Cover-Bild Das Winterkarussell

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Blanvalet
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 336
  • Ersterscheinung: 21.09.2020
  • ISBN: 9783734108877
Anna Liebig

Das Winterkarussell

Roman
Ein nostalgisches Karussell im Schnee, verlorene Träume und ein neuer Anfang …

Nachdem die fünfzehnjährige Antonia ihre Mutter bei einem Unfall verloren hat, findet sie sich bei ihrem bislang unbekannten Großvater Otto auf dessen Bauernhof im Taunus wieder. Die Annäherung zwischen dem mürrischen Greis und dem Teenager gestaltet sich schwierig – bis Antonia ein altes Karussell in der Scheune entdeckt. Sie ist ganz verzaubert von dem nostalgischen Fahrgeschäft, und eines Abends beginnt ihr Großvater schließlich zu erzählen: von damals, als er noch ein junger Schausteller war und sich auf dem Weihnachtsmarkt in Frankfurt zum ersten Mal im Leben unsterblich verliebte …

Ein modernes Weihnachtsmärchen – perfekte Unterhaltung für kuschelige Winterabende!

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.10.2020

Eine Geschichte fürs Herz

0

​Bei diesem Buch habe ich mich sofort in das wunderschöne Cover verliebt. Es ist in meinen Lieblingsfarben gehalten und die silbernen Blätter glitzern sehr schön.

Und die Geschichte dahinter konnte mich ...

​Bei diesem Buch habe ich mich sofort in das wunderschöne Cover verliebt. Es ist in meinen Lieblingsfarben gehalten und die silbernen Blätter glitzern sehr schön.

Und die Geschichte dahinter konnte mich genauso begeistern.

Sie beginnt zwar sehr traurig, Lene verliert ihre Mutter durch einen Autounfall und steht mit 15 Jahren schon alleine im Leben, da auch ihr Vater bereits sehr früh verstorben ist.

Ein Großvater von dem sie nichts wußte, wird ausfindig gemacht, doch der ist sehr griesgrämig und scheint überhaupt kein Interesse an seiner Enkelin zu haben und auch die Dorfbewohner meiden ihn ...


Antonia ist sehr liebenswürdig, man muß sie einfach sofort mögen und ich habe sie auch von Anfang an in mein Herz geschlossen. Sie gibt nicht auf und versucht alles um sich ihrem Großvater zu nähern. Schon bald merkt sie, dass er gar nicht so mürrisch ist, schließlich wusste er ja auch nichts von Antonia. Und als sie dann im Schuppen sein nostalgisches Karussell entdeckt und voller Begeisterung dafür ist, ist das Eis zwischen den beiden geschmolzen.

Anna Liebig erzählt sehr warmherzig und abwechselnd zwischen zwei Zeitebenen. So erleben wir in Rückblicken den jungen Otto, wie er auf dem Frankfurter Weihnachtsmarkt seine erste große Liebe kennen lernte.

Trotz des traurigen Anfangs habe ich mich in der Geschichte sehr wohlgefühlt, es herrscht eine ganz besondere und heimelige Atmosphäre und man mag eigentlich gar nicht zum Ende kommen.

Hier kann man nur 5 Sterne vergeben, die Geschichte ist so voller Liebe und Emotionen und tut einfach gut.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.10.2020

Das Winterkarussell

0

Handlung
Nach dem plötzlichen Tod ihrer Mutter ist Antonia mit fünfzehn Jahre Waise. Ursprünglich hieß es, dass keine Verwandten mehr leben, doch schließlich findet sich ein bislang unbekannter Großvater, ...

Handlung
Nach dem plötzlichen Tod ihrer Mutter ist Antonia mit fünfzehn Jahre Waise. Ursprünglich hieß es, dass keine Verwandten mehr leben, doch schließlich findet sich ein bislang unbekannter Großvater, der im Taunus lebt. In der Hoffnung, mit ihrem Großvater wieder ein Stück Familie zu erhalten, zieht Antonia zu dem mürrischen alten Herren. Die Beziehung der Beiden ist kompliziert, beide wissen nicht recht, wie sie miteinander umgehen müssen. Bis Antonia in der Scheune ein altes Karussell findet, dass sie sofort in seinen Bann zieht. Antonia ist davon begeistert und ihr Großvater erkennt, dass Antonia aufrichtiges Interesse an der Geschichte des Fahrgeschäftes hat. Nach und nach öffnet sich Otto und berichtet. Von dem Karussell, seiner Familie und von dem einen Weihnachtsmarkt in Frankfurt, wo er sich als junger Mann unsterblich verliebt hat...

Meinung
Ich mag das Cover sehr gerne. Es wirkt gleichzeitig modern, als auch nostalgisch und bildet mit den glitzernden Blättern an den Ecken einen wahren Hingucker. Diese machen wirklich viel her, geben dem Roman Klasse und Charme und lassen es noch hochwertiger und schicker erscheinen. Die Schrift des Titels wurde in einem winterlich warmen Rot-Ton gehalten, was perfekt zu der Handlungszeit passt und sie sticht auf jeden Fall heraus. Mir hätte es noch gut gefallen, wenn auch der Name der Autorin in demselben Farbton abgedruckt worden wäre. Das hätte noch stimmiger gewirkt.
Als Blickfang dient ein Weihnachtsmarkt, auf den ein Pärchen zustrebt. Dieser Markt wurde mit unglaublich warmen und einladenden Farben dargestellt und wirkt sehr anziehend auf den Betrachter. Und am linken Rand ist auch ein Teil eines Karussells zu sehen, ein Thema, welches sich wie ein roter Faden durch den Roman zieht.
Insgesamt finde ich das Gesamtbild einfach nur gemütlich. Mir fällt irgendwie kein anderes Wort dazu ein, ich mag die Farben, die Szenerie und auch die Blätter am Rand sehr gerne. Ein sehr gelungenes Cover!

Von der Autorin habe ich schon einige Romane gelesen, die allesamt unter anderen Pseudonymen erschienen sind. Und bisher hat mich kein Buch von ihr enttäuscht, was durchaus ein Grund dafür war, dass ich auch diese Neuerscheinung lesen möchte. Zudem mag ich die Weihnachtszeit unglaublich gerne und freue mich jedes Jahr wie ein kleines Kind darauf. Und da mich auch der Klappentext überzeugt hat und mein Interesse geweckt wurde, musste das Buch einfach auf meine Wunschliste wandern. Und nachdem ich auf den Erscheinungstermin hingefiebert habe, konnte ich es nun endlich lesen und in die Welt von Antonia, Otto und dem geheimnisvollen Karussell eintauchen. Noch ein ganz herzliches Dankeschön an das Bloggerportal für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Ich hatte absolut keine Probleme damit, in den Roman zu starten und um mich in der Handlung zurechtzufinden.. Man hat genügend Raum, um sich auf die Geschichte einzulassen und gleichzeitig gibt es nicht erst ein ewiges, seitenlanges Geplänkel, bis die Handlung so richtig beginnt. Das mochte ich sehr und auch die Schreibweise hat dazu beigetragen, dass ich mich so gut auf die Geschichte einlassen konnte. Ganz besonders herausragend empfand ich die Stimmung, aber auch die Situationen und Charaktere konnte ich mir gut vorstellen. Ebenfalls beim Setting hatte ich einige Bilder vor Augen, ganz besonders von Ottos Hof, sowie dem Frankfurter Weihnachtsmarkt. Die Szenen auf dem Markt gehören eh zu meinen Favoriten, sie waren besonders stimmungsvoll und ich mochte die Beziehungen, die unter den Schaustellern üblich waren. Diese Dynamiken waren einzigartig und haben mich ein klein wenig wünschen lassen, genau dies auch einmal zu erleben und eine Zeit lang auf einem Weihnachtsmarkt zu arbeiten. Ich bin fix mit dem Lesen voran gekommen und ich denke, dass sich der Roman gut für ein gemütliches Wochenende eignet. Ich habe am Ende ungefähr fünf Tage für die 336 Seiten gebraucht, was ich selbst schade finde. Aber ich hatte nur wenig Zeit, um mich hinzusetzen und ein Buch in die Hand zu nehmen.
Es gibt eine einfache Sprache, die leicht verständlich ist und mir gefallen hat. Sie passt irgendwie zu der sehr bodenständigen und normalen Handlung und lässt, wie ich bereits erwähnt hatte, vor meinen Augen einige Bilder entstehen.

Ich war davon überrascht, dass die Handlung nicht nur im Jahr 1990 stattfindet, sondern es auch direkte Rückblicke auf das Jahr 1938 gibt. Eigentlich hätte ich es mir schon denken können, nach dem Durchlesen des Klappentextes, trotzdem wurde ich von dieser Tatsache überrascht. Daher gibt es am Anfang der meisten Kapitel auch eine Information, in welchem Jahr, sowie in welchem Ort die folgende Handlung stattfindet und man kann sich als Leser sowie zeitlich, als auch örtlich gut orientieren. Ich fand es sehr wichtig, dass dieses Detail eingebunden wurde, ansonsten hätte ich sicherlich schnell den Überblick verloren, wie viel Zeit seit dem Beginn der Geschichte vergangen ist.
Im Erzählstrang der Vergangenheit wird lediglich ein Dezember im Jahr 1938 beschrieben, in der Gegenwart erstreckt sich die Handlung über knapp drei Monate. Ich mochte es sehr, dass die Handlungszeit so stark begrenzt wurde und man dafür diese Zeit viel intensiver miterleben konnte. Dadurch empfand ich nicht nur die Protagonisten als lebendiger und sympathischer, sondern man konnte auch gut eine Entwicklung von Antonia miterleben, als auch das Verhältnis von Otto und seiner Enkelin hautnah verfolgen. Auf diese Weise habe ich eine viel bessere Bindung zu den Protagonisten aufbauen können und es fiel mir sehr leicht, mir diese vorzustellen.

Der Erzähler hat definitiv einige Überraschungen in der Hinterhand, man merkt deutlich, dass er mehr weiß, als er teilweise verrät. Auf diese Weise kann man als Leser erkennen, dass sich die Handlung noch interessant gestalten wird. Mir hat es gut gefallen, dass nicht jedes Geheimnis gelüftet wird und man über einige Sachverhalte nicht komplett aufgeklärt wird. Manches wäre zu viel und würde die Geschichte sprengen, bei manchem reichen Andeutungen, um eine grobe Information zu Personen zu haben, von denen man sich dann ein Bild machen konnte.
Zudem entsteht durch die Aufteilung auf zwei zeitliche Ebenen immer Abwechslung und ich empfand die Handlung an keiner Stelle als langweilig. Immer wieder passieren neue, unvorhersehbare Dinge, die mich überrascht haben und der Geschichte neue Wege gegeben haben.

Ganz hervorragend gefallen hat mir die Stimmung. Besonders bei den Szenen auf dem Weihnachtsmarkt kam diese ganz stark heraus und hat mich am meisten mitgerissen, weil sie so besonders und einladend war. Aber auch während anderer Szenen konnte ich mit den Protagonisten mitfühlen und mir war es auch aufgrund dessen möglich, eine Bindung mit den Personen aufzubauen.
Und nicht nur freundliche Stimmungen haben sich auf mich übertragen, auch Momente, die eher kühl geschildert wurden, hatten auf mich eine Wirkung. Wie teilweise auch Antonia oder andere Personen mochte ich diese Orte nicht und habe sie in eher kalten und tristen Farben wahrgenommen. So entsteht eine bunte Mischung und ich bin mit der Stimmung mehr als zufrieden!

Ich hatte es bereits angedeutet: ich konnte mir die Settings allesamt bildhaft vorstellen. Dazu hat natürlich auch die gerade besprochene Stimmung beigetragen, anhand deren ich mir Gebäude und Örtlichkeiten in mehr oder weniger strahlenden Farben vorgestellt habe. Zudem hat mir die Vielfalt gefallen, es gibt sowohl viele Szenen in Städten, als auch in einem beschaulichen Dörfchen, welches nach und nach seinen Charme offenbart.

Mir haben die Protagonisten durchweg gefallen. Nicht jeder ist positiv und freundlich konotiert, es gibt auch Personen, die negative Aspekte haben und bei denen man merkt, dass sie als Widersacher dienen. Diese treten in der Minderheit auf, der Großteil der Personen besitzt herzliche Wesen, die sich mal früher, mal später offenbaren. Manche öffnen sich einander erst mit der Zeit, andere haben keine Scheu und gehen direkt auf andere Menschen zu.
Mir hat vor allem das Zusammenspiel von Jung und Alt gefallen. Das hat ganz viel ausgemacht und die Geschichte irgendwie noch besonderer erscheinen lassen. Zudem konnte man gut sehen, welche Einflüsse geltend werden und das die verschiedenen Generationen voneinander lernen können. Zudem entstanden nicht nur Bekanntschaften, sondern ich hatte das Gefühl, dass langsam einige Freundschaften entstanden, was besonders schön zu sehen war. Man merkt, dass sich Jung und Alt gut getan haben und am Ende eine ganz besondere Bindung zueinander entstanden ist.

Fazit
Und obwohl ich jetzt ganz viele positive Punkte angesprochen habe, die darauf schließen lassen, dass mir das Buch sehr gut gefallen hat, fehlt mir doch noch irgendwie ein Aspekt, der es zu einem Highlight und einem Fünf-Sterne-Buch macht. Vielleicht ein wenig Spannung, vielleicht ein paar mehr emotionalere Szenen. Vielleicht war mir die Handlung teils etwas vorhersehbar, vielleicht hat mir ein Funken mehr Drama gefehlt. Ich weiß es nicht. Es ist ein wunderschöner, weihnachtlicher Roman, den ich auch wirklich empfehlen kann, bei dem mir noch ein wenig das I-Tüpfelchen fehlt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.10.2020

Zauberhaftes Weihnachtsmärchen

0

„Der einzige Mensch auf dieser Welt, zu dem sie gehören könnte, wollte sie nicht haben.“ (S. 77/78) Antonia ist 15, als ihre Mutter bei einem Unfall stirbt. Da sie keine Angehörigen mehr hat, wird sie ...

„Der einzige Mensch auf dieser Welt, zu dem sie gehören könnte, wollte sie nicht haben.“ (S. 77/78) Antonia ist 15, als ihre Mutter bei einem Unfall stirbt. Da sie keine Angehörigen mehr hat, wird sie in einer WG des Jugendamtes untergebracht. Ihre beste Freundin versteht sie nicht mehr, ihr Leben fühlt sich plötzlich fremd an. Als sie erfährt, dass man ihren Großvater Otto ausfindig gemacht hat, schöpft sie neue Hoffnung. Sie hat zwar noch nie von ihm gehört, aber: „Er wäre jemand, zu dem ich gehören könnte. … Er wäre so etwas wie Familie.“ (S. 50)
Doch auch Otto wusste bis zu diesem Zeitpunkt nicht, dass er eine Tochter und eine Enkelin hatte. Er ist ein einsamer alter Mann in einem winzigen Dorf, ein echter Griesgram. Was soll er mir einem Teenager?! Ihn interessiert nur seine Scheune mit dem historischen Karussell, dass sein Großvater hatte bauen lassen und mit dem sie bis zum Krieg als fahrende Familie auf den Jahrmärkten unterwegs waren. „Hier kam er zur Ruhe. An diesem Ort, der für ihn mit so vielen Erinnerungen verbunden war.“ (S. 35) Als Antonia es entdeckt, ist sie davon ganz verzaubert ...

„Das Winterkarussell“ von Anna Liebig (dem Pseudonym von Nicole Steyer) ist eine zauberhafte, fast schon altmodische Weihnachtsgeschichte mit viel Herz und Gefühl. Mir finde es toll, dass sie den Roman 1990 spielen lässt, zu einer Zeit, als es noch keine Handys und Internet gab und das Leben noch deutlich ruhiger verlief.

Antonia hofft, dass sie und Otto eine Familie werden können, doch er ist ein wirklich schwieriger Charakter. Bis zum 2. Weltkrieg ist er mit seinem Vater und seinem Bruder mit dem Karussell von Markt zu Markt getingelt, sie waren Fahrende ohne feste Heimat. Er hat den Krieg als einziger von ihnen überlebt, versteckt seitdem sich in einem Dorf und das Karussell in einer Scheune. Das ist für ihn kein lebloses Ding, sondern „sein altes Mädchen“ – eine Erinnerung an die gute alte Zeit, als er noch eine Familie und Hoffnung hatte. Durch Antonia bricht jetzt alles wieder auf, „Die Erinnerung brachte den Schmerz zurück. Das, wovor er sich so sehr gefürchtet, wovor er sich all die Jahre versteckt hatte.“ (S. 241)

Mir hat gut gefallen, wie die vorsichtige Annäherung von Antonia und Otto beschrieben wird, wie dieses Mädchen es schafft, die raue Schale ihres Großvaters aufzubrechen.
Noch besser fand ich allerdings Ottos Erlebnisse 1938 auf dem Frankfurter Weihnachtsmarkt, als er zum ersten Mal in seinem Leben richtig verliebt war und sich sogar vorstellen konnte, sein Leben deswegen grundlegend zu ändern. Ich habe mit ihm und seiner Angebeteten mitgefiebert, ihre Geschichte ging mir sehr zu Herzen.
Als besonderes Gimmick habe ich dabei den Leierkastenmann mit dem Esel empfunden, den die Fans von Nicole Steyer bereits aus dem Roman „Für immer Weihnachten“ kennen, der unter ihrem Pseudonym „Linda Winterberg“ erschienen ist.

Eine wunderbar warmherzige und heimelig Geschichte die zu Herzen geht und die Sehnsucht nach Weihnachten und der guten alten Zeit weckt. Man bekommt sofort Lust auf den Besuch eines verschneiten Weihnachtsmarktes inkl. Karussellfahrt und heißem Apfelwein.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.10.2020

Der Zauber eines Karussells

0

Antonia ist gerade mal 15 Jahre alt als ihre Mutter bei einem Unfall stirbt. Als sie dann noch erfährt, dass sie einen Opa hat der im Taunus lebt und sie von nun an bei ihm Leben kann ist sie etwas verwirrt. ...

Antonia ist gerade mal 15 Jahre alt als ihre Mutter bei einem Unfall stirbt. Als sie dann noch erfährt, dass sie einen Opa hat der im Taunus lebt und sie von nun an bei ihm Leben kann ist sie etwas verwirrt. Doch je besser sich die Bedien kennenlernen umso mehr taut Otto auf.
Auf dem Hof gibt es auch ein altes Karussell und als Otto beginnt seine Geschichte zu erzählen kann es Antonia fast nicht glauben was er ihr vom Frankfurter Weihnachtsmarkt erzählt.

Bei diesem Weihnachtsroman hatte mich zuerst das Cover angesprochen, welches in Natura mit den glitzernden Elementen noch viel schöner ist als auf dem Bild, und erst dann habe ich mir den Klapptext durchgelesen.
Anna Liebig ist das Pseudonym von Nicole Steyer deren Name mir durch meine Lektüre von Historischen Romanen gut bekannt ist.
Mir war vor der Lektüre klar, dass es bestimmt kein einfacher Roman wird und doch war ich Neugierig was er mir für eine Geschichte erzählen wird, die im winterlichen Frankfurt spielen wird.
Ich muss gestehen, dass mir der Einstieg ins Buch nicht ganz so leicht gefallen ist wie erhofft und es hat eben seine Zeit gedauert bis ich mich mit den Figuren angefreundet hatte und ich richtig in die Handlung eingetaucht war.
Gut gefallen aht mir, dass die Handlung in der Gegenwart auf die Erzählstränge von Antonia und Otto aufgebaut waren und man so als Leserin alle Gedanken und Gefühle leider Hauptfiguren mitbekommen aht und es so ein völlig rundes Bild für den Leser ergab. In der Vergangenheit gab es dann nur einen Handlungsstrang und das war der von Otto, wobei hier aber durch Gespräche auch die anderen Figuren zu Wort kamen und so hier auch alles völlig schlüssig für den Leser war.
Antonia hat das Schicksal sehr schwer getroffen und nur durch Zufall lernt sie ihren Opa Otto kennen von dem sie noch nie etwas gehört hat. Otto selbst wusste auch nichts von Antonia und doch beschließen Beide das Wagnis einzugehen und es miteinander zu probieren.
Dann gibt es aber auch noch den jungen Otto der mit seiner Familie ein Karussell betreibt und ausgerechnet auf dem Weihnachtsmarkt in Frankfurt seiner großen Liebe begegnet.
Dem Handlungsverlauf an sich konnte man immer sehr gut folgen und auch wenn ich persönlich das eine oder andere Mal anderer Meinung war so konnte ich die getroffenen Entscheidungen immer sehr gut nachvollziehen.
Es waren wirklich alle Figuren des Romans mit sehr viel Leibe zum Detail beschrieben, so dass man sich alle sehr gut während des Lesens vorstellen konnte.
Antonia hatte ich auch sofort in mein Leserherz geschlossen gehabt, wobei aber auch der junge Otto sehr sympathisch war.
Auch die Handlungsorte egal ob in der Vergangenheit oder der Gegenwart waren so anschaulich dargestellt, dass es mir sehr leicht gefallen ist mir diese vor dem inneren Auge entstehen zu lassen beim lesen.
Auch wenn es die eine oder andere Stelle im Buch gab die für mich etwas zu überzogen erzählt war, so habe ich die Lesezeit mit dem Roman sehr genossen und deshalb vergebe ich auch sehr gerne alle fünf Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.10.2020

Ein modernes Wintermärchen

0

Das Buch "Das Winterkarussell" von Anna Liebig hat mich sofort mit den schönen Cover angesprochen. Die Weihnachtszeit steht bevor und mit diesem modernen Wintermärchen kann man sie auf jeden Fall einläuten.

In ...

Das Buch "Das Winterkarussell" von Anna Liebig hat mich sofort mit den schönen Cover angesprochen. Die Weihnachtszeit steht bevor und mit diesem modernen Wintermärchen kann man sie auf jeden Fall einläuten.

In der Geschichte verliert das junge Mädchen Antonia ihre Mutter durch einen schweren Unfall. Die einzige Zuflucht ist ihr unbekannter Großvater Otto, der zu Beginn sehr mürrisch und abweisend wirkt. Nur langsam taut er auf, als Antonia ein altes Karussell in der Scheune entdeckt. In Otto erblühen Erinnerungen aus der Vergangenheit und versetzen ihn in die Zeit, als er noch ein Schausteller auf dem Frankfurter Weihnachtsmarkt war. Denn hier lernte er seine erste große Liebe kennen.

Die Autorin hat einen tollen Schreibstil, der einen in die wundervolle Geschichte eintauchen lässt. Die Handlung ist in zwei Zeiten unterteilt, einmal im Jetzt um 1990 und in der Vergangenheit um 1938. Im Jetzt erwecken Otto und seine Enkelin Antonia das nostalgische Karussell, welches zuletzt nur in der Scheune stand, auf dem Weihnachtsmarkt wieder zum Leben. Dabei habe ich das alte Karussell mit seinen bunten Lichtern, der schönen Musik und den detailreichen Figuren bildlich vor Augen. So schafft es das junge Mädchen ihren Großvater zum Strahlen zu bekommen.

Aber auch in der Vergangenheit lernt man Ottos große Liebe kennen. Beide kommen aus unterschiedlichen Welten. Otto, der mit seiner Familie als Schausteller unterwegs ist, kann mit Lenes wohlhabenden Leben nicht mithalten. Dennoch wollen sie ihrer Liebe Hoffnung schenken. Sehr romantisch und emotional habe ich hier mitfühlen können. Manche Szenen sind etwas vorhersehbar, trotzdem ist die Handlung genau das Richtige für einen gemütlichen Leseabend.

Das Buch lädt zum Träumen ein und versüßt die kommende Weihnachtszeit. Wer einen Besuch auf den Weihnachtsmarkt nicht schafft, sollte diese kurzweilige Geschichte nicht verpassen!