Cover-Bild Zu viel Erziehung schadet!

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,95
inkl. MwSt
  • Verlag: Mankau Verlag
  • Genre: Ratgeber / Lebenshilfe
  • Seitenzahl: 206
  • Ersterscheinung: 09.07.2018
  • ISBN: 9783863744892
Andreas Winter

Zu viel Erziehung schadet!

Wie Sie Ihre Kinder stressfrei begleiten
Frage: Wie kann es sein, dass ausgerechnet wir Menschen - als "gescheiteste" Lebewesen der Erde - es uns derart schwer machen mit der Erziehung unserer Nachkommen? Warum werden so viele Kinder trotz hoher Intelligenz zu depressiven und frustrierten Erwachsenen?

Die Antwort ist einfach: Kinder lernen von den Taten ihrer Eltern - nicht von deren Absichten und Vorsätzen. Je zufriedener und glücklicher die Eltern sind, desto selbstsicherer werden deren Sprösslinge. Die Erziehung entscheidet über Karriere, Partnerschaft und Gesundheit des erwachsenen Menschen!

Diplom-Pädagoge Andreas Winter zeigt ungeschminkt und schonungslos: Je "vorsätzlicher" ein Kind "erzogen" wird, desto schwieriger gestaltet sich sein späteres Leben. Zudem beginnt die Charakterbildung bereits früher, als man denkt. Versagensängste, Erfolgsblockaden, chronische Krankheiten - das alles führt die moderne Tiefenpsychologie auf frühkindliche Erfahrungen zurück, die bereits im Mutterleib ihren Ursprung haben. Nie zuvor in der Geschichte der Pädagogik wurde der frühkindliche Einfluss der Eltern in einem so deutlichen Zusammenhang zur späteren Lebensqualität gesehen.

Der vorliegende Ratgeber richtet sich an Eltern und alle, die es werden wollen. Lassen Sie sich in einer spannenden tiefenpsychologischen Analyse zeigen, wie Sie Ihr eigenes Selbstwertgefühl reparieren bzw. stärken können, um Ihren Kindern ein "wertvolles" Vorbild zu geben und ein menschlicheres und natürlicheres Eltern-Kind-Verhältnis zu entwickeln!

- Überarbeitete und aktualisierte Taschenbuchausgabe! -

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.07.2018

Vorbild geben statt erziehen

0 0

Der Ratgeber Buch „Zu viel Erziehung schadet!“ von Andreas Winter ist mit dem wichtigen Untertitel „Wie Sie Ihre Kinder stressfrei begleiten“ versehen und genau diesen Punkt finde ich äußerst interessant. ...

Der Ratgeber Buch „Zu viel Erziehung schadet!“ von Andreas Winter ist mit dem wichtigen Untertitel „Wie Sie Ihre Kinder stressfrei begleiten“ versehen und genau diesen Punkt finde ich äußerst interessant.

Bereits in seinem Vorwort findet der Autor sehr deutliche Worte dafür, dass Kinder durch falsches Vorbildverhalten heutzutage von ihren Eltern lernen wie man sich unzulänglich und bevormundet fühlt, wodurch ein glückliches und zufriedenes Leben verhindert wird. Im Grunde ist es auch logisch, dass man nur das Weitergeben kann, was man selbst vorlebt und das wird hier sehr gut auf den Punkt gebracht.

Das Buch ist in vier Abschnitte eingeteilt. Es beginnt mit der „Menschenkenntnis“ in dem es um die unterschiedlichen Charaktere, Verhaltensweisen und Persönlichkeiten geht. Während die Grundpersönlichkeit bereits im Mutterleib festgelegt ist, wird der Charakter von Erfahrungen und Eindrücken geprägt.

Im zweiten Abschnitt geht es um die „Erziehung“ und ihre Folgen, welchen Einfluss die Geschwister dabei haben können und vieles mehr. Ein kurzer Psycho-Test zur Selbstreflektion ist ebenfalls enthalten.

„Stressfrei begleiten und fördern“ war für mich der wichtigste Abschnitt, da hier äußerst interessante Themen wie „Erziehungsziele“, „Do`s and Don`ts in der Erziehung! Und „Einfach mal cool bleiben“ mit einfache Worten verständlich dargelegt wurden.

Im letzten Abschnitt berichtet der Autor von Erfahrungen aus seiner Praxis und beschreibt authentische Beispiele, die ich einfach gerne gelesen habe.

Den Erklärungen von Andreas Winter kann man stets gut folgen und ich hatte durchweg das Gefühl sinnvolle und praxisnahe Ratschläge zu bekommen an deren Umsetzung ich arbeiten kann. Von mir gibt es eine Leseempfehlung an alle Eltern und andere Interessierte.