Cover-Bild Der Tod macht Urlaub in Schweden
(71)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Droemer Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Cosy Mystery
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 368
  • Ersterscheinung: 02.05.2022
  • ISBN: 9783426308769
Anders de la Motte, Måns Nilsson

Der Tod macht Urlaub in Schweden

Kriminalroman | Der sommerliche Cosy-Crime-Bestseller aus Skandinavien
Marie-Sophie Kasten (Übersetzer)

Jetzt wird auch im Norden fröhlich gemordet: »Der Tod macht Urlaub in Schweden« ist der erste Band einer sommerlich-heiteren Krimi-Reihe vom schwedischen Bestseller-Autor Anders de la Motte und Komiker Måns Nilsson.

Im süd-schwedischen Österlen ist niemand besonders unglücklich, als Jessie Anderson tot aufgefunden wird. Immerhin wollte die ehrgeizige Maklerin einen der schönsten Strände der beliebten Urlaubsregion mit Luxusvillen zubauen. Aber musste sie deswegen sterben?

Mord-Ermittler Peter Vinston aus Stockholm ist nur zu gerne bereit, seinen erzwungenen Urlaub in Österlen zu unterbrechen und der jungen Kommissarin Tove Esping ein wenig unter die Arme zu greifen, um dieses Rätsel zu lösen. Doch die störrischen Dörfler stellen den Städter vor so manche Herausforderung, und selbst der Polizeichef scheint Peters Engagement bald bremsen zu wollen …

»Der Tod macht Urlaub in Schweden« ist der erste Band der Cosy Crime-Reihe »Die Österlen-Morde«, in dem Vollblut-Städter Peter Vinston und Dorfpolizistin Tove Esping im idyllischen Süd-Schweden ermitteln.

»Mit viel Humor und hervorragender Ortskenntnis übertragen de la Motte und Nilsson den britischen Wohlfühl-Krimi nach Schweden.« - Sydsvenskan

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.05.2022

Österlen und seine Umgebung scheinen einen Sommerurlaub wert zu sein – ein gelungener Krimi!

0

Ein Schloss, Luxusvillen in bzw. bei einem beschaulichen Fischerort, gerne frequentiert von Sommergästen – so präsentiert sich das sommerliche Ambiente rund um Kriminalkommissar Peter Vinston, der wegen ...

Ein Schloss, Luxusvillen in bzw. bei einem beschaulichen Fischerort, gerne frequentiert von Sommergästen – so präsentiert sich das sommerliche Ambiente rund um Kriminalkommissar Peter Vinston, der wegen ungeklärten Schwindelanfällen einen Zwangsurlaub einlegen muss. Der Spannungsbogen ist wunderbar steigend gespannt, gespickt mit stückchenweise freigegebenen Puzzleteilen, ohne der Lösung dieses Falles mit zwei Morden nahe zu kommen. Erst auf den letzten Seiten kommt es wie in den Krimis von Agatha Christie zu einer einberufenen Versammlung mit allen Protagonisten, mit Peter Vinston im aufdeckenden, plausiblen Finale.
Der charmante Schreibstil mit seinen angenehm beschriebenen Figuren verführt zum ununterbrochenen Lesen, zum Abklären der genannten Örtlichkeiten auf Google Maps für eventuelle Urlaubsplanungen in Südschweden.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.05.2022

Änglamark von Evert Taube

0


Ich wünschte mir mal wieder einen schwedischen Krimi, allerdings mehr in Cosy Crime (und nicht als Psychothriller) und hab deshalb mit Punkten bei Vorablesen auf dieses Buch zugegriffen.

Peter Vinston, ...


Ich wünschte mir mal wieder einen schwedischen Krimi, allerdings mehr in Cosy Crime (und nicht als Psychothriller) und hab deshalb mit Punkten bei Vorablesen auf dieses Buch zugegriffen.

Peter Vinston, Mordermittler aus Stockholm, macht Urlaub in Österlen, auf Anraten seines Arztes. Zufällig wohnen auch seine Ex-Frau und seine Tochter dort. Und klar, es geschieht ein Mord. Da der Chef der Kommissarin Tove Esping ein Fan von Peter ist, wird er als „Berater“ dazugezogen.

Die Charaktere sind echt schräg, denn keiner ist hier „normal“, auch keiner der liebenswerten, Mitmenschen, unter denen sich ein „Mörder“ befindet. Der Mordermittler aus Stockholm hat sich ein wenig Ähnlichkeit bei Agatha Christies Poirot geliehen. (Auftreten, lösen des Falls, Kleidung, Essen (!))Tove Esping ist lesbisch und ist mit der Kaffeehausbesitzerin liiert. Auch die anderen Charaktere sind wirklich liebevoll beschrieben, was einem so ein Gefühl gibt, als sieht man sie vor sich. Zumindest mein Kopfkino springt an.

Es gibt auch ein wenig Lokalkolorit, für meinen Geschmack hätte es auch ein wenig mehr sein können. Durch die Charaktere wurde dieses kleine Manko etwas ausgeglichen.

Der Schreibstil war gut lesenswert, so dass ich gleich in die Geschichte reingekommen bin. Der Krimi ist eine Art Cosy Chrime, der sehr unterhaltsam ist. Es fehlt ein wenig an Spannung, was aber dadurch ausgeglichen wird, dass die Autoren, die Verdächtigen immer wieder etwas neu durchmischen und man dann doch nicht so genau weiß, wer was „getan“ hat. Manches ist durchaus überraschend. Mehr möchte ich jedoch nicht verraten.

Mein – Lesezeichenfees – Fazit:

Ich bin begeistert von diesen Krimiautoren, die ich zum ersten Mal gelesen habe. In den beiden steckt noch Potential und auch in ihren Charakteren. 7 Feensternchen von mir.

Die Überschrift bezieht sich auf Seite 333 wo der Song genannt wird. Ich finde, er passt zum Buch. Viele kennen den Song wahrscheinlich auf Englisch, wo er ein wenig schneller von Roger Whitaker gesungen wird. (Where Angels Treat)

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.05.2022

Fröhliches Morden im Norden

0

Fröhliches Morden im Norden

Wenn man das überhaupt so ausdrücken darf – Mord ist natürlich nichts Lustiges, aber es passt hier auch zum eher humorvollen Titel und dem auch eher heiter-lustigen geschriebenen ...

Fröhliches Morden im Norden

Wenn man das überhaupt so ausdrücken darf – Mord ist natürlich nichts Lustiges, aber es passt hier auch zum eher humorvollen Titel und dem auch eher heiter-lustigen geschriebenen Krimi, daher drücke ich das einfach jetzt mal so aus...

Anders de la Motte und Måns Nilsson haben mit „Der Tod macht Urlaub in Schweden“ auf 368 Seiten einen wirklich vergnüglihen Krimi geschrieben, der mir nach einigen eher harten Thriller wirklich sehr viel Spass gemacht und mich oft zum Schmunzeln gebracht hat. Ähnlich wie ein cosy Krimi, aber doch ganz anders, ich kann das gar nicht wirklich beschreiben, aber man muss ja auch nicht alles in eine Schublade pressen..! Auf jeden Fall mal herrlich anders und außergewöhnlich.

Der Schreibstil liest sich auch locker-flockig und die Geschichte wartet mit authentischen, lebensechten Personen auf und ist auch neben dem Humor noch spannend, eine wirklich sehr gelungene Mischung.

„Der Tod macht Urlaub in Schweden“ ist der erste Band der Cosy Crime-Reihe »Die Österlen-Morde«, in dem Vollblut-Städter Peter Vinston und Dorfpolizistin Tove Esping im idyllischen Süd-Schweden ermitteln und ich freue mich bereits jetzt auf weitere Bände !

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.05.2022

Erfrischend

0

Am Anfang befindet sich eine Personengalerie in der auch ein Hund und eine Katze aufgelistet sind. Das finde ich sehr originell. Im Prolog geht es um zwei Frauen, die sich mit ihren übertriebenen architektonischen ...

Am Anfang befindet sich eine Personengalerie in der auch ein Hund und eine Katze aufgelistet sind. Das finde ich sehr originell. Im Prolog geht es um zwei Frauen, die sich mit ihren übertriebenen architektonischen Häusern bei der Bevölkerung unbeliebt gemacht haben. Ein Leserbrief in der Tageszeitung beunruhigt sie und bald darauf brennt es auf ihrem Areal.
In der eigentlichen Handlung lernen wir Kriminalkommissar Peter Vinston kennen, der zu einer Familienfeier ins ländliche Österlen unterwegs ist.
Das Cover und der Titel lassen auf einen unterhaltsamen Krimi schließen. Und so ist es auch. Der Erzählstil ist erfrischend und humorvoll und nicht so düster, wie in anderen Krimis aus Schweden. Die Protagonisten werden mit all ihren Macken beschrieben. Allen voran natürlich Vinston, der für die ländliche Gegend total falsch gekleidet ist . Mit dreiteiligem Anzug und handgenähten Schuhen landet er nicht nur einmal im Mist. Die junge Kommissarin Tove Esping ist genau das Gegenteil. Das führt zu einigen lustigen Episoden. Die Handlung ist spannend und wird am Ende interessant. Alle Verdächtigen werden zusammengerufen und noch einmal mit den Gedanken und Fakten konfrontiert.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.05.2022

Klassischer Kriminalfall in Österlen

0

Das Cover und der Klappentext haben die Anmutung von „Cosy Crime“, für mich ist es ein ganz klassischer Krimi in der Manier von Agatha Christie, der durch gründliche Ermittlungsarbeit gelöst wird. Den ...

Das Cover und der Klappentext haben die Anmutung von „Cosy Crime“, für mich ist es ein ganz klassischer Krimi in der Manier von Agatha Christie, der durch gründliche Ermittlungsarbeit gelöst wird. Den Schreibstil fand ich sehr gelungen mit viel Sprachwitz, ohne übertrieben zu sein. Ich konnte das Buch flüssig und schnell lesen. Die Geschichte wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt, als Leser erfährt man die Auflösung erst am Ende mit den Ermittlern, so dass es bis zum Schluß spannend bleibt. Die beiden Kommissare Tove und Peter sind sehr sympathisch beschrieben und ihre Eigenheiten sind für mich durchaus glaubhaft. Das Setting in Südschweden hat einen ganz eigenen Charme und die typische Charakteristik von Land und Leuten wird gekonnt eingebaut ohne zuviel zu sein oder künstlich zu wirken. Für mich war es eine runde Sache mit einem glaubwürdigen Plot und ich war einige Stunden sehr gut unterhalten.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere