Cover-Bild Die Frau des Piloten

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Piper
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 288
  • Ersterscheinung: 01.03.2019
  • ISBN: 9783492315548
Anita Shreve

Die Frau des Piloten

Roman
Christine Frick-Gerke (Übersetzer)

Mit ihren dramatischen und bewegenden Romanen wurde Anita Shreve international berühmt. Ihr mitreißender Roman »Die Frau des Piloten« begeistert seit Jahren Leserinnen und Leser auf der ganzen Welt.
Als Kathryns geliebter Ehemann Jack bei einem mysteriösen Flugzeugabsturz ums Leben kommt, wird über Selbstmord gemunkelt. Kathryn will das nicht glauben und geht der Sache auf den Grund. Doch während sie den Spuren seines Pilotenlebens folgt, tut sich ein furchtbarer Verdacht auf und bald scheint nichts mehr so zu sein, wie sie es ihr Leben lang geglaubt hatte …

»Anspruchsvolle, glänzende Unterhaltung.« Madame

»Anita Shreve wühlt auf, schöpft Leiden, Liebe und Passion. Auch diesmal mit Mut zum großen Gefühl – und Gefühl für gute Prosa.« Hamburger Abendblatt

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.02.2019

Wieder gelesen und erneut für lesenswert befunden

0

Nach einigen Jahren Dasein im Bücherregal habe ich mir diesen Roman von Anita Shreve wieder gegriffen und muss sagen, ich bin immer noch sehr angetan. Auf verschiedenen Zeitebenen und mit Rückblenden erzählt, ...

Nach einigen Jahren Dasein im Bücherregal habe ich mir diesen Roman von Anita Shreve wieder gegriffen und muss sagen, ich bin immer noch sehr angetan. Auf verschiedenen Zeitebenen und mit Rückblenden erzählt, geht es vordergründig um Betrug und Unwahrheit. Das Doppelleben eines geliebten Menschen aufzudecken, ist schockierend und bringt viele Vorstellungen über das, was Liebe ist, ins Wanken.
Shreve versteht es wunderbar, die richtigen Fragen dazu zu stellen, indem sie der Geschichte ihren Lauf lässt. Die Antworten muss die Leserin selbst für sich finden. Es geht also nicht um den moralischen Zeigefinger, sondern um die vielfältigen Formen jedes einzelnen mit Gefühlen, Wahrheit und Nähe umzugehen. Die schnörkellose Sprache der Autorin überzeugt mich immer wieder aufs Neue.