Cover-Bild Eines Menschen Flügel

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

26,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - Science-Fiction
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Science Fiction
  • Seitenzahl: 1264
  • Ersterscheinung: 30.09.2020
  • ISBN: 9783785727027
Andreas Eschbach

Eines Menschen Flügel

Roman
Eine ferne Zukunft auf einem fernen, scheinbar paradiesischen Planeten - doch der Schein trügt. Etwas Mörderisches lauert unter der Erde. Daher haben die Siedler ihre Kinder gentechnisch aufgerüstet, sodass sie fliegen können. Es gibt jedoch weitere Rätsel: Noch nie haben die Menschen die Sterne gesehen. Der Himmel ist immer bedeckt, als würde sich dahinter etwas verbergen. Den Himmel, so heißt es, kann man nicht erreichen. Oder doch? Owen, einem Außenseiter, gelingt es - mit tödlichen Folgen ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.10.2020

Ein vergessener Planet, Menschen mit Flügel und eine große Gefahr...

0

Was habe ich diesen Monat nur mit dicken Wälzern? Auch „Eines Menschen Flügel“ fällt auf jeden Fall unter den Begriff, dick. Es hat über 1200 Seiten und ich kann immer noch nicht glauben in welcher Rekordzeit ...

Was habe ich diesen Monat nur mit dicken Wälzern? Auch „Eines Menschen Flügel“ fällt auf jeden Fall unter den Begriff, dick. Es hat über 1200 Seiten und ich kann immer noch nicht glauben in welcher Rekordzeit ich dieses Buch verschlungen habe. Ich bereits „NSA“ von dem Autoren gelesen und absolut geliebt (klingt in dem Themenzusammenhang vllt. ein bisschen makaber).
Zunächst ist mir wieder sehr Eschbachs unglaublich flüssiger und schöner Schreibstil aufgefallen, der wie ein Schreibstil eines Jugendromans anmutet, der es dem Leser nicht gerade schwer macht durch die Seiten zu fliegen. Auch die Struktur ist sehr besonders. Sie mutet wie eine Trilogie an, die in ein dickes Buch gepackt wurde.
Bevor ich das Buch begonnen habe, dachte ich, dass der Leser nur einen Charakter folgt, jedoch wurde dieser Irrtum sehr schnell aufgeklärt. Es gibt unglaublich viele Charaktere! Für mich leider ebenfalls ein Kritikpunkt. Ich liebe Mehrperspektivität, aber leider war der Charaktercast förmlich unüberschaubar, viele Personen hießen ähnlich und bereits am Anfang werden zu viele Personen auf einmal vorgestellt.
Die Thematik fand ich wiederrum unglaublich genial. Eine ferne Zukunft, auf einem vergessenen Planeten, wenig Technologie, die Menschen leben fast schon paradiesisch als Jäger und Sammler. Eschbach geht unglaublich liebevoll und detailverliebt in die Tiefen und scheut wie gewohnt auch nicht vor ernsteren Themen wie Umweltschutz, Manipulation, Intrigen, Populismus, etc. zurück. Per se mutet es zunächst wie SF an, aber es erinnert mich teils in Auszügen an märchenhaftes Fantasy. Ich würde euch natürlich grob umreißen, um was es in der Geschichte geht, aber das ist einfach unmöglich! Ich kann keine 1200 Seiten in zwei Sätzen anreißen…
Mit „Eines Menschen Flügel“ hat er eine fesselnde, hoch originelle Geschichte und Setting geschrieben, die mich ab der ersten Seite fesseln konnten. Ich hatte mittendrin einen kleinen Durchhänger und musste mich förmlich zum Weiterlesen überwinden und auch die Wiederholungen und Rückblicke fand ich ein bisschen anstrengend, aber ansonsten bin ich durchweg an der Geschichte drangeblieben und habe sie in Rekordzeit gelesen.
Ich ziehe meinen Hut vor Eschbach und freue mich schon auf weitere Romane von ihm, gerne auch wieder in diese Richtung, vllt. mit ein paar weniger Seiten? Ich vergebe 4,5/5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.10.2020

Buch abgebrochen, weil es mich so gelangweilt hat

0

Durch genetische Veränderungen wurden den Menschen Flügel gegeben, damit sie den Boden nicht berühren müssen. Denn unter der Erde lebt das Böse, was sich regelmäßig Lebewesen einverleibt. Doch nicht nur ...

Durch genetische Veränderungen wurden den Menschen Flügel gegeben, damit sie den Boden nicht berühren müssen. Denn unter der Erde lebt das Böse, was sich regelmäßig Lebewesen einverleibt. Doch nicht nur der Boden, sondern auch der Himmel bildet eine Grenze für die Menschen: Die Wolken verdecken den Sternenhimmel, den noch nie jemand gesehen hat. Owen, der beste Flieger seines Stammes, macht sich eines Tages auf, um dieses Geheimnis um die Sterne zu ergründen. Leider gibt es da aber noch andere, im Hintergrund agierende Mächte, denen Owens Bemühungen sehr missfallen. Denn das Geheimnis der Sterne muss unter allen Umständen gewahrt bleiben!

Ein neues Buch von Andreas Eschbach! Als ich den Klappentext las, musste ich das Buch unbedingt haben. Die Idee war außergewöhnlich und versprach mir eine fantastische Reise zu Helden einer dystopischen Zukunft, in der Gefahren lauern und es einen Kampf für Freiheit und Wahrheit auszutragen gilt. So habe ich mich mit Begeisterung in die Lektüre gestürzt, trotz des großen Umfangs von über 1200 Seiten. Allerdings habe ich dann nach etwa der Hälfte des Buches aufgegeben...

Ich habe bereits viele Bücher des Autors mit Faszination gelesen, denn er hatte bisher in seinen Geschichten immer einen besonderen Blick für spektakuläre Szenarien, wobei sich regelmäßig Spannung und aufregende Enthüllungen abzeichneten, die seinen Geschichten wichtige Wendungen und Highlights gaben. Doch all das habe ich hier vermisst! „Eines Menschen Flügel“ hat mich gelangweilt, es las sich wie ein ewiger Prolog. Ständig wartete ich darauf, dass die Geschichte zur Geschichte wird und aus den furchtbar ausschweifenden Beschreibungen des Alltags einzelner Figuren ausbricht. Der Autor verlor sich sehr in Einzelheiten und schien das große Ganze, die Story an sich, vergessen zu haben. Für mich war das Buch so eintönig, dass ich immer wieder pausieren und andere Bücher lesen musste.

Außer der sich zäh entwickelnden Handlung, machten mir auch die unzähligen, komplizierten Namen der Figuren zu schaffen. Ziemlich schnell hatte ich den Überblick verloren. Jede Figur erhielt seine eigenen Kapitel mit Beschreibungen des jeweiligen Alltags oder des Befindens oder sonstigen für mich unwichtigen Kleinigkeiten. Ich fragte schon mich ab und an was das soll, denn ich hätte gerne mehr über die Umstände des Bösen, das unter der Erde lauert, die scheinbar gefährlichen Sterne oder sonst irgendetwas, das Schwung in die Handlung gebracht hätte, gelesen. Von Spannung keine Spur! Die Geschichte war für mich ziellos, selbst nach so vielen gelesenen Seiten. Dass der Autor einen guten Schreibstil hat ist nicht von der Hand zu weisen, doch die Umsetzung der Idee empfand ich als überraschend orientierungslos.

Kurz gesagt, mir gefiel „Eines Menschen Flügel“ überhaupt nicht. Ich habe es nicht zu Ende gelesen. Es gibt wesentlich bessere Werke des Autors.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.10.2020

Eine spannende Fantasiewelt

0

Eine spannende Fantasiewelt

Was für ein Buch. Vom Inhalt und vom Umfang, denn mit seinen gut 1300 Seiten ist es ein ziemlich großes und ausführliches Buch.

Es geht darum, dass Menschen Flügel gewachsen ...

Eine spannende Fantasiewelt

Was für ein Buch. Vom Inhalt und vom Umfang, denn mit seinen gut 1300 Seiten ist es ein ziemlich großes und ausführliches Buch.

Es geht darum, dass Menschen Flügel gewachsen sind. Das ist von Vorteil, denn auf dem Boden der erde lauert etwas Böses, ein Verderben. Doch nicht nur nach unten können sie nicht mehr, auch der Himmel ist nicht mehr zu sehen. Eine dicke Wolkenwand versperrt sie Sicht. Doch was wäre es für ein Plot, wenn nicht mindestens ein Mensch versucht diese zu durchdringen. In dem Fall ist es Owen. Ob es hm gelingt und was die Geschichte noch alles zu bieten hat? Das darf jeder selbst erleben.

Doch ein paar Dinge haben mich gestört. Zum Beispiel, die vielen, vielen Protagonisten mit ähnlich klingenden Namen. Ich musste mir nebenbei immer mal notieren wer nun eigentlich wer ist. Entweder hätten sie andere Namen bekommen müssen, oder die Anzahl etwas einschränken. Das hat mich im Lesefluss doch oft etwas gestört.

Doch alles in allem ein tolles Buch. Nehmt euch jedoch zeit und etwas zu schreiben dazu mit.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere