Cover-Bild Die Sterne über Venedig
(15)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Tinte & Feder
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 320
  • Ersterscheinung: 15.10.2019
  • ISBN: 9782496700374
Anja Saskia Beyer

Die Sterne über Venedig

Kindle-#1-Bestsellerautorin Anja Saskia Beyer über den Zauber Venedigs, die große Liebe und die Macht der Vergebung.

Seit Monaten hat die alleinerziehende Nicola kaum Kontakt zu ihrer Schwester Caterina, dabei waren die beiden vorher unzertrennlich. Caterina entzieht sich immer wieder ihren Annäherungsversuchen. Auch als die Großmutter der Schwestern in Venedig erkrankt und sie zusammen mit Nicolas Tochter in die Lagunenstadt reisen, bleibt Caterina abweisend.

Dann beginnt ihre Nonna zu erzählen – von der deutschen Besatzung Venedigs im Krieg, von den mutigen Frauen, die unbewaffnet Widerstand leisteten und durch kluge Taten viel bewegen konnten. Und von der Liebe in schweren Zeiten. Eine Reise in die Vergangenheit beginnt, die mehr mit der Gegenwart zu tun hat, als die Schwestern ahnen …

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.11.2019

Wie die Schwestern sich wieder näher kommen

0

MEINE MEINUNG
Nicola und Caterina, waren Schwestern und hatten nur noch sehr wenig bis gar keinen Kontakt. Früher waren die Schwestern unzertrennlich und Nicola wusste nicht was mit Caterina los war.
Doch ...

MEINE MEINUNG
Nicola und Caterina, waren Schwestern und hatten nur noch sehr wenig bis gar keinen Kontakt. Früher waren die Schwestern unzertrennlich und Nicola wusste nicht was mit Caterina los war.
Doch als ihre Mutter anruft und sie bittet zu kommen da es der Großmutter sehr schlecht geht, gehen sie gemeinsam hin. Sie treffen sich in Venedig und wollen so tun, als sei alles in Ordnung.

Die Autorin hat hier ein sehr emotionales Werk geschaffen. Die Schreib- und Ausdrucksweise sind hier sehr bildlich und sehr kraftvoll.
Die Autorin schafft es, mit ihren zwei Erzählsträngen, den Leser zu fesseln.

Im Jahr 1943 hat die Großmutter von Nicole und Caterina sehr viel erlebt und sie lebte durch den Krieg auch sehr gefährlich. Sie war eine Stafette und sie tat das gerne, sie hatte ein großes Herz und sie wollte ihrem Land einfach nur helfen.

Die Großmutter erzählt ihren Enkeltöchtern die Geschichte und so kam auch ans Licht, das auch die Großmutter noch eine Schwester hat, Alessia.
Auch die beiden Schwestern waren zerstritten und keiner wusste von dieser Schwester. Diese beiden hatten seit 70 Jahren überhaupt keinen Kontakt mehr.

Das bringt dann auch Nicole und Caterina zu nachdenken und die beiden sprechen miteinander. Was dann ans Licht kommt, ist doch auch sehr emotional und auch sehr gefühlvoll.

Ich vergebe hier gerne die vollen 5 Sterne, da diese Geschichte so viel Kraft hat. Die Autorin hat hier eine tolle Geschichte erzählt, die einem schon ans Herz geht. Sie ist so voller Gefühl und zugleich auch abenteuerlich, das man beim lesen große Abwechslung hat.

Bluesky_13
Rosi

Veröffentlicht am 29.10.2019

Sehr berührendes Buch, welches ich absolut empfehlen kann

0

Der Plot dieses Buches spielt in zwei Handlungssträngen in zwei verschiedenen Zeitebenen. Zum einen wird die Geschichte von der alleinerziehenden Nicola und ihrer Tochter Lotta erzählt. Dieser Strang spielt ...

Der Plot dieses Buches spielt in zwei Handlungssträngen in zwei verschiedenen Zeitebenen. Zum einen wird die Geschichte von der alleinerziehenden Nicola und ihrer Tochter Lotta erzählt. Dieser Strang spielt in der Gegenwart. Leider hat Nicola den Kontakt zu ihrer Schwester Caterina weitgehend verloren, ohne zu wissen, warum ihre Schwester keinen Kontakt mehr zu ihr möchte. Die beiden werden nach Venedig zur Großmutter gerufen, da diese gesundheitliche Probleme hat. Ob sie sich dabei wieder einander annähern können?
Der zweite Handlungsstrang spielt zu Kriegszeiten und handelt von der Jugendzeit der Großmutter. Die nonna erzählt aus ihrem Leben und was ihr während des Kriegs widerfahren ist.

Ich mag den Schreibstil und die Bücher von Anja Saskia Beyer sehr und habe fast alle ihre Bücher mit Begeisterung gelesen. Hier hat sie sich aber wirklich selbst übertroffen und ein absolut tolles Buch geschrieben. Sie hat den zweiten Weltkrieg und die Judenverfolgung eindrucksvoll eingebaut und ein Stück Geschichte lebendig werden lassen. Dadurch hat das Buch enorm viel Tiefgang. Zugleich hat die Autorin auch noch ein gutes Stück Spannung und eine kleine Portion Romantik und Liebe eingebaut. Also wirklich ein tolles Gesamtpaket!
Das Buch hat mich total in seinen Bann gezogen und ich konnte es kaum noch aus der Hand legen.
Die Protagonisten kommen sehr authentisch beim Lesen an und ich habe mit ihnen mitgezittert, mitgelacht und mitgeweint. Große Teile des Buches haben mich wirklich sehr stark berührt.
Auch die eingebundenen Familiengeschichten fand ich sehr interessant und auch hier gab es eine Verknüpfung zwischen den beiden Handlungssträngen.

Fazit: Ein Buch welches richtig unter die Haut geht und welches zum Nachdenken anregt. Es steckt voller Emotionen und ist sehr berührend. Außerdem zeigt es auch, dass Geschichte richtig lebendig geschildert werden kann. Absolute Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 23.10.2019

Intensiv

0

Die Autorin erzählt diesen Roman in zwei Zeitebenen.
Der Roman spielt in Venedig in der heutigen und in der Nazizeit.
Die Protagonisten sind gut ausgearbeitet und durch den intensiven und zielgerichteten ...

Die Autorin erzählt diesen Roman in zwei Zeitebenen.
Der Roman spielt in Venedig in der heutigen und in der Nazizeit.
Die Protagonisten sind gut ausgearbeitet und durch den intensiven und zielgerichteten Schreibstil werde ich förmlich in diese Geschichte hinein gesogen.
Die Protagonistin Nicola,die sich von ihrem Mann getrennt hat,reist zu ihrer Mutter nach Venedig und erfährt,was ihre Großmutter Miranda zur Zeit sehr beschäftigt und bewegt.
Dafür ist es wichtig,die Zusammenhänge aus der Vergangenheit zu kennen.

Die Autorin macht mir bewusst ,wie schwierig es zur Nazizeit war,als Frau im Untergrund und Gewaltfrei zu agieren.
Mit der mutigen Protagonistin Miranda ,die als Stafette die Partisanen gegen den Faschismus unterstützt,zeigt die Autorin auf ,unter welchen Umständen diese Frauen ihr Leib und Leben aufopferten.Selbst engste Familienangehörige durften von ihrem Doppelleben nichts erfahren.
Auch das Maß der Bestrafung,wenn die Stafette aufflog, wird hier nichts beschönigt und ich fühle mit Miranda mit.
Ich kann das Buch sehr schlecht auf die Seite legen und lese gebannt und ergriffen
immer weiter.
Zurück in der Gegenwart klärt sich alles auf und der Zusammenhalt in der Familie ist ein wichtiges Anliegen der Autorin.

Zum Abschluss kommen noch einige
Rezepte und machen diesen Roman perfekt.
Sehr gerne habe ich diesen Roman gelesen und habe mich gut unterhalten gefühlt.

Veröffentlicht am 22.10.2019

Mutige Frauen braucht es in jeder Epoche

0

Eine wunderschöne Geschichte über starke Frauen. Nicola bekommt einen Anruf, das ihre Nonna in Venedig im Sterben liegt, und sie reist mit ihrer Tochter Lotte ab zur Nonna. Angekommen stellt sie fest, ...

Eine wunderschöne Geschichte über starke Frauen. Nicola bekommt einen Anruf, das ihre Nonna in Venedig im Sterben liegt, und sie reist mit ihrer Tochter Lotte ab zur Nonna. Angekommen stellt sie fest, das alles nicht so scheint wie gedacht. Nonna hatte zwar einen Herzinfarkt, aber es ist noch nicht zu Ende. Anja Saskia Beyer erzählt die Geschichte von Nonna, Nonna( Oma) Mirandas Geschichte beginnt im 2. Weltkrieg, ihre jüdische Freundin, und dann noch der Widerstand. Die Frauen die sich gegen die Belagerung der Deutschen wehrten. Gut recherchiert, und wundervoll in die Geschichte eingebaut. Eine Geschichte über die Liebe, und den Mut den die Frauen in dieser Zeit hatten. Ich war beeindruckt, und seitenweise auch echt traurig. Denn in so einer Zeit war vieles sehr schwer. Miranda hat auch eine Schwester, mit der sie seit 1943 nicht mehr spricht. Auch dazu gibt es eine Geschichte, und ich konnte diesen Schmerz und auch das Gefühl der Wut nachfühlen. Durch die Gegenwart und die Vergangenheit die sich im Buch abwechseln, konnte ich als Leserin tief in die Geschichte eintauchen. Schreibt man das so? Ja, ich war mittendrin. Und ich fand es schön.. Danke Netgalley und Amazon Publishing das ich dieses Buch lesen konnte, ich hätte es mir wahrscheinlich anhand des Titels nicht gekauft. Die Geschichte dahinter ist einfach lesenswert..5 Sterne auf jeden Fall

Veröffentlicht am 19.10.2019

Die Sterne über Venedig / emotionale und spannungsgeladene Story mit tiefem Hintergrund

0

In " Die Sterne über Venedig " versteht Nicola nicht, warum ihre kleine Schwester Caterina sich ihr entzieht. Dabei hatten sie doch immer ein super Verhältnis zueinander und alles miteinander geteilt. ...

In " Die Sterne über Venedig " versteht Nicola nicht, warum ihre kleine Schwester Caterina sich ihr entzieht. Dabei hatten sie doch immer ein super Verhältnis zueinander und alles miteinander geteilt. Aber was Nicola auch versucht, sie hat keine Chance.
Selbst als die Schwestern zusammen mit Nicolas Tochter Lotta dann zu ihrer kranken Nonna nach Venedig gerufen werden, möchte Caterina sich nicht mit Nicola versöhnen und bleibt ihr gegenüber abweisend.
Doch Nonna möchte den Mädchen dabei helfen, wieder zueinander zu finden und erzählt ihnen von früher.
So erfahren die Schwestern von der Zeit als ihre Großmutter jung war und was diese in der Zeit der deutschen Besatzung erlebte. Von Verluste, Entbehrungen, Verat. Aber auch von Mut, Hoffnung und Liebe.
Und so gelangt die Geschichte der Familie in der Vergangenheit in die Gegenwart und lässt die Familie wieder zueinander finden.
Die Story hat mich gleich in ihren Bann gezogen und ich konnte sie nicht aus der Hand legen. Dabei bleibt sie spannungsgeladen und abwechslungsreich. Man darf mit Nonna und den Schwestern mitfiebern und die verschiedensten Emotionen erleben. Es gibt einiges zum schmunzeln aber auch die ein oder andere Träne zu vergiessen.
Ich musste das Buch in einem Rutsch durchlesen, da ich wissen wollte, wie es den Frauen ergangen war und ob sie durch die Erzählungen von Nonna wieder zueinander gefunden hatten.
Das Buch bekommt von mir eine Lese / Kaufempfehlung und 5 Sterne.