Cover-Bild Zwischen Ruhm und Ehre liegt die Nacht
(25)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

20,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Kiepenheuer & Witsch
  • Themenbereich: Belletristik - Kurzgeschichten
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Seitenzahl: 272
  • Ersterscheinung: 08.10.2020
  • ISBN: 9783462054057
Andrea Petković

Zwischen Ruhm und Ehre liegt die Nacht

Erzählungen
Aufschlag Petković: Eine Toptennisspielerin erweist sich als grandiose literarische Erzählerin.

Tennis als Spiegel des Lebens – in ihrem literarischen Debüt schlägt die ehemalige Top-Ten-Spielerin Andrea Petković die Brücke zwischen Sport und Literatur, und begeistert mit zutiefst ehrlichen und anrührenden Geschichten rund um ihr Leben als Tennisprofi. Wie fühlt es sich eigentlich an, das Leben als eine der weltweit besten Tennisspielerinnen? Wie gelingt die Balance zwischen notwendiger Siegesgewissheit und gefräßigem Selbstzweifel? Wie schafft man es, trotz manch krachender Niederlage und nervtötenden Verletzungen die Freude am Spiel nicht zu verlieren? Und wie pflegt man Freundschaften in einer Welt der Rivalität und des ständigen Unterwegsseins? In »Zwischen Ruhm und Ehre liegt die Nacht« nimmt Andrea Petković uns mit in die Welt eines faszinierenden Sports, der so unkontrollierbar und aufregend ist wie das Leben selbst. Klug, poetisch und mit viel warmherzigem Humor erzählt sie Geschichten aus ihrer Kindheit und Jugend in Darmstadt als Flüchtlingskind aus dem ehemaligen Jugoslawien, von herzzerreißenden Begegnungen auf und neben dem Tennisplatz, von ihrer zerrissenen serbisch-deutschen Seele und wilden New Yorker Nächten, von weiblichen Körpern im Leistungssport – und von ihrer großen Liebe zur Literatur und zur Musik. So ist Petković’ Debüt als literarische Autorin eine bewegende und witzige Hommage auf das Auf und Ab des Lebens – nicht nur für Tennisliebhaberinnen und Tennisliebhaber.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.11.2020

sehr schön und interessant zu lesen!

0

Dieses Buch war für mich eine echte Überraschung.
Andrea Petkovic hat sich als Tennisspielerin einen Namen gemacht. Jeder der sich ein wenig für Sport interessiert kennt sie, da sie eine ausgesprochen ...

Dieses Buch war für mich eine echte Überraschung.
Andrea Petkovic hat sich als Tennisspielerin einen Namen gemacht. Jeder der sich ein wenig für Sport interessiert kennt sie, da sie eine ausgesprochen erfolgreiche Spielerin war. Nach großem Verletzungspech hat sie nicht aufgegeben, sondern sich in der Weltrangliste wieder nach oben gekämpft.
Daneben hat sie sich noch ein zweites Standbein als Fernsehmoderatorin aufgebaut. Und nun macht sie ihren Berufswunsch als Autorin auch noch wahr.
Und ich muss sagen, ihr Buch hat mich sehr überrascht. Der Schreibstil ist sehr gut zu lesen und unterhaltsam geschrieben, obwohl sie sehr viele Informationen in das Buch hineinpackt. Außer dem Blick hinter die Kulissen des Profisports bekommt man auch einen Einblick in ihr Leben. Man merkt, wie hart sie sich ihren Erfolg erkämpft hat, und dass sie dabei immer zurückstecken musste. Doch nicht nur ihr Leben und ihre Kindheit als Tennisprofi nimmt sie kritisch unter die Lupe. Das Buch geht darüber weit hinaus. Man merkt welch intelligente und selbstbewusste Frau hinter Andrea Petkovic steckt. Sie hat eine enorme Bildung und ist sehr belesen. Ich frage mich, wann sie neben ihrer Karriere so viel Zeit zum Lesen hatte.
Auf jeden Fall ist dieses Buch für mich ein absolutes literarisches Highlight! Wer Andrea Petkovic mag, oder einfach einen kleinen Einblick in den Tennissport möchte, sollte dieses Buch unbeding lesen!

  • Cover
Veröffentlicht am 13.11.2020

Tennis als Spiegel des Lebens

0

(Inhalt, übernommen)
Aufschlag Petković: Eine Toptennisspielerin erweist sich als grandiose literarische Erzählerin.

Tennis als Spiegel des Lebens – in ihrem literarischen Debüt schlägt die ehemalige ...

(Inhalt, übernommen)
Aufschlag Petković: Eine Toptennisspielerin erweist sich als grandiose literarische Erzählerin.

Tennis als Spiegel des Lebens – in ihrem literarischen Debüt schlägt die ehemalige Top-Ten-Spielerin Andrea Petković die Brücke zwischen Sport und Literatur, und begeistert mit zutiefst ehrlichen und anrührenden Geschichten rund um ihr Leben als Tennisprofi. Wie fühlt es sich eigentlich an, das Leben als eine der weltweit besten Tennisspielerinnen? Wie gelingt die Balance zwischen notwendiger Siegesgewissheit und gefräßigem Selbstzweifel? Wie schafft man es, trotz manch krachender Niederlage und nervtötenden Verletzungen die Freude am Spiel nicht zu verlieren? Und wie pflegt man Freundschaften in einer Welt der Rivalität und des ständigen Unterwegsseins? In »Zwischen Ruhm und Ehre liegt die Nacht« nimmt Andrea Petković uns mit in die Welt eines faszinierenden Sports, der so unkontrollierbar und aufregend ist wie das Leben selbst. Klug, poetisch und mit viel warmherzigem Humor erzählt sie Geschichten aus ihrer Kindheit und Jugend in Darmstadt als Flüchtlingskind aus dem ehemaligen Jugoslawien, von herzzerreißenden Begegnungen auf und neben dem Tennisplatz, von ihrer zerrissenen serbisch-deutschen Seele und wilden New Yorker Nächten, von weiblichen Körpern im Leistungssport – und von ihrer großen Liebe zur Literatur und zur Musik. So ist Petković’ Debüt als literarische Autorin eine bewegende und witzige Hommage auf das Auf und Ab des Lebens – nicht nur für Tennisliebhaberinnen und Tennisliebhaber.

Zur Autorin:
Andrea Petković, 1987 in Tuzla/Bosnien geboren, zog im Alter von sechs Monaten mit ihrer Familie nach Darmstadt. Im Alter von sechs Jahren begann sie mit dem Tennissport. 2007, ein Jahr nach Beginn ihrer Profikarriere, spielte sich Petković in die Top 100 der Welt. Ihren ersten WTA-Titel errang sie zwei Jahre später im österreichischen Bad Gastein. 2011 schaffte sie es unter die besten 10 der Weltrangliste. Verletzungsbedingt fiel sie anschließend weit zurück, kämpfte sich aber wieder vor und spielte 2014 die beste Saison ihrer Karriere. Als Autorin hat sie 2018 mit ihren Kolumnen im SZ-Magazin für Aufsehen gesorgt. Seit Dezember 2019 steht sie als Moderatorin der ZDF-Sportreportage vor der Kamera. »Zwischen Ruhm und Ehre liegt die Nacht« ist ihr erstes Buch.

Gesamteindruck/Schreibstil/Fazit:
In ihrem Buch beschreibt die Tennisspielerin und auch Autorin Andrea Petković dem Leser ihren Lebensweg und lässt ihn an Höhen und Tiefen teilhaben.
Der erste Teil beginnt mit ihrer Integration in Deutschland, geboren wurde sie in Jugoslawien.
Ihre Kita/Schulzeit verbrachte sie in Darmstadt/Hessen (meiner Heimatstadt) und wurde schon früh mit dem Tennissport durch ihren Vater vertraut, der als Tennistrainer in Darmstadt tätig war.

Ich selbst habe sehr viele Jahre Tennis gespielt und weiss, dass diese Sportart sehr viel Körpereinsatz erfordert!

Im zweiten Teil beschreibt Andrea, dass Freundschaften und Zusammenhalt einer Mannschaft sehr wichtig sind.
Besonders dann, wenn Enttäuschungen, Niederlagen aber auch Erfolge verkraftet werden müssen. Sie hat ja in der Weltelite gespielt und konnte nicht immer die Familie mit dabei haben...

Alles in allem wurde das Buch flüssig und gut verständlich geschrieben.
Eine interessante Biografie aus ihrer Vergangenheit und Gegenwart, die ich gerne mit 4* bewerte.

Danke dafür an vorablesen ❤

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.11.2020

Sieg für Petković

0

Andrea Petković schreibt in ihrem Buch "Zwischen Ruhm und Ehre liegt die Nacht" über ihr Leben in der Welt des Leistungssports und erzählt von dem Weg dorthin. Seit ihrer Kindheit gehört ihre Leidenschaft ...

Andrea Petković schreibt in ihrem Buch "Zwischen Ruhm und Ehre liegt die Nacht" über ihr Leben in der Welt des Leistungssports und erzählt von dem Weg dorthin. Seit ihrer Kindheit gehört ihre Leidenschaft dem Tennis. Inzwischen ist die ehemalige Top-10-Spielerin auch als TV-Moderatorin und Autorin bekannt.

Wie fühlt es sich an, wenn der Sport das Leben bestimmt? Wie geht man mit Niederlagen um? Wie kann man Freundschaften aufrechterhalten?
Diese und viele andere interessante Fragen beantwortet Andrea Petković auf direkte, teilweise sehr berührende Art, aber auch mit Humor.
Das Buch ist in einzelnen Episoden geschrieben. Und der Leser darf sich selbst Gedanken darüber machen, was in den Erzählungen autobiografisch und was fiktiv ist.
Die Lektüre lässt sich leicht und flüssig lesen und hat mir sehr gut gefallen. Tennisfans sind davon vermutlich sogar noch mehr begeistert. 

Ein gelungenes Debüt!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.11.2020

Lesenswerte Geschichte

0

Game Set and Match hieß es oft für Andrea, die ehemalige Top Ten Spielerin lässt uns aber wissen, das es auch eine andere Seite dieser sympathischen Sportlerin gibt ist in ihrem Buch nachzulesen.

Dieses ...

Game Set and Match hieß es oft für Andrea, die ehemalige Top Ten Spielerin lässt uns aber wissen, das es auch eine andere Seite dieser sympathischen Sportlerin gibt ist in ihrem Buch nachzulesen.

Dieses Buch gibt dem Leser Einblicke in ihr Leben in Bosnien mit ihrer Mutter, da der Vater in Deutschland arbeitete. Als dann die Ende der Achtziger Jahre als der Balkan im Chaos versank, da schaffte es der Vater sie und ihre Mutter nach Deutschland zu holen. Zum Glück hatte er eine unbefristete Aufenthaltsgenehmigung. Andrea war noch ein Baby, als sie in Darmstadt mit ihrer Mutter eintraf. In der Schule war sie eine Musterschülerin und lernte schnell deutsch, wenn auch daheim in der Familie nur bosnisch gesprochen wurde. Sie erzählt, wie man sich als Flüchtlingskind im fremden Land fühlt.Mit sechs Jahren begann sie die Filzkugel zu schlagen.

Man erfährt sehr viel über ihre Liebe zum Tennis, das Leben auf dem Court spielt sich im Kopf ab. Man erfährt viel über die Rivalität im weißen Sport und ob es da Gerechtigkeit gibt. Bei den Australien Open fiel sie während eines Matches in Ohnmacht fiel, da sie noch Tage zuvor unter 40 Grad Fieber litt. Die emotionalsten Matches hat sie in Roland Garros Paris absolviert. Viele Verletzungen zwangen sie oft zur Pause, aber sie kämpfte sich immer wieder zurück. Bis es irgendwann nicht mehr ging.

Es dreht sich nicht alles um Tennis, das ist gut so. Es gibt auch eine andere Seite an Andrea, wie man hier nachlesen kann. Sie versank in Büchern und entdeckte ihre Liebe zur Literatur.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.11.2020

Memoiren eines Tennisprofis

0

Andrea Petković hat mit „Zwischen Ruhm und Ehre liegt die Nacht“ ihr Erzähldebut vorgelegt. Wenn man vom Kapitel „New York“ einmal absieht, werden hier im Kern die Erinnerungen eines Tennisprofis heraufbeschworen, ...

Andrea Petković hat mit „Zwischen Ruhm und Ehre liegt die Nacht“ ihr Erzähldebut vorgelegt. Wenn man vom Kapitel „New York“ einmal absieht, werden hier im Kern die Erinnerungen eines Tennisprofis heraufbeschworen, dabei ist die Autorin noch jung (sie wurde 1987 im bosnischen Tuzla geboren). In nicht – linearer Weise werden episodenhafte Begebenheiten präsentiert. Das Buch ist unheimlich unterhaltsam und spannend, ich hatte es in wenigen Tagen ausgelesen und mich keine Sekunde lang gelangweilt. Teilweise berichtet Petković mit einer großen Portion Pathos, geht in Zimmer, die so „dunkel wie die Seele des Fausts“ sind. Meines Erachtens dominiert dieser Duktus im Buch aber nicht, auch wenn mich das Ceca – Songtext-Zitat irritierte (alle anderen Zitate fand ich klasse). Vieles fand ich sehr hellsichtig und klug, wenn es etwa um die wahren Privilegien der Privilegierten ging. Andreas Wunsch nach Akzeptanz in der deutschen Gesellschaft werden viele Migrantenkinder nachvollziehen können, auch ihren Traum von der Zugehörigkeit (die Tochter eines Tennistrainers ist völlig integriert, moderiert mittlerweile unter anderem eine Sportsendung im öffentlich – rechtlichen Fernsehen) zu Deutschland oder den Besuch vom muttersprachlichen Zusatzunterricht in Deutschland, den Anpassungsdruck, das Gefühl, zwischen den Stühlen zu sitzen. Die erste Hälfte der Publikation las sich meiner Meinung nach wie eine Rechtfertigung gegenüber Kritikern, dabei hat Andrea das gar nicht nötig, vor ihren Leistungen kann man nur den Hut ziehen. Ich fand es interessant, dass sich Andrea eher mit ihren serbischen als mit ihren bosnischen Wurzeln identifiziert (im Nachwort wird klar, dass sie sich eine jugoslawisch/deutsche Identität zuschreibt). Zwischen den Zeilen glaubte ich herauslesen zu können, dass die Sportlerin den Aufsteigertraum ihrer Eltern Realität werden liess; bezeichnenderweise schreibt sie über anderer Leute Tennisväter.
Mit Sport habe ich eigentlich nichts am Hut, daher fand ich die Einblicke in die Tenniswelt spannend, auch wenn nicht immer Tacheles geredet und Manches eher angedeutet wird. Prominente Figuren wie Barbara Rittner, Angelique Kerber oder Rafael Nadal (Petković scheint ein großer Fan des Spaniers zu sein) tauchen auf. Wirklich beeindruckt war ich aber von Danica, einer Kollegin Andreas mit einem Herzen aus Gold, die den Sprung zum Tennisprofi wohl leider nicht geschafft hat, und von Rado, bei dem Andrea eine Reha absolvierte. Jeder, der glaubt, über aufgetakelte Russinnen oder aufgedonnerte Südosteuropäerinnen (wie Vojka) urteilen zu können, sollte Petkovićs Publikation lesen, da der wahrhaft feministische Ansatz der Autorin glaubwürdig ist. Sie zeigt auf, dass auch „westliche“ Frauen, egal wie erfolgreich sie in ihrem Metier auch sein mögen, einem strengen Schönheitsdiktat unterworfen sind, und dass auch im Sport puppenhaft aussehende Frauen Vorteile haben. Der gender pay gap wird thematisiert, das heiße Eisen „Transfrauen im Damensport“ wird aber nicht angefasst, dabei hätte mich die Meinung der Autorin dazu wirklich interessiert; Martina Navratilova wurde ungerechterweise für ihre klare Haltung kritisiert. Auch der angenehme finanzielle Aspekt des Spitzensports wird weitgehend ausgeblendet, die Autorin betont, sich alles hart erarbeitet zu haben, man erfährt jedoch, dass man als Promi besser behandelt wird, was erfrischend ehrlich ist. Petković berichtet von (psychischen und physischen) Krisen und Selbstzweifeln, als Leserin möchte man ihr zurufen, dass sensible Menschen (egal in welcher Branche) es leider generell schwerer haben als diejenigen, die über eine Roßnatur verfügen. Betroffen machten mich die Berichte über Ermüdungsbrüche und Verletzungspech.
Im Buch geht es aber nicht nur um Sport, auch Kunst und Literatur, Freundschaft, Herkunft und Liebe spielen eine Rolle. Die Ortswechsel (Australien, China, Amerika – you name it) machen Spaß, und obwohl Andrea behauptet, ein großes „Ego“ zu haben, wirkt sie sympathisch (obschon mir ihr Unwille, sich Reha – Geschichten von anderen Patienten anzuhören, suspekt war). Seit Erfindung des „Petko-Dance“ halte ich sie für eine Meisterin der Selbstvermarktung.
Das surreal wirkende Abschlußkapitel „New York“ liest sich wie ein Versatzstück aus einem Saša -Stanišić – Roman und soll wohl dazu dienen, die Publikation auch künstlerisch wertvoll wirken zu lassen, ich fand es redundant, da mich das Buch auch so überzeugt hat. Am Ende der Lektüre hat man das Gefühl, einem Menschen begegnet zu sein, der mit sich im Reinen ist, wenn man allerdings die Danksagung liest, zweifelt man wieder etwas an dieser Einschätzung.

Fazit:
Ein überraschend gutes Debut! Ich vergebe 4,5 von insgesamt fünf möglichen Sternen und spreche eine Leseempfehlung aus.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere