Cover-Bild Die Waldmeisterinnen - Einmal Glück für alle

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Boje
  • Genre: Kinder & Jugend / Kinderbücher
  • Seitenzahl: 128
  • Ersterscheinung: 29.06.2020
  • ISBN: 9783414825759
  • Empfohlenes Alter: ab 7 Jahren
Andrea Schütze

Die Waldmeisterinnen - Einmal Glück für alle

Band 2
Aufregung bei den Waldmeisterinnen! Gerade erst haben Holly und Lia ihre Sorgenloswerdstelle eröffnet, als auch schon merkwürdige Dinge im Wald vor sich gehen. Der See wächst zu, die Kicherlinge haben das Lachen verlernt, und die Seegespenster sind traurig. Dabei sind die magischen Wesen so wichtig, denn ohne sie kann kein Glücksglimmer mehr hergestellt werden, und alle haben nur noch Pech. Klar, dass Holly, Lia und ihre Freunde alles daran setzen, das Glück zurückzuholen!

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.07.2020

Kunterbunte, kurzweilige und erfrischende Geschichte

1

Meinung:
Eine neue Aufgabe wartet auf die Schwestern Holly und Lia, denn merkwürdige Dinge gehen im Wald vor sich. Gerade bei den magischen Wesen sind drastische Veränderungen passiert. So haben die Kicherlinge ...

Meinung:
Eine neue Aufgabe wartet auf die Schwestern Holly und Lia, denn merkwürdige Dinge gehen im Wald vor sich. Gerade bei den magischen Wesen sind drastische Veränderungen passiert. So haben die Kicherlinge ihr Lachen verlernt und der See, in dem die magischen Wesen leben, wächst zu. Ohne die magischen Wesen kann jedoch kein Glücksglimmmer hergestellt werden, was ganz fatal für die Stimmung im Wald wäre. Daher schmieden Holly und Lia einen Plan, um alles wieder zum Guten zu wenden.

Da ich vom ersten Band der Waldmeisterinnen sehr angetan war, freute ich mich riesig auf diesen zweiten Teil.
Holly und Lia haben ihre Sorgenloswerdstelle gerade erst eröffnet und schon rennen ihnen die Bewohner des Waldes die Bude ein. Denn merkwürdige Dinge geschehen im Wildwood Forest. Klar das Holly und Lia alles daran setzen das Problem zu lösen und so entsteht auch in diesem zweiten Band wieder eine spannende Geschichte für Kinder ab 6 Jahren.

Mit dieser Geschichte vermittelt Autorin Andrea Schütze tolle Werte an die jungen Leser. So wird den Kindern vermittelt, dass wenn sich nur ein Rädchen im täglichen Lebenskreislauf verändert, dies verheerende Auswirkungen auf viele große und kleine Dinge des Lebens haben kann. Ich fand diese Anspielung, gerade in Bezug darauf, wie wir doch teilweise mit unserer Natur umgehen, eine schöne Botschaft. Natürlich werden die jungen Leser diesen Wink mit dem Zaunpfahl nicht verstehen. Aber bei den vorlesenden Eltern bzw. mir als erwachsene Leserin kam der Wink auf jeden Fall an.

Der Zusammenhalt bei den Lebewesen im Wald hat mir wieder große Freude bereitet. Jeder hilft dem anderen wo er kann. Allen voran natürlich die beiden Schwestern Holly und Lia. Holly ist dabei der technische Kopf der Beiden. Ständig fallen ihr neue Erfindungen ein, die sie am liebsten sofort umsetzen möchte. Lia backt und kocht sehr gerne und hat immer ein offenes Ohr für die Bedürfnisse anderer. Die beiden harmonieren sehr schön miteinander.

Die Geschichte wird für Kinder ab 6 Jahren empfohlen. Zum Selberlesen bietet sich das Buch jedoch nicht so wirklich an, da Leseanfänger mit den langen Sätzen und Kapiteln wahrscheinlich ihre Probleme haben werden. Zum Vorlesen durch die Eltern ist das angegebene Alter jedoch perfekt. Und so kommen nicht nur die jungen Leser in den Genuss dieser zuckersüßen Geschichte.

Illustratorin Petra Eimer hat wieder alles gegeben und zahllose farbige Bilder, oft auch ganzseitig, zur Geschichte beigesteuert. Ich mag ihren detaillierten Zeichenstil, der mir schon in Band 1 ins Auge gefallen ist, immer noch unglaublich gerne. Vor allen Dingen das kunterbunte Baumhaus von Holly und Lia ist ein echter Hingucker! Aber auch die süße Zeichnung des Wildwood Forest kann sich sehen lassen.

Fazit:
Das farbenfrohe Cover des zweiten Waldmeisterinnen Bandes zieht die Leser sofort in ihren Bann. Aber auch die Geschichte ist eine kunterbunte, kurzweilige und erfrischende Mischung. Ich für meinen Teil hatte wieder großen Spaß mit den Waldmeisterinnen Holly und Lia sowie den Bewohnern des Wildwood Forest.
Daher gibt es 5 von 5 Hörnchen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.10.2020

Ein Buch, das glücklich macht!

0

Inhalt:
Lia Lavendel und Holly Holunder sind Waldmeisterinnen und leben im Wildwood Forest. Die Zwillingsschwestern, die unterschiedlicher nicht sein könnten, haben einen Laden der besonderen Art und bieten ...

Inhalt:
Lia Lavendel und Holly Holunder sind Waldmeisterinnen und leben im Wildwood Forest. Die Zwillingsschwestern, die unterschiedlicher nicht sein könnten, haben einen Laden der besonderen Art und bieten nicht nur Erfindungen an, sondern kümmern sich auch um die Sorgen anderer und finden für jedes Problem eine Lösung. Eines Tages merken die beiden Schwestern, dass irgendetwas nicht stimmt. Merkwürdige Dinge geschehen und alles läuft schief. Die Tiere des Waldes sind unglücklich und werden regelrecht vom Pech verfolgt. Die beiden Schwestern sind fest entschlossen der Sache auf den Grund zu gehen und machen sich deshalb auf die abenteuerliche Suche nach dem Glück…

Meinung:
Nachdem mich der erste Band dieser Reihe nicht richtig überzeugen konnte, war ich anfangs etwas reserviert und kritisch. Wie gut, dass ich nicht voreingenommen bin, denn so konnte mich diese fantasiereiche Fortsetzung tatsächlich glücklich machen. 😉 Die vielen bunten Bilder von Petra Eimer sind wunderschön und mein großes Highlight. Auch das Cover strahlt kunterbunt in allen Farben. Diese Reihe ist besonders gut für Leseanfänger geeignet, denn die Schrift ist angenehm groß und die Kapitel kurz. Inhaltlich punktet die Story auf jeden Fall, da uns die Waldmeisterinnen zeigen, dass es tatsächlich für jedes Problem eine Lösung gibt. Wenn man Sorgen hat oder in einer misslichen Lage steckt, muss man sich eben manchmal Hilfe von außerhalb holen. Auch die Tatsache, dass für jeden das Gefühl Glück etwas anderes bedeuten kann, wurde sehr gut und kindgerecht beschrieben. Am Ende des Buches gibt es übrigens noch ein paar schöne „Ideen aus Lia Lavendels und Holly Holunders großem Rezept- und Bastelbuch“.

Fazit:
„Einmal Glück für alle“ ist eine gelungene Fortsetzung der Reihe „Die Waldmeisterinnen“ von Andrea Schütze. Dieses liebevoll gestaltete Buch eignet sich bestens für junge Leserinnen zwischen 7 und 9 Jahren. Die Suche nach dem Glück und die Frage, was Glück denn überhaupt ist, finde ich wunderbar. Deshalb gibt es von mir diesmal 5 von 5 Sternchen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.09.2020

Zwei Buchheldinnen für junge Leser zwischen 7 und 9 Jahren

0

In einem verwunschenen Wald in einem kunterbunten Baumhaus leben die beiden Waldmeisterschwestern Holly und Lia. Lia kann ziemlich gut backen und hat ein Gespür für Gefühle und Stimmungen. Holly dagegen ...

In einem verwunschenen Wald in einem kunterbunten Baumhaus leben die beiden Waldmeisterschwestern Holly und Lia. Lia kann ziemlich gut backen und hat ein Gespür für Gefühle und Stimmungen. Holly dagegen ist eine geniale Erfinderin. Die Schwestern haben einen Laden, in dem sie Erfindungen aller Art anbieten und sich um die großen und kleinen Sorgen der Waldbewohner kümmern. Im Wald geht es ja immer wunderbar verrückt zu, doch plötzlich scheint das Pech eingezogen zu sein. Der See wächst zu, die Kicherlinge kichern nicht mehr, und die Seegespenster sind traurig. Dabei sind die magischen Wesen so wichtig, denn ohne sie kann kein Glücksglimmer mehr hergestellt werden, und alle haben nur noch Pech. Klar, dass Holly, Lia und ihre Freunde alles daran setzen, das Glück zurückzuholen.

Von der Aufmachung her ist das Buch ein Genuss für die Augen. Kunterbunte Illustrationen auf jeder Seite, eine Karte des Wildwood-Forest und sogar drei leckere Rezepte zum Nachbacken. Die Grundidee der Handlung finde ich großartig, denn sie vermittelt ein erstes Gespür für das Funktionieren eines Ökosystems. Im Buch ist es der Kreislauf des Waldes, der gestört ist und es wird anschaulich erklärt, wie und warum alles zusammenhängt.

Für Erstleser sind die Waldmeisterinnen eine Herausforderung. Nicht nur wegen der englischen Vokabeln, sondern auch wegen der recht komplizierten und vielschichtigen Thematik. Im Wildwood-Forest lebt eine gigantische Vielzahl absonderlicher Wesen. Auch die Art und Weise, wie Holly und Lia sich dem Problem stellen, empfand ich teils verwirrend und zu quirlig. Mein Sohn hat sich beim Zuhören nach einigen Seiten ausgeklinkt, obwohl er Holly mit ihren Erfindungen und die Seegespenster wirklich toll fand.

Insgesamt sind „Die Waldmeisterinnen“ ein empfehlenswertes Buchheldengespann. Die Charaktere wurden liebevoll ausgearbeitet, sie sind pfiffig und stecken voll Erfindungsreichtum, und die Geschichte enthält eine wichtige Botschaft. Zum Vorlesen und intensiven Betrachten der farbenfrohen Illustrationen eignet sich das Buch auf jeden Fall für die empfohlene Altersgruppe. Aber um alle Facetten dieses Fantasyabenteuers aufzunehmen, sollten die Leser wohl etwas älter sein.

Vielen lieben Dank an die Bloggerjury für das kostenlos zur Verfügung gestellte Rezensionsexemplar!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.08.2020

Süße Fortsetzung

0

Im Wildwood Forest geht plötzlich alles drunter und drüber, nichts klappt mehr. Selbst beim Backen geht bei Lia alles schief und auch Hollys Experimente enden eher mit einem großen Knall. Auch die Tiere ...

Im Wildwood Forest geht plötzlich alles drunter und drüber, nichts klappt mehr. Selbst beim Backen geht bei Lia alles schief und auch Hollys Experimente enden eher mit einem großen Knall. Auch die Tiere im Wald wissen nicht weiter. Das Glück im Wald scheint aufgebraucht zu sein.

Lia und Holly machen sic auf die Suche nach dem Glück. Dies wird auf eine wirklich niedliche Art und Weise erzählt und wir begleiten die beiden durch den Wald auf dieser Suche. Hier begegnen wir wieder vielen Tieren und Holly muss sich eine passende Erfindung ausdenken.

Unterstützt wird die Geschichte wieder von sehr niedlichen Illustrationen, die mir sehr gefallen haben.

Das Buch eignet sich sowohl zum Vorlesen als auch zum selberlesen für etwas erfahrene Leser.

Veröffentlicht am 17.08.2020

Was macht dich glücklich?

0

Holly Holunder und Lia Lavendel haben einen großen Andrang. Die Tiere im Wald sind unglücklich, plötzlich sind alle vom Pech verfolgt, keiner hat mehr Glück, alle sind traurig. Auch der See, der immer ...

Holly Holunder und Lia Lavendel haben einen großen Andrang. Die Tiere im Wald sind unglücklich, plötzlich sind alle vom Pech verfolgt, keiner hat mehr Glück, alle sind traurig. Auch der See, der immer von Musik, Tanz und Lachen erfüllt ist fühlt sich still und traurig an. Holly und Lia überlegen fieberhaft wie sie den Tieren im Wald und See helfen können…wie kann man Glück herstellen?

„Ich hab´s kapiert! Ich hab´s endlich kapiert! Glück ist für jeden was anderes. Für den einen Flugkraut, für den Nächsten, dass man behütet wird, für den Übernächsten…:“

Die zwei Waldmeisterinnen Holly Holunder und Lia Lavendel müssen in ihrem Wildwood – Forest wieder für Ordnung sorgen. Denn alle Tiere sind unglücklich und werden vom Pech verfolgt.

Dies ist der zweite Band der beiden Waldmeisterinnen und wie auch der Erste konnte ich mich hier wieder fallen lassen und war von der Geschichte und ihrer „Message“ ganz angetan. Die Texte sind bunt, groß und einfach gehalten, ideal also für junge Leser, die Kapitel nicht zu lange, somit eignet sich dieses Buch auch als tolle Nachtgeschichte. Die Illustrationen sind bunter, kräftiger aber wieder richtig toll und süss umgesetzt, es ist schön wieder im Wildwood – Forest zu sein.

Was ist Glück? Kann man es herstellen? Ist es für jeden das gleiche Gefühl? Ist vom Pech verfolgt sein schlimm, fühlt es sich nur schlimm an? Was kann man dagegen unternehmen, wenn überhaupt?

Ich finde die Thematik an sich sehr gut gewählt, denn viele Kinder haben vielleicht hier und da das Gefühl dass sie gerade kein Glück haben. Dass die eher düstere Situation sie eher herunterzieht und sie sich als kleine Pechvögel sehen, wie kann man das wieder umdrehen?

Jeder hat andere Dinge die ihn glücklich machen, keiner ist gleich. Dies müssen auch Holly und Lia lernen. Und es ist auch nicht schlimm wenn man mal ein bisschen Pech hat, denn oft kann man aus diesen Situationen wieder neue Erkenntnisse und Ideen ziehen, wie Holly und Lia.

Wieder unglaublich toll und perfekt zum nachmachen sind die Bastel oder Backideen am Ende vom Buch von Holly und Lia zusammengestellt. So kann man die tollen Sachen die man im Buch gelesen hat auch daheim mit den Eltern gemeinsam zusammenstellen und probieren, auch das macht glücklich.

Ein Buch was ich nicht nur jungen Lesern empfehlen würde sondern auch gerne älteren Lesern, denn ein bisschen nachdenken, über das Glück und wie es denn entsteht oder möglich ist, schadet keinem. Ich bin auch von der Fortsetzung sehr angetan.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere