Cover-Bild Das Haus der Mädchen

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: ROWOHLT Taschenbuch
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 26.06.2018
  • ISBN: 9783499275166
Andreas Winkelmann

Das Haus der Mädchen

Schweig, um zu leben

Leni kommt nach Hamburg, um dort ein Praktikum zu machen. Über eine Zimmervermittlung mietet sie sich in einer Villa am Kanal ein. Schnell freundet sie sich mit ihrer Zimmernachbarin an - aber die ist am nächsten Morgen spurlos verschwunden. Weil ihr das merkwürdig vorkommt, sucht sie nach ihr.
Freddy Förster, früher erfolgreicher Geschäftsmann, ist inzwischen auf der Straße gelandet. Zufällig beobachtet er, wie jemand einen Mann am Steuer seines Autos erschießt. Um nicht zum nächsten Opfer zu werden, sucht er den Mörder.
Bis er auf Leni trifft, die das Verschwinden ihrer neuen Freundin nicht hinnehmen will. Bald begreifen die beiden, dass ihre beiden Fälle mehr miteinander zu tun haben, als ihnen lieb ist - und dass sie in großer Gefahr schweben.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.06.2018

Nervenaufreibender Thriller

1 0

Leni Fontane ist ein schüchternes Mädchen, das sich in der Welt der Bücher besser zurechtfindet als in der Realität. Nichtsdestotrotz reist sie nach Hamburg, um dort ein Praktikum bei einem Verlag zu absolvieren. ...

Leni Fontane ist ein schüchternes Mädchen, das sich in der Welt der Bücher besser zurechtfindet als in der Realität. Nichtsdestotrotz reist sie nach Hamburg, um dort ein Praktikum bei einem Verlag zu absolvieren. Sie freundet sich schnell mit ihrer Zimmernachbarin Vivien an, die zwar das komplette Gegenteil von Leni ist, aber auch sympathisch. Als die zwei eines Abends ausgehen, verlieren sie sich auf der Party und Leni kehrt nach Hause zurück. Doch am nächsten Morgen gibt es keine Spur von Vivien! Sogar ihr Zimmer wird sofort für den nächsten Mieter auf Vordermann gebracht. Leni macht sich Sorgen und begibt sich auf die Suche; dabei gerät nicht nur sie in Lebensgefahr …

Das Cover sieht düster aus und passt somit gut zur Geschichte. Das Buch ist in 7 große Kapitel geteilt, die jeweils noch weitere Unterkapitel enthalten. Dadurch haben die einzelnen Leseabschnitte die perfekte Länge.

Der Schreibstil ist nicht nur flüssig, sondern auch sehr fesselnd! Ab dem ersten Satz konnte ich gar nicht mehr aufhören zu lesen, alles ist wie ein Film vor meinem inneren Auge abgelaufen. Durch den Wechsel der Perspektiven, z.B. Lenis Sicht, die der Gefangenen oder der Polizei, kommt noch mehr Spannung auf, sodass man immer weiter lesen muss. Die Szenen, die die Torturen der Gefangenen beschreiben, sind sehr eindringlich und überzeugend geschrieben.

Die Charaktere sind wunderbar ausgearbeitet. Leni ist mir trotz ihrer Naivität sehr sympathisch, vor allem kann ich mich mit ihrer Liebe zu Büchern gut identifizieren. Aber auch der Polizist ist authentisch; seinen Kampf gegen den inneren Schweinehund in Bezug auf Sport können wohl viele von uns nachvollziehen.
Im Laufe der Geschichte wird man immer mal wieder auf eine Fährte gebracht, die sich aber einige Seiten weiter als falsch erweist. Das finde ich sehr gelungen, da man lange Zeit nicht weiß, wer wirklich hinter den Taten steckt. Die Auflösung ist ebenfalls schlüssig und lässt den Leser zufriedengestellt zurück.

Dieses Buch kann ich nur empfehlen und gebe 5 Sterne! Ich freue mich schon, die anderen Werke dieses Autors zu entdecken.

Veröffentlicht am 19.09.2018

Leider nicht so packend

0 0

Das erste Kapitel ist packend und hatte uns alle sofort im Bann. Leider schafften das die folgenden Kapitel nicht. Ständig wurde der Protagonist gewechselt. Neben Leni, Jana, dem Opfer aus dem ersten Kapitel, ...

Das erste Kapitel ist packend und hatte uns alle sofort im Bann. Leider schafften das die folgenden Kapitel nicht. Ständig wurde der Protagonist gewechselt. Neben Leni, Jana, dem Opfer aus dem ersten Kapitel, Freddy und dem Ermittler, wird immer schön hin und her gesprungen. Wirklich spannend ist dabei eigentlich nur die Sicht von Leni und Jana. Wobei in der Mitte noch eine Protagonistin hinzukommt. Na? Schon verwirrt?
Stellenweiße war es wirklich anstrengend, zwar baut sich die Story gut auf, doch nervt es wirklich, wenn man in Gedanken kurz innehalten muss um darüber nachzudenken wer denn nun wer ist.
Auch die Auflösung des Falles konnte mich so gar nicht überzeugen. Es kam mir nicht nur sehr konstruiert vor, sondern war auch absolut nicht greifbar. Ganz nach dem Motto: "Oh, ich hab ja schon 350 Seiten. Dann bring ich es mal zu Ende."

Veröffentlicht am 19.09.2018

gute Story aber nicht perfekt umgesetzt

0 0

Inhalt:

Leni hat einen Praktikumsplatz bekommen und ist dafür eine Weile in Hamburg.Da sie mit wenig Geld haushalten muss,mietet sie sich über eine Zimmervermietung in einer Villa ein.
Zügig freundet ...

Inhalt:

Leni hat einen Praktikumsplatz bekommen und ist dafür eine Weile in Hamburg.Da sie mit wenig Geld haushalten muss,mietet sie sich über eine Zimmervermietung in einer Villa ein.
Zügig freundet sie sich mit Vivien an,die sich als ihre Mitbewohnerin herausstellt und auf mysteriöse Weise verschwindet.
Leni begibt sich auf die Suche nach ihr und trifft dabei auf Freddy,der Zeuge eines Mordes geworden ist.
Beide begreifen mit der Zeit,dass die beiden Fälle anscheinend etwas miteinander zu tun haben.
Werden sie den Mörder finden oder sind sie die nächsten Opfer?

Meinung:

Ich bin zu Beginn des Buches nicht davon ausgegangen,dass es mich so packen würde.Jedes Kapitel ist noch einmal in mehrere kurze Abschnitte unterteilt,was das Lesen sehr angenehm gestaltet.
Wie der Klappentext schon andeutet,gibt es mehrere Handlungsstränge,welche das Lesen aber nicht unbedingt beeinträchtigen.

Das Buch beginnt sehr mysteriös aber nicht unbedingt spannend,zur Mitte hin wird es spannender,jedoch flacht das ganze zum Ende hin wieder etwas ab.
An einigen Stellen war das Geschehen leider vorhersehbar.

Gut gelungen sind die einzelnen Charaktere,die mehr oder weniger sympathisch sind.

Fazit:
Ein packendes Buch,mit spannenden aber vorhersehbaren Abschnitten,was sich aber trotzdem lohnt zu lesen.

Veröffentlicht am 16.09.2018

Spannend und super erzählt

0 0

Endlich wieder ein neuer Winkelmann. Und dieses Buch hat es wirklich in sich.

Zum Auftakt erlebt man den Mord an einem Krankenpfleger, der glaubt Zeuge eines Verbrechens geworden zu sein. Danach lernt ...

Endlich wieder ein neuer Winkelmann. Und dieses Buch hat es wirklich in sich.

Zum Auftakt erlebt man den Mord an einem Krankenpfleger, der glaubt Zeuge eines Verbrechens geworden zu sein. Danach lernt man Leni kennen, die aus ihrem Heimatdorf nach Hamburg gekommen ist, um ein Praktikum zu machen. Leni lernt gleich an ihrem ersten Tag Vivien kennen, die ebenfalls in dem Haus wohnt, in dem auch Leni ein Zimmer gemietet hat. Die beiden freunden sich an, doch schon bald darauf ist Vivien spurlos verschwunden. Auf ihrer Suche nach der neuen Freundin kreuzt sich ihr Weg mit dem Obdachlosen Freddy, der wiederum den Mord an dem Krankenpfleger beobachtet hat.

Weitere Erzählstränge aus Sicht des Opfers und natürlich die Ermittlerperspektive kommen hinzu. Der Autor switcht ständig zwischen den Handlungsstängen hin und her. Dabei war mir der Strang mit Leni am sympathischsten. Die junge Frau, die anfänglich etwas naiv daherkommt, wächst zunehmend mit ihren Aufgaben. Es war toll mitzuerleben, wie sich Leni zu einer selbstbewussten Frau entwickelt hat. Während des Lesens stand für mich immer Leni im Mittelpunkt des Geschehens, während ich den Kommissar und seine Assistentin eher zweitrangig empfand. Sollte die Reihe fortgesetzt werden, würde ich mir auf alle Fälle wieder Leni mit an Bord nehmen.
Erzählt ist das Buch wirklich ultraspannend. Man mag mit dem Lesen gar nicht mehr aufhören. Es gibt jede Menge Wendungen und das Ende ist sehr überraschend. Mit dieser Auflösung hatte ich absolut nicht gerechnet und so blieb es auch bis zum Ende sehr spannend.

Veröffentlicht am 16.09.2018

Mitreißender Thriller mit Hostel-Elementen

0 0

Warum habe ich mich für das Buch entschieden?
Ich habe bereits viele Empfehlungen erhalten, da musste ich dieses Buch dann einfach lesen!

Cover:
Das Cover fand ich anfangs garnicht so auffällig, da es ...

Warum habe ich mich für das Buch entschieden?
Ich habe bereits viele Empfehlungen erhalten, da musste ich dieses Buch dann einfach lesen!

Cover:
Das Cover fand ich anfangs garnicht so auffällig, da es überwiegend grau-weiß war. Die roten Blutflecken an diesem Minifenster vielen mir erst sehr spät auf. Aufgrund des Covers hätte ich das Buch wohl nicht in die Hand genommen, es ist mir echt nicht aufgefallen.

Inhalt:
Leni kommt für ein 3-wöchiges Praktikum nach Hamburg. Da sie wenig Geld hat, hat sie sich ein Zimmer über BedtoBed gemietet. Dort lernt sie Vivian kennen, die sie gleich am ersten Tag in Beschlag nimmt und sie überall hin mitnimmt. Leider ist sie am nächsten Tag spurlos verschwunden. Eine Suche beginnt…

Handlung und Thematik:
Ich finde die Grundelemente der Handlung entsprechen sehr denen von dem Film Hostel: Jemand bucht ein Zimmer und verschwindet dann… Was dann der entführten Person passiert, bekommt man auch am Rande mit. Die Handlung war logisch aufgebaut und schlüssig. Am Schluss wird man nochmal total überrascht. Der Autor zeigt eigentlich gut, dass man aufpassen muss, wo man reingerät.

Charaktere:
Leni ist mir eigentlich gleich sympathisch gewesen, da sie es liebt zu lesen und von Zuhause raus wollte. Für diesen Traum macht sie das Praktikum.
Vivian war mir etwas zu aktiv, aber sie war gleich von Anfang an nett zu Leni. Ihre Millionärssuche fand ich grenzwertig, aber ok.
Jens und Rebecca sind ein tolles Team und ich fand ihren Umgang miteinander einfach super!
Freddy tat mir total leid und ich musste total mitfühlen, als er von einem Problem ins nächste schlitterte.

Schreibstil:
Andreas Winkelmann hat einen absolut mitreißenden Schreibstil. Ich konnte ab Kapitel 1 nicht mehr zum Lesen aufhören und habe das Buch innerhalb von 24-Std. gefressen. Das Buch ließ sich wirklich schnell und leicht lesen. Ort- und Personenbeschreibungen wirkten super realistisch. Die Perspektiven der handelnden Personen haben total gepasst. Es wurde nie zu viel verraten und am Schluss wurde man nochmal überrascht. Der Grad der Grausamkeit war auch perfekt, sowas will ich bei einem Thriller haben!

Persönliche Gesamtbewertung:
Perfekter Thriller, das Buch enthielt alles, was ich haben wollte! Einzig und allein das Cover gefällt mir nicht ganz so gut, aber ich hab das Buch ja letztendlich doch gefunden Ich kann es jedem Thriller-Fan nur ans Herz legen – Absolute Lesempfehlung!