Cover-Bild Die Akten der Ars Obscura
(19)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,90
inkl. MwSt
  • Verlag: Drachenmond Verlag GmbH
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy: Urban
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 378
  • Ersterscheinung: 10.11.2021
  • ISBN: 9783959915243
  • Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Anika Ackermann

Die Akten der Ars Obscura

Dunkelwanderer
Ich bin Aurora »Scarface«.
Einst ein aufstrebender Stern am Himmel der Ars Obscura, jetzt tief gefallene Agentin. Alles, was ich will, ist ein ruhiger Job und Zeit, um meine Wunden zu lecken. Sollen sich die anderen um die Crae kümmern, die die Welt der Sterblichen aufmischen.
Mit dieser Einstellung überstehe ich gerade mal die erste Woche in London, ehe mir sämtliche Vorsätze um die Ohren fliegen: dank meiner persönlichen Neigung, mich in Schwierigkeiten zu bringen, der Halbwahrheiten, mit denen mein Chef Adriel mich hergelockt hat, und meines übellaunigen Arbeitskollegen Caspian, der es zur Kunstform erhoben hat, mich mit Blicken zu töten.
Auf einer Skala von persönliche Hölle bis Vollkatastrophe – wie toll wird der Neustart meines Lebens wohl werden?

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.10.2021

Eine spannende Geschichte, die die Leser:innen in eine atemberaubende Welt entführt

0

Selten lasse ich mich von einem Cover hinreißen, doch hier konnte ich unmöglich vorbei.
Der Einstieg war leicht, innerhalb der ersten Seiten konnte mich die Autorin mit ihrem packenden Schreibstil in ...

Selten lasse ich mich von einem Cover hinreißen, doch hier konnte ich unmöglich vorbei.
Der Einstieg war leicht, innerhalb der ersten Seiten konnte mich die Autorin mit ihrem packenden Schreibstil in die Geschichte ziehen. Man folgt der Agentin Aurora, die, nach einem erschütternden Vorfall, ihr neues, ruhigeres Aufgabengebiet beginnt.
Aurora hat mir sofort gefallen immer wieder wurde meine Neugierde geschürt und ich wollte unbedingt mehr Details zu ihrer Vergangenheit und dem Vorfall erfahren. In ihrer neuen Aufgabe als Torwächterin hat sie wenig im aktiven Dienst zu schaffen, diesen Teil übernimmt der ihr zugeteilte Agent Caspian.
Doch so ruhig, wie Aurora sich ihr neues Leben vorgestellt hat wird es nicht. Caspian provoziert sie regelmäßig, ihr Vorgesetzter scheint Geheimnisse zu haben und ihre Mitbewohnerin ist nicht gerade freundlich. Als dann auch noch, durch ihre Schuld, etwas aus dem Tor bricht, muss Aurora zu ihrer alten Stärke finden.
Das Setting ist sehr toll umgesetzt, atmosphärisch und ein bisschen düster. Die Erzählung nimmt schnell an Fahrt auf und es bleibt spannungsgeladen bis zum Ende. Zwischen Aurora und Caspian knistert es und es fliegen die Funken, in klassischer Enemies-to-Lovers Manier. Für meinen Geschmack hätte es zu Beginn zwischen den beiden noch etwas emotionaler sein können. Doch hat die Erzählung sonst keinen Mangel an Gefühlen; die man mit Aurora erlebten Emotionen gingen mir unter die Haut.
Insgesamt eine spannende Geschichte, die die Leser:innen in eine atemberaubende Welt entführt.
Dies war mein erstes Buch Anika Ackermann, ihre mitreißende und unvorhersehbare Erzählweise hat mir sehr gefallen und ich freue mich darauf weitere Bücher aus ihrer Feder zu lesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.10.2021

Wo gehen die Toten hin?

0

Inhaltsangabe: Ich bin Aurora »Scarface«.
Einst ein aufstrebender Stern am Himmel der Ars Obscura, jetzt tief gefallene Agentin. Alles, was ich will, ist ein ruhiger Job und Zeit, um meine Wunden zu lecken. ...

Inhaltsangabe: Ich bin Aurora »Scarface«.
Einst ein aufstrebender Stern am Himmel der Ars Obscura, jetzt tief gefallene Agentin. Alles, was ich will, ist ein ruhiger Job und Zeit, um meine Wunden zu lecken. Sollen sich die anderen um die Crae kümmern, die die Welt der Sterblichen aufmischen.
Mit dieser Einstellung überstehe ich gerade mal die erste Woche in London, ehe mir sämtliche Vorsätze um die Ohren fliegen: dank meiner persönlichen Neigung, mich in Schwierigkeiten zu bringen, der Halbwahrheiten, mit denen mein Chef Adriel mich hergelockt hat, und meines übellaunigen Arbeitskollegen Caspian, der es zur Kunstform erhoben hat, mich mit Blicken zu töten.
Auf einer Skala von persönliche Hölle bis Vollkatastrophe – wie toll wird der Neustart meines Lebens wohl werden?


Cover: Sehr detailliert und mit einigen wichtigen Elementen der Geschichte geschmückt. Ein sehr schönes Cover, das neugierig auf den Inhalt macht. Je länger man es anschaut, umso mehr sticht einem etwas ins Auge und die dargestellte Aurora gibt einem das Gefühl, direkt angeschaut zu werden.


Sichtweise/Erzählstil: In Vergangenheitsform aus Aurora's Sicht schlüpfen wir in die Welt von London und ihrer dunklen Geheimnisse. Es ist locker und leicht geschrieben, sodass man durch die Seiten fliegt.
Aurora ist eine Person, die ich sehr gut verstehen kann. Ich habe mich direkt mit ihr Wohl gefühlt.


Spannung/Story: Die Geschichte beginnt direkt ohne große umschweife. Langsam tasten wir uns an die Charaktere und den Ort herran, werden aber auch schnell mit kleineren Puzzlestücken aus Aurora's Vergangenheit zum weiterlesen animiert. Eingestreute Erklärungen wie die Ars Obscura funktioniert sind leicht verständlich und ergänzen den weiteren Handlungsverlauf. Die Darstellung der Anderwelt hat mir sehr gut gefallen und ich konnte mir alles sehr gut bildlich vorstellen. Ich würde ebenfalls gern mal ein Blick auf Asterin werfen.

Die Spannung nimmt langsam zu und bleibt dann auf einem gewissen Level stehen, bis sie im Finale ihren Höhepunkt findet. Ein paar unerwartete Wendungen haben mich überrascht. Leider konnte ich ebenso viele Sachen schon vorraus sagen, wohingegen für mich die Geschichte an einigen Stellen dann eher emotional gepackt hat als Handlungstechnisch.

Da es ein Romantasybuch für Jugendliche ist, gibt es auch hier einen romantischen Teil und der lässt es wirklich prickeln und das Herz des Lesers schneller schlagen. Ich habe mein Herz jedenfalls an Caspian verloren und kann Aurora nur voll verstehen, was sie so angezogen hat.

Das Finale der Geschichte war wirklich gut durchdacht. Alle losen Fäden wurden zusammen geführt und alle Fragen beantwortet. Ich konnte das Buch mit einem seeligen Lächeln zuklappen und würde es auch definitiv nochmal lesen.


Fazit: Anika Ackermann hat es wiedermal geschafft mich zu fesseln und in eine Welt zu entführen, wo das menschliche Auge nicht alles erblicken kann. Klare Empfehlung!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.10.2021

Ich hab etwas mehr erwartet

0

“Die Akten der Ars Obscura” war das erste Buch der Autorin, das den Weg zu mir fand. Das Cover und der Klappentext haben mich magisch angezogen und ich war sehr gespannt drauf.

Aurora hat ihre Heimat ...

“Die Akten der Ars Obscura” war das erste Buch der Autorin, das den Weg zu mir fand. Das Cover und der Klappentext haben mich magisch angezogen und ich war sehr gespannt drauf.

Aurora hat ihre Heimat Island fluchtartig verlassen um, nach einer Auszeit, in London eine neue Stelle als Wächterin anzutreten. Sie soll mit einem Kollegen zusammen eines der Weltentore beobachten und die daraus entflohenen Crae wenn nötig zurück schicken. Wobei sie von nun an den passiven Part einnimmt und Caspian die Monster zurück schicken soll. Die Zusammenarbeit mit diesem düsteren Kerl gestaltet sich ziemlich schwierig und nicht zuletzt ist da auch noch Adriel. Der Chef der Ars Obscura. Er wirkt ihr vertraut, aber noch hat Aurora keine Ahnung wieso.

Auf der einen Seite finde ich die Idee von Anika Ackermann echt gut. Eine andere Welt mit den 9 Höllenkreisen von Dante Alighieri in Verbindung zu bringen, war erfrischend und authentisch aufgebaut. Ich mochte den Verlauf der Story und den Aufbau des Settings. Das war wirklich mal eine neue Art zu erklären, woher die Fantasie kommt und auch was das Leben nach dem Tod – Prinzip angeht. Mich konnte die Autorin damit sehr faszinieren.

Was die Charaktere angeht, war ich etwas verhalten happy. Aurora ist natürlich geprägt von ihrem Erlebnis, was mich in der Auflösung am Ende übrigens echt vom Hocker gerissen hat. Sie braucht echt Zeit um sich wieder zu beruhigen, aber genau aus dem Grund, war ich vom Verlauf und vor allem vom Start der Liebesgeschichte frustriert. Ich konnte nicht nachvollziehen, wie sie jemanden urplötzlich so toll finden konnte, obwohl er sie so offensichtlich hasste und schlecht behandelte. Da kam ich nicht so gut mit klar. Und es gab da noch ein zwei Situationen, bei denen ich mich gefragt habe, was sie denn jetzt da tut? Bzw. eben nicht tut. Sie hinterfragt nicht, lässt Situationen einfach sein, wie sie sind und man hat leider das Gefühl, Aurora ist wahnsinnig blauäugig.

Dann verspricht der Klappentext, dass Aurora ja ein “aufstrebender Star” war. Mag sein, man merkt auch, das sie ihren Namen nicht nennen muss, um sich vorzustellen. Aber von ihrer Vergangenheit kommt da sonst eigentlich nicht viel. Auch über ihren besten Freund hätte ich gerne mehr erfahren. Dafür, dass er ihr so wichtig war, blieb seine Person irgendwie blass und stark im Hintergrund.

Caspian ist mir leider lange unsympathisch gewesen. Ich verstehe ihn, aber er schaffte es nicht so richtig mich von seinen Gefühlen ubd Taten zu überzeugen. In vielerlei Hinsicht.

Auch hinsichtlich des Spannungsbogens hätte ich mir ein wenig mehr Nervenkitzel gewünscht. Die Story ist toll und birgt Potenzial, keine Frage, aber ich hatte leider nicht diesen Sog unbedingt das Ende erfahren zu wollen. Es plätscherte manchmal so vor sich hin und gerade die große Bedrohung wurde dann irgendwie so lang gezogen und bekam sanfte Erklärungen, dass ich es nicht mehr als solche wahr nahm.

Dennoch muss man sagen, dass ein gewisser Entspannungsfaktor da war. Der Schreibstil ist leicht und flüssig, brachte mich dazu das Setting zu leben und das war echt genial. Anika Ackermann hat es geschafft, dass ich die Augen schloss und ihre Welt sah. Das hat Spaß gemacht und auch wenn Aurora anders war, als ich dachte, war sie eine taffe, liebenswerte Person. Ich hätte mir einfach mehr Details gewünscht, denn sie ist cool. Ihr Geheimnis war jetzt eher ein Vorhersehbares aber da das jetzt auch nicht so zu einem Dramapunkt gemacht wurde, fand ich es angenehm.

Ich kann es für Zwischendurch empfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.11.2021

Leider nichts für mich

0

Vielen Lieben Dank an Netgalley und den Drachenmond Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars! Meine Meinung ist davon nicht beeinflusst!!

+ Schreibstill, Unterhaltungswert | - Charaktere, ...

Vielen Lieben Dank an Netgalley und den Drachenmond Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars! Meine Meinung ist davon nicht beeinflusst!!

+ Schreibstill, Unterhaltungswert | - Charaktere, Clichees

Zu meinem großen Erstaunen und Enttäuschung konnte mich die Akten der Ars Obscura nur so mittelmäßig bis gar nicht überzeuge. Und das obwohl der Klappentext wirklich viel versprechend war und mich wirklich innerhalb von kurzer Zeit überzeugen konnte, hat mir dann das tatsächliche Buch nicht so gut gefallen.

Angefangen hat es schon mit Aurora, der Protagonistin. Sie war mir einfach ein bisschen zu unreif. Sie hat sich in einigen Stellen wirklich wie eine Pupertierende aufgeführt. Dadurch war Sympathie nicht gleich das erste Gefühl was ich bei ihr hatte.

Außerdem hat mich bei ihr aufgeregt, dass sie obwohl sie ja angeblich eine Legende ist komplett wie eine Anfängerin da steht. Okay, sie hat schreckliches erlebt, aber sie weiß gefühlt nicht mal was sie tun muss, geschweige denn das sie etwas tut. Ich hatte mehrfach den Gedanken, dass die Autorin gleichzeitig “das in die neue Welt geworfene unwissende Mauerblümchen” und “die selbstbewusste, starke Kämpferin, die alle bewundern” als Protagonistin wollte. Leider hat das aber nicht funktioniert. Es wäre besser gewesen wenn eine dieser Personen in der Geschichte genutzt worden.

Auch ihr Verhältnis zu Caspian war etwas fragwürdig. In einem Moment beschimpft sie ihn als Arschloch (was in der Häufigkeit wie sue es tut auch ziemlich kindisch und lächerlich ist) und im anderen fällt ihr dann auf, dass er echt sexy ist. Das sexy nicht unbedingt was mit nett zutun hat ist ihr irgendwie auch nicht so ganz klar. Aber Caspian weiß das auch nicht und so ist er immer just in dem Moment relativ nett wenn er irgendwie als attraktiv betitelt wird. Sehr merkwürdig…

Caspian ist auch noch so ein Punkt. Ich mochte den Typen einfach nicht. Er war einfach so (ich muss mich kurz schütteln) ähh.
Dieser typische ich-bin-ein-Arschloch-aber-schau-mal-ich-hab-schöne-Wimpern-Typ.
Früher, als ich vielleicht so 12 war, fand ich das vielleicht noch ganz toll, aber jetzt brauche ich das ehrlich gesagt nicht mehr wirklich.

Die Idee der Geschichte mit der Ars Obscura wwr Ansicht nicht wirklich was neues. Shadow hunters oder auch die Hunters bei Midnight Chronicles sind sehr ähnlich, obwohl man bei letzterem vielleicht dazu sagen sollte, dass sie auch schon sehr bei Shadowhunters abkupfern. Ich mag diese Bücher eigentlich ganz gerne. Nur die Umsetzung hier war nicht perfekt ausgearbeitet. Ich finde es nicht schlimm wenn altbewerte “Muster” von erfolgreichen Geschichten in neue Bücher übernommen werden. Nur finde ich das dies auch gut gemacht werden muss und ein gewisses Eigenloben bekommen muss. So ist z.B. Crave eine recht gute Twilight/tvd Abklatsche (hört sich jetzt negativer ans als Ickes meine). Hier bekam die Story und vor allem die Ars Obscura leider zu wenig eigen Leben und so waren die Beschreibungen meist leider nur schöne, leere Worte ohne echte Bedeutung und Gefühl.

Um noch einmal richtig auf Auroras Backgroundstory einzugehen, kommt jetzt dieser nette Abschnitt. Eigentlich fand ich dieses nämlich ziemlich cool. Ich fand dieses ganze mit Island, den Riesen und Frey echt spannend und ich wollte unbedingt wissen wie es weiter geht. Der Spannungsbogen war dort echt gut aufgebaut, aber leider wurde alles 5mal erzählt und so kam die Story wirklich nur schleppen vorran. Was ich persönlich, vor allem bei dieser Storyline sehr schade fand.

Bisher war das ja alles recht negativ was ich von mir gegeben habe. Aber das Buch hatte auch gute Seiten. So war ich wären des Lesens z.B eigentlich immer gut unterhalten. Direkt langweilig wurde es nicht. Es gab einen Spannungsbogen , der gut ausgearbeitet war. Logiklücken sind mir persönlich auch nicht direkt so bewusst aufgefallen

Auch fand ich den Schreibstill recht schön. Zwar nicht unbedingt herausragend, aber alle mal in Ordnung und dem Genre so wie der Zielgruppe angepasst.

Mein Fazit: Alles in allem konnten mich das Buch nicht überzeugen. Sehr schade. Vinod mit gibt es gut gemeinte 2,5 von 5 Sternen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere