Cover-Bild Grenzfall - Der Tod in ihren Augen
(44)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,99
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Polizeiarbeit
  • Genre: Krimis & Thriller / Sonstige Spannungsromane
  • Seitenzahl: 432
  • Ersterscheinung: 27.01.2021
  • ISBN: 9783596700509
Anna Schneider

Grenzfall - Der Tod in ihren Augen

Kriminalroman
Sie könnten unterschiedlicher nicht sein und müssen doch gemeinsam einen Mörder jagen – der erste Fall für das deutsch-österreichische Ermittlerteam Alexa Jahn und Bernhard Krammer

Am Brauneck in Lenggries wird an einer Felswand eine leblose Frau entdeckt. Doch was auf den ersten Blick wie ein Kletterunfall aussah, entpuppt sich als grausamer Mord. Dem Oberkörper der Toten wurden Beine aus Stroh angenäht. Kurz darauf tauchen weitere Leichenteile am Achensee in Tirol auf. Stammen sie ebenfalls von der Toten? Doch weshalb sollte der Täter die Leiche auf zwei Länder verteilen?

Für die junge und engagierte Oberkommissarin Alexa Jahn, die gerade ihren Dienst bei der Kripo Weilheim angetreten hat, ist es die erste große Ermittlung. Sie könnte jede Unterstützung gebrauchen, doch auf den desillusionierten Kollegen auf österreichischer Seite, Chefinspektor Bernhard Krammer, kann sie nicht zählen.

Alexa ist lange auf sich allein gestellt und bekommt es mit einem Täter zu tun, dem sie vielleicht nicht gewachsen ist ...

Auftakt der neuen packenden Krimiserie in der Grenzregion Deutschland – Österreich

»Der spannendste und beste Auftakt einer Krimireihe, den ich in den letzten Jahren gelesen habe.« Deutschlandfunk Kultur, Mike Altwicker

»Ein fulminanter Reihenauftakt, den man nicht verpassen sollte – düster, fesselnd, nicht aus der Hand zu legen.« Ursula Poznanski

»Anna Schneider ist ein Rising Star für mich, definitiv ein ›Label to watch‹.« Elisabeth Herrmann

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.02.2021

Vielversprechende grenzübergreifende Reihe

0

Alexa Jahn wird kurz vor ihrer neuen Wirkungsstätte Polizeiinspektion Weilheim von ihrem neuen Chef Brandl und Kollegen Huber abgefangen. Die beiden wollen gemeinsam mit ihr zum Fundort eines verlassenen ...

Alexa Jahn wird kurz vor ihrer neuen Wirkungsstätte Polizeiinspektion Weilheim von ihrem neuen Chef Brandl und Kollegen Huber abgefangen. Die beiden wollen gemeinsam mit ihr zum Fundort eines verlassenen Rucksacks nach Lenggries fahren. Ein verlassener Rucksack in den Bergen gibt immer Anlass zu Suchaktionen mit Spürhunden, Bergwacht und auch der Polizei.
Als „Flachland-Ermittlerin“ muss Alexa sich schnell umstellen und Verantwortung übernehmen.
Die umfangreiche Suche ergibt nicht nur einen verletzten Mountainbike-Fahrer, sondern auch eine mysteriöse Frauenleiche.


Ein spannender und unterhaltsamer Auftakt zu einer grenzüberschreitenden Krimi-Reihe.

Das Cover ist interessant gestaltet und bietet mal einen anderen Blickwinkel auf die Berge. Dieser andere Blickwinkel spiegelt sich auch im Kriminalfall und in der leitenden Ermittlerin.
Dem Leser, der nicht allzu vertraut mit der Grenzregion Karwendel ist, wird neben einem Steckbrief der beiden Hauptermittler eine Karte mit wichtigen Anhaltspunkten vorab geboten. Für mich als Niederrheinerin sehr wichtig.

Während der gesamten Mordermittlung sind wir Leser ganz nah am Geschehen. Wir erleben alle Misserfolge und Sackgassen mit. Einerseits fühlt man Alexas Ehrgeiz und Willen, andererseits auch ihre Zweifel und Mutlosigkeit, wenn sie abends wieder völlig ausgepumpt und übermüdet schlafen geht.

Der Kriminalfall ist schon verstörend und anfänglich unvorstellbar. Von Zeit zu Zeit erfahren wir die Gedankengänge des Täters. Nach und nach fallen immer wieder Puzzlesteine, aber letztendlich ist wohl kein Leser auf die Motive der Tat gekommen. Trotzdem ist alles von der Autorin logisch aufgebaut worden und nachvollziehbar.

Es gibt noch viele Geschichten über Alexa auf der deutschen Seite und Bernhard Krammer auf der österreichischen Seite zu erzählen, vor allem nach unerwarteten Beichten.

Ich freue mich darauf.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.02.2021

faszinierende Bergwelt

0

Alexa Jahn ist neu in Weilheim und kommt noch nicht einmal dazu ihre Tasche auszupacken. Eine Frauenleiche wird gefunden und die Ermittlungen erstrecken sich über zwei Länder. Der österreichische Kollege ...

Alexa Jahn ist neu in Weilheim und kommt noch nicht einmal dazu ihre Tasche auszupacken. Eine Frauenleiche wird gefunden und die Ermittlungen erstrecken sich über zwei Länder. Der österreichische Kollege Krammer sehnt sich nach seiner Rente, ist desillusioniert hat aber ein nach wie vor fantastisch funktionierendes Bauchgefühl. Demgegenüber steht Alexa. Ehrgeizig mit viel Enthusiasmus und viel Eifer hat sie genau die Eigenschaften, die Krammer abgehen. Während Krammer sich auf seinen Dienstjahren ausruht, hinterfragt Alexa oft ihr Tun. Sie ist selbstkritisch und versucht sich durchzusetzen. Diese Mischung bringt viel Spannung in die Geschichte und bildet einen guten Kontrast in den Protagonisten. Auch die Figuren der anderen Ermittler sind sehr gut gezeichnet und die Mischung zwischen Privatleben und Fall fand ich stimmig. Gut gefallen hat mir der Schreibstil, er hat eine leicht subtile Note, sodass ich mich die ganze Zeit über gefragt habe, wer wohl der Täter sein könnte. Außerdem findet man sich in dem Buch sehr schnell zurecht, alle Akzente sind stimmig gesetzt und treiben die Handlung voran. Die Umgebungsbeschreibungen machen es dem Leser leicht sich in die zauberhafte Bergwelt einzufinden und mit auf die Suche zu gehen.
Nicht so gut gefallen hat mir das Motiv und die Umsetzung des" Finales". Aber gut, geschenkt. Die letzte Andeutung am Schluss fand ich genial und ich freue mich auf weitere Teile dieser Serie.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.02.2021

Ein spannender und abwechslungsreicher Ermittlungsmarathon

0

An der Demmelspitze am Brauneck wird eine leblose Person gefunden, die sich nach ihrer Rettung als Teil einer weiblichen Mordleiche entpuppt. Ihr Oberkörper hängt baumelnd an einem Seil, während die Beine ...

An der Demmelspitze am Brauneck wird eine leblose Person gefunden, die sich nach ihrer Rettung als Teil einer weiblichen Mordleiche entpuppt. Ihr Oberkörper hängt baumelnd an einem Seil, während die Beine aus Stroh angenäht worden sind. Ein Fall für die Weilheimer Kriminalinspektion, die mit der jungen Aschaffenburger Kommissarin Alexa Jahn gerade erst frischen Zuwachs bekommen hat. Doch ausgerechnet jetzt fällt bei einem Einsatz im Berg der Chef der Gruppe aus, weswegen die „Neue“ die Leitung der Soko übertragen bekommt. Und noch bevor diese sich einen Überblick über das Team und den aktuellen Fall verschaffen kann, tauchen weitere Leichenteile am Achensee auf und rufen das Tiroler LKA auf den Plan. Wird es der jungen Kommissarin gelingen, den Mörder zu stellen, oder ist die länderübergreifende Ermittlung für Alexa Jahn eine Nummer zu groß?

„Grenzfall – Der Tod in ihren Augen“ ist der Auftakt einer neuen Krimi-Reihe um die Wellheimer Kriminaloberkommissarin Alexa Jahn und den Tiroler Kriminalinspektor Bernhard Krammer, die sich durch ihre Ermittlungen zu einer zerstückelten Frauenleiche erst kennenlernen müssen. Dabei kämpft die ehrgeizige Alexa Jahn, die gerade erst frisch befördert worden ist, noch mit ihrer Unsicherheit, während Bernhard Krammer als alter Hase ausreichend Erfahrungen und eine nicht zu unterschätzende Intuition besitzt. Lediglich an seiner Einstellung zu einem pünktliche Arbeitsbeginn und einer ordentlichen Teamarbeit hapert es und an seinem Auftreten, das grenzwertig und polterig ist.

Der Thriller liest sich flüssig und katapultiert den Leser von Beginn an tief in das Geschehen hinein. Gemeinsam mit der Polizei und der Bergwacht sucht er anfangs den Besitzer eines herrenlosen Rucksacks, nimmt später an Teambesprechungen und Zeugenvernehmungen teil und kombiniert die ganze Zeit über aufkommende Vermutungen mit vorhandenen Fakten und ist durch den Einblick in die Gedanken des Mörders den Ermittlern stets einen kleinen Schritt voraus. Doch dieser hat es faustdick hinter den Ohren und weiß, wie man es anstellt, unverdächtig zu sein. Ein spannender und abwechslungsreicher Ermittlungsmarathon, der angenehm zügig vonstattengeht und viel von der Mentalität der Menschen im Tölzer Land, von der wunderschönen Natur und den imposanten Bergen verrät.

Fazit und Bewertung:
Beste Krimiunterhaltung mit einem verzwickten Mordfall, menschlichen Ermittlern und einer Atmosphäre, die beklemmend und düster ist.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.02.2021

Kann Alexa diesen schwierigen düsteren Fall lösen?

0

Grenzfall- der Tod in ihren Augen von Anna Schneider
zur Geschichte:
Am Brauneck in Lenggries wird an einer Felswand eine leblose Frau entdeckt. Doch was auf den ersten Blick wie ein Kletterunfall aussah, ...

Grenzfall- der Tod in ihren Augen von Anna Schneider
zur Geschichte:
Am Brauneck in Lenggries wird an einer Felswand eine leblose Frau entdeckt. Doch was auf den ersten Blick wie ein Kletterunfall aussah, entpuppt sich als grausamer Mord. Dem Oberkörper der Toten wurden Beine aus Stroh angenäht. Kurz darauf tauchen weitere Leichenteile am Achensee in Tirol auf. Stammen sie ebenfalls von der Toten? Doch weshalb sollte der Täter die Leiche auf zwei Länder verteilen?
Für die junge und engagierte Oberkommissarin Alexa Jahn, die gerade ihren Dienst bei der Kripo Weilheim angetreten hat, ist es die erste große Ermittlung. Sie könnte jede Unterstützung gebrauchen, doch auf den desillusionierten Kollegen auf österreichischer Seite, Chefinspektor Bernhard Krammer, kann sie nicht zählen.
Alexa ist lange auf sich allein gestellt und bekommt es mit einem Täter zu tun, dem sie vielleicht nicht gewachsen ist ...
mein Fazit:
Den Leser erwartet ein spannender, geheimnisvoller, fesselnder Kriminalroman. Das Cover fängt die Einsamkeit der Berge wunderbar ein.
Wir lernen Alexa Jahn kennen und sie nimmt uns mit auf die Reise in ihre neue Dienststelle,
Sie ist bereits nach zur Kriminaloberkommissarin aufgestiegen und auf dem Weg von München nach Oberbayern. Ihr Ziel ist der kleine Ort Weilheim. Kaum angekommen, wartet der erste Fall einer vermissten Person in den Bergen. Auf einem Wanderweg haben Urlauber einen abgestellten Rucksack entdeckt. Und so versuchen die Polizei und die Bergrettung eine vermisste Person zu finden und zu bergen. Die Suche ist schwierig und am nächsten Morgen entdeckt ein Hubschrauber an einer Felswand eine leblose Person.
Die Ermittler müssen jedoch feststellen, dass es sich nur um den Oberkörper handelt. Die Beine sind aus Stroh... Wer stellte die Leiche zur Schau?
Als ihr neuer Chef einen Unfall auf dem Berg hat, ist sie auf sich alleine gestellt.
Dann werden im benachbarten Österreich weitere Leichenteile gefunden und ihr österreichischer Kollege Chefinspektor Bernhard Krammer ist unfreundlich und wenig kooperativ.
Kann Alexa diesen schwierigen düsteren Fall lösen? Die wechselnden Perspektiven beim Lesen haben meiner Meinung nach, für die besondere Spannung gesorgt und ich freue mich schon auf den nächsten Fall.
Ich danke dem Verlag und NetGalley für das Rezensionsexemplar, welches mir kostenlos zur Verfügung gestellt wurde.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.02.2021

Ein spannender Auftakt mit einem tollen Ermittlerteam

0

Das Buch ist ein gelungener Auftakt zu der neuen Kriminalroman-Reihe um Alexa Jahn und Bernhard Krammer.
Ich freue mich jetzt schon sehr auf Band zwei :)

Der Schreibstil der Autorin ist klasse, die Geschichte ...

Das Buch ist ein gelungener Auftakt zu der neuen Kriminalroman-Reihe um Alexa Jahn und Bernhard Krammer.
Ich freue mich jetzt schon sehr auf Band zwei :)

Der Schreibstil der Autorin ist klasse, die Geschichte liest sich sehr flüssig, ich bin kein einziges Mal ins stocken geraten.
Langeweile kommt hier definitiv nicht auf.
Alle Handlungsorte, Personen, Gebäude, … werden ausführlich und genau beschrieben, sodass man immer mitten im Geschehen ist und sich alles wunderbar vorstellen kann. Ich persönlich finde das richtig klasse, denn oftmals fehlt es an genau diesen Beschreibungen.

Zu Beginn der Geschichte lernen wir Alexa kennen, die auf dem Weg nach Weilheim zu ihrer neuen Arbeitsstelle ist.
Dort angekommen lernt sie ihren Vorgesetzten und einen Kollegen kennen und darf die beiden gleich bei einem neuen Fall begleiten…
Am Brauneck in Deutschland wurde an einer Felswand der Oberkörper einer Frau gefunden. Kurz darauf werden weitere Leichenteile am Achensee in Tirol gefunden.
Dort ermittelt Bernhard Krammer.
Bald ist klar dass die Leichenteile in Tirol zum Oberkörper der Frau passen und Alexa und Krammer somit über die Grenze zusammenarbeiten werden.

Alexa ist eine ehrgeizige und zielstrebige junge Frau die genau weiß was sie will. Sie bekommt sogleich die Leitung der Ermittlung übertragen und setzt alles daran den/die Täter/in zu finden.
Leider machen ihr die Kollegen das Leben schwer, allen voran Florian Huber. Dieser ist nicht gerade freundlich zu Alexa und hat mich gegen Ende ziemlich genervt.
Ein riesen Fan bin ich von Bernhard Krammer - ein ruhiger Mensch mit guten Instinkten, welcher sich in seiner langjährigen Arbeit bei der Polizei nicht mehr verrückt machen lässt.

Die Geschichte ist richtig spannend, baut wunderbar aufeinander auf bis zum großen Finale am Ende.
Die Ermittlungsarbeit wird toll beschrieben, jeder Gedanke von Alexa kann mitverfolgt werden. Quasi wie ein direkter Schulterblick.
Es läuft nicht alles rund - das zu lesen ist wirklich sehr erfrischend.
Die Autorin weiß zudem wie sie uns Leser auf vielleicht falsche Fährten locken kann und somit rätselt man gleich zu Beginn mit wer dieses grausame Verbrechen begehen konnte.

Für mich kam zu keinem Zeitpunkt Langeweile auf, ich habe während des Lesens ein um die andere Theorie aufgestellt und war dennoch überrascht vom Ende der Geschichte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere