Cover-Bild Wir sind die Wahrheit
(10)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

17,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Dressler
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 288
  • Ersterscheinung: 23.03.2020
  • ISBN: 9783791501482
  • Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Andreas Götz

Wir sind die Wahrheit

Entscheide dich, auf welcher Seite du stehst!
Leahs Bruder liegt im Koma, nachdem er von Unbekannten verprügelt wurde. Die Gewalttat wird Geflüchteten zugeschrieben und von rechten Kreisen vereinnahmt. Leahs Welt gerät aus den Fugen, als sie aus anonymer Quelle Videobotschaften ihres Bruders erhält, die zeigen, wie er sich in den letzten Monaten radikalisiert hat. Die Gruppe „Advocatus Diaboli“ um den charismatischen Alexander Bornheim scheint dahinterzustecken. Leah geht der Spur nach und droht, genau wie ihr Bruder, der verführerischen Logik des Anführers zu verfallen. Dieses fesselnde Abenteuer inmitten der politischen Gegenwart thematisiert die ethisch-politischen Fragen, die junge Leser heute beschäftigen: Demokratie, Rechtsruck, Populismus.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 31.03.2020

Packend. Bewegend. Nervenaufreibend.

0

Packend. Bewegend. Nervenaufreibend.
Story:
Noah liegt im Koma – er wurde von Unbekannten verprügelt. Seine Eltern und seine Zwillingsschwester Leah sind ratlos, denn scheinbar soll ich sich bei den Tätern ...

Packend. Bewegend. Nervenaufreibend.
Story:
Noah liegt im Koma – er wurde von Unbekannten verprügelt. Seine Eltern und seine Zwillingsschwester Leah sind ratlos, denn scheinbar soll ich sich bei den Tätern um Flüchtlinge handeln. Dabei hat Noah doch sehr engagiert in der Flüchtlingshilfe mitgearbeitet.

Leah erhält auf einmal Nachrichten von einem Unbekannten, die Videobotschaften ihres Bruders enthalten. Scheinbar ist es jemand gelungen ihn in den letzten Monaten zu radikalisieren. Leah geht auf Spurensuche, versucht die Hintergründe der Radikalisierung Noahs aufzudecken und gerät dabei schnell selbst tiefer in das Netz der rechten Szene. Vor allem durch Alex, Anführer der „Advocatus Diaboli“ gerät Leahs Welt immer weiter aus den Fugen…
Leseerlebnis:
Das Buch beginnt mit einem Brief von Leah an ihren im Koma liegenden Zwillingsbruder Noah. Ein sehr interessanter Einstieg, da es einem bereits einen Bezug zu Leah ermöglicht, die ab diesem Zeitpunkt die Handlung auch ihrer Perspektive erzählt. In den eingeschobenen Videotagebüchern „spricht“ Noah selbst, was einen interessanten Einblick in seine Gefühlswelt gibt. Durch diese Wechsel lernt man beide Geschwister gut kennen und kann sich in beide gut hineindenken - auch wenn man nicht alles unbedingt nachvollziehen kann. Auch die Nebencharaktere werden
Der Schreibstil von Andreas Götz ist absolut fesselnd, vereinnahmend und bestechend. Ich habe das Buch so gut wie in einem Rutsch durchgelesen und mitten in der Nacht beendet. Trotz einer teilweise bedrückenden, beängstigenden Atmosphäre bleibt es durch den kompletten Handlungsverlauf extrem spannend.
Fazit:
„Wir sind die Wahrheit“ ist ein wirklich bedeutsames und faszinierendes Werk. Direkt am Zeitgeschehen. Packend, Bewegend, Nervenaufreibend. Definitive Leseempfehlung, sicherlich auch gut als Unterrichtslektüre geeignet.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.03.2020

spannender Jugendroman, der zum Nachdenken anregt

0

Meine Meinung
Andreas Götz ist ein Autor, von dem ich bereits Bücher gelesen habe. Umso gespannter war ich nun auf sein neuestes Jugendbuch „Wir sind die Wahrheit“.
Das Cover wirkt ansprechend auf mich ...

Meine Meinung
Andreas Götz ist ein Autor, von dem ich bereits Bücher gelesen habe. Umso gespannter war ich nun auf sein neuestes Jugendbuch „Wir sind die Wahrheit“.
Das Cover wirkt ansprechend auf mich und der Klappentext macht neugierig. Daher habe ich das Buch nach dem Erhalt auch ganz flott gelesen.

Die handelnden Charaktere sind dem Autor gut gelungen. Sie wirkten realistisch auf mich, ich konnte sie mir vorstellen und die Handlungen sind zu verstehen.
Leah ist die Protagonistin und ich mochte sie sehr gerne. Sie versucht herauszufinden was da wirklich mit ihrem Bruder passiert ist. Sie will verstehen warum sich ihr Bruder verändert hat, doch dabei begibt sie sich selbst auch in Gefahr. Mir gefiel es wirklich gut wie Leah vorgeht, wie sie nicht aufgibt und auch nachfragt.
Noah ist Leahs Bruder. Er liegt im Koma und durch seine Schwester erfährt man als Leser mehr über ihn und sein Leben. Zum Ende hin hat mich Noah dann beeindruckt, denn er zeigt Stärke, er gibt seine Fehler zu. Dazu gehört einiges.

Neben Leah und ihrem Bruder gibt es noch andere Charaktere, die sich alle sehr gut ins Geschehen einfügen. Hier sind es vor allem die Adler, auf die der Autor sein Augenmerk legt, die einen wichtigen Part im Geschehen einnehmen.

Der Schreibstil des Autors ist sehr einnehmend. Man wird als Leser mitgerissen und kommt so auch flüssig durch die Handlung hindurch. Es ist alles gut zu verstehen und nachzuempfinden.
Geschildert wird das Geschehen aus der Sichtweise von Leah. So lernt man sie als Leser noch um einiges besser kennen und verstehen. So ist man eben auch nah bei ihrer eigentlichen Suche dabei.
Die Handlung fand ich sehr spannend gehalten. Der Autor versteht es sehr gut den Nerv des Zielpublikums zu treffen. Doch auch als Erwachsener wird man wachgerüttelt. Das Thema ist wirklich aktuell und regt zum Nachdenken an. Man soll genauer hinschauen und auch mal Dinge hinterfragen. Auch zeigt der Autor auf wohin Hass führt, wie man schnell auf den doch falschen Weg geraten kann.
Im Geschehen kommt Spannung auf, man fragt sich als Leser wie alle zusammenhängt, wer hier für was verantwortlich ist. Aufgelockert wird der Text hier immer mal wieder durch WhatsApp-Nachrichten oder auch Videos. Dies passt sehr gut ins Geschehen hinein und unterstreicht das Gesagte sehr gut.

Das Ende ist dann ein klein wenig vorherzusehen. Es passt aber definitiv sehr gut zum Gesamtgeschehen und bringt Licht in alle offenen Fragen. Dadurch macht es das Buch dann auch rund und schließt es sehr gut ab.

Fazit
Abschließend gesagt ist „Wir sind die Wahrheit“ von Andreas Götz ein Jugendroman, der mich richtig gut für sich einnehmen konnte.
Sehr gut ausgearbeitete Charaktere, ein mitreißender flüssig zu lesender Stil des Autors sowie eine Handlung, die ich als spannend empfunden habe und die auch zum Nachdenken anregt, haben mir richtig klasse Lesestunden beschert und mich überzeugt.
Wirklich zu empfehlen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.03.2020

Überzeugungen sind gefährlichere Feinde der Wahrheit als Lügen

0

Leahs Leben gleicht momentan einem Alptraum. Sie hat die Orientierung verloren und weiß nicht mehr weiter: Ihr Zwillingsbruder Noah wurde brutal zusammengeschlagen, liegt nun schwerverletzt im Koma und ...

Leahs Leben gleicht momentan einem Alptraum. Sie hat die Orientierung verloren und weiß nicht mehr weiter: Ihr Zwillingsbruder Noah wurde brutal zusammengeschlagen, liegt nun schwerverletzt im Koma und es ist nicht sicher, ob er je wieder gesund wird. Die Umstände, wie es zu Noahs Verletzungen kam, sind ebenso unklar. Haben ihn wirklich die Flüchtlinge aus dem Gerberblock verprügelt, für die er sich stets engagiert eingesetzt hat? Leah bekommt aus anonymer Quelle ein Videotagebuch von Noah zugespielt, darin äußert sich ihr Bruder in Filmen plötzlich ausländerfeindlich. Leah zweifelt an der Echtheit der Videos, macht Noahs neue, ihr bisher unbekannte, Freunde ausfindig und versucht, auf eigene Faust die Wahrheit herauszufinden......

„Wir sind die Wahrheit“ liest sich klar, gut verständlich und sehr flüssig. Autor Andreas Götz schreibt aus Leahs Sicht in der Ich-Perspektive. Das Videotagebuch Noahs, das immer wieder eingeschoben wird, zeigt den Blickwinkel Noahs, der ebenso als Ich-Erzähler agiert. Diese besondere Erzählweise sorgt für Abwechslung.

Leah ist eine junge Erwachsene auf der Suche nach der Wahrheit. Sie wird plausibel, verständlich und nachvollziehbar dargestellt. Die junge Frau zweifelt stark, weiß nicht mehr, was sie glauben soll und lässt sich dadurch zu Verhalten hinreißen, das zwar nicht rational, logisch, durchdacht und vernünftig, aber durchaus menschlich ist. Und dann kommen in ihr zu allem Überfluss auch noch Gefühle anderer Art auf, die sich einfach nicht unterdrücken lassen.
Eine sehr interessante Figur ist definitiv Noah. Wie er eigentlich ist, welche Eigenschaften ihn auszeichnen, erfährt der Leser aus unterschiedlichen, sich widersprechenden Quellen. Ein ausgesprochen rätselhafter Charakter.
Auch die Mitglieder der AD sind sehr realistisch dargestellt. Sie wirken anfangs sehr rational und überzeugend, später manipulativ und überheblich, halten sie sich selbst doch für die einzig Wissenden mit Durchblick unter lauter Verblendeten. Ihre Art der Argumentation erinnert sehr stark an hiesige Vertreter rechter politischer Gruppierungen.

„Wir sind die Wahrheit“ ist durchgehend absolut spannend. Wie in einem Kriminalfall gilt es nicht nur herauszufinden, wer Noah denn nun verprügelt hat und wer anonym das Videotagebuch an Leah schickt, sondern auch wer und wie Noah eigentlich wirklich ist. Sehr mitreißend!

Ein wichtiger Jugendroman, der nicht nur einen tiefen Einblick in die Denkweise von Mitgliedern rechter politischer Organisationen gibt, sondern auch zeigt, wie leicht junge Leute sich in unsicheren Zeiten überzeugen und manipulieren lassen. Am Ende ist nicht alles so, wie es scheint und die verschiedenen Darstellungen enthalten meistens nur kleine Körnchen Wahrheit. Aber was ist überhaupt Wahrheit?

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.03.2020

Advocatus Diabolo

0

Hass und Hetze gegen alle, die nicht Teil einer irgendwie krude definierten Norm sind ist leider auch in Deutschland immer weiter auf dem Vormarsch und die Handelnden Akteure finden bei AfD, Identitären, ...

Hass und Hetze gegen alle, die nicht Teil einer irgendwie krude definierten Norm sind ist leider auch in Deutschland immer weiter auf dem Vormarsch und die Handelnden Akteure finden bei AfD, Identitären, Reichsbürgern und Pegidas ihre ideologischen Unterstützung.
Wie kann es nun passieren, das ein junger Mensch in eine solche Szene abrutscht, welche Ausmaße kann dies annehmen und welche Rolle spielen dabei die neuen Medien?
Genau darum geht es in dem hier zu rezensierenden Buch von Andreas Götz: Die Leserinnen lernen die junge Leah kennen, deren Zwillingsbruder Noah beinah tot geschlagen wurde und nun im Koma liegt. Ein auftauchendes Video scheint darauf hinzuweisen, dass die Täterinnen unter Migrant_innen zu finden sind. Leah versucht mehr über das Lebensumfeld Noahs in den letzten Monaten herauszufinden und gerät dabei schnell zum Spielball unterschiedlichster politischer Motivationen.
Das Buch ist richtig spannend geschrieben und bietet einen guten Einblick in die Vorstellungswelten und Anziehungspunkte rechtsfaschistischer Kreise. Es kann als Aufruf verstanden werden hinzuhören und zu handeln, bevor es zu spät ist.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.03.2020

Regt zum Denken an

0

Das Buch „Wir sind die Wahrheit“ von Andreas Götz thematisiert Rechtsextremismus und Gewalt. Die Geschichte startet mit einem Brief von Leah an ihren Bruder Noah, der auf der Intensivstation liegt, weil ...

Das Buch „Wir sind die Wahrheit“ von Andreas Götz thematisiert Rechtsextremismus und Gewalt. Die Geschichte startet mit einem Brief von Leah an ihren Bruder Noah, der auf der Intensivstation liegt, weil er schwer verprügelt wurde. Es ist völlig unklar, ob er jemals wieder aufwachen wird. Leah bekommt von einem Unbekannten Ausschnitte aus Noah‘s Videotagebuch zugeschickt, die darauf hinweisen, dass er Kontakte ins rechtsradikale Milieu hatte. Auf ihrer Suche nach der Wahrheit begegnet Leah vermeintliche Liebe und eine andere Sichtweise auf die sogenannte Wahrheit.

Aufmerksam geworden bin ich auf das Buch durch das auffällige Cover. Die Farbkombination erinnert stark an eine gewisse Partei. Der Schreibstil ist klassisch für ein Jugendbuch: Kurze Sätze und einfache Sprache. Die Geschichte liest sich sehr flüssig und der Autor schafft es die Gedanken und Beweggründe der Protagonistin Leah gut zu beschreiben und rüberzubringen. Die textlich beschriebenen Videosequenzen von Noah lockern das Ganze auf und ziehen sie wie ein roter Faden durch das Buch. Neben der Entwicklung von Leah, kann der Leser auch Noahs Entwicklung mitverfolgen. Die Diskussionen von Leah und den Adlern fand ich erschreckend. Warum? Weil sie – leider – für sich genommen so schlüssig waren. Ich kann mir wirklich vorstellen, dass es genügend Menschen gibt, die sich von solchen Parolen und Vergleichen beeindrucken lassen. Zudem zeigt es auch, wie schnell Menschen auch gegen ihren Willen instrumentalisiert werden können. Auch bei Leah wird dies deutlich, da sie in mehreren Szenen zu Dingen genötigt wird, die sie selber nicht wollte. Kurz: Leah will nichts Böses, ist aber machtlos.
Dennoch habe ich Leah als Vorbild wahrgenommen. Sie hat die Argumente differenziert betrachtet und immer versucht die aktuelle Situation zu hinterfragen. Letztlich hat ihr der Protestmarsch und die radikale Vorgehensweise die Augen geöffnet.
Highlight war für mich auch Noah, der letztlich durch eine Videobotschaft viel stärke beweist und aufzeigt, dass er den falschen Weg gegangen ist, man jedoch immer wieder zurückkann.

Ich finde das Buch echt gelungen und kann es jungen Lesern absolut empfehlen. Das Thema ist am Puls der Zeit und kann meines Erachtens dabei helfen, junge Menschen zu sensibilisieren. Ich kann mir vorstellen, dass Radikalisierung auch in Real ähnlich verläuft, so dass dieses Buch zum Denken anregt. Klare Kaufempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere