Cover-Bild Vortex – Der Tag, an dem die Welt zerriss
(50)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

17,00
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER KJB
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 496
  • Ersterscheinung: 04.03.2020
  • ISBN: 9783737341868
Anna Benning

Vortex – Der Tag, an dem die Welt zerriss

Band 1
+++ LIMITIERTE AUFLAGE MIT FARBIGEM BESCHNITT +++

„Die Vortexe zerstörten unsere Welt. Wir lernten in ihnen zu laufen. Doch niemand ahnte, was sie in uns entfachen würden …“

Für Elaine ist es der wichtigste Tag ihres Lebens: In Neu London findet das spektakuläre Vortexrennen statt, und sie ist eine der Auserwählten. Hunderte Jugendliche jagen bei dem Wettkampf um den Globus – doch nicht zu Fuß. Sie springen in die Energiewirbel, die die Welt vor Jahrzehnten beinahe zerstört haben. Der Sprung in einen Vortex ist lebensgefährlich, doch gelingt er, bringt er einen wie ein geheimes Portal in Sekunden von einem Ort zum anderen. Elaine will das Rennen um jeden Preis gewinnen. Doch mitten im Vortex erwacht eine Macht in ihr, die die Welt erneut erschüttern könnte. Und der Einzige, der Elaine nun zur Seite stehen kann, ist ein Junge, der nichts mit ihr zu tun haben will …

Unglaubliche Twists, Spannung und eine Hauptfigur auf den Spuren von Katniss Everdeen: der packende Auftakt einer Future-Fantasy-Trilogie auf Weltklasseniveau!

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.03.2020

Eine unglaubliche Geschichte!

1

Das Erscheinen der Vortexte drohte die gesamte Welt zu zerstören und stellt bis heute eine Gefahr dar. Wer aber das Talent besitzt, sie zu händeln, kann sie als Portale nutzen, die einen binnen Sekunden ...

Das Erscheinen der Vortexte drohte die gesamte Welt zu zerstören und stellt bis heute eine Gefahr dar. Wer aber das Talent besitzt, sie zu händeln, kann sie als Portale nutzen, die einen binnen Sekunden über den Globus führen. Genau das ist Elaines Traum. Sie will Vortexläuferin werden und im Auftrag des Kuratoriums die Überreste der Welt zusammenhalten – sich Gefahren stellen, auf die sie sich schon seit Jahren vorbereitet. Doch als bei einem von Elaines Vortexsprüngen etwas Unvorhergesehenes geschieht, muss sie lernen, dass die Welt noch viel mehr bereithält als das, wogegen sie sich gewappnet hat.
Ich weiß nicht, was ich sagen soll. Allem voran frage ich mich, wie „Vortex“ ein Debüt sein kann. Es fühlt sich nicht so an. Anna Benning erschafft in diesem Fantasyroman eine Zukunftsversion mit dystopischen Elementen, in die ich mich wirklich verliebt habe. Neben der spannenden Geschichte und den wunderbaren Charakteren möchte ich besonders den grandiosen Schreibstil der Autorin hervorheben. Sie hat es geschafft, eine Welt aufs Papier zu bringen, die gleichzeitig düster wie auch magisch ist. Die atmosphärischen Beschreibungen wurden mir mit unglaublicher Leichtigkeit direkt in den Kopf gesetzt und richteten sich dort häuslich ein, sodass ich die Bilder auch jetzt noch nicht ganz losgeworden bin. Stellenweise hat es mich beim Aufschauen fast gewundert, noch immer in meinem Bett zu sitzen. „Vortex“ bot für mich wirklich die perfekte Kombination aus vielschichtigen Charakteren, einer atemberaubenden Welt und einer actiongeladenen Geschichte. Ich freue mich schon jetzt unglaublich auf Teil zwei!
Trotzdem komme ich aber insgesamt „nur“ auf 4,5 Sterne. Warum, fragt ihr euch? Puh… Ehrlich gesagt frage ich mich das auch. Es war dieser entscheidende Funke, der aus irgendeinem unerklärlichen Grund nicht übergesprungen ist. Dieser letzte, finale Rausch, der mir sagt: JA, das ist ein Highlight. DAS ist ein Fünf Sterne Buch. Und ich hoffe wirklich, dass dieser Funke mich in Teil zwei erreicht.

Veröffentlicht am 04.08.2020

Klasse Debüt!

0

Zuallererst: Ich kann einfach nicht aufhören, von diesem Cover zu schwärmen; es ist so wunderschön. Ich hab mich auf den ersten Blick darin verliebt. Dazu noch die lila Buchseiten und die Optik ist perfekt. ...

Zuallererst: Ich kann einfach nicht aufhören, von diesem Cover zu schwärmen; es ist so wunderschön. Ich hab mich auf den ersten Blick darin verliebt. Dazu noch die lila Buchseiten und die Optik ist perfekt.
Aber nun zur Story: Von Anfang an hat die Geschichte ein wahnsinniges Tempo, was aber keinesfalls negativ ist. Ohne Umschweife oder große Erklärungen beginnt die Handlung und das Buch hat mich sofort in seinen Bann gezogen. Dadurch, dass man als Leser zu Beginn noch nicht viele Informationen zu den Vortex und deren Auswirkungen auf die Welt erhält, wollte ich unbedingt weiterlesen, um mehr über sie herauszufinden. Das Tempo wird über die gesamten 477 Seiten beibehalten, ohne jedoch beim Lesen ein unruhiges oder angespanntes Gefühl zu übermitteln. Ellie als Protagonistin war mir sehr sympathisch, auch wenn ich ihre Sturheit in Bezug auf ihre Ansichten zum System, das in der Welt vorherrscht, gelegentlich als ein wenig anstrengend empfand. In Bale als männliche Hauptfigur habe ich mich direkt verliebt. Die weiteren Charaktere waren für mich alle gut durchdacht und, was ich sehr wichtig finde, nicht einfach nur schwarz oder weiß. Vor allem Nathaniel blieb mir dahingehend im Gedächtnis und ich bin gespannt, wie er sich im Laufe der nächsten Bücher entwickelt und welche Entscheidungen er treffen wird. Von der Grundidee der Vortex und dem Konflikt zwischen den „normalen“ Menschen und den Splits war und bin ich noch immer absolut begeistert. Das Thema trifft genau meinen Geschmack.
Weshalb dann der eine Stern Abzug? Ich habe in den letzten Monaten sehr viele Fantasy Romane gelesen und mir sind einige Klischees aufgefallen, um die auch „Vortex“ nicht herum kam. Um ein paar Beispiele zu nennen: die anfängliche Schwärmerei der Protagonistin für einen Typen, der sich bald als Arschloch herausstellt; ein Anlass, bei dem die Protagonistin ein wunderschönes Kleid trägt, was die männliche Hauptperson erkennen lässt, wie tief seine Gefühle für sie tatsächlich gehen und die eine obligatorische, etwas hilflose aber super nette Freundin der Protagonistin. Diese Klischees nehmen aber keinesfalls den Spaß am Lesen und wären mir wahrscheinlich gar nicht aufgefallen, wenn ich in letzter Zeit nicht so viele andere Bücher des gleichen Genres gelesen hätte.
Fazit: Ein tolles Buch mit einer grandiosen Grundidee, was von mir 4/5 Sternen bekommt. Ich freue mich auf jeden Fall auf die weiteren Bände und fiebere ungeduldig dem Herbst entgegen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.07.2020

„Spannend, fesselnd und lebendig. Eine Geschichte voll neuer Ideen, die mich mitgerissen hat.“

0

Vortex, also Wirbel. Das hatte mich direkt neugierig gemacht, weil ich eine Welt in dieser Art noch nicht erkundet hatte. Anna Benning's Debüt ist als Hardcover erschienen und wunderschön. Ich bin verliebt ...

Vortex, also Wirbel. Das hatte mich direkt neugierig gemacht, weil ich eine Welt in dieser Art noch nicht erkundet hatte. Anna Benning's Debüt ist als Hardcover erschienen und wunderschön. Ich bin verliebt in den lila Buchschnitt + auch das Cover selbst ist mehr ans ansprechend, ich mag die gewählte Schriftart und die Farben, das Buch ist äußerlich perfekt. Am Ende des Buches findet sich noch eine Karte und eine Erklärung zu den Elementarkräften der Splits. Das fand ich richtig klasse. Der Klappentext deutet schon auf eine spannende, lebendige aber auch romantische Geschichte hin und verspricht tolle Unterhaltung und ich wurde nicht enttäuscht.

Worum es in der Geschichte geht:
2020 hat ein gewaltiger, energiereicher Wirbel die Welt verändert. Nichts ist mehr so wie es war. Ein großer Teil der Menschen + die Natur wurden mit den Elementen vermengt.
Es bildeten sich Mega Citys, eng besiedelt von Menschen ohne naturgewaltigen Kräften, und in den Randzonen wurden die Menschen – Splits genannt – mit naturgewaltigen Kräften untergebracht. Beide „Rassen“ leben strikt getrennt + es wird darauf geachtet, dass kein Split seinen Lebensraum verlässt und in die Welt der Nicht Vermengten eindringt.
Ca. 97 Jahre später fiebert Elain darauf zu endlich Vortexläuferin zu werden, um durch die Wirbel von einem Ort zum anderen zu springen und die Menschheit vor den gefährlichen Splits zu beschützen. Doch am Tag ihrer letzten Prüfung entdeckt sie, während eines Vortexspringens ungeahnte Kräfte und weiß noch nicht in welche Gefahr sie das bringt.
Überhaupt hat Elaine keine Ahnung davon wie sich ihre Weltbild und die Sicht auf die Dinge - durch ihn – in nächster Zeit ändern werden.

Zur Geschichte:
Die Geschichte ist in vier Teile unterteilt, erzählt wid aus Elaines Perspektive in der Ich–Form.
Der Einstieg ist direkt rasant, die Erzählung beginnt, in Neu London, damit wie Elaine ihre Prüfung zur Vortexläuferin absolviert.
Im Fließtext wird klar was ei Vortex ist + wie er funktioniert. Aber auch Elaine lernt man kennen, ihre Vergangenheit, ihre Träume und Ziele, ihre familiären Verhältnisse und wie sie zu ihrem Stiefbruder Luka steht.
Stück für Stück erfährt man mehr über die Vortexe, die Welt und wie diese neue Welt entstanden ist. Alles ist sehr schön und verständlich erklärt.
Im zweiten Abschnitt „Sanktum“ erfährt man dann mehr über die Splits, ihre Fähigkeiten, wie sie leben, ihre Sicht auf die Dinge.
Dieser Teil ist etwas ruhiger und tiefer gehalten er bietet Raum für Elaine's charakterliche Entwicklung, die Veränderung in ihr und die Entwicklungen zwischen Balian und ihr. Er hat auch romantische Sequenzen, aber im Vordergrund steht immer die Tatsache des „Anders“ seins und wie Elaine damit umgeht.
Der dritte Abschnitt „New York“ wird dann wieder sehr spannend + rasant. In diesem Abschnitt ist immer etwas los. Er ist voll Action und neuer Geheimnisse und unvorhergesehenen Wendungen.
Der Aufbau der Geschichte ist sehr gut durchdacht und gegliedert, so dass es an keiner Stelle zu Ungereimtheiten kommt und ich ständig das Gefühl hatte weiter lesen zu müssen, weil ich erfahren wollte was als nächstes passiert.
Anna Benning entführt ihre Leser an so viele fantastisch beschriebene Schauplätze, so dass es einfach nie langweilig wird. Es gibt ständig etwas neue zu entdecken.
Das Ende ist voll Action und schließt den ersten Band ab, macht aber gleichzeitig neugierig auf den zweiten Band der Trilogie, der im Herbst erscheint.

Die Charaktere:
Vortex bietet eine Vielzahl von Protagonisten, die die Geschichte lebendig + spannend macht.
Besonders Elaine mochte ich sehr, sie ist lieb, bescheiden, mutig und den Menschen gegenüber, die sie liebt, zu 100% loyal.

Elaine will sich eigentlich nur ihren Kindheitstraum erfüllen und Vortexläuferin werden, um die Menschen vor den gefährlichen Splits zu beschützen. Ganz so wie es ihr ein Leben lang eingetrichtert wurde.
Doch plötzlich steht ihre Welt auf dem Kopf + sie fängt an zu hinterfragen und die Dinge in einem neuen Licht zu betrachten. Muss „Anders“ sein zwangsläufig Gefahr darstellen, oder sind es nur einige wenige, die dafür sorgen ganze „Rassen“ in einem schlechten Licht da stehen zu lassen?

Balian ist ein Rebell. Er ist arrogant + von sich eingenommen, aber im Herzen ein lieber Kerl der versucht seine Fehler wieder gut zu machen. Elaine stellt seine Welt auf den Kopf + bringt ihn immer wieder aus seinem Konzept, der unnahbare Märtyrer zu sein.

Die Vermengten – Splits – sind wahnsinnig toll beschrieben. Ich konnte mir die Vermischung mit den Elementen sehr gut vorstellen. Auch ihr Wunsch nach Akzeptanz + einem Leben das sich nicht am Rande der Gesellschaft abspielt konnte ich sehr gut nachspüren.

Aber auch die weniger sympathischen Protagonisten wie z. B. Holden, oder dessen Vater waren greifbar und die Ängste, die sie in sich tragen sehr gut zu verstehen.

Wie schon gesagt, charakterlich ist diese Geschichte so bunt, das sie durch und durch lebendig ist, alle Protagonisten waren greifbar + ich konnte ihre Handlungen, Gefühle und Denkweisen sehr gut nachvollziehen.

Schreibstil und Lesefluss:
Anna Benning hat einen flüssigen, leicht verständlich, anschaulichen und mitreißenden Schreibstil.
Der Sprachstil war jugendlich, teilweise witzig und die ganze Geschichte hat sich wie selbstverständlich gelesen.
Ihre Beschreibungen und Erklärungen sind lebendig und bildlich, ich konnte mir alles sehr gut vorstellen, auch die Atmosphäre und die vielen verschiedenen Schauplätze kamen bei mir an.

Meine Meinung:
„Vortex“ hat mir super gut gefallen. Für mich war es mehr als nur eine Jugendbuch Dystopie. Mal abgesehen von der super beschriebenen Welt + den vielen tollen neuen Ideen geht es in der Geschichte vor allem ums „Anders“ sein, Vorurteile und Schubladen denken. Ich finde hier hat Anna Benning beide Seiten der Medaille ganz toll verpackt, so das die Wünsche, Gefühle und Ängste der Protagonisten sehr gut nachvollziehbar waren.
Zum einen die, die „anders“ sind + eigentlich nur akzeptiert werden wollen + die, denen dieses „anders“ sein Angst macht und die mit allen Mitteln versuchen alles unter Kontrolle zu halten und keine Lust auf Veränderung haben, weil sie ihnen Angst macht.
Und mitten drin Elaine deren Weltbild komplett auf den Kopf gestellt wird + die versucht das richtige zu tun.

So viele Protagonisten, die die Geschichte lebendig machen, der Schreibstil der einem nur so durch die Seiten fliegen lässt + den Aufbau der Geschichte fand ich wunderbar.
Es war spannend, fesselnd, aber auch romantisch. Mal rasant + turbulent, und dann wieder etwas ruhiger + tiefer.
In diesen 494 Seiten wird es nicht einmal langweilig oder langatmig es ist immer was los und es gibt immer wieder etwas Neues zu entdecken oder zu erfahren. Rundum wie ich mir eine gelungene Dystopie vorstelle.
Ich freue mich schon sehr auf die weiteren Bände. Ich bin gespannt wo mich Elaines Geschichte noch hin führt. Klare Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.07.2020

Was für ein Buch

0

Inhalt:

Im Jahr 2020 hat ein Energiewirbel, ein sogenannter Vortex die Welt komplett verändert. Vortexe gibt es überall auf der Welt. Diese werden von den Läufern genutzt, um zu verschiedenen Orten auf ...

Inhalt:

Im Jahr 2020 hat ein Energiewirbel, ein sogenannter Vortex die Welt komplett verändert. Vortexe gibt es überall auf der Welt. Diese werden von den Läufern genutzt, um zu verschiedenen Orten auf der Welt zu gelangen.

Elaine, genannt Ellie, will ebenfalls ein Läufer werden und hat dafür eine 5Jährige Ausbildung hinter sich. Als letzte Prüfung findet ein Vortexlauf statt, nur die ersten 10 werden Läufer. Wird Ellie es schaffen und sich all ihre Träume erfüllen?

Meine Meinung:

Das Cover gefällt mir sehr gut und war für mich mit ausschlaggebend, mir das Hardcover statt des eBooks zu kaufen. Und der Buchschnitt in lila ist mega.

Das Buch ist wirklich ein Highlight. Der Schreibstil ist flüssig und super zu lesen. Die Welt rund um Ellie und ihre Freunde wurde bildlich beschrieben und mein Kopfkino konnte gut arbeiten. Die Welt, die die Autorin beschreibt, ist wirklich überwältigend. Teilweise einfach nur wunderschön, teilweise auch etwas beängstigend. 

Das Buch wurde in der Ich-Erzählform aus Ellies Sicht geschrieben,  man kann sich also sehr gut in sie hineinversetzen.

Die Hauptprotagonistin ist mir sehr sympathisch. Sie hat nur ein Ziel vor Augen und kämpft, um dieses zu erreichen. Sie ist zielstrebig und loyal. Dabei muss sie lernen, über den Tellerrand hinauszugehen und Dinge zu hinterfragen. Ihre Wandlung finde ich sehr gut nachvollziehbar. 

Auch die anderen Personen passen sehr gut in die Story. Stellenweise musste ich wirklich an "Die Tribute von Panem" denken, obwohl die Geschichte ja eine ganz andere ist. Aber die Unterhaltung zwischen Ellie und Hawthorne hat mich schon an Katniss und Snow erinnert. Dies ist aber keinesfalls negativ. 

Das Buch war durchgängig spannend geschrieben, immer wieder kommt man an eine Stelle, wo die Geschichte in eine neue Richtung läuft. Spannung von Anfang bis zum Schluss, action- und temporeich. Das Buch weglegen fiel mir wirklich schwer. 

Fazit:

Ich freue mich schon sehr auf Band 2. Die Welt fand ich super, ethische Werte sind gut auf unsere Zeit übertragbar. Ich freue mich, bald wieder mit Ellie Abenteuer erleben zu dürfen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.06.2020

Ein Jahrenhighlight

0

Der Tag, an dem der erste Vortex über unsere Welt zog, veränderte alles. Er veränderte unsere Länder. Unsere Meere. Und er veränderte uns. Seine Energien weckten Kräfte, die es nicht geben sollte. Kräfte ...

Der Tag, an dem der erste Vortex über unsere Welt zog, veränderte alles. Er veränderte unsere Länder. Unsere Meere. Und er veränderte uns. Seine Energien weckten Kräfte, die es nicht geben sollte. Kräfte des Feuers, der Erde, der Luft und des Wassers. Unsere Welt ist heute eine andere. Doch die Vortexe sind geblieben. Ich lernte, in ihren Wirbeln zu laufen. Ich lernte, ihre Kräfte zu meinen Kräften zu machen. Doch ich wusste nicht, welche Macht ich dadurch entfachen würde. Bis ich ihn traf. Und meine Welt endgültig aus den Fugen geriet …

Anna Bennung präsentiert uns hier eine Zukunft, die im Jahr 2020 ihren Ursprung hat und knappe 80 Jahre später spielt.

Eli will Vortex Läuferin werden und ist in einer Akademie um ihre Prüfungen abzulegen, so starten wir im Buch. Vortexe sind eine Art Strudel, in denen wir Menschen gelernt haben, uns von einem Ort zum anderen zu bewegen, zumindest die Vortexläufer.

Während der Katastrophe haben sich einige Menschen und Tiere mit den Elementen vermischt, sprich, manche tragen das Element Feuer, Wasser Luft und Erde in sich. Diese Menschen gelten als unberechenbar und gefährlich und werden von der Regierung getrennt und in "Camps" abgeschottet, die eher Slums gleichen.

Während Elaines lauf geht einiges schlief, und ihre bis dahin so tolle Welt bekommt Risse und sie beginnt sich zu fragen, ob alles an was sie bis dahin geglaubt hat, seine Richtigkeit hat.


Das Cover, der Buchschnitt, einfach der Hammer. Für mich als Coveropfer, ein Muss! Vom ersten Augenblick war ich verliebt, dann kam der Klappentext dazu und es war endgültig um mich geschehen. Ich sah es liegen und kaufte es.

Was soll ich sagen? Sie hatte mich... Von Anfang an... Glaubwürdige Figuren, eine interessante Zukunftsversion (keine bereits dagewesene Geschichte - sehr erfrischend) und ein wundervoller Schreibstil. Ich kann es kaum erwarten, im September weiterzulesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere