Cover-Bild Zwischen Ruhm und Ehre liegt die Nacht
(6)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Kiepenheuer & Witsch
  • Themenbereich: Belletristik - Kurzgeschichten
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Ersterscheinung: 08.10.2020
  • ISBN: 9783462320862
Andrea Petković

Zwischen Ruhm und Ehre liegt die Nacht

Erzählungen
Aufschlag Petković: Eine Toptennisspielerin erweist sich als grandiose literarische Erzählerin.

Tennis als Spiegel des Lebens – in ihrem literarischen Debüt schlägt die ehemalige Top-Ten-Spielerin Andrea Petković die Brücke zwischen Sport und Literatur, und begeistert mit zutiefst ehrlichen und anrührenden Geschichten rund um ihr Leben als Tennisprofi. Wie fühlt es sich eigentlich an, das Leben als eine der weltweit besten Tennisspielerinnen? Wie gelingt die Balance zwischen notwendiger Siegesgewissheit und gefräßigem Selbstzweifel? Wie schafft man es, trotz manch krachender Niederlage und nervtötenden Verletzungen die Freude am Spiel nicht zu verlieren? Und wie pflegt man Freundschaften in einer Welt der Rivalität und des ständigen Unterwegsseins? In »Zwischen Ruhm und Ehre liegt die Nacht« nimmt Andrea Petković uns mit in die Welt eines faszinierenden Sports, der so unkontrollierbar und aufregend ist wie das Leben selbst. Klug, poetisch und mit viel warmherzigem Humor erzählt sie Geschichten aus ihrer Kindheit und Jugend in Darmstadt als Flüchtlingskind aus dem ehemaligen Jugoslawien, von herzzerreißenden Begegnungen auf und neben dem Tennisplatz, von ihrer zerrissenen serbisch-deutschen Seele und wilden New Yorker Nächten, von weiblichen Körpern im Leistungssport – und von ihrer großen Liebe zur Literatur und zur Musik. So ist Petković’ Debüt als literarische Autorin eine bewegende und witzige Hommage auf das Auf und Ab des Lebens – nicht nur für Tennisliebhaberinnen und Tennisliebhaber.

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.11.2020

In der Welt eines Tennisspielers

0

In »Zwischen Ruhm und Ehre liegt die Nacht« nimmt Andrea Petković uns mit in die Welt eines faszinierenden Sports, der so unkontrollierbar und aufregend ist wie das Leben selbst. Klug, poetisch ...

In »Zwischen Ruhm und Ehre liegt die Nacht« nimmt Andrea Petković uns mit in die Welt eines faszinierenden Sports, der so unkontrollierbar und aufregend ist wie das Leben selbst. Klug, poetisch und mit viel warmherzigem Humor erzählt sie Geschichten aus ihrer Kindheit und Jugend in Darmstadt als Flüchtlingskind aus dem ehemaligen Jugoslawien, von herzzerreißenden Begegnungen auf und neben dem Tennisplatz, von ihrer zerrissenen serbisch-deutschen Seele und wilden New Yorker Nächten, von weiblichen Körpern im Leistungssport – und von ihrer großen Liebe zur Literatur und zur Musik.


Fazit:
Das Buch wurde beworben mit "nicht nur für Tennisliebhaber" - dem kann ich leider nicht ganz zustimmen. Denn mich konnte das Buch nicht so mitreißen, wie ich es erwartet hätte. Auch von der Autorin selber bin ich nicht unbedingt ein Fan.
ich hätte mir von dem Buch erhofft, Einblick in die Tennis-Welt zu bieten - der interessant zu lesen ist. Das wurde in meinen Augen nicht erfüllt - ich wurde nur mäßig unterhalten.
Ich kann mir aber vorstellen, dass Tennisfans und/oder Fans von Anna auf ihre Kosten kommen könnten.

Veröffentlicht am 02.11.2020

Spiel, Satz und Sieg?! Nicht immer...

0

Klappentext:
„Tennis als Spiegel des Lebens – in ihrem literarischen Debüt schlägt die ehemalige Top-Ten-Spielerin Andrea Petković die Brücke zwischen Sport und Literatur, und begeistert mit zutiefst ehrlichen ...

Klappentext:
„Tennis als Spiegel des Lebens – in ihrem literarischen Debüt schlägt die ehemalige Top-Ten-Spielerin Andrea Petković die Brücke zwischen Sport und Literatur, und begeistert mit zutiefst ehrlichen und anrührenden Geschichten rund um ihr Leben als Tennisprofi. Wie fühlt es sich eigentlich an, das Leben als eine der weltweit besten Tennisspielerinnen? Wie gelingt die Balance zwischen notwendiger Siegesgewissheit und gefräßigem Selbstzweifel? Wie schafft man es, trotz manch krachender Niederlage und nervtötenden Verletzungen die Freude am Spiel nicht zu verlieren? Und wie pflegt man Freundschaften in einer Welt der Rivalität und des ständigen Unterwegsseins? In »Zwischen Ruhm und Ehre liegt die Nacht« nimmt Andrea Petković uns mit in die Welt eines faszinierenden Sports, der so unkontrollierbar und aufregend ist wie das Leben selbst. Klug, poetisch und mit viel warmherzigem Humor erzählt sie Geschichten aus ihrer Kindheit und Jugend in Darmstadt als Flüchtlingskind aus dem ehemaligen Jugoslawien, von herzzerreißenden Begegnungen auf und neben dem Tennisplatz, von ihrer zerrissenen serbisch-deutschen Seele und wilden New Yorker Nächten, von weiblichen Körpern im Leistungssport – und von ihrer großen Liebe zur Literatur und zur Musik. So ist Petković’ Debüt als literarische Autorin eine bewegende und witzige Hommage auf das Auf und Ab des Lebens – nicht nur für Tennisliebhaberinnen und Tennisliebhaber.“

Jepp...genau - ich bin kein Tennisliebhaber, fand das Buch von Andrea Petković dennoch sehr lesenswert und interessant. Mit ihrer offenen Art und ihrem angenehmen Schreibstil, fängt sie den Leser recht rasch ein. Ihre persönliche Sichtweise zum Thema Sieg und Verlieren, Heimatsuche, die Suche nach sich selbst, die Suche nach Freunden für‘s Leben, die Suche nach dem persönlichen Glück war mal etwas anderes in der Literaturwelt. Dennoch muss ich gestehen, und genau deshalb gibt es auch nur 4 Sterne von mir, gibt es solche Art von Büchern momentan zu genüge auf dem Literaturmarkt. Jeder fühlt sich bereit, sein Wissen weiter zugeben, so auch Petković....Mir persönlich ist es zu viel und nicht jede Geschichte ist interessant und lesenswert. An Petković‘ Geschichte hat mich ihre Vergangenheit als Flüchtlingskind am meisten interessiert und gefesselt. Sie ist noch jung....da ist vieles noch in bester Erinnerung und genau das dürfen wir Leser hier erfahren. Sie trifft den Kern ihrer eigene Lebensgeschichte für das Gesamte sehr gut - das Leben spielt nicht immer so mit, wie wir wollen. Wir erleben Niederlagen und aber auch Siege, daran können wir nur wachsen...
4 von 5 Sterne für das Debüt von Andrea Petković!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.10.2020

Eingeschränkt empfehlenswert

0

Andrea Petkovic erzählt in ihrem Debut von ihrer Kindheit und dem Aufwachsen in Darmstadt, dem Aufstieg im Tennis, schwierigen Phasen, wie sie sich aus diesen wieder befreit hat und einigen Dingen die ...

Andrea Petkovic erzählt in ihrem Debut von ihrer Kindheit und dem Aufwachsen in Darmstadt, dem Aufstieg im Tennis, schwierigen Phasen, wie sie sich aus diesen wieder befreit hat und einigen Dingen die dazwischen noch geschehen sind. Ich weiß nicht woran es lag, vielleicht lag es daran, dass ich nun mal keine sehr tennisbegeisterte Person bin, jedenfalls hat mich das Buch nie so richtig gepackt. Die Erzählung plätscherte so dahin und das Erzählte war einmal mehr einmal weniger spannend. Ich hatte mich durch dieses Buch erhofft, dass durch die Auseinandersetzung mit dem Tennis-Sport auch mein Interesse dafür etwas geweckt wird. - Leider Fehlanzeige. Für von vorneherein tennisbegeisterte Personen mag das Buch schon interessant sein. Für mich war es leider nichts. Nichts desto trotz finde ich, dass das Buch keine unnötigen Längen hatte, die Geschichte wird kurz und prägnant erzählt und der Schreibstil war meines Erachtens auch angenehm zu lesen. Beim Cover habe ich aber erst auf den zweiten Blick nach dem Lesen, des Klappentextes erkannt, dass es sich hierbei um ein Buch handelt, in dem es um Tennis geht und das Cover die Abbildung des Bodens eines Tennisplatzes darstellen soll.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.10.2020

Ehrliche, tolle Erzählungen über das Tennisspielen

0

Wie rezensiert man eine Biografie? Handlungsaufbau, Figuren und das Setting kann ich schlecht bewerten, da hat die Autorin ja keinen Einfluss drauf. Ich hoffe, dass mir trotzdem eine verständliche Meinung ...

Wie rezensiert man eine Biografie? Handlungsaufbau, Figuren und das Setting kann ich schlecht bewerten, da hat die Autorin ja keinen Einfluss drauf. Ich hoffe, dass mir trotzdem eine verständliche Meinung gelingt.

In "Zwischen Ruhm und Ehre liegt die Nacht" erzählt Andrea Petković aus ihrem Leben. Dabei kommen Geschichten aus verschiedenen Zeiten zusammen, die alle für ihre Entwicklung wichtig waren.

Ich durfte es als Rezensionsexemplar lesen. Angesprochen hat es mich besonders wegen dem Titel, den ich toll finde, und dem schlichten, aber aussagekräftigen Cover. Ich spiele selber sehr gerne Tennis, weswegen ich die Erzählungen von Andrea Petković besonders interessant fand.

Auf das Cover bin ich ja bereits eingegangen, da gibt es nicht besonders viel zu sagen. Den Titel habe ich ebenfalls bereits erwähnt. Er klingt nicht nur toll, wenn man mal darüber nachdenkt, hat er auch einen tiefere Bedeutung, die viel Interpretation ermöglicht. Mir gefällt er sehr.

Die Autorin hat einen sehr angenehmen Schreibstil, der sich leicht lesen ließ. Gut gefallen hat mir auch, wie aktuell einige Ereignisse waren, die geschildert wurden, und wie schonungslos ehrlich sie war. Sie hat, meist humorvoll, auf ihre Vergangenheit zurückgeblickt und nicht davor gescheut, sich selber so darzustellen, wie sie wirklich war - manchmal ein bisschen unsympathisch. Trotzdem hat es mir Spaß gemacht, aus ihrem Leben zu erfahren und ich konnte einiges aus dem Buch für mich mitnehmen

Alles in allem kann ich das Buch vor allem Tennisspielern empfehlen, aber auch jeder andere Leser kann daraus Lektionen fürs Leben mitnehmen. Mir hat es sehr gut gefallen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.10.2020

intelligent, informativ und unterhaltsam zugleich

0

Zur Autorin:
Andrea Petkovic ist 1987 in Bosnien geboren und zog im Alter von 6 Monaten mit ihrer Familie nach Darmstadt. Im Alter von sechs Jahren begann sie Tennis zu spielen. 2007 war der Beginn ihrer ...

Zur Autorin:
Andrea Petkovic ist 1987 in Bosnien geboren und zog im Alter von 6 Monaten mit ihrer Familie nach Darmstadt. Im Alter von sechs Jahren begann sie Tennis zu spielen. 2007 war der Beginn ihrer Profikarriere. 2011 schaffte sie es unter die besten 10 der Weltrangliste. Verletzungsbedingt fiel sie anschließend weit zurück und kämpfte sich aber wieder vor. 2014 spielte sie dann die beste Saison ihrer Karriere.
Nebenbei begann sie eine Tätigkeit als Autorin und als Moderatorin der ZDF-Sportreportage.

Zum Buch:
In diesem Buch erhält man einen Einblick in das Leben eines Tennisprofis, in seine Höhen und Tiefen. Sehr schnell merkt man, dass nicht alles Gold ist, was glänzt. Für ihre Erfolge musste die Autorin sehr viel geben und sehr hart arbeiten. Ein Stück Kindheit und Jugend ist dabei wohl verloren gegangen.

Doch die Einblicke in diesem Buch bieten viel mehr als einen Blick in das Leben von Andrea Petkovic und in den Tennissport. Ich fand es beim Lesen unglaublich, welches Schreibtalent in ihr schlummert. Die Autorin schreibt auf hohem Niveau. Man merkt wie gebildet und belesen sie ist. So mutet das Buch streckenweise fast philosophisch an. Immer wieder setzt sie sich auch mit bekannten Persönlichkeiten wie David Foster Wallace, Jonathan Franzen oder Philipp Roth auseinander. Auch Rodin, Einstein oder Dostojewski und viele andere bekannte Namen kommen hier vor.

Sehr schön beschreibt die Autorin aber auch der Druck der auf ihren Schultern lag und wie sie sich selbst immer wieder unter Erfolgszwang gesetzt hat. Man merkt anfangs auch, dass sie es als Migrantenkind sehr viel schwerer hatte, als manch anderer Tennisprofi. Bewundernswert fand ich es auch zu lesen, wie sie nach großem Verletzungspech nicht aufgegeben hat.

Das Buch liest sich richtig gut. Teilweise ist es auch unterhaltsam. Gut gefallen haben mir auch manche kleine Weisheiten, die Andrea Petkovic hier von sich gegeben hat: „Denn oft sind die Niederlagen der eigentliche Auslöser für Fortschritt“ (S. 21) oder „In der Ruhe legst du die Grundlage für den Sturm“ (S. 54).
Trotz allem kamen für mich aber auch an manchen Stellen, vor allem in der zweiten Hälfte dann etwas Längen auf. Hier war mir das Buch zu allgemein gehalten und ich hätte mir wieder mehr Bezug auf ihr eigenes Leben gewünscht.

Aber alles in allem ein sehr interessantes Buch von einer begabten und intelligenten Autorin. Wer sich für Tennis oder Profisport interessiert, sollte hier unbedingt zugreifen.
Zusammen mit dem passenden Cover und dem im Nachhinein auch sehr passenden Titel wirklich ein tolles Gesamtpaket.

  • Cover
  • Erzählstil