Cover-Bild Wenn die Nacht in Flammen steht

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

20,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Pendo Verlag
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 352
  • Ersterscheinung: 11.01.2019
  • ISBN: 9783866124646
Anita Shreve

Wenn die Nacht in Flammen steht

Roman
Mechtild Ciletti (Übersetzer)

Eine Wand aus Feuer. Das ist alles, was Grace Holland sehen kann, als sie aus dem Fenster blickt. Überall in Maine sind nach dem langen trockenen Sommer des Jahres 1947 Brände ausgebrochen – und nun außer Kontrolle geraten. Grace, im fünften Monat schwanger, muss ihre zwei kleinen Kinder allein vor dem Feuer schützen, denn ihr Mann Gene hat sich der Feuerwehr angeschlossen. Hilflos müssen sie und ihre beste Freundin Rosie beobachten, wie ihre Häuser bis auf die Fundamente niederbrennen. Ihnen selbst und den Kindern bleibt nur die Flucht ins Meer. Nur knapp überleben sie die Nacht, doch am nächsten Morgen ist nichts, wie es war: Sie haben alles verloren. Und Gene ist verschollen. Inmitten dieser Katastrophe entdeckt Grace jedoch, dass sie zu mehr fähig ist, als sie bisher angenommen hat. Sie wächst über sich selbst hinaus, doch ihr Mut und Kampfgeist werden auf eine harte Probe gestellt …

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 3 Regalen.
  • 1 Mitglied hat dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.02.2019

bewegend und sehr spannend

0

Es ist schon eine ganze Weile her, dass ich das letzte Buch von Anita Shreve gelesen habe. Nach ihren ersten Büchern wie "Das Gewicht des Wassers", die mich hellauf begeistert hatten, kamen einige, die ...

Es ist schon eine ganze Weile her, dass ich das letzte Buch von Anita Shreve gelesen habe. Nach ihren ersten Büchern wie "Das Gewicht des Wassers", die mich hellauf begeistert hatten, kamen einige, die mir nicht so gut gefallen hatten. Es wurde Zeit, der Autorin wieder mal eine Chance zu geben und diesmal wurde ich nicht enttäuscht. Mit "Wenn die Nacht in Flammen steht" gelingt Shreve erneut ein Pageturner, den ich von der ersten bis zur letzten Seite genossen habe.

Shreves Stärke ist das Beschreiben zwischenmenschlicher Gefühle aber auch entscheidende Umbrüche im Charakter der Menschen, oft hervorgerufen durch dramatische äußere Ereignisse. Hier ist es ein verheerendes historisch belegtes Feuer, welches der jungen Ehefrau und Mutter Grace den Mann und sämtliches Hab und Gut nimmt. Weil die Umstände sie dazu zwingen aber auch, weil in ihr schon lange mehr geschlummert hat als eine brave Hausfrau und Ehefrau, wächst sie über sich hinaus und beweist eine Stärke und einen Mut, der den Leser gleichermaßen rührt wie begeistert.

Ein Buch über eine starke Frau, die sich durch ein großes Unglück nicht aus der Bahn werfen lässt. Bewegend und extrem spannend und für mich ein Lesehighlight, welches ich uneingeschränkt empfehlen kann.

Veröffentlicht am 07.02.2019

eine starke Frau

0

Eher ein ruhiges Buch, hinter dem aber viele Abgründe stecken.
Als es in dem kleinen Ort in Maine zu einem Großfeuer kommt, verliert Grace alles und muss neu beginnen. Sie konnte nur ihr nacktes Leben ...

Eher ein ruhiges Buch, hinter dem aber viele Abgründe stecken.
Als es in dem kleinen Ort in Maine zu einem Großfeuer kommt, verliert Grace alles und muss neu beginnen. Sie konnte nur ihr nacktes Leben retten. Die Art und Weise, wie ihr selbstlos geholfen wurde, fand ich überwältigend schön. Auch Grace‘ weiteren Lebensweg zu verfolgen hat mir viel Spaß gemacht, ich klebe förmlich an den Seiten und bei manchen Szenen hatte ich tatsächlich Herzklopfen vor Spannung.
Sehr schön zu lesen war die Stärke, die Grace entwickelt als sie wieder festen Boden unter den Füßen hat und sich wieder berappelt. Um sich und der Kinder wegen. Sehr gut konnte ich ihre Erleichterung verstehen, dass ihr Ehemann im Feuer verschollen ist und sie beinahe hofft, dass er nicht mehr zurückkommt. Auch die Art, wie sie das Haus ihrer Schwiegermutter in Besitz nimmt – sehr vorsichtig und sich immer rechtfertigend – konnte ich gut nachvollziehen.
In Rosie hatte Grace eine tolle Freundin. Mir waren die Charaktere, die Shreve hier aufzeichnet durchwegs realitätsnah und authentisch. Ein wenig brauchte ich, bis ich verstand, zu welcher Zeit und wo genau das Buch spielt. Das kam anfangs für mich nicht so klar an.
Shreves Schreibweise ist in diesem Buch recht einfach. Ich denke, sie hat ihren Schreibstil an die einfachen Leute dort in Maine ein wenig angepasst, damit man diese besser versteht. Man muss sich ein wenig einlesen, aber gerade dadurch wird das Buch noch intensiver und authentischer.
Fazit: Ein Buch, das einen fesselt. Auch noch über die letzte Seite hinaus.

Veröffentlicht am 27.01.2019

"Das Feuer brennt — die Liebe aber löscht." (Immanuel Gottlieb Kolb)

0

1947. Grace Holland lebt mit Ehemann Gene in einem kleinen Haus in Main und hat zwei kleine Kinder, um die sie sich liebevoll kümmert, während ihr Mann den Lebensunterhalt verdient. Mit ihrer besten Freundin ...

1947. Grace Holland lebt mit Ehemann Gene in einem kleinen Haus in Main und hat zwei kleine Kinder, um die sie sich liebevoll kümmert, während ihr Mann den Lebensunterhalt verdient. Mit ihrer besten Freundin Rosie, die gleichzeitig ihre Nachbarin ist, verbringt sie mit den Kindern gern Zeit am Meer. Doch dann kommt es nach einer langen Dürreperiode zu einem Feuer, das ihr Haus und alles, was Grace‘ Familie in all den Jahren angesammelt hat, verzehrt. Während ihr Ehemann Gene der Feuerwehr beim Löschen der Brände hilft, flüchtet Grace mit Rosie und den Kindern vor den Flammen ins Meer und können so ihr Leben retten. Aber Gene wird vermisst und niemand weiß, was mit ihm geschehen ist. Grace, erst 23 Jahre alt, muss nun allein und aus eigener Kraft für sich und ihre Kinder sorgen und ihrer aller Leben eine neue Zukunft geben…
Anita Shreve hat mit ihrem Buch „Wenn die Nacht in Flammen steht“ einen sehr spannenden und eindringlichen Roman vorgelegt, der mit seinem gekonnten Erzählstil und einer bildgewaltigen Sprache den Leser regelrecht an sich kettet und ihn in eine Zeit versetzt, als das Rollenbild von Mann und Frau noch recht festgelegt war. An der Seite von Grace erlebt man den gewöhnlichen Tagesablauf einer Familie, wobei es auch hier Probleme und Streitereien gibt, der Alltag der ehemaligen Verliebtheit Platz gemacht hat und jeder seinen Platz innerhalb dieses Konstrukts finden musste. Das hereinbrechende Feuerunglück stellt Grace vor ganz neue Herausforderungen, denn plötzlich ist sie ohne Ehemann und Ernährer. Mit fulminanten Bildern verwebt die Autorin die historisch belegte Feuersbrunst und ihre zerstörerische Gewalt mit ihrer Handlung, so dass man als Leser die Hitze auf der Haut und die Angst selbst spüren kann. Ebenso weckt sie Hilflosigkeit und Mitleid mit all jenen, die durch die Flammen so viel verlieren und mit praktisch Nichts dastehen. Der Roman beginnt zwar mit eher leisen Tönen, doch unterschwellige Konflikte sowie die Brandkatastrophe lassen die Spannung schnell steigen und auf gleichmäßigem Niveau verharren, das den Leser das Buch nicht aus der Hand legen lässt. Auch die geschickten angelegten Wendungen überraschen den Leser und geben der Geschichte immer neue Blickwinkel.
Die Protagonisten sind ausdrucksstark und detailliert skizziert, in ihrem Verhalten spiegeln sie den Zeitgeist einer vergangenen Generation. Mit glaubhaften Eigenschaften ausstaffiert wirken sie sehr lebendig, individuell und vor allem sehr real, was den Leser zum Mitfiebern und Mitbangen anregt. Grace ist eine Frau, die sich liebevoll um ihre Kinder kümmert und für den Haushalt sorgt. Sie hat viel zu jung geheiratet, hatte immer jemanden, der sie versorgt. Trotzdem ist ihr ihre Unzufriedenheit anzumerken. Nach dem Feuer steht sie vor Nichts, was in ihr anscheinend ungeahnte Kräfte frei setzt und als Löwenmutter alle Reserven mobil macht, um sich und ihre Kinder irgendwie durchzubringen. Aber sie verliert auch sich selbst dabei nicht aus den Augen und steht zum ersten Mal auf eigenen Beinen, ist für sich selbst verantwortlich, und gerade das scheint ihr die nötige Stärke zu verleihen.
„Wenn die Nacht in Flammen steht“ ist ein wahrer Pageturner, der dem Leser ein tolles Kopfkino sowie eine Achterbahn der Gefühle beschert. Wunderbar packend erzählt und absolut empfehlenswert!