos haben möchte weniger empfehlenswert. Daher leider nur 2 Sterne von mir.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
Veröffentlicht am 25.03.2020

Für immer zuckerfrei - Ein Erfahrungsbericht

0

Anastasia Zampounidis war für mich bisher eher von dem Musiksender MTV bekannt. Das Buch „Für immer zuckerfrei“ ist ein Bericht wie sie auf das Thema aufmerksam wurde und dies dann umsetzte. Dazu gibt ...

Anastasia Zampounidis war für mich bisher eher von dem Musiksender MTV bekannt. Das Buch „Für immer zuckerfrei“ ist ein Bericht wie sie auf das Thema aufmerksam wurde und dies dann umsetzte. Dazu gibt sie Auskunft über grundsätzliche Informationen zum Thema Zucker. Der Anhang besteht aus Rezepten, verschiedene Tabellen und Listen z.B. über Zuckerersatzstoffe oder Konservierungsmittel.

Die Autorin erzählt, mit welchen Mengen an Süßigkeiten sie aufgewachsen ist. Wie sie später auch als Erwachsene viel Zucker konsumiert hat und dann von einer Ärztin angeregt wurde den Zucker aus ihrem Ernährungsplan zu streichen. Das hat ihr Leben und ihre Gesundheit sehr beeinflusst. Sie erklärt immer wieder wie viel besser es ihr jetzt gehe. Sie habe weniger Stimmungsschwankungen, ihre Haut strahle und sie sehe viel jünger aus. Sie beschreibt außerdem wie sie ihre Alltag zuckerfrei gestaltet. Hier wird allerdings nicht nur das Thema zuckerfrei aufgegriffen, sondern auch die traditionelle chinesische Medizin und Ayurveda spielen eine Rolle. Diese lässt sie ebenfalls mit in ihre Ernährung einfließen.

Für mich war es eher ein Erfahrungsbericht, als ein Ratgeber. Dafür schön flüssig geschrieben und leicht zu lesen. Da ich aber schon vorher ein Buch zu diesem Thema gelesen hatte, fand ich dieses nicht ganz auf den Punkt gebracht, da auch andere Themen (TCM, etc. ) behandelt werden. Wenn man in das Thema Zuckerfrei hinein schnuppern möchte, ist dieses Buch allerdings eine gute Alternative.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
Veröffentlicht am 01.12.2019

Inspiriert

0

Da ich Diabetiker bin und natürlich immer wieder mit dem Thema Zucker konfrontiert werde interessiert mich das Thema.

Das Buch beinhaltet außer dem Weg von Anastasia Zampounidis weg vom Zucker auch einiges ...

Da ich Diabetiker bin und natürlich immer wieder mit dem Thema Zucker konfrontiert werde interessiert mich das Thema.

Das Buch beinhaltet außer dem Weg von Anastasia Zampounidis weg vom Zucker auch einiges autobiografisches. Dies hätte für mich etwas weniger sein könne, dafür mehr Infos zu zuckerfreien Alternativen.

Einiges über die Auswirkungen des Zuckers war mir schon klar. Oder wo sich Zucker überall versteckt. Aber das kann man gar nicht oft genug lesen, um daran erinnert zu werden. Vor allem auch die Erfahrungen, was sich durch da Weglassen des Zuckers alles verändert hat. Wobei ich es manchmal ein Ticken zu viel fand. Alle Verbesserungen wirklich auf den Zucker zurück zu führen. Dass man keine grauen Haare bekommt? Nichtsdestotrotz habe ich viele Veränderungen, die hier aufgeführt werden schon öfter gelesen.

Was mir gefällt, das Buch ist lehrhaft aber nicht belehrend. Keine Bekehrer-Buch, kein erhobener Zeigefinger und auch das Widdersetzen oder sich besonderen Ernährungswellen zu entziehen. Ich bin auch jemand, der sich für ein Thema interessiert und das für mich machbare daraus nehme. Mit dem ich gut kann ohne mich überwinden zu müssen. Mit den Gemüse-Smoothies kann ich zum Beispiel nichts anfangen. Auf Dinge verzichten um mir etwas Gutes zu tun: Ja. Aber es darf nicht in Zwang oder Ekel übergehen und man den Spaß verlieren. Dann hat man auch keine Motivation etwas zu tun.

Ich bewundere Anastasia auf jeden Fall, ich stelle es mir wahnsinnig schwer vor Zucker ständig zu vermeiden

Fazit: Das Buch ist kein Plan, sondern möchte Inspirieren. Hinweisen. Unterstützen. Es ist ein Anfang.

Veröffentlicht am 20.06.2019

Eher eine Biographie der Autorin, als ein Ratgeber.

0

Wer einen hilfreichen und informativen Ratgeber sucht, um sich den Zuckerkonsum abzugewöhnen, der ist hier an der absolut falschen Stelle.

Anastasia Zampounidis ist unter anderem Moderatorin und selbsternannte ...

Wer einen hilfreichen und informativen Ratgeber sucht, um sich den Zuckerkonsum abzugewöhnen, der ist hier an der absolut falschen Stelle.

Anastasia Zampounidis ist unter anderem Moderatorin und selbsternannte Zuckerholikerin. In diesem Buch beschreibt sie ihre eigenen Erfahrungen mit der Zuckersucht und wie sie es geschafft hat, davon abzukommen. Und das alles eher in Form einer Biographie und weniger als Ratgeber. Sie fängt in ihrer Kindheit an. Wie sie schon als Kind jede DM für Süßkram ausgab und sich dann noch über die von der Mutter gebackene Torte hermachte. Dann geht es in die Pubertät, in der es genauso weitergeht. Dann beschreibt sie ihre Arbeit bei MTV und Co., wo es in gleicher Manier weitergeht.
Irgendwann wird ihr klar, dass sie vom Zuckerkonsum Abstand nehmen oder sich diesen am besten gleich ganz abgewöhnen muss. Warum das so ist, wird gar nicht genauer erläutert. Abgesehen davon, dass sie immer wieder Fressattacken und Stimmungsschwankungen bekommt und oft müde ist, werden keine Wirkungen oder gar Nebenwirkungen des Zuckers im menschlichen Körper erläutert.
Also ab zum Arzt, der TCM (Traditionelle Chinesische Medizin) beherrscht.
Als nächstes folgt ein sehr langes Kapitel über TCM, das dem Normalo unter uns nicht so richtig viel bringt. Weil, seien wir mal ehrlich, wer von uns kann es sich schon leisten, einen TCM Ernährungsberater zu bezahlen, nur um von EINEM Lebensmittel wegzukommen? Und wer möchte das überhaupt?
An dieser Stelle wären praktische Tipps, die jeder von uns in seinem Alltag anwenden kann, viel hilfreicher.
Dieses Kapitel habe ich dann auch ziemlich schnell nur noch quer gelesen.

Was erfahren wir in diesem Buch alles nicht?
Dass...

... Zucker entzündungsfördernd ist
... zu Schlafstörungen führt
... sich negativ auf den Hormonhaushalt auswirkt
... nach morgendlichem Verzehr zu nachmittäglicher
Müdigkeit führt
... Grund für Kopfschmerzen sein kann

Und und und und und und und

All dies habe ich schon vorher auf anderem Wege herausgefunden. Warum werden diese und viele andere wirklich wichtige Informationen unterschlagen? Stattdessen wird dem Leser erzählt, wie das Leben einer MTV Moderatorin ausgesehen hat.

Dieses Buch als Ratgeber zu bezeichnen grenzt für mich schon an Betrug.