Cover-Bild Das Letzte, was du hörst
(33)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: ROWOHLT Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller / Spannung
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 368
  • Ersterscheinung: 14.06.2022
  • ISBN: 9783499007514
Andreas Winkelmann

Das Letzte, was du hörst

Ein Podcast, der Tausende begeistert. Der süchtig macht. Der den Tod bringt … 

Lehn dich zurück. Höre diese Stimme. Vergiss deinen Alltag, den Job, den Ärger, die Sorgen. Vertrau dich den Worten an. Sie sind nur für dich. Aber Vorsicht: Wenn du einmal gefangen bist in dieser Welt, kommst du nicht mehr hinaus. Diese Stimme – sie ist das Letzte, was du hörst.

Sarah ist süchtig nach dem Podcast «Hörgefühlt». Die Stimme von Podcaster Marc Maria Hagen ist wie ein seidiges Kissen, seine Worte sind Trost für die Seele. Doch Sarah ahnt nicht, was hinter den Kulissen vor sich geht. Dass hinter den weichen Worten der Tod lauert.

Nr.-1-Bestsellerautor Andreas Winkelmann mit einem neuen Thriller, der dem Bösen eine Stimme gibt. 

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.06.2022

Ein typischer Winkelmann, spannend und überraschend

0

Angefangen mit dem sehr ansprechenden Cover: Schwarz, mit roter bzw. weißer Schrift. Gefällt mir sehr gut.

Ich kenne alle Bücher von Andreas Winkelmann und habe mich sehr auf "das letzte, was du hörst" ...

Angefangen mit dem sehr ansprechenden Cover: Schwarz, mit roter bzw. weißer Schrift. Gefällt mir sehr gut.

Ich kenne alle Bücher von Andreas Winkelmann und habe mich sehr auf "das letzte, was du hörst" gefreut.

Wie man es von Winkelmann gewohnt ist, Spannung von der ersten Seite an. Auch ein kritischer Blick in die Podcast-Szene bzw. in die "Lebensberater"-Szene fehlt nicht.

Die junge Journalistin Roya Mayer ist mit ihrem Auto unterwegs zu einer Bekannten, die ihr einen Hilferuf aufs Handy geschickt hat. Leider hat sie auf dem Weg einen Autounfall und kann ihr nicht mehr zu Hilfe kommen. Die Bekannte wird kurze Zeit später von einer Polizistin, die Roya informieren konnte, tot aufgefunden, genauso wie der Lebensgefährte, der in der gemeinsamen Wohnung gefunden wird.

Roya, die schon länger in der Podcast-Szene recherchiert, nutzt den Namen ihrer toten Bekannten und schmuggelt sich in ein Seminar des Livecoaches Marc Maria Hagen. Was sie dort erlebt, möchte ich jetzt nicht vorweg nehmen.

Das Ende ist, wie immer, bei Andreas Winkelmann, sehr überraschend, aber gut, sogar sehr gut, gestrickt.

Ich spreche eine klare Leseempfehlung aus und gebe 5 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.06.2022

Hoffentlich der Auftakt für eine neue Serie!

0

Ich höre gerne und regelmäßig Podcasts und so fühlte ich mich von Andreas Winkelmanns neuem Thriller „Das Letzte, was du hörst“ direkt angesprochen.
Im Zentrum der Geschichte steht der Mental Coach Marc ...

Ich höre gerne und regelmäßig Podcasts und so fühlte ich mich von Andreas Winkelmanns neuem Thriller „Das Letzte, was du hörst“ direkt angesprochen.
Im Zentrum der Geschichte steht der Mental Coach Marc Maria Hagen, auch der Frauenflüsterer genannt. Als sein Podcast in Verbindung mit einer Mordserie in den Fokus rückt, stellt sich die Frage, ob Hagen ein Coach, ein Betrüger oder gar ein Mörder ist.
Die ermittelnde Polizistin ist Carola Barreis. Carola ist eine Einzelgängerin, die durch ihre spröde Art sehr speziell ist. Sie zählt die Tage bis zur Rente und ich fand sie zu Beginn des Buches ziemlich lustlos und tendenziell eher unsympathisch. Doch je länger ich las, desto mehr begann ich ihr skurriles Wesen und ihre bissigen Sprüche zu lieben. Kommentare wie „Hier ist keine Leiche – und wenn, eine geht noch“ sind genau die Art von schrägem Humor, über die ich mich amüsieren kann.
Was mich allerdings irritiert hat war, dass Carola quasi ganz alleine vor sich hin wurschtelt. Der Fall ist brutal und sehr verzwickt und trotzdem scheint sich in diesem Präsidium niemand anderes dafür zu interessieren.
Gut gefallen hat mir der verbale Schlagabtausch mit dem Rechtsmediziner Paul.
Sollte dies der Auftakt zu einer Serie sein, würde ich mich total freuen.
Carola, Paul und die Journalistin Roya haben das Zeug, zu einem außergewöhnlichen Trio zusammenzuwachsen. Diese drei könnten sicherlich noch mehr Kriminelle zur Strecke bringen.
Den Fall selber fand ich zum Einstieg sehr temporeich. Verschiedene Handlungsstränge prasseln auf den Leser ein und jeder für sich macht neugierig.
Nach einer Weile fällt der Thriller in eine gediegene Spannung und pendelte sich bei vier Sternen ein.
Doch dann nimmt Winkelmann Anlauf zum Finale. Die letzten hundert Seiten überschlagen sich mit völlig wilden Entwicklungen, so dass für „Das Letzte, was du hörst“ nur eine Bewertung für mich möglich ist: nämlich 5 Sterne!
Mir gefällt es, wenn in einem Krimi völlig verrückte Dinge passieren und so fühlte ich mich hier bestens unterhalten.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.06.2022

Toller Thriller

0

Zusammenfassung:
Roya Meyer hat einen Unfall, auf dem Weg zu Martina Spiekermann, die sich umbringen will. Die Polizei findet Martina nur noch Tod vor. Sie hat Ear Pods im Ohr mit dem Podcast von Marc ...

Zusammenfassung:
Roya Meyer hat einen Unfall, auf dem Weg zu Martina Spiekermann, die sich umbringen will. Die Polizei findet Martina nur noch Tod vor. Sie hat Ear Pods im Ohr mit dem Podcast von Marc Maria Hagen. Auch ihr Mann wird Tod aufgefunden und alles sieht danach aus, dass Martina ihn ermordet hat. Roya glaub da nicht dran und macht sich auf die Suche. Kommissarin Carola Barreis ist ratlos, als ein zweites Pärchen ermordet gefunden wird, weist immer mehr auf den Podcaster Marc Maria Hagen hin. Auch Roya befindet sich bald in Lebensgefahr...

Meine Meinung:
Da wartet man monatelang auf dieses Buch und dann ist es an einem Tag durchgelesen 😭🤣🙈❤️
Ich liebe die Bücher von Andreas Winkelmann und auch dieser hat mich nicht enttäuscht. Ich höre überhaupt keine Poscasts, aber ich kenne viele die es tun. Aktuelle Themen in Büchern finde ich immer unheimlich gut. Das Buch geht rasant los und man kann es nicht aus der Hand legen. Es sind authentische Charaktere und der Spannungsbogen ist immer da. Ich liebe den Schreibstil von Andreas Winkelmann, wenn ich seine Bücher lese, bin ich immer voll drin und vergesse alles um mich herum 🙈 Auch hier wird man immer wieder auf die falsche Fährte gelockt, was es einem schwer macht, den waren Täter zu erahnen. Die Kommissarin Barreis war mir erst ein bisschen suspekt, was sich aber schnell geändert hat. Der Austausch von ihr und dem Rechtsmediziner Paul Müller hat mir besonders gut gefallen und immer ein Lächeln ins Gesicht gezaubert 😃 In Roya konnte ich mich von Anfang an total einfühlen. Sie ist taff, ehrgeizig und total sympathisch. Das Buch ist in Kapiteln unterteilt von Damals, Vorher und der Gegenwart. Dass macht es umso spannender. Der Schluss ist wieder genial eingefädelt und lässt keine Fragen offen.

Fazit:
Für mich war es wieder ein grandioser und typischer Andreas Winkelmann Thriller! Es gibt eine 100 % Leseempfehlung 😍👍🏻❤️

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.06.2022

Ein spannender Thriller von Anfang bis Ende

0

Marc Maria Hagen hat mit seinem Podcast „Hörgefühlt“ eine Vielzahl begeisterte Anhänger. Zu denen auch Sarah Henschel gehört. Sie ist vollkommen verliebt in Marcs Stimme und seine Worte. Aufgrund ihrer ...

Marc Maria Hagen hat mit seinem Podcast „Hörgefühlt“ eine Vielzahl begeisterte Anhänger. Zu denen auch Sarah Henschel gehört. Sie ist vollkommen verliebt in Marcs Stimme und seine Worte. Aufgrund ihrer Begeisterung darf sie keinen Podcast verpassen. Doch Sarah ahnt nicht was sich dort grausames hinter den Kulissen abspielt.
Als die erste Leiche gefunden wird, nimmt Hauptkommissarin Carola Barreis die Ermittlungen auf.
Der Autor holt den Leser von der ersten Seite ab, mit einem tollen Schreibstil wird die Spannung gekonnt immer mehr erhöht. Zusätzlich bin ich wieder einmal begeistert über die aktuelle Thematik mit der sich Andreas Winkelmann in diesem Thriller beschäftigt und den Leser in Atem hält.
Die Kapitel sind aus der Sicht verschiedener Protagonisten geschrieben, dabei kommt es oftmals zu Rückblicken, die bei mir immer wieder zum miträtseln führten. Stellenweise scheint die Geschichte vorhersehbar, doch der Autor schafft es immer wieder raffinierte Wendungen in die Geschichte einzubringen.
Die unnahbare Hauptkommissarin Carola Barreis ist sehr speziell und gewöhnungsbedürftig. Mit ihrer unfreundlichen und autoritären Art machte sie sich nicht immer beliebt. Doch stellenweise hat mich ihr Handeln überrascht aber auch beeindrucken können. Besonders gut haben mir die Treffen mit ihrem Freund Paul Müller aus der Rechtsmedizin gefallen.
Die ehrgeizige Journalistin Roya Mayer ist ein ganz anderer Charakter. Sie ist auf Anhieb sympathisch und schon alleine aufgrund ihrer Schuldgefühle wirkte sie sehr authentisch.
„Das Letzte, was du hörst“ ist ein spannender Thriller, zu einem aktuellen Thema, der mich von Anfang bis Ende begeistern konnte. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und 5/5⭐

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.06.2022

Wie immer fesselnd

0

Die Journalistin Roya Mayer erhält einen Hilferuf aufs Handy. „Hilf mir… ich bin am Baum“. Sie ist unterwegs zu der jungen Frau, die ihr geschrieben hat, da sie befürchtet, sie wolle sich etwas antun. ...

Die Journalistin Roya Mayer erhält einen Hilferuf aufs Handy. „Hilf mir… ich bin am Baum“. Sie ist unterwegs zu der jungen Frau, die ihr geschrieben hat, da sie befürchtet, sie wolle sich etwas antun. Wegen ihrer Unaufmerksamkeit während der Fahrt verunglückt Roya. Sie kann noch eine Polizistin informieren. Die junge Frau am Baum findet man tatsächlich erhängt auf. Anscheinend hörte sie den Livecoaching Podcast "Hörgefühlt" vor ihrem Tod. Kommissarin Carola Barreis stellt fest, dass sich Roya journalistisch „Pseudospirituelle Einflüsterer“ vornahm und nimmt die Ermittlungen auf. Was hat Roya zu verbergen und was hat es mit dem Podcast auf sich?

Wie immer bei Andreas Winkelmann ist das Buch sehr spannend geschrieben mit haarsträubenden Elementen. Einige Abschnitte sind mit "vorher" überschrieben, man erfährt erst zum Schluss, was es damit auf sich hat. Die Handlung ist geschickt aufgebaut, Spannung bis zum Ende garantiert. Ich mochte die Protagonistin Roya, aber auch die resolute Kommissarin Carola hat mir gut gefallen. Von ihr würde ich gern mehr lesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere