Cover-Bild Rachesommer

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Goldmann
  • Genre: Krimis & Thriller / Sonstige Spannungsromane
  • Seitenzahl: 432
  • Ersterscheinung: 17.09.2018
  • ISBN: 9783442487943
Andreas Gruber

Rachesommer

Walter Pulaski 1 - Thriller
Wien. Vier wohlhabende Männer im besten Alter sterben innerhalb kürzester Zeit unter ähnlichen Umständen. Und nur die Anwältin Evelyn Meyers glaubt nicht an Zufall ... Leipzig. Mehrere Jugendliche, allesamt Insassen psychiatrischer Kliniken, sollen Selbstmord begangen haben. Kommissar Pulaskis Misstrauen ist geweckt, er beginnt zu ermitteln. Seine Nachforschungen bringen ihn mit Evelyn zusammen, und ihre gemeinsame Spur führt sie bis zur Nordsee, zu einem Schiff, das ein schreckliches Geheimnis birgt ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.02.2019

Super Spannend

0 0

Da ich aus Leipzig stamme, habe ich mit großer Interesse den Kommisar Pulaski verfolgt.
Auch die Anwältin war mir von Anfang an sympatisch.


Wien. Vier wohlhabende Männer im besten Alter sterben innerhalb ...

Da ich aus Leipzig stamme, habe ich mit großer Interesse den Kommisar Pulaski verfolgt.
Auch die Anwältin war mir von Anfang an sympatisch.


Wien. Vier wohlhabende Männer im besten Alter sterben innerhalb kürzester Zeit unter ähnlichen Umständen. Und nur die Anwältin Evelyn Meyers glaubt nicht an Zufall ... Leipzig. Mehrere Jugendliche, allesamt Insassen psychiatrischer Kliniken, sollen Selbstmord begangen haben. Kommissar Pulaskis Misstrauen ist geweckt, er beginnt zu ermitteln. Seine Nachforschungen bringen ihn mit Evelyn zusammen, und ihre gemeinsame Spur führt sie bis zur Nordsee, zu einem Schiff, das ein schreckliches Geheimnis birgt .

Veröffentlicht am 09.01.2019

Roman, der mit der erzeugten Spannung und sympathischen Hauptfiguren punkten konnte

0 0

Vor einigen Wochen bekam ich den Krimi/Thriller "Rachewinter" zum Geburtstag geschenkt. Da es sich um den dritten Band einer Reihe handelt, und ich diese immer gerne in der richtigen Reihenfolge lese, ...

Vor einigen Wochen bekam ich den Krimi/Thriller "Rachewinter" zum Geburtstag geschenkt. Da es sich um den dritten Band einer Reihe handelt, und ich diese immer gerne in der richtigen Reihenfolge lese, habe ich mich um ein Rezensionsexemplar zum ersten Band "Rachesommer" beworben und hatte das Glück ein Exmplar vom Verlag zugeschickt zu bekommen.

"Rachesommer" startet rasant und hat mich von den ersten Seiten an gefesselt. Andreas Grubers Schreibstil und der Aufbau des Buches machen es einem leicht in das Buch einzusteigen. Die Kapitel sind immer nur einige Seiten lang und enden meist mit einem fiesen kleinen Cliffhanger, so dass man den Drang verspürt, immer gleich weiter zu lesen. Es wird immer im Wechel aus der Perspektive von Walter Pulaski oder Evelyn Meyers an den unterschiedlichen Schauplätzen erzählt, auch wenn sich später die Handlung und Fälle, geschickt miteinander verstrickt, überschneiden.

Überwiegend blieb es spannend, aber ein paar Szenen haben sich ein wenig gezogen, dies war jedoch so minimal, dass ich hier nur geringe Abzüge für geben würde.

Mit Walter Pulaski und Evelyn Meyers hat Gruber ein angenehmes Gespann entwickelt. Beide haben in der Vergangenheit Schicksalsschläge erleiden müssen und somit auch die ein oder andere Ecke und Kante, was sie einem noch ein wenig sympathischer macht und sie authentischer wirken lässt.

Die Handlung wird in kleinen Schritten aufgedeckt und zusammengefügt, der Leser hat die Möglichkeit mitzurätseln und wird auch das ein oder andere Mal auf die falsche Fährte gelockt.

Insgesamt ein spannender und mitreißender Krimi mit einem Fall der Missbrauch, Misshandlung und Verschleppung Minderjähriger beinhaltet, also auch nicht unbedingt ganz leichte Kost, richtig blutig ist es aber nicht. Ich würde den Roman daher im Bereich Krimi einordnen, da es eher um die Ermittlungen und das Auflösen des Falles geht, als um die Taten an sich.

Auf jeden Fall eine Reihe, die ich weiterverfolgen werde, da dieser Band aufgrund der erzeugten Spannung und der sympathischen Hauptfiguren punkten konnte.

Veröffentlicht am 17.12.2018

spannend von Anfang an, steigert sich je weiter man im Buch vorankommt

0 0

Das Cover mit dem Rettungsring hat einen Bezug zum Buch. Das neue Cover mit den Kirschen und dem Titel ergibt erst einmal keinen Sinn, in Verbindung mit den anderen Teilen der Reihe sind die Cover und ...

Das Cover mit dem Rettungsring hat einen Bezug zum Buch. Das neue Cover mit den Kirschen und dem Titel ergibt erst einmal keinen Sinn, in Verbindung mit den anderen Teilen der Reihe sind die Cover und Titel perfekt aufeinander abgestimmt und haben somit einen hohen Widererkennungswert.

Der Klappentext macht neugierig, ist aufschlußreich, verrät aber nicht zu viel.

Story-Einstieg:
Edward Hockinson ist ein sechzigjähriger der das Leben in vollen Zügen genießt. Mit heulenden Motoren rast er an den Klippen der Nordsee entlang, als plötzlich eine junge Frau auf dem Mittelstreifen steht. Diese ist ganz seine Kragenweite, darum lässt er sie kurzerhand einsteigen um sie mitzunehmen. Doch alles entwickelt sich ganz anders als er es sich erhofft hat.....

Charaktere
Zum einen ist da Walter Pulaski, Kriminalkommissar beim Kriminaldauerdienst. Er zeichnet sich duch Hartnäckigkeit aus, übergeht dadurch hin und wieder Dienstvorschriften und eckt bei seinen Vorgesetzen an. Er war mir auf anhieb sympathisch, verwitwet und alleinerziehend ohne die typischen Probleme wie sie die Ermittler in vielen anderen Thrillern oder Krimis haben.
Evelyn Meyers ist eher introvertierter, schlecht einzuschätzen, ihre Vergangenheit macht ihr des öfteren zu schaffen.
Patrick steht ihr dabei immer zur Seite, ist für sie da und verhilft ihr als Detektiv zu mancherlei geheimen Informationen.

Gleich beim ersten Aufschlagen des Buches stößt man auf die Vorstellung der beiden Protagonisten, ein kleiner Steckbrief der mir sehr gut gefallen hat, kann man sich dadurch doch schon zuvor ein Bild machen. Das Buch ist in der übergeordneten Erzählform geschrieben, Erzählung und wörtliche Rede sind ausgewogen. Andreas Gruber benutzt eine bildhafte Sprache, so kann man sich die ortlichen Begebenheiten gut vorstellen, ebenso detailreich werden auch die Charaktere beschrieben, diese wirken authentisch, deren Handlungen sind nachvollziehbar. Die beiden Erzählstränge von Evelyn und Pulaski haben scheinbar nichts miteinander zu tun, je weiter man im Buch vorankommt, desto mehr verflechten sie sich um am Ende zu einem zusammen zu verschmelzen. Die einzelnen Rückblicke bringen nach und nach Licht in das Geschehen. Zum Ende hin legt das Buch an Tempo zu, die Kapitel werden kürzer, die Handlungen überschlagen sich fast, der Spannungsbogen erreicht dabei seinen Höhepunkt.

Ich habe mich oft während des Lesens geärgert, aufgrund der vielen Burokratie und gesellschaftspolitischer Aspekte werden Pulaski viele Steine in den Weg gelegt, es gibt ein Gerangel um Zuständigkeiten. Gerade darum ist mir Pulaski so sympathisch, er lässt sich nicht unterkriegen und zieht sein Ding durch, ohne Rücksicht auf sich oder andere. Ein grandioser Auftakt der Rache-Reihe um Pulaski und Meyers, welche ich nur weiterempfehlen kann.

Veröffentlicht am 15.12.2018

Ein gelungener Auftakt.

0 0

Willkommen in der Welt von Walter Pulaski in Leipzig und Evelyn Meyers in Wien.
Zwei Protagonisten die unterschiedlicher nicht sein können, lösen am Ende gemeinsam einen Fall.

Unter den mysteriösesten ...

Willkommen in der Welt von Walter Pulaski in Leipzig und Evelyn Meyers in Wien.
Zwei Protagonisten die unterschiedlicher nicht sein können, lösen am Ende gemeinsam einen Fall.

Unter den mysteriösesten Umständen sterben vier wohlhabende Männer unter ihnen auch ein Kollege von Rechtsanwältin Meyers, weshalb diese darauf aufmerksam wird und nicht weiter an einen Zufall glaubt.
Zur gleichen Zeit begehen mehrere jugendliche Insassen psychiatrischer Kliniken Selbstmord. Kommissar Pulaski wird misstrauisch und beginnt Nachforschungen anzustellen, die ihn zutiefst erschüttern und mit Evelyn zusammenbringen.
Anfangs glaubt man als Leser keinerlei Zusammenhang bei den Fällen der beiden feststellen zu können und doch passiert es nach und nach, dass sich einzelne Teile zusammenfügen. Herr Gruber versteht es damit das Ende unvorhersehbar zu gestalten.

Die beiden Protagonisten sind sympathisch und lebensnah gezeichnet. Zum einen haben wir den alleinerziehenden Kommissar Pulaski, der sich nach dem Krebstod seiner Frau in den Kriminaldauerdienst versetzen lies um mehr Zeit für seine Tochter zu haben, aber auch, weil er schweres Asthma hat.
Hinzu kommt die junge Rechtsanwältin Evelyn Meyers, deren Traum es ist irgendwann als Strafverteidigerin zu arbeiten. Hierzu muss sie jedoch zunächst ihr Trauma, eine Entführung inklusive den Tod ihrer Schwester verarbeiten.
Beide Charaktere wirken nicht inszeniert, sondern wie aus dem Leben gegriffen. Sie könnten unterschiedlicher nicht sein und doch ergänzen sie sich gut.

Der Schreibstil von Andreas Gruber ist klar, deutlich und flüssig. Ohne viel Firlefanz versteht er es von Anfang an Spannung aufzubauen. Die Geschichte beginnt aus verschiedenen Blickwinkeln der Protagonisten, bis diese aufeinander treffen und zusammen agieren. Die Kapitel haben eine angenehme Kürze und der Spannungsbogen ist von Seite eins bis zum Schluss gegeben. Ich konnte das Buch nur schwer aus der Hand legen. Es ist mein erster Gruber, aber es wird definitiv nicht der letzte sein.

Veröffentlicht am 01.11.2018

Spannender Thriller

0 0

Zu Anfang muss ich mich erstmal beim Goldmann Verlag bedanken, dass ich dieses Buch und die zwei weiteren Bände einfach so zugeschickt bekommen habe.

Die neuen Cover der Bücher finde ich einfach wunderschön ...

Zu Anfang muss ich mich erstmal beim Goldmann Verlag bedanken, dass ich dieses Buch und die zwei weiteren Bände einfach so zugeschickt bekommen habe.

Die neuen Cover der Bücher finde ich einfach wunderschön gestaltet, denn sie harmonieren einfach perfekt zueinander und sind sehr schlicht gehalten, was gut zu einem Thriller passt.

Wie der ein oder andere weiß, habe ich dank Andreas Gruber überhaupt angefangen Thriller zu lesen und heute kann ich mir ein Leben ohne spannende und fesselnde Thriller gar nicht mehr vorstellen. Vor 2 Jahren war das noch undenkbar.

Andreas Gruber hat einen sehr flüssigen und einfach Schreibstil, schafft es jedoch den Leser durch seinen gleichzeitig rasanten Schreibstil immer mitzureißen.

Die Geschichte besteht aus zwei unterschiedlichen Handlungssträngen. Zu einem begleiten wir Kommisar Walter Pulaski und auf der anderen Seite die Anwältin Evelyn Meyers.

Walter Pulaski kommt aus Leipzig und hat es nicht leicht im Leben. So ist er verwitwet und alleinerziehender Vater. Seine Tochter muss er oft alleine lassen und vor allem seinen Chef bringt er oft mit seinen Alleingängen und seiner direkten und eigensinnigen Art auf die Palme.
Wir begleiten ihn bei den Ermittlungen rund um Jugendliche, die alle in einer psychatrischen Einrichtung aufgrund von Missbrauch Fällen sind. Nach und nach sterben ein paar dieser Jugendlichen und man geht von Selbstmorden aus, doch Pulaski kann dieses nicht glauben und fängt aus eigener Faust an zu ermitteln. Er stößt immer mehr auf Ungereimtheiten und obwohl er immer wieder auf Hindernisse stößt, gibt er einfach nicht auf, was mir total gut gefallen hat.

Evelyn Meyers ist Anwältin in Wien und hat es auch nicht einfach. So hat sie früh ihre Eltern und ihre Schwester verloren und in der großen Anwaltskanzlei, in der sie arbeitet, ist sie auch nicht mehr glücklich. Als 4 wohlhabende Männer innerhalb eines kurzen Abstandes auf mysteriöse, aber unter ähnlichen Umstände, ums Leben kommen, glaubt sie nicht an einen Zufall und macht sich mit Hilfe eines Freundes auch auf eigene Faust an die Ermittlungen. Zu Anfang wirkt dies noch recht harmlos, doch schon bald begibt sie sich in große Gefahr. Mir war sie von Anfang an sehr sympathisch.

Zu den beiden Handlungssträngen, gibt es noch immer wieder einen kurzen dritten, über den ich aber nicht zu viel verraten will.

Sowohl die Geschichte von Pulaski, als auch die Geschichte von Meyers sind beide sehr spannend und früher oder später wird einem klar, dass die beiden Geschichten aufeinander zulaufen. Beide zusammen sind ein sehr interessantes Team.

Gerade das Ende hat mich sehr überrascht, denn hier kam es immer zu Wendungen, mit denen ich so nicht gerechnet hätte. Vor allem hat es mich aber sehr schockiert zu was Menschen fähig sind.




Fazit
Es handelt sich hierbei um einen sehr spannenden Thriller. Von mir gibt es 4/5✨ und eine klare Leseempfehlung.