Cover-Bild Eifersucht

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Argon
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Ersterscheinung: 22.05.2019
  • ISBN: 9783839894125
Andreas Föhr

Eifersucht

Ein neuer Fall für Rachel Eisenberg
Michael Schwarzmaier (Sprecher)

Judith Kellermann, die neue Mandantin von Anwältin Rachel Eisenberg, wird verdächtigt, ihren Lebensgefährten aus Eifersucht in die Luft gesprengt zu haben. Für die Reste des verwendeten Sprengstoffs, die bei ihr gefunden werden, liefert sie jedoch eine abenteuerliche Erklärung: Ein geheimnisvoller Ex-Soldat soll den Mord begangen und die Beweise manipuliert haben. Doch der Mann ist seit der Tat verschwunden. Niemand scheint ihn zu kennen. Existiert er nur in ihrer Phantasie? Falls nicht: Wer ist der Unbekannte und was treibt ihn an?

Michael Schwarzmaier spielt auch im zweiten Fall der Eisenberg-Reihe seine Stärken voll aus: Dynamik, Coolness und perfektes Timing.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.05.2019

Äußerst schwacher zweiter Teil ...

0

Ich kann gar nicht glauben, dass „Eisenberg“ und „Eifersucht“ vom gleichen Mann geschrieben wurden. Während mir der erste Teil dieser relativ neuen Krimireihe des Erfolgsautors Andreas Föhr sehr gut gefallen ...

Ich kann gar nicht glauben, dass „Eisenberg“ und „Eifersucht“ vom gleichen Mann geschrieben wurden. Während mir der erste Teil dieser relativ neuen Krimireihe des Erfolgsautors Andreas Föhr sehr gut gefallen hatte und ich da eindeutig Potential für weitere Fälle prognostizierte, war ich von diesem Fall enttäuscht. Die Geschichte wird ewig in die Länge gezogen und endet immer wieder in Sackgassen, die bei mir Langeweile aufkommen ließen. Endlich, endlich wird das Verbrechen aufgeklärt und der Mörder gefasst. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich jedoch jegliche Empathie für die unschuldig im Gefängnis gelandete Judith Kellermann verloren. Auch die Anwältin Rachel büßte einiges an Sympathiepunkten ein, lediglich Sarah, ihre Tochter, war ein kleiner Lichtblick für mich. Zudem muss ich dem Sprecher Michael Schwarzmaier unterstellen, das Buch recht emotionslos vorgetragen zu haben. Schade, verschenktes Potential einer an sich famosen Grundidee.