Cover-Bild Der Welten-Express 1 (Der Welten-Express 1)

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Carlsen
  • Genre: Kinder & Jugend / Kinderbücher
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 31.08.2018
  • ISBN: 9783551654113
Anca Sturm

Der Welten-Express 1 (Der Welten-Express 1)

Bente Schlick (Illustrator)

*** Eine atemlose Reise, angetrieben von Kohle, Dampf ... und Magie! Willkommen im WELTEN-EXPRESS! ***

BAND 1: Nacht für Nacht sitzt die schüchterne Flinn Nachtigall am stillgelegten Bahnhof von Weidenborstel, dem Ort, wo zwei Jahre zuvor ihr Bruder verschwand. Bis eines Abends ein Zug herbeirollt, mit einer gewaltigen, rauchspuckenden Lokomotive. Und Flinn ... ... stürzt als blinde Passagierin in das Abenteuer ihres Lebens! Denn der Zug ist der Welten-Express, ein fahrendes Internat voller außergewöhnlicher Kinder, angetrieben mit magischer Technologie. Ein Ort, in dem Flinn Freunde findet – und Feinde. Denn der Welten-Express birgt mehr Geheimnisse, als sie sich je hätte träumen lassen ... ***

Die Reise beginnt: Der erste Band einer fantastisch-zauberhaften Trilogie über Freundschaft, Liebe und Abenteuer mit jeder Menge Spannung und Magie für Mädchen und Jungen ab 11 Jahren. Das Debüt der mehrfach preisgekrönten Autorin. ***

Für Fans von "Harry Potter" und "Der Goldene Kompass" ***

 

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.02.2020

Ein gutes Kinderbuch

0

"Der Welten-Express" ist der Auftakt einer neuen Fantasy-Reihe für junge Leser. Immer wieder hört man, es wäre der "Nachfolger von Harry Potter" - dem kann ich zwar nicht ganz zustimmen, aber es ist auf ...

"Der Welten-Express" ist der Auftakt einer neuen Fantasy-Reihe für junge Leser. Immer wieder hört man, es wäre der "Nachfolger von Harry Potter" - dem kann ich zwar nicht ganz zustimmen, aber es ist auf jeden Fall eine spannende Geschichte, in die man sich gerne vertieft. Von Anfang an fühlt man mit der Protagonistin, die sich so nach ihrem Bruder sehnt und alles zu tun bereit ist, um ihn zu finden - oder wenigstens herauszufinden was mit ihm geschehen ist. Sie ist mutig und abenteuerlustig, aber gleichzeitig hat sie ihre Fehler, Schwächen, Ecken und Kanten, die sie noch sympathischer machen. Die Story selbst ist spannend gestaltet und lässt ein paar Fragen für die kommenden Bücher offen. Ein paar Dinge hätten meiner Meinung nach noch ausgeschöpft und tiefer thematisiert werden können, aber das nur am Rande.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.01.2020

Eigentlich bin ich zu alt, aber...

0

Ja, dieses Buch ist eigentlich ein Kinderbuch für die etwas größeren Kinder. Ich habe mich trotzdem auf Anhieb in das Cover und den Klappentext verliebt. Ein Zug, der ein Internat beherbergt, das um die ...

Ja, dieses Buch ist eigentlich ein Kinderbuch für die etwas größeren Kinder. Ich habe mich trotzdem auf Anhieb in das Cover und den Klappentext verliebt. Ein Zug, der ein Internat beherbergt, das um die ganze Welt fährt. Schüler, die aus allen Ländern der Erde kommen, sich dank Magie aber trotzdem miteinander unterhalten können. Und mittendrin Flinn, die eigentlich nur ihren Bruder finden wollte...
Die Beschreibungen vom Weltenexpress lösen in mir beim Lesen immer ein ganz warmes und heimeliges Gefühl aus. Das Buch ist wirklich spannend und die Charaktere wunderbar beschrieben. Dazu dann die ganzen Süßigkeiten und furchtbaren Suppen vom Koch. Außerdem scheint hinter jeder Ecke ein neues Geheimnis darauf zu warten, gelüftet zu werden.
In meinen Augen ein perfektes Buch für die kalten Herbst- und Wintermonate!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.09.2019

Tolle Idee, viele gute Ansätze, aber auch noch viel ungenutztes Potential

0

Meinung:
Ich muss ja sagen, dass mich das tolle Cover, die außergewöhnliche Idee mit dem fahrenden Internat und der Klappentext sofort gefangen genommen haben. Ich war mir sicher, dass mich die Geschichte ...

Meinung:
Ich muss ja sagen, dass mich das tolle Cover, die außergewöhnliche Idee mit dem fahrenden Internat und der Klappentext sofort gefangen genommen haben. Ich war mir sicher, dass mich die Geschichte verzaubern wird, aber leider war das nur bedingt der Fall, da das große Potential bisher nicht wirklich genutzt wurde.

In die Geschichte habe ich eigentlich recht gut gefunden und ich konnte anfangs auch die tolle Atmosphäre spüren, als Flinn zum ersten Mal in den Zug steigt und ihn durchläuft. Doch schon kurz darauf, war es irgendwie vorbei mit der Atmosphäre, bzw. kam sie für mich dann immer nur noch kurzzeitig auf. Denn irgendwie hat sich die Autorin dann etwas in Nichtigkeiten verloren.

In den ersten zwei Dritteln des Buches passiert irgendwie viel zu wenig. Besonderheiten und Hintergründe werden zwar angedeutet, aber zumeist nicht weiter vertieft. Es plätschert alles ein bisschen vor sich hin und dabei sind manche Situationen auch etwas skurril und nicht immer ganz nachvollziehbar. Im letzten Drittel wurde es deutlich besser, es kam mehr Spannung auf, es gab ein paar interessante Überraschungen auch ein paar konkretere Antworten, auch wenn natürlich noch viele, viele Fragen offen sind.

Ich muss auch sagen, dass ich mit den Charakteren nicht zu 100 Prozent warm geworden bin. Flinn ist mir viel zu oberflächlich geblieben und manchmal konnte ich auch ihre Entscheidungen nicht nachvollziehen. So war mir einfach nicht klar, weshalb sie nicht einfach sofort nach Jonte gefragt hat, das hätte viel Zeit erspart…

Die anderen Charaktere sind definitiv besonders, auch wenn mir hier die Tiefe doch auch etwas zu kurz kam. Manche Nebencharaktere sind schon etwas sehr seltsam und ich fand es komisch, dass sie offensichtlich so nach ihrem eigenen Kopf schalten und walten durften, aber naja, im Kern haben die Besonderheiten neugierig gemacht.

Der Schreibstil ist eigentlich flüssig zu lesen, es gibt viele tolle Details im Welten-Express zu entdecken und die Beschreibungen sind sehr anschaulich, aber er hat doch irgendwie auch noch etwas holprig an manchen Stellen gewirkt. Zumindest kam es mir manchmal so vor, da ich wie gesagt, nicht völlig in der Geschichte versinken konnte und die Emotionen auch nur zum Teil so bei mir ankamen, wie es sein sollte.

Schön fand ich aber schon jetzt die Darstellung der Freundschaft, die sich da entwickelt hat und bestimmt noch weiter entwickeln wird.

Fazit:
Eine Fantasygeschichte mit tollen Ideen, viel angedeuteter Magie und einigen liebenswerten und skurrilen Besonderheiten, jedoch hat die Autorin noch viel Potential ungenutzt gelassen. Auch für einen Auftaktband werden zu wenig Fragen und Hintergründe beantwortet und in den ersten zwei Dritteln passiert allgemein zu wenig. Ebenso sind die Charaktere noch etwas zu blass geblieben, aber ich konnte in allen Bereichen schon die großen Möglichkeiten dahinter entdecken und mich zum Teil auch verzaubern lassen, weshalb ich die Geschichte trotz der Kritikpunkte gerne gelesen habe und auch auf die Fortsetzung gespannt bin. Für dieses Debüt gibt’s von mir knappe 3,5 Sterne.

Veröffentlicht am 18.08.2019

Unterhaltsame Kinderlektüre

0

Mir wurde dieses Buch über NetGalley vom Carlsen Verlag als e-book zur Verfügung gestellt.

Das erste was ich von diesem Buch gehört habe war, dass es wie Harry Potter ist. Das möchte ich von Anfang an ...

Mir wurde dieses Buch über NetGalley vom Carlsen Verlag als e-book zur Verfügung gestellt.

Das erste was ich von diesem Buch gehört habe war, dass es wie Harry Potter ist. Das möchte ich von Anfang an klar stellen, dies ist kein Harry Potter 2.0 und wenn man so an das Buch heran geht macht man sich nur das Buch kaputt.

Aber worum geht es eigentlich? Es geht um den Welten-Express. Ein magischer Zug, der von dem letztem magiemächtigem Menschen erschaffen wurde. Es gibt also keine Magie im Harry Potter Sinne. Dieser Zug ist ein Internat für Kinder aus aller Welt, die dafür bestimmt sind großes zu erreichen und auch daran glauben großes erreichen zu können. Flinn Nachtigall gehört nicht zu diesen Menschen. Sie will nur ihren Bruder suchen, der vor ein paar Jahren verschwunden ist und als der Zug in dem Bahnhof auftaucht wo ihr Bruder das letzte mal war ist sie einfach eingestiegen. Der Direktor lässt sie 2 Wochen mitfahren, bis der Zug wieder bei ihrem Zuhause vorbeifährt und in diesen zwei Wochen begleiten wir Flinn, entdecken die Welt rund um den Zug und versuchen ihren Bruder zu finden.

Mir hat das Buch gut gefallen, da es ein sehr interessante Idee als Grundlage hat und auch ganz gut ausgeführt ist. Es gibt einige Punkte, die mir bisher nicht ganz so gut gefallen haben, aber insgesamt ist die Handlung schlüssig, nicht zu vorhersehbar und der alters Gruppe angemessen ohne für “Ältere” hust, hust, bestimmt nicht diese 20 Jährige, dabei ist das nicht alt, aber im Gegensatz zu 10 Jahren… langweilig zu sein.

Gerade zum Ende hin hatte ich immer mehr Motivation dieses Buch zu lesen und zu beenden. Ich wollte wissen wie es weiter geht, will ich immer nicht, aber dazu muss ich wohl auf den zweiten Teil warten.

Der Schreibstil von Anca Sturm war gut zu lesen und einfach zu verstehen. Es wurde nicht sonderlich viel Spannung aufgebaut, aber man hat sich auch nicht gelangweilt.

Fazit
Dieses Buch hat mir an sich gut gut und gefallen. Es ist nun keins, dass mit Harry Potter verglichen werden sollte, da dann die Anforderungen zu hoch sind. Aber das Buch ist definitiv gut für zwischen durch oder, wenn man abends Lektüre vor dem Schlafen gehen braucht.

Veröffentlicht am 13.03.2019

Besser als Harry Potter

0

Ich entschuldige mich vorweg schon mal für diese Welle an Fangirling, die nun unweigerlich folgen wird, denn ich kann mich nicht erinnern, wann ich das letzte Mal so ein wirklich geniales Middlegrade-Buch ...

Ich entschuldige mich vorweg schon mal für diese Welle an Fangirling, die nun unweigerlich folgen wird, denn ich kann mich nicht erinnern, wann ich das letzte Mal so ein wirklich geniales Middlegrade-Buch gelesen habe. Der Welten-Express hat mich in seinen Bann gezogen und ich muss sagen, das schlechteste an dem Buch ist eindeutig, dass es vorbei ist und die Fortsetzung erst im Herbst 2019 geplant ist. Daher ein großes Dankeschön an Anna von The Anna Diaries (ich verlinke ihre Rezension unten.) für die Empfehlung.

EIN FAHRENDES INTERNAT – WIE COOL IST DAS DENN?
Schon vor dem Lesen fand ich die Idee mit dem Welten-Express, einem fahrenden Internat für außergewöhnliche Kinder, sehr interessant. So etwas gab es meines Wissens vorher noch nicht und die Autorin hat sich bei der Umsetzung förmlich übertroffen. Nicht nur schafft sie es, die einzelnen Waggons so schön zu beschreiben, dass man sich auf der Stelle wünscht, dort unterrichtet zu werden, sondern hat auch ein ganzes System drum herum aufgebaut. Es gibt sogar eine Art Schulbehörde für den Welten-Express, eigenes Zuggeld, das an Bahnhöfen in die richtige Landeswährung getauscht werden kann, und eine richtig lange Liste mit Schulregeln.

Die Schüler des Welten-Expresses werden aufgrund der Schulfarbe – Petrol – Pfauen genannt und sind die Kinder, die zu einer großen, außergewöhnlichen Zukunft bestimmt sind. Sie werden Abenteurer, Forscher, Künstler und einige wichtige Persönlichkeiten der Weltgeschichte haben dort ihren Abschluss gemacht. Obwohl der Welten-Express eine Schule ist, folgt der Stundenplan seinen eigenen Regeln, der den Pfauen – mal abgesehen von den Schulregeln – viele Freiheiten lässt. Normalen Unterricht gibt es auch nicht, stattdessen wird “Heldentum”, “Kampfkunst” und “Strategie und Zuversicht” unterrichtet, Dinge, die die Pfauen wirklich brauchen können, um durchs Leben zu kommen.

Anca Sturm hat es geschafft, einen wahren Zauber über diesen Zug – und damit auch über das Buch – zu legen, der den Leser direkt in seinen Bann zieht und nicht mehr gehen lässt. Das Gefühl von Freiheit und Selbstfindung, ebenso wie von Geheimnissen und Abenteuern liegt in jeder Seite des Buches, genauso wie in jedem Waggon des Welten-Expresses.

MIT AN BORD: GEHEIMNISSE, MAGIE UND EINE BLINDE PASSAGIERIN
Flinn springt nur aus einem Grund auf den Welten-Express auf: Um ihren großen Halbbruder Jonte zu finden. Dieser ist nämlich vor zwei Jahren – als er dreizehn war, so alt wie Flinn jetzt – mit eben diesem Zug verschwunden. Aber er ist nicht an Bord und auch sonst niemand redet von ihm. Als wäre er auch von dort verschwunden. Damit will Flinn sich aber nicht zufriedengeben. Mit ihren neuen Freunden Kasim und Pegs und Fedor, der vielleicht mehr ist als ein Freund, macht sie sich auf die Suche nach des Rätsels Lösung und entdeckt dabei immer mehr von der Magie des Welten-Expresses.

Aber nicht alle Bewohner des Welten-Expresses sind ihr freundlich gesinnt. Wie in jeder Schule gibt es auch hier Mitschüler, die sowohl die Protagonisten als auch die Leser auf Anhieb nicht leiden können, sowie Aufsichtspersonen, die die Helden gerne mal sabotieren. Dieses Aspekt des Buches ist nicht unbedingt neu und kommt in so gut wie jedem Academy-Buch vor, aber Anca Sturm hat die Geheimnisse, die sich um den Zug ranken, und die Absichten unserer “Antagonisten” so genial in die Handlung verwoben, dass man als Leser ebenso mitfiebern muss wie die Protagonisten.

Unsere Protagonistin Flinn habe ich direkt liebgewonnen. Schon auf der ersten Seite, die sie als schüchtern und unsicheres, aber auch mutiges junges Mädchen einführt, wusste ich, dass ich sie mögen würde und dieser Verdacht hat sich nur wenig später bestätigt. Ihre Entwicklung während des ersten Bandes der Trilogie macht aus ihrer eine wahre Heldin, auf deren weitere Abenteuer ich mich schon sehr freue.

DER SCHREIBSTIL: EBENSO MAGISCH
Kennt ihr diese Bücher, die beginnt ihr in einer freien Minute und wollt dann am liebsten gar nicht mehr aufhören, weil das Feeling euch schon auf den ersten Seiten so in die Story hereingezogen hat? Der Welten-Express gehört definitiv dazu. Ungewohnt für meinen Lesegeschmack, aber dennoch sehr passend, ist die Geschichte aus der personellen Erzählform geschrieben, trotzt nur so vor Magie und Abenteuern, so dass man gar nicht anders kann, als weiterzulesen.


Im Großen und Ganzen


“Der Welten-Express” hat auf ganzer Linie überzeugen können mit großartigen Charakteren, verborgenen Geheimnissen und einem fahrenden Internat, das fast eine eigene Welt darstellt. Anca Sturm hat ein wirklich herausragendes Middlegrade-Buch geschrieben, dass sogar “Harry Potter” in diesem Genre vom Thron stößt. Flinn Nachtigall ist einfach so viel cooler, die Magie greifbarer und das nächste Abenteuer wartet schon.