Cover-Bild Die Präparatorin
(13)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Emons Verlag
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 240
  • Ersterscheinung: 20.02.2020
  • ISBN: 9783740808297
Andreas Wagner

Die Präparatorin

Kriminalroman
Eine ungewöhnliche Heldin auf der Suche nach einer grausamen Wahrheit, rätselhaft, düster, trügerisch.

Als Tierpräparatorin Felicitas Booth eine Kiste mit Erinnerungsstücken ihres Vaters entdeckt, gerät ihre Welt ins Wanken. War er doch nicht nur das unschuldige Mordopfer, für das sie ihn jahrzehntelang hielt? Was geschah auf jener Afrikaexpedition, die nur die Hälfte der Teilnehmer überlebte? Felicitas beschließt, sich der Wahrheit zu stellen – ohne zu ahnen, welche Folgen das für ihr Leben hat.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.03.2020

Ungewöhnliche Protagonistin

0

Auf dieses Buch war ich sehr neugierig, weil ich die Beschreibung so ansprechend und interessant fand. Anfangs hatte ich ein bisschen Probleme, weil ich die Hauptfigur etwas sperrig fand. Andererseits ...

Auf dieses Buch war ich sehr neugierig, weil ich die Beschreibung so ansprechend und interessant fand. Anfangs hatte ich ein bisschen Probleme, weil ich die Hauptfigur etwas sperrig fand. Andererseits passte ihre Art genau zu dem, was sie erlebt hat – das erfährt man als Leser aber erst nach und nach. Häppchenweise, so wie es zum Fall passt. Am Ende offenbart sich Schreckliches und man fragt sich, wie ein Mensch das alles aushalten kann. Ich fand es sehr spannend zu sehen, wie sich das Leben der Protagonistin entblättert, wie sie gemeinsam mit dem Leser mehr über ihre Vergangenheit und Kindheit erfährt.

Dem Autor Andreas Wagner gelingt es gut, den Leser mit in die Welt von Felicitas zu nehmen. Man leidet und fiebert richtig mit ihr mit, mir hat aber das letzte Quäntchen gefehlt. Die Welt der Präparatoren ist nicht unbedingt meine, aber ich fand es wirklich interessant, wie das Handwerk funktioniert und was dabei beachtet werden muss.

Wer es gerne mag, wenn ein Krimi abseits der gewohnten Wege geht, der ist hier genau richtig. Ein spannender Fall, ein bisschen Blut und Gewalt und eine ungewöhnliche Protagonist machen dieses Buch interessant und lesenswert.

Veröffentlicht am 23.03.2020

Ein Roman voller Nervenkitzel

0

In Die Präparatorin von Andreas Wagner geht eine ungewöhnliche Ermittlerin auf Spurensuche. Felicitas ist Präparatorin und hat die Werkstatt ihres Vaters übernommen, in der sie immer noch Aufträge seiner ...

In Die Präparatorin von Andreas Wagner geht eine ungewöhnliche Ermittlerin auf Spurensuche. Felicitas ist Präparatorin und hat die Werkstatt ihres Vaters übernommen, in der sie immer noch Aufträge seiner alten Kunden bearbeitet. Zu ihrer Mutter, die mittlerweile dementkrank ist und in einem Pflegeheim lebt, hat sie ein sehr distanziertes Verhältnis, denn diese gibt ihr die Schuld am Tod ihres Vaters. Felicitas war damals erst fünf Jahre alt als ihr Vater zum Mordopfer wurde, doch hat sie selber keinerlei Erinnerungen an diese Nacht.

Zu Beginn des Romans stirbt Felicitas‘ Mutter und während sie ihr Zimmer im Pflegeheim ausräumt, findet Felicitas eine Box mit alten Erinnerungsstücken an die Afrikaexpedition ihres Vaters. Dieser war in den 60er Jahren mit Freunden in Afrika, um Tiere zu jagen und sie direkt vor Ort auszustopfen – eine neue Geschäftsidee, wie es scheint. Doch in dieser Box befinden sich ebenfalls Nachrufe von drei Teilnehmern dieser Expedition, die nur wenige Monate nach ihrer Rückkehr gestorben sind. Hängen die Tode miteinander zusammen? Und hat der Mord ihres Vaters etwas damit zu tun? Felicitas macht es sich zur Aufgabe, die Wahrheit herauszufinden und wird dabei selbst zur Zielscheibe.

Die Präparatorin ist fesselnd, spannend und wird zum Ende hin fast thrillerhaft. Mit Hilfe von Wagners lebhaftem Schreibstil schafft man es, sich in die Gedanken von Felicitas hineinzuversetzen. Die Geschichte beginnt langsam und wird zum Ende hin immer dunkler und lauter – letzteres hat mir am besten gefallen. Man wiegt sich als Leser in Sicherheit und wird dann noch einmal auf die Achterbahnfahrt mitgenommen. Aus einem Kriminalroman, bei dem man nach und nach die Puzzleteile zusammenstecken kann, wird plötzlich ein blutiger, trügerischer Thriller und ich bin zum Schluss mit rasendem Herzen aus der Achterbahn ausgestiegen.
Tierliebhaber sollten Die Präparatorin aber vielleicht nicht lesen. Andreas Wagner beschreibt die Präparationsvorgänge ganz genau und auch bei den gejagten Tieren der Afrikaexpedition wird kein Detail ausgelassen. Der Kriminalroman ist sowohl spannend und interessant als auch erschreckend düster und genau das richtige für jemanden, der Nervenkitzel sucht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.03.2020

Ungewöhnlicher Krimi

0

Klappentext:

Eine ungewöhnliche Heldin auf der Suche nach einer grausamen Wahrheit, rätselhaft, düster, trügerisch.

Als Tierpräparatorin Felicitas Booth eine Kiste mit Erinnerungsstücken ihres Vaters ...

Klappentext:

Eine ungewöhnliche Heldin auf der Suche nach einer grausamen Wahrheit, rätselhaft, düster, trügerisch.

Als Tierpräparatorin Felicitas Booth eine Kiste mit Erinnerungsstücken ihres Vaters entdeckt, gerät ihre Welt ins Wanken. War er doch nicht nur das unschuldige Mordopfer, für das sie ihn jahrzehntelang hielt? Was geschah auf jener Afrikaexpedition, die nur die Hälfte der Teilnehmer überlebte? Felicitas beschließt, sich der Wahrheit zu stellen – ohne zu ahnen, welche Folgen das für ihr Leben hat.

Fazit:

Nach einem sehr ungewöhnlichen Prolog über den ich erst einmal nachdenken musste, begleitete ich die sehr zurückgezogen lebende Felicitas in das Pflegeheim, in der ihre demente Mutter lebt. Das Verhältnis zur Mutter ist nicht das Beste und ich fragte mich sofort, was da wohl vorgefallen ist.

Im Pflegeheim angekommen, erfährt Felicitas, dass ihre Mutter verstorben ist und ihr Leichnam vom Bestatter schon abgeholt wurde. Warum diese Eile? Gibt es etwas zu verbergen?

Im Zimmer der verstorbenen Mutter stößt Felicitas auf eine Kiste mit Erinnerungsstücken und Zeitungsberichten. Was Felicitas nun nach und nach entdeckt, bringt die Ordnung ihrer kleinen Welt in Aufruhr.

Als wäre das noch nicht genug, muss sie im Bestattungsunternehmen eine fürchterliche Entdeckung machen und muss sich mehreren Einbrüchen und später auch noch Morden stellen.
Was hat das mit der Vergangenheit zu tun? Wie hängt das mit der Afrikaexpedition zusammen? War ihr Vater kein Opfer, sondern eher Täter? Wer trachtet Felicitas nach dem Leben? Welche Rolle spielt ihr Nachbar? Um die Antworten zu finden, müsst ihr das Buch leider selbst lesen, da ich nicht zu viel verraten will.

Mich konnte das Buch von der ersten bis zur letzten Seite fesseln. Ein außergewöhnlicher Krimi, der mich mit seinen vielen Wendungen immer wieder überraschte und zum Miträtseln einlud.

Felicitas ist eine sehr verschlossene Frau, die nur für ihre Arbeit zu leben scheint. Sie ist in die Fußstapfen ihres Vaters getreten und arbeitet als Tierpräparatorin. Ich konnte viel über diesen ungewöhnlichen Beruf lernen. Nach dem frühen Tod des Vaters ist Felicitas traumatisiert und verschließt das Trauma tief in sich. Erst mit dem Fund der Erinnerungsstücke stellt sie sich nach und nach der Vergangenheit und macht schockierende Entdeckungen.

Sämtliche Handlungsorte wurden so detailliert und bildlich beschrieben, dass ich das Gefühl hatte, direkt vor Ort zu sein. Auch die Protagonisten wurden so beschrieben, dass ich sie mir gut vorstellen konnte, auch wenn ihre Beweggründe nicht immer nachvollziehen waren. Die Beschreibung der Großwildjagd hat mich eher schockiert und abgestoßen. Für die Jäger sind die Tiere einfach nur Sachen, um ihre niederen Bedürfnisse zu befriedigen.

Stück für Stück kam ich der Lösung durch die geschickten Rückblenden näher, um dann zu bemerken, dass ich mich wieder einmal auf dem Holzweg befand. Ich fragte mich oft, wie es Felicitas gelingen wird, diesem Albtraum zu entrinnen. Ob es ihr überhaupt gelingt?

Der Schreibstil des Autors führte dazu, dass ich den Krimi in einem Rutsch gelesen habe. Die Handlung war für mich nicht vorhersehbar und ich der Auflösung entgegenfieberte. Das Finale hat mich dann eiskalt erwischt und überrascht.

Mir hat der Krimi gefallen und ich vergebe eine Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.03.2020

Ein spannender Krimi

0

Felicitas Booth ist Tierpräparatorin, wie einst ihr Vater, der ein unschuldiges Mordopfer war. Als sie eine Kiste mit Erinnerungsstücken ihres Vaters entdeckt, kommen jedoch Zweifel auf, ob er wirklich ...

Felicitas Booth ist Tierpräparatorin, wie einst ihr Vater, der ein unschuldiges Mordopfer war. Als sie eine Kiste mit Erinnerungsstücken ihres Vaters entdeckt, kommen jedoch Zweifel auf, ob er wirklich unschuldig war, wie sie es jahrelang dachte. Was geschah damals auf der Afrikaexpedition, die nur die Hälfte der Teilnehmer überlebte? Felicitas will die Wahrheit herausfinden und gerät dabei in Gefahr.

Dieser Krimi hat mich sofort angesprochen. Sowohl das Cover als auch die beschreibung haben mich total neugierig gemacht. Außerdem sind die Krimis aus dem emons-Verlag stets richtig toll und spannend.
Das Buch ließ sich sehr angenehm und zügig lesen. Ich kam direkt in die Story rein und konnte ohne Probleme folgen. Die Beschreibungen waren bildhaft und fesselnd, so dass ich das Buch ganz schnell verschlungen hatte.
Die Charaktere wurden anschaulich und authentisch beschrieben, ich konnte sie mir gut vorstellen. Felicitas fand ich sympathisch und ich war in der Lage, mit ihr mitzufühlen. Sehr mutig von ihr, dass sie sich an die Recherchen machte. Ich habe sie dabei sehr gerne begleitet. Sehr gelungen war die Darstellung der weiteren Personen, die natürlich auch teilweise mein Misstrauen schürten. Sehr spannend.
Der Plot hat mir sehr gut gefallen. Das Thema des Tierpräparierens fand ich direkt ein wenig schaurig, was die düstere Stimmung prima unterstützte. Die Spannung wurde prima aufgebaut und hielt sich bei mir die ganze Zeit über. Ich hatte viele Fragen im Kopf und war sehr auf die Auflösung gespannt. Am Ende wurde alles schlüssig aufgeklärt, so dass ich das Buch beruhigt schließen konnte. 

Ein spannender Krimi, der mir sehr gut gefallen hat. Ich vergebe 5 von 5 Sternen.

Veröffentlicht am 15.03.2020

Spannend und knackig

0

Eine ungewöhnliche Heldin auf der Suche nach einer grausamen Wahrheit, rätselhaft, düster, trügerisch. Das Buch startet mit einem Prolog... das soll aber auch so sein, dass ich als Leser zuerst nur viele ...

Eine ungewöhnliche Heldin auf der Suche nach einer grausamen Wahrheit, rätselhaft, düster, trügerisch. Das Buch startet mit einem Prolog... das soll aber auch so sein, dass ich als Leser zuerst nur viele Fragen habe und gespannt bin, mehr über die Story zu erfahren. In dem Sinn: Einstieg mehr als geglückt. Es sind interessante Puzzlesteine, die mir präsentiert werden: Zuerst die kleine Felicitas in einer mehr als beklemmenden Situation und dann Jahrzehnte später im Heim bei ihrer dementen Mutter.
Als Tierpräparatorin Felicitas Booth eine Kiste mit Erinnerungsstücken ihres Vaters entdeckt, gerät ihre Welt ins Wanken. War er doch nicht nur das unschuldige Mordopfer, für das sie ihn jahrzehntelang hielt? Was geschah auf jener Afrikaexpedition, die nur die Hälfte der Teilnehmer überlebte? Felicitas beschließt, sich der Wahrheit zu stellen – ohne zu ahnen, welche Folgen das für ihr Leben hat. Der Autor Andreas Wagner hat mit "Die Präparatorin" einen aus meiner Sicht außergewöhnlichen Kriminalroman geschrieben. Er erzählt die Geschichte in einem prägnanten und hervorragend zu lesenden Schreibstil, der mich schnell in die Welt seiner Hauptprotagonistin entführte. Er arbeitet hier mit kurzen und knackigen Sätzen, sowie kurzen Kapiteln, die zum Tempo des Buches beitragen.

Ein toller Krimi mit einer ganz besonderen Protagonistin, Schatten der Vergangenheit des Vaters, Hochspannung vom Feinsten und ein genialer Show-Down machen dieses Buch zum Lesehochgenuss!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere