Cover-Bild So wie du mich kennst
(11)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER E-Books
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: Familienleben
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 28.04.2021
  • ISBN: 9783104913742
Anika Landsteiner

So wie du mich kennst

Roman
»Was weiß ich wirklich über die, die ich am meisten liebe?«

Karlas Leben ist stehengeblieben. Sie trägt eine Urne nach Hause, darin die Asche ihrer Schwester Marie. Und plötzlich ist nichts mehr so, wie es einmal war. Marie war Karlas Seelenverwandte, ihr Kompass in diesem Chaos, das sich Leben nennt. Und während sich dieses Chaos um sie herum einfach weiterdreht, reist Karla nach New York, um dort die Wohnung ihrer Schwester aufzulösen. Als sie Fotos findet, die so verstörend wie alltäglich sind, fragt sie sich, wie gut sie Marie wirklich kannte. Die Schwester, die so ganz anders lebte als sie. Die erfolgreich und selbstbewusst war. Was Karla auf den Bildern sieht, verändert ihren Blick auf Marie, ihren Blick auf sich selbst und auf das ganze Leben vor ihr.

Anika Landsteiner erzählt eindringlich, bewegend und aufrüttelnd von Frauen wie uns. Von Menschen wie dir und mir. Ein Buch, das im Kopf bleibt.

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.05.2021

Sanfte Worte erzählen von harten Schicksalen

0

Karla und Marie. Marie und Karla.
Zwei Schwestern voller Liebe zueinander. So unterschiedlich wie Tag und Nacht. Doch am Leben ist nur noch Karla.

Das Buch startet ohne Umschweife mit dem Auslöser der ...

Karla und Marie. Marie und Karla.
Zwei Schwestern voller Liebe zueinander. So unterschiedlich wie Tag und Nacht. Doch am Leben ist nur noch Karla.

Das Buch startet ohne Umschweife mit dem Auslöser der gesamten Geschichte, welcher sich wie ein roter Faden hindurch ziehen wird: Marie kommt nach Hause in die Provinz - getragen von ihrer Schwester Karla in einer Urne. Marie lebt nicht mehr.
War es ein Unfall? War es Suizid? Und wenn ja, warum sollte Marie den Freitod wählen?

Bereits hier fällt auf wie gekonnt Anika Landsteiner mit Worten umgeht. Die Story startet in einem lockeren Lesetempo und Ton, der einen sofort abholt und mitnimmt. Sie versucht nicht krampfhaft den Leser an die Hand zu nehmen. Sie bittet nicht darum, sondern tut es einfach und konfrontiert ihn sofort mit einem, für viele unangenehm empfundenen, Thema: Tod & Trauer.
Frau Landsteiner zeigt uns die verschiedenen Facetten einer Trauerbewältigung wie sie auch real stattfinden kann.
Sei es das Putzen zur Ablenkung, das Schweigen oder der Kampf mit sich selbst.
Auch das Loslassen einer geliebten Person findet hier Platz, indem Karla zurück nach New York fliegt um die Wohnung ihrer Schwester aufzulösen - und den Fragen ihres plötzlichen Ablebens auf den Grund zu gehen.

Marie hatte Geheimnisse, die sie nicht schaffte zu teilen. Einblick in Maries Leben Erhalt der Leser aver nicht nur, durch die Anreise von Karla, sondern, vor Qllem dadurch, daß Marie selbst ihre Vergangenheit erzählt und uns mitnimmt.
Dieser Aspekt hat mich besonders erfreut, denn ich hatte nicht damit gerechnet auch aus der Sicht von Marie etwas lesen zu dürfen.

Ich war und bin nach wie vor erstaunt wie sanft Anika Landsteiner auf die herrschenden Thematiken in diesem Buch einging, ohne die Leser*innen abzuschrecken. Viel mehr regt sie zum Denken an und schleicht sich tief in unsere Seele. Erweckt Mitgefühl und öffnet uns die Augen, macht uns betroffen.

Meinem ersten Impuls nachgehend hätte ich dem Buch keine volle Punktzahl gegeben. Viele Fragen blieben offen. Doch nach reichlicher Überlegung kam ich zu dem Schluss, dass es genauso passt wie es ist!
Es spiegelt die Realität in voller Gänze - etwas, dass nicht viele Romane schaffen.
Denn sind wir mal ehrlich zu uns selbst: Wissen wir alles über uns geliebte Menschen? Haben wir auf alles eine Antwort gefunden über eine Person die uns für immer verließ?
Haben wir nicht vielleicht sogar selbst Gedanken & Geheimnisse die mit uns sterben werden? Die nie ausgesprochen sein werden?

Ich kann nicht ein Buch dafür loben, dass es so nah an der Realität ist um ihm hinterher Punkte dafür abzuziehen, dass es meine Fragen nicht alle vollständig klärt, denn so läuft auch das Leben nicht. Anika Landsteiner lässt uns Spielraum für eigene Vermutungen und unsere eigene Sicht auf die Dinge.

Ich möchte dieses Buch jedem empfehlen, der sich auch mit ernsteren Themen befassen möchte in einem lockeren und verständlichen Schreibstil.

Hier gefiel mir lediglich das Cover nicht so ganz.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.05.2021

Emotionale Achterbahnfahrt

0

Manchmal ändert sich das Leben schlagartig. Karla und Marie hätten nicht unterschiedlicher sein können und doch waren sie immer ein Herz und eine Seele. Selbst als Marie nach Amerika zieht und als Fotografin ...

Manchmal ändert sich das Leben schlagartig. Karla und Marie hätten nicht unterschiedlicher sein können und doch waren sie immer ein Herz und eine Seele. Selbst als Marie nach Amerika zieht und als Fotografin in New York arbeitet, bleibt der Kontakt zwischen ihr und ihrer Schwester Karla eng. Karla dagegen ist Lokaljournalistin und lebt nach wie vor in dem Dorf, in dem die beiden aufgewachsen sind. Doch dann stirbt Marie bei einem Unfall und Karla steht vor der Aufgabe, Maries Leben in New York in Kisten zu packen. Eine Reise, bei der sie ihre Schwester neu kennenlernt und feststellt: vielleicht wusste sich doch nicht alles über Marie.

So wie du mich kennst ist mein erstes Buch von Anika Landsteiner. Insofern wusste ich nicht, auf was ich mich da einlasse. Das Cover fällt auf durch den gezeichneten Stil und hebt sich somit von vergleichbaren Büchern ab – der Grund, weshalb ich darauf aufmerksam wurde.

Der Schreibstil ist einfühlsam und trotz der schweren Thematik leicht zu lesen. Besonders auffällig ist, dass die vorhandenen Dialoge kurz gehalten sind – wenn überhaupt vorhanden – und stattdessen mehr erzählt wird, was passiert. Inzwischen auch eher eine Seltenheit, an die ich persönlich mich erst gewöhnen musste, die mich dann aber umso mehr begeistert hat. Denn der Fokus liegt weniger auf dem gesagten, als auf den Emotionen, die hervorragend transportiert werden. Auch wenn es stellenweise fast unerträglich wird.
Geschrieben ist das Buch abwechselnd aus Karlas Perspektive nach Maries Tod – inklusiver einiger Erinnerungen an die Vergangenheit – und Maries Perspektive vor deren Tod.

Maries Geheimnis, das sie mit sich herumgetragen hat, wird langsam Schritt für Schritt enthüllt und elegant anhand der Geschichte von Maries Nachbarin eingebunden. Auch diese Nebenhandlung entfaltet sich langsam und sorgt für noch mehr Spannung.

Die Figuren sind liebevoll gestaltet, haben Stärken und Schwächen und vor allem zeigen sie: das Leben ist manchmal ambivalent und hinter der scheinbar glücklichen Fassade steckt manchmal der Kampf gegen ein Trauma aus der Vergangenheit.

So wie du mich kennst ist keine fröhliche Geschichte und definitiv nicht einfach nebenbei zu lesen, dennoch steht über allem die Hoffnung, dass es irgendwann wieder bergauf gehen wird.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.04.2021

Trauerbewältigung und mehr...

0

Karlas Schwester ist bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen. In Gegensatz zu ihr ist sie nicht in der Provinz geblieben, sondern lebte als erfolgreiche Fotografin in New York. Die beiden standen sich ...

Karlas Schwester ist bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen. In Gegensatz zu ihr ist sie nicht in der Provinz geblieben, sondern lebte als erfolgreiche Fotografin in New York. Die beiden standen sich sehr nahe… Bei der notwendigen Abwicklung des Hausstandes trifft Karla auf ihr unverständliche Fotos und erkennt, dass ihre Schwester einiges vor ihr verborgen hat. Der Leser erfährt wechselseitig aus beiden Perspektiven, was die beiden Frauen bewegt und auch einige tiefgreifende und erschütternde Dinge, die das Leben alle Beteiligten nachhaltig veränderte. Der Schreibstil ist sehr ergreifend. Ich war sofort in der Geschichte drin und konnte mit Karla und Marie mitfühlen, als ob ich neben ihnen stehe.. ob nun im liegengebliebenen Auto oder in einer Bar in New York. Die Figuren sind alle lebensnah, so dass sich nichts fremd anfühlt. Die Eindrücke und Empfindungen sind tiefgehend. Und haben mich zu Tränen gerührt. Mir wurde vor Augen geführt, wie stark viele Frauen sind und wie viel Stärke sie sich oft selbst abverlangen. Die Trauer ist greifbar und auch der Umgang damit und die Ängste die damit verbunden sind, wurden sehr nachvollziehbar geschildert und angemessen dargestellt. Ein sehr ergreifendes hilfreiches und aufrüttelndes Buch!
Danke an #netgalleyDE für das kostenlose Rezensionsexemplar. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.04.2021

Einfach toll

0

Zum Inhalt:
Karlas Leben steht quasi still. Ihre Schwester Marie ist gestorben und sie ist gerade mit der Urne aus New York zurück. Und sie reist wieder zurück nach New York um die Wohnung der Schwester ...

Zum Inhalt:
Karlas Leben steht quasi still. Ihre Schwester Marie ist gestorben und sie ist gerade mit der Urne aus New York zurück. Und sie reist wieder zurück nach New York um die Wohnung der Schwester aufzulösen. Und das gestaltet sich nicht gerade als einfach, vor allem als sie einen Ordner mit verstörenden Bildern findet. Immer klarer wird ihr, wie wenig sie doch ihre Schwester kannte.
Meine Meinung:
Das war ein richtig tolles Buch! Ich kann nicht mal sagen, was genau mich zu dieser Aussage bringt, aber ich habe das Buch trotz des schweren Themas genossen. Mir hat gefallen, wie immer wieder zwischen Maries und Karlas Geschichte gewechselt wurde. Mir hat gefallen, wie Karla mit den Personen umging, die Marie auch kannte und wie sie nach und nach irgendwann den Absprung von New York wieder schaffte. Der Schreibstil war richtig gut und das Buch liest sich trotz der Thematik sehr schnell weg. Daumen hoch für dieses tolle Buch!
Fazit:
Einfach toll

Veröffentlicht am 28.04.2021

Der Verlust einer Schwester

0



Die Schriftstellerin Anika Landsteiner schreibt in ihrem Roman „So wie du mich kennst“ über den Verlust einer Tochter und Schwester.
Die Schwestern Karla und Marie haben ein gutes Verhältnis. Marie ...



Die Schriftstellerin Anika Landsteiner schreibt in ihrem Roman „So wie du mich kennst“ über den Verlust einer Tochter und Schwester.
Die Schwestern Karla und Marie haben ein gutes Verhältnis. Marie ist Fotografin und verunglückt in New York tödlich.
Karla will Maries Wohnung ausräumen, das fällt ihr sehr schwer.

Die Autorin lässt uns an den Gedanken Karlas teilnehmen. Auch Marie kommt abwechselnd mit Karla zu Wort.

Karla muss erkennen, das Marie Geheimnisse vor ihr hatte.

In dem Roman, der Facettenhaft, tiefgründig und menschlich herüberkomme, erkennt man, das jeder Mensch auch verborgene Dinge hat. Jeder behält doch einiges für sich.
Die Geschichten der Eltern sind vielleicht nicht so wichtig, stören aber nicht. Außerdem erklären sie auch deren Verhalten.

Die Autorin versteht es sehr gut diese Geschichte zu erzählen, es wird nie langweilig. Sie schreibt intensiv und fesselnd, über ein ernstes Thema.

Ein lesenswerter Roman.