Cover-Bild Feindin der Wikinger. Die Jelling-Dynastie. Band 1
(2)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Acabus Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: historischer Roman
  • Genre: Romane & Erzählungen / Historische Romane
  • Ersterscheinung: 01.06.2021
  • ISBN: 9783862828074
Andrea Storm

Feindin der Wikinger. Die Jelling-Dynastie. Band 1

Historischer Roman
Angelsachsen im 9. Jahrhundert

Bei einem brutalen Überfall der dänischen Wikinger auf ein angelsächsisches Dorf wird Thyra Danebod gefangen genommen. Voller Hass auf ihre Entführer lehnt Thyra sich gegen die brutalen und mordenden Nordmänner auf. Doch ihrem neuen Leben auf dem Wasser und dem Dänenhäuptling Gorm kann sie nicht entkommen. Thyra beginnt, die Sprache, die fremden Gebräuche und die Lebensart des Seefahrervolks zu verstehen. Auch Gorm kann sie immer mehr abgewinnen. Doch kann die Liebe einer Gefangenen zu einem groben Berserker bestehen?
Auf der abenteuerlichen Reise im Drachenboot lernt sie die Fremde kennen, und während die Nordmänner unerbittlich um Macht, Reichtum und Ehre streiten, kämpft Thyra für ihre Freiheit, Liebe und schließlich ihre eigene Identität. Gehört sie an die Seite ihrer Entführer oder an den Hof des angelsächsischen Königs Alfred des Großen?

Ein packender und authentischer Roman, der die altnordische Sprache der Wikinger aufleben lässt und sich endlich den weniger beachteten Wikingerfrauen widmet. Gorm und Thyra begründen als erster König und erste, bis heute verehrte Königin den Aufstieg des dänischen Königreichs: die Jelling-Dynastie.

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.06.2021

Sie eroberten per Schiff gewaltsam Flecken Europas, plünderten, versklavten und brannten alles nieder, was sie nicht mitnehmen konnten...

0

Kurzbeschreibung





Angelsachsen im 9. Jahrhundert Bei einem brutalen Überfall der dänischen Wikinger auf ein angelsächsisches Dorf wird Thyra Danebod gefangen genommen. Voller Hass auf ihre Entführer ...

Kurzbeschreibung





Angelsachsen im 9. Jahrhundert Bei einem brutalen Überfall der dänischen Wikinger auf ein angelsächsisches Dorf wird Thyra Danebod gefangen genommen. Voller Hass auf ihre Entführer lehnt Thyra sich gegen die brutalen und mordenden Nordmänner auf. Doch ihrem neuen Leben auf dem Wasser und dem Dänenhäuptling Gorm kann sie nicht entkommen. Thyra beginnt, die Sprache, die fremden Gebräuche und die Lebensart des Seefahrervolks zu verstehen. Auch Gorm kann sie immer mehr abgewinnen. Doch kann die Liebe einer Gefangenen zu einem groben Berserker bestehen? Auf der abenteuerlichen Reise im Drachenboot lernt sie die Fremde kennen, und während die Nordmänner unerbittlich um Macht, Reichtum und Ehre streiten, kämpft Thyra für ihre Freiheit, Liebe und schließlich ihre eigene Identität. Gehört sie an die Seite ihrer Entführer oder an den Hof des angelsächsischen Königs Alfred des Großen?





Meinung





"Feindin der Wikinger - Die Jelling Dynastie" ist der erste Band einer Reihe von Andrea Storm. Das Buch ist am 14. Juni 2021 im Acabus Verlag erschienen, umfasst 464 Seiten und ist als ebook oder als Paperback erhältlich. Die Autorin hat bereits einiges veröffentlicht. Für mich war dies das Erste das ich von ihr gelesen habe. Auch war dies mein erstes Buch aus dem Acabus Verlag. Die gefürchteten Wikinger werden manchmal als Terroristen des Mittelalters bezeichnet. Sie eroberten per Schiff gewaltsam Flecken Europas, plünderten, versklavten und brannten alles nieder, was sie nicht mitnehmen konnten. Doch sie waren nicht nur brutale Krieger, sondern auch Bauern, Handwerker, Politiker und Kaufleute. Sie entwarfen und bauten stattliche Schiffe. Trotz aller Brutalität und Grausamkeit doch auch interessant und erkundenswert. Dieser historische Roman erzählt die Geschichte von Thyra Danebod, die bei einem Überfall auf ihr Dorf in die Hände der dänischen Wikinger fällt.





Wieder einmal habe ich gerne nach einem fiktionalen Werk gegriffen, das in einer historischen Zeit spielt und geschichtliche Vorgänge und Personen unterhaltend literarisch behandelt. Der Leser startet zum Zeitpunkt des Überfalles der Wikinger in die Geschichte. So wird es gleich zu Anfang barbarisch und rabiat. Der Einstieg in die Geschichte fiel mir nicht schwer. Der Leser lernt Thyra kennen. Sie ist mutig und kühn, selbstbewusst und stolz, listig und schlau. Im Verlauf der Erzählung kommen ihr manche ihrer Eigenschaften zu Gute, allerdings bringen sie sie auch in Schwierigkeiten. Der Bücherliebhaber kommt nicht umhin ihren Mut zu bewundern, doch des öfteren scheint ihre Herablassung auch dumm und ihre Überheblichkeit zu furchtlos für ihre Situation. Aber auch einige der Wikinger lernt man etwas besser kennen. Natürlich Gorm den Anführer, der die Sklavin nach einer gewissen Zeit nicht nur wegen der vermutlich guten Tributzahlung interessant findet.



Seinen Freund Siguror, der das Interesse Gorms an der Sklavin rasch bemerkt. Oder den Krieger Hafr, der bei der Gefangennahme von Thyra unwiederbringlich in seiner Männlichkeit herabgesetzt wird und die Geraubte deswegen hasst. Der geschichtliche Hintergrund wurde für mich gut eingefangen. Der Leser erhält meiner Meinung nach ausreichend Informationen zu den Hintergründen. Das Wesen, das Tun und die Gebräuche der Wikinger wurden mit eingebracht und für mich in ausreichendem Maße behandelt. Anachronismen sind mir keine aufgefallen. Gewalt und hartes Durchgreifen begleitet die Erzählung. Obwohl körperliche Anziehung bald leicht durchscheint, gibt es kein ständiges Geschmachte oder schnelle Weichgespültheit. Trotz der widrigen Umstände suchen Thyra und Gorm einen Weg. Die Autorin hat mich erfolgreich ins Frühmittelalter entführt und gut unterhalten.



Die meiste Zeit begleitet der Leser Thyra und verfolgt ihr Tun und ihre Gedanken. Dazwischen gibt es auch Protagonisten deren Sicht auf die Dinge der Bücherliebhaber erfährt. Manchmal hat mich der Wechsel ein wenig verwirrt und ich wusste nicht genau an wessen Gedanken ich gerade teilhabe. Mit dem Schreibstil der Autorin kam ich gut zurecht. Klar, gut beschreibend und flüssig geht es durch die Seiten. Die Sprache fand ich zur Geschichte passend. Es wurde die Sprache der Wikinger mit eingebaut. Da es für die Zeit kaum altnordische Quellentexte gibt um die Sprache der Wikinger zu rekonstruieren, wurde in diesem Bereich das Hochmittelalter herangezogen. Thyra versteht kein Wort, welches die Wikinger von sich geben. Der Leser findet natürlich eine Übersetzung dazu. Zum besseren Verständnis befindet sich im Anhang ein Glossar, Informationen zu den Wikingern, Worte zum historischen Kontext und Quellenangaben.



Fazit:"Feindin der Wikinger - Die Jelling Dynastie" ist der erste Band einer Reihe von Andrea Storm. Dieser Roman erzählt die Geschichte von Thyra Danebod, die bei einem Überfall auf ihr Dorf in die Hände der dänischen Wikinger fällt. Die Autorin hat mich erfolgreich ins Frühmittelalter entführt und gut unterhalten. Von mir gibt es **** Sterne.



Zitat



"Als sie sich aufrichtete, weiteten sich ihre Augen vor Entsetzen. Hinter den beiden Alten tauchten sie auf. Groß. Barbarisch. Die blutbespritzten Gesichter von langen, zotteligen Bärten verdeckt. Bärte, zu Zöpfen geflochten. Das Haar abstehend. Wild. Ungepflegt. Vermengt mit rotglänzendem Saft getöteter Angelsachsen. Fast nackt, nur Blut und Erde auf den schweißglänzenden Körpern."

(Zitat aus "Feindin der Wikinger - Die Jelling Dynastie", Pos.: 104)



Reihe



Band 1: Feindin der Wikinger

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.06.2021

Toller historischer Roman!

0

Feindin der Wikinger

Worum gehts?

Als eines Tages ein kleines Dorf von Wikingern überfallen wird, nehmen sie die störrische Thyra als Geisel mit an Bord. Ein Schmuckstück, das sie bei sich trägt, verrät ...

Feindin der Wikinger

Worum gehts?

Als eines Tages ein kleines Dorf von Wikingern überfallen wird, nehmen sie die störrische Thyra als Geisel mit an Bord. Ein Schmuckstück, das sie bei sich trägt, verrät sie nämlich als Frau von königliche Blut. Aber die Nordmänner ahnen nicht, wieviel Ärger sie sich mit der Angel-Frau an Bord holen.

Meine Meinung

Ich muss zugeben, dass ich die Serie Vikings sehr mochte. Deshalb hat mich die Kurzbeschreibung dieses Buchs sehr angesprochen. Wobei natürlich Filme, Serien und Bücher über die Seefahrernation der Wikinger manchmal dazu neigen, diese kämpferischen Männer zu rmantisieren oder zu heroisieren und dabei die Brutalität und die Gewalt, mit der sie eroberten, in den Hintergrund verschoben wird.

Diese Geschichte bedient jedoch vielseitige Sparten! Eine Wikingergeschichte mit allem drum und dran - historischer Hintergrund, nordische Bräuche , wohl auch Brutalität, Zwietracht und eine Liebesgeschichte, aber ebenso mutige Frauen und Männer, die sich ihrem Schicksal trotzig und mutig stellen.

Zuerst habe ich ein bisschen gebraucht, um in die Geschichte zu finden. Und der zeitweilige Wechsel in die alten nordische Sprache, die meist mit Fußnoten übersetzt wird, war ein bisschen anstrengend. Aber die Geschichte ist interessant aufgebaut, der Sprachstil ist an die Zeitepoche angepasst und man liest durchaus einen Unterschied zwischen der Ausdrucksweise der Wikinger und der des englischen Adels.

Alles in Allem: eine gelungene interessante Geschichte mit historischen Elementen und einer Liebesgeschichte, die aber nicht übertrieben schnulzig erzählt wird.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere