Cover-Bild Grenzfall - Der Tod in ihren Augen
(44)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,99
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Polizeiarbeit
  • Genre: Krimis & Thriller / Sonstige Spannungsromane
  • Seitenzahl: 432
  • Ersterscheinung: 27.01.2021
  • ISBN: 9783596700509
Anna Schneider

Grenzfall - Der Tod in ihren Augen

Kriminalroman
Sie könnten unterschiedlicher nicht sein und müssen doch gemeinsam einen Mörder jagen – der erste Fall für das deutsch-österreichische Ermittlerteam Alexa Jahn und Bernhard Krammer

Am Brauneck in Lenggries wird an einer Felswand eine leblose Frau entdeckt. Doch was auf den ersten Blick wie ein Kletterunfall aussah, entpuppt sich als grausamer Mord. Dem Oberkörper der Toten wurden Beine aus Stroh angenäht. Kurz darauf tauchen weitere Leichenteile am Achensee in Tirol auf. Stammen sie ebenfalls von der Toten? Doch weshalb sollte der Täter die Leiche auf zwei Länder verteilen?

Für die junge und engagierte Oberkommissarin Alexa Jahn, die gerade ihren Dienst bei der Kripo Weilheim angetreten hat, ist es die erste große Ermittlung. Sie könnte jede Unterstützung gebrauchen, doch auf den desillusionierten Kollegen auf österreichischer Seite, Chefinspektor Bernhard Krammer, kann sie nicht zählen.

Alexa ist lange auf sich allein gestellt und bekommt es mit einem Täter zu tun, dem sie vielleicht nicht gewachsen ist ...

Auftakt der neuen packenden Krimiserie in der Grenzregion Deutschland – Österreich

»Der spannendste und beste Auftakt einer Krimireihe, den ich in den letzten Jahren gelesen habe.« Deutschlandfunk Kultur, Mike Altwicker

»Ein fulminanter Reihenauftakt, den man nicht verpassen sollte – düster, fesselnd, nicht aus der Hand zu legen.« Ursula Poznanski

»Anna Schneider ist ein Rising Star für mich, definitiv ein ›Label to watch‹.« Elisabeth Herrmann

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.02.2021

ein atmosphärischer Krimi mit Fortsetzungspotenzial

0

Meine Meinung zum Buch:
Der Krimi hat mir vor allem aufgrund der Atmosphäre sehr gut gefallen. Teilweise sind die Orte und Situationen so detailliert beschrieben, dass man das Gefühl hat, mit dabei zu ...

Meine Meinung zum Buch:
Der Krimi hat mir vor allem aufgrund der Atmosphäre sehr gut gefallen. Teilweise sind die Orte und Situationen so detailliert beschrieben, dass man das Gefühl hat, mit dabei zu sein – beispielsweise im Wald bei der Suche oder auch bei der Befragung der Verdächtigen. Es gibt ruhigere, nachdenklichere Passagen und dann wiederum rasante Passagen, in denen viel passiert. Die Kombination finde ich gut gelungen, man ist nicht immer auf Hochspannung, sondern hat zwischendurch auch Zeit für eigene Gedankengänge und zum Sortieren der Eindrücke.
Alexa hat mir als neue Ermittlerin ebenfalls sehr gut gefallen. Sie wirkt authentisch, indem sie auch ihre Sorgen in Bezug auf ihr neues Team beschreibt und sich Gedanken über die Zusammenarbeit macht, aber auf der anderen Seite dann auch wieder ein Machtwort spricht, wenn es ihr zu viel wird. Für den zweiten Teil sehe ich hier noch sehr viel Potenzial, wie man ihren Charakter noch ausbauen kann und vor allem auch, wie sie sich sozial in ihrer neuen Umgebung einfinden kann, Freundschaften schließen kann.
Bei den Ermittlungsarbeiten und bei der Beschuldigung von Verdächtigen habe ich mich mitreißen lassen, von einem Verdächtigen zum nächsten, bis am Ende fast alle verdächtige Anzeichen hatten, aber genau das mag ich an gut geschriebenen Krimis sehr gerne.
Die Zusammenarbeit zwischen den österreichischen und den deutschen Ermittlern hätte noch besser dargestellt werden können bzw. mehr ineinander übergreifen können. Mit dem Beziehungsplot am Ende des Buches gibt die Autorin aber schon einen guten Hinweis darauf, dass es wahrscheinlich im nächsten Teil intensiver wird.

Mein Fazit:
Auf den zweiten Teil und darauf, das eine oder andere bekannte Gesicht wiederzutreffen, freue ich mich schon sehr. Vor allem, wie sich die Charaktere weiterentwickeln und auf das soziale Beziehungsgefüge bin ich gespannt.

Veröffentlicht am 17.02.2021

Etwas mehr Spannung wünschenswert

0

Kriminaloberkommissarin Alexa wechselt von der Kripo Aschaffenburg nach Weilheim und wird direkt zu einem Einsatz mitgenommen. Ein Rucksack steht verlassen am Wegesrand, eine große Suchaktion wird eingeleitet, ...

Kriminaloberkommissarin Alexa wechselt von der Kripo Aschaffenburg nach Weilheim und wird direkt zu einem Einsatz mitgenommen. Ein Rucksack steht verlassen am Wegesrand, eine große Suchaktion wird eingeleitet, bei der eine Frauenleiche am Berggipfel hängend gefunden wird. Das kuriose: Der Unterkörper fehlt. Als ihr neuer Chef verunglückt, wird Alexa mit der Leitung der Ermittlungen betraut. Kurz darauf tauchen weitere Leichenteile in Österreich auf und Chefinspektor Krammer schaltet sich in die Ermittlungen ein.

Alexa ist neu in Weilheim und muss sich gleich, ohne Eingewöhnungsphase, behaupten. Gerade erst zur Kriminaloberkommissarin befördert und in einer neuen Umgebung mit neuen Kollegen will sie sich natürlich behaupten. Sie kritisiert sich ständig selbst, analysiert die Verhaltensweisen ihrer Kollegen und überlegt, was sie wie hätte anders machen können. Das ist in der Situation verständlich, nervt aber irgendwann und lässt sie unsicherer dastehen, als sie ist. Chefinspektor Krammer dagegen ist schon etwas zu lange im Dienst, abgebrannt und desillusioniert. Er will seine jungen Kollegen schützen, damit nicht alle so enden wie er. Das wirkt mitunter befremdlich. Ein vergangener Fall macht ihm offensichtlich zu schaffen. Der typische komische Kautz, der etwas zu verbohrt in seinen Ansichten ist.

Ich habe mich etwas schwer getan mit dem Fall, er kam nicht so richtig in Fahrt, lange gibt es kaum Erkenntnisse und es will keine richtige Spannung aufkommen. Zwischendurch kommt der Täter zu Wort, aber auch das bringt den Leser lange Zeit überhaupt nicht weiter. Erst zum Ende hin wird es spannender, die Erkenntnisse überschlagen sich gerade zu, der Täter und sein Motiv kommen überraschend. Das hat mir gut gefallen, kann mich aber im Gesamteindruck nicht mehr von einem durchschnittlich abbringen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.02.2021

Genialer durchdachter Kriminalfall

0

Zum Inhalt:
Für die junge und engagierte Oberkommissarin Alexa Jahn ist es ihr erster Tag bei der Kripo in Weilheim. Ihr bleibt keine Zeit richtig anzukommen, da werden ihr Vorgesetzter Brandl, Kollege ...

Zum Inhalt:
Für die junge und engagierte Oberkommissarin Alexa Jahn ist es ihr erster Tag bei der Kripo in Weilheim. Ihr bleibt keine Zeit richtig anzukommen, da werden ihr Vorgesetzter Brandl, Kollege Huber und sie zu einem Einsatz gerufen. Eine brutal zerstückelte Leiche wird gefunden. Die Funde der Körperteile verteilen sich auf zwei Länder. Doch damit nicht genug. Bei den Ermittlungen hat Alexa's Chef einen Unfall und ist vorerst ans Bett gefesselt. Überraschend überträgt er ihr die kommissarische Leitung. Ihr erster großer Fall. Zusammen mit dem österreichischen Kollege Chefinspektor Bernhard Krammer vom LKA Tirol beginnt die Suche nach dem Täter. Eine harte Bewährungsprobe für die junge Kommissarin.

Eigene Meinung:
Bereits der Prolog beginnt rasant und lässt den Lesern das Blut gefrieren. Ich konnte mühelos ins Geschehen finden. Der angenehme und flüssige Schreibstil lässt einen durch die Seiten fliegen. Mit einem rasanten und spannenden Tempo konnte Anna Schneider meine Neugier bis zum Ende aufrecht halten. Durch sehr kurze Einschübe, lässt sie den Täter zu Wort kommen. Ich wurde ordentlich in die Irre geführt.
Anna Schneider hat großes Talent einen glaubwürdigen Kriminalfall, eine wunderbare atmosphärische Landschaft und authentische Protagonisten miteinander zu verflechten. Ich habe Jahn und Krammer gerne begleitet und mitgeräzelt. Mir gefielen die privaten Einblicke in das Leben der Ermittler. Ich liebe es, wenn Charaktere mit Ecken und Kanten gezeichnet sind.

Fazit:
5/5🌟
Eine geniale durchdachte Geschichte, mit einem gelungenen Showdown. Große Leseempfehlung ❤ Ich freue mich riesig, auf meine nächste Begegnung mit Jahn und Krammer.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.02.2021

Spannende Unterhaltung

0

«GRENZFALL. DER TOD IN IHREN AUGEN» ist der Auftaktband einer neuen Krimireihe, die in Oberbayern spielt und die junge Oberkommissarin Alexa Jahn ins Bergparadies Lenggries verschlägt. Doch nicht nur der ...

«GRENZFALL. DER TOD IN IHREN AUGEN» ist der Auftaktband einer neuen Krimireihe, die in Oberbayern spielt und die junge Oberkommissarin Alexa Jahn ins Bergparadies Lenggries verschlägt. Doch nicht nur der Fund einer grauenvoll zugerichteten Frauenleiche stellt sie vor einer großen Herausforderung, sie muss sich gleichzeitig gegenüber ihren neuen Kollegen behaupten, die sie im Team nicht tolerieren können, und auch noch irgendwie mit dem kauzigen Kollegen aus Österreich klarkommen …

Von der ersten Seite an habe ich die Protagonistin Alexa Jahn gerne begleitet. Ich konnte mich sehr gut mit ihrem authentischen Charakter identifizieren und fand es wahnsinnig interessant, sie dabei zu beobachten, wie sie ihre höhergestellte Position gegenüber den männlichen Kollegen behauptet.

Der atmosphärische und bildhafte Schreibstil von Anna Schneider in Kombination mit der nahbaren Protagonistin ließen die Handlung bildlich vor meinem inneren Auge ablaufen. Für mich fühlte es sich nach dem Lesen fast so an, als hätte ich einen wirklich guten ZDF-Krimi am Samstagabend geschaut.

Ein klein wenig erinnert mich der Kriminalfall an die skandinavische Erfolgsserie «DIE BRÜCKE», in der eine Leiche auf einer Ländergrenze gefunden wird und die Ermittlungsteams zweier Länder vereint, was schnell für Komplikationen sorgt. Unweigerlich führt solch ein Umstand auch in diesem Krimi zu neuen Konflikten, da Teile der in Lenggries gefundenen Frauenleiche im benachbarten Österreich auftauchen. Erschwerend kommt hinzu, dass die Beweislage überschaubar ist. Scheinbar wahllos werden neue Geheimnisse aufgedeckt, die sich schwer miteinander verbinden lassen und immer mehr Fragezeichen aufwerfen.

Bis zum Ende hin baut sich eine angenehme Spannung auf, die sich nachvollziehbar aufklärt. Und genau an dem Punkt, an dem ich dachte, alles wäre geklärt, ereignet sich in Alexas Privatleben eine überraschende Wendung, die mich unfassbar neugierig auf die Fortsetzung macht, die Anfang 2022 erscheinen wird. Ich freue mich jetzt schon drauf!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.02.2021

Erster Fall für Alexa Jahn und Bernard Krammer

0

Ein herrenloser Rucksack steht am Wanderweg in Lenggries. Die Suche nach einer vermissten Person beginnt. Schon kurze Zeit später wird eine Frauenleiche aufgehängt an einer Felswand am Brauneck gefunden. ...

Ein herrenloser Rucksack steht am Wanderweg in Lenggries. Die Suche nach einer vermissten Person beginnt. Schon kurze Zeit später wird eine Frauenleiche aufgehängt an einer Felswand am Brauneck gefunden. Die Leiche wurde zerstückelt. Der Unterkörper fehlt. Kurz darauf werden im Achensee in Tirol Beine gefunden. Sind diese von derselben Frau? Kommissarin Alexa Jahns und ihr Team stellen sich die Frage, wer Leichenteile über zwei Länder verteilen sollte. Für die junge engaierte Oberkommissarin Alexa ist es ihr erster großer Fall nach ihrem Dienstantritt in ihrer neuen Dienststelle in Weilheim. Die Jagd nach dem Täter beginnt und gleichzeitig muss sie sich in ihrem neuen Team durchsetzen.

Der Einstieg ins Buch ist mir sehr leich gefallen. Mit dem Prolog fing es schon sehr spannend an. Es war quasi ein Aufhänger, der mich an das Buch gefesselt hat, weil ich gespannt auf den Rest und auf die Zusammenhänge war.

Da es der erste Fall für Alexa Jahn und Bernard ist, gab es eine sehr gute Einführung ist Buch sowie zu den Charakteren. Die Charaktere wurden super ausgearbeitet. Durch die Beschreibungen sind sie sehr lebendig. Man hat also das Gefühl, als wenn man mit von der Partie ist.
Ein kleines Manko an dieser Stelle fand ich, dass manche Beschreibungen zu ausführlich waren, sodass nach dem starken Beginn mal kurz vor der Hälfte die Spannung verloren gegangen ist.

Der Schreibstil ist flüssig und auch fesselnd. Die unterschiedlichen Perspektiven zwischen den einzelnen Protagonisten und sogar die tätereigene Perspektive haben für Abwechslung und auch Spannung gesorgt.

Mein Fazit:
Ein spannender Auftakt in eine neue Reihe mit lebendigen Charakteren und grenzübergreifenden Fällen. Eine klare Leseempfehlung und 4,5 von 5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere