Cover-Bild Grenzfall - In der Stille des Waldes
(33)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Weibliche Ermittler
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 432
  • Ersterscheinung: 25.01.2023
  • ISBN: 9783596706907
Anna Schneider

Grenzfall - In der Stille des Waldes

Kriminalroman | Die grenzüberschreitende Bestseller-Serie zwischen Deutschland & Österreich

»Lassen Sie sich mit der Grenzfall-Serie auf die dunkle Seite der Alpen entführen. Allerfeinste Krimiunterhaltung!« Romy Fölck 

Der dritte Band der SPIEGEL-Bestseller-Serie um das deutsch-österreichische Ermittlerteam Alexa Jahn und Bernhard Krammer

Ratlos begutachtet Chefinspektor Bernhard Krammer den Fund auf einer Baustelle am Ortsrand von Gnadenwald in Tirol. Zwei präparierte Dachse, in deren Inneren Babykleidung versteckt wurde. Weshalb? Und wer hat die ausgestopften Tiere vergraben?

Zur gleichen Zeit erholt sich Oberkommissarin Alexa Jahn in Lenggries von einer Schussverletzung. Bis ein ehemaliger Kollege aus Aschaffenburg mit schlechten Nachrichten vor der Tür steht: In einem alten Fall wurde der Falsche verhaftet. Alexa macht sich Vorwürfe – hat sie damals bei den Ermittlungen etwas übersehen? 

Während sie den Fall neu aufrollt, kommt Krammer einer Tragödie auf die Spur, deren wahres Ausmaß zunächst niemand ahnt. 


»Mein Fazit: Besser kann man einen Krimi nicht schreiben.« Deutschlandfunk Kultur, Mike Altwicker

»Hochspannend ... genial fügen sich wie bei einem Puzzle alle Teile zusammen.« Süddeutsche Zeitung

Band 3 der packenden Krimiserie in der Grenzregion Deutschland – Österreich


Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.01.2023

Spannend

0

Auf einer Baustelle in Tirol wird bei Baggerarbeiten ein Plastiksack zu Tage gefördert. Darin befinden sich zwei präparierte Dachse, die mit Babykleidung und einer Rassel vollgestopft sind. Der Präparator ...

Auf einer Baustelle in Tirol wird bei Baggerarbeiten ein Plastiksack zu Tage gefördert. Darin befinden sich zwei präparierte Dachse, die mit Babykleidung und einer Rassel vollgestopft sind. Der Präparator selbst wurde zusammen mit seinem 8-jährigen Sohn vor längerer Zeit als vermisst gemeldet. Chefinspektor Bernhard Krammer wird als Berater angefordert und trifft weder die Ehefrau an, noch findet er Hinweise aus ein Baby. Währenddessen erhält Krammers Kollegin Roza eine Briefbombe, die entschärft werden konnte. Im Brief liegt ein Zettel: "Denkst Du noch an mich?"
Zur gleichen Zeit erholt sich Oberkommissarin Alexa Jahn in Lenggries von einer Schussverletzung. Da steht plötzlich ihr ehemaliger Kollege Jan vor der Tür. Er hat neue Hinweise zu einem alten gemeinsamen Mordfall, der scheinbar gelöst wurde. Da Alexa vom Dienst freigestellt wurde, begleitet sie Jan bei seiner Suche in den Bergen.
Das Cover ist angepasst an die vorherigen beiden Bücher der Serie und hat somit einen Wiederkennungswert. Die Hauptakteure sind bekannt und ich bin gleich wieder drin in dem Geschehen. Die beiden Fälle werden getrennt ermittelt und in jeweils wechselnden Kapiteln erzählt. Das hält die Spannung bis zum Schluss. Am Ende gibt es noch eine offene Entwicklung, die zu einem Cliffhänger führt. Die angehängte Leseprobe zum nächsten Teil bringt keine Erklärung und löst noch mehr Erwartungen aus.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.01.2023

Hervorragend

0

WOW - Ein absolut hervorragender Krimi.
Dies ist der dritte Fall für Alexa und Bernhard. Die Fälle sind in sich abgeschlossen, könnten also unabhängig voneinander gelesen werden.Dies empfehle ich aber ...

WOW - Ein absolut hervorragender Krimi.
Dies ist der dritte Fall für Alexa und Bernhard. Die Fälle sind in sich abgeschlossen, könnten also unabhängig voneinander gelesen werden.Dies empfehle ich aber nicht, da die Geschichte der Ermittler von Band zu Band aufgebaut wird.
Der Schreibstil von Anna Schneider ist sehr flüssig und fesselnd.
Die Charaktere sind hervorragend und sehr bildhaft und authentisch beschrieben.
Das Buch besteht aus zwei unterschiedlichen Kriminalfällen, die beide äusserst spannend sind. Einige Abschnitte sind in Kursivschrift verfasst mit den Überschriften "ER" bzw. "SIE".
Man weiss nicht was das bedeutet und hat mich zu verschiedenen Spekulationen verleitet.
Das Buch endet mit einem Cliffhanger, der mir jetzt schon Lust auf den vierten Band macht, der leider erst nächstes Jahr erscheint.
Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.01.2023

Zwei getrennte Fälle, trotzdem hohe, schaurige Spannung

0

Im dritten Band von „Grenzfall – In der Stelle des Waldes“ ermitteln Alexa und Krammer in zwei völlig voneinander unabhängigen Fällen. Für mich ist es das erste Buch der Reihe.
Die Figuren gefallen mir ...

Im dritten Band von „Grenzfall – In der Stelle des Waldes“ ermitteln Alexa und Krammer in zwei völlig voneinander unabhängigen Fällen. Für mich ist es das erste Buch der Reihe.
Die Figuren gefallen mir einerseits weil sie ihren Beruf ernst nehmen, vollen Einsatz zeigen, aber dabei auch menschlich bleiben und auch Fehler begehen. Ob einer der Fälle aus einem vorigen Band stammt, könnte sein, kann ich nicht beurteilen. Doch dieses Buch kann auf jeden Fall ohne Vorwissen gelesen werden.
Einzig was ich etwas schade finde, ist, dass sich Alexa und Krammer eigentlich so gar nicht über den Weg laufen. Es fühlt sich fast an, als würde man zwei Bücher gleichzeitig lesen. Die Fälle wechseln sich kapitelweise ab, sodass der Leser ständig springen muss. Dazwischen werden kurze Auszüge mit den Überschriften ER und SIE eingefügt. Hier war ich mir lange nicht sicher, aus Sicht welcher Figur geschrieben wurde. Am Ende löst sich aber auch das auf.
Der Schreibstil von Anna Schneider ist für mich sehr gut lesbar. Auch fand ich den Spannungsbogen gut gebaut, trotz des ständigen Wechsels zwischen den Taten.
Für mich war das Buch ein kurzweiliger Ausflug in die Berge, mit zeitweise schaurigen Momenten. Und jedenfalls werde ich in nächster Zeit mit anderen Augen durch dunkle Wälder gehen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.01.2023

Die Wartezeit lohnt sich

0

Grenzfall – In der Stille des Waldes von Anna Schneider
erschienen bei Fischer

Zum Inhalt

Ratlos begutachtet Chefinspektor Bernhard Krammer den Fund auf einer Baustelle am Ortsrand von Gnadenwald in ...

Grenzfall – In der Stille des Waldes von Anna Schneider
erschienen bei Fischer

Zum Inhalt

Ratlos begutachtet Chefinspektor Bernhard Krammer den Fund auf einer Baustelle am Ortsrand von Gnadenwald in Tirol. Zwei präparierte Dachse, in deren Inneren Babykleidung versteckt wurde. Weshalb? Und wer hat die ausgestopften Tiere vergraben?
Zur gleichen Zeit erholt sich Oberkommissarin Alexa Jahn in Lenggries von einer Schussverletzung. Bis ein ehemaliger Kollege aus Aschaffenburg mit schlechten Nachrichten vor der Tür steht: In einem alten Fall wurde der Falsche verhaftet. Alexa macht sich Vorwürfe – hat sie damals bei den Ermittlungen etwas übersehen?
Während sie den Fall neu aufrollt, kommt Krammer einer Tragödie auf die Spur, deren wahres Ausmaß zunächst niemand ahnt.
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Da es sich bereits um den 3. Teil der Reihe handelt, weise ich auf eine gewisse SPOILERGEFAHR hin!

Das Cover von diesem dritten Band der Krimi-Reihe gefällt mir wieder recht gut. Es ist ein Kloster abgebildet, das es auch in der Realität gibt. Geschildert wird die Story erneut in der dritten Person, abwechselnd aus der Sicht der beiden Protagonisten.

Wie schon zwischen Band 1 und 2 ist auch hier für die Charaktere wieder nur ein Augenblick in ihrer Welt vergangen, wir mussten erneut ein ganzes Jahr warten. Ich muss ja sagen, dass sich die Warterei lohnt und der Einstieg in die Geschichte gelang mir wieder problemlos. Einiges war jetzt zwar nicht mehr ganz so präsent, aber während des Lesens kommt man dahinter ;) Alexa Jahn entwickelt sich immer mehr zu einer Sympathieträgerin für mich. Hatte ich im letzten Band ja schon angemerkt – hier gefällt sie mir wieder ein Stück besser. Hat man als Leser doch einen guten Einblick in ihr Privatleben und ihre Gefühlswelt, was völlig neu war. Die Situation zwischen ihr und ihrem Vater Bernhard Krammer ist immer noch sehr neu und das Verhältnis zu Alexas Mutter weiterhin ein wenig angespannt. Durch die Verletzung ist Alexa momentan nicht im Dienst, was sie aber natürlich nicht davon abhält zu arbeiten. Bei ihr geht es dieses Mal um einen alten Fall aus Aschaffenburg, auf den sie ihr Ex-Kollege Jan aufmerksam macht. Außerdem hat Alexa jetzt den Hund Oskar, der ein ganz toller Begleiter für die junge Frau ist.
Bernhard Krammer ist einfach toll. Ebenso seine Kollegin Roza Szabo. Bernhard hat bislang noch niemandem von Alexa erzählt, hat aber ein schlechtes Gewissen dabei. Gerade Roza möchte er es erzählen, aber die ist momentan nicht recht bei der Sache. Sie verbirgt eindeutig etwas, sogar vor Bernhard.
Es gibt auch wieder kursiv gedruckte Kapitel. Einmal in der Form von „ER“, einmal „SIE“. Liest sich lange Zeit sehr mysteriös und passt sehr gut in die Geschichte.

Anna Schneider erzählt einfach spannend. Ihr Schreibstil ist klasse und man merkt dem Buch eine gewisse Recherche an, ohne, dass es sich wie ein Lehr- oder Sachbuch liest. Sie hat mich wieder einmal auf ganzer Linie überzeugt, obwohl dieses Mal die beiden Fälle komplett parallel liefen und es zu keinem Zusammentreffen zwischen der deutschen und der österreichischen Polizei kommt. Natürlich ist ein Mordfall immer eine Tragödie, aber was sich hinter dem Fall von Krammer verbirgt, trieb mir echt die Tränen in die Augen. Eine grenzenlose Hoffnungslosigkeit verbirgt sich hier. Es geht um Menschen, die immer nur das Beste für die anderen wollen und demnach so handeln. Dass es letztendlich enorme Konsequenzen mit sich bringt, sieht man an dieser Auflösung … Ich war wirklich erschüttert und gerade dieser Fall wirkt auch noch nach dem Lesen nach. Für mich eine der besten Krimi-Reihen, die es von deutschsprachigen Autoren gibt und daher eine große Empfehlung! Jetzt wird wieder ein Jahr gewartet, aber es wird sich lohnen ;)


Die Reihe

Grenzfall – Der Tod in ihren Augen http://claudiasbuecherhoehle.de/" target="_blank">http://claudiasbuecherhoehle.de/?p=1046
Grenzfall – Ihr Schrei in der Nacht http://claudiasbuecherhoehle.de/" target="_blank">http://claudiasbuecherhoehle.de/?p=2113
Grenzfall – In der Stille des Waldes
Grenzfall – In den Tiefen der Schuld (erscheint voraussichtlich im Februar 2024)

Zum Autor

Schon als Kind liebte Anna Schneider Geschichten und lauschte im Wirtshaus ihrer Großmutter den Erzählungen der Gäste. Vor allem wenn es spannend wurde, war ihr Interesse geweckt. So ist es wenig verwunderlich, dass sie eine Vorliebe für Kriminalfälle entwickelte und sich nach dem Abitur bei der Polizei bewarb. Zum Glück wurde sie damals abgelehnt, sonst wäre sie vielleicht nie zum Schreiben gekommen. Für ihre Thriller lässt sie sich gern im Alltag inspirieren. So auch für die »Grenzfall«-Serie: Eine Zeitungsmeldung über einen vermissten Wanderer in Lenggries im Tölzer Land brachte sie auf die Idee. Die Nähe zur österreichischen Grenze tat dann ihr übriges. Die Serie spielt in beiden Ländern, Deutschland und Österreich, und lässt zwei gegensätzliche Ermittler aufeinandertreffen, die erst einen Weg finden müssen, als Team zusammenzuwachsen. Anna Schneider lebt mit ihrer Familie in der Nähe von München.


WERBUNG
Nachfolgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

432 Seiten
ISBN 978-3-596-70690-7
Preis: 12 Euro
erschienen bei https://www.fischerverlage.de
Leseprobe https://www.fischerverlage.de/buch/anna-schneider-grenzfall-in-der-stille-des-waldes-9783596706907

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag und der Autorin für die Bereitstellung dieses Exemplars und die schöne Post bedanken!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.01.2023

Spannende Fortsetzung

0

Oberkommissarin Alexa Jahn erholt sich noch von der Schussverletzung, die sie beim letzten Einsatz davongetragen hat. Ihr Chef rät ihr dringend zu einer Auszeit, damit Alexa die Schulter auskurieren und ...

Oberkommissarin Alexa Jahn erholt sich noch von der Schussverletzung, die sie beim letzten Einsatz davongetragen hat. Ihr Chef rät ihr dringend zu einer Auszeit, damit Alexa die Schulter auskurieren und die Ereignisse verarbeiten kann. Doch Untätigkeit ist einfach nichts für die junge Oberkommissarin. Als ihr ehemaliger Partner plötzlich vor ihrer Haustür steht und den Verdacht äußert, dass Alexa und er in einem alten Fall vermutlichen den falschen Täter verhaftet haben, begleitet sie ihren alten Kollegen spontan in die Berge, um nach dem richtigen Täter zu fahnden. Da die beiden auch im österreichischen Gebiet unterwegs sind, versucht Alexa Kontakt zu Chefinspektor Bernhard Krammer aufzunehmen. Doch der hat es gerade mit einem äußerst rätselhaften Fall zu tun...

"In der Stille des Waldes" ist bereits der dritte Band der Grenzfall-Serie, in der man der deutschen Oberkommissarin Alexa Jahn und dem österreichischen Chefinspektor Bernhard Krammer bei ihren Ermittlungen über die Schulter schaut. Da die Fälle in sich abgeschlossen sind, kann man dem aktuellen Geschehen auch dann folgen, wenn man noch keinen Teil der Reihe gelesen hat. Allerdings gibt es in dieser Reihe besonders interessante Nebenhandlungen, die sich fortsetzen. Deshalb empfiehlt es sich, wie bei jeder anderen Bücherserie auch, die Reihenfolge einzuhalten.

Die Handlung startet kurze Zeit nach dem Abschluss des vorherigen Teils. Die beteiligten Hautcharaktere sind deshalb noch nicht wieder voll einsatzfähig, bzw. haben noch mit den Nachwirkungen zu kämpfen. Die Handlung wird aus unterschiedlichen Perspektiven betrachtet, wobei man abwechselnd die österreichischen Ermittlungen von Krammer und die eher privaten Nachforschungen von Alexa Jahn auf deutschem und österreichischem Boden beobachtet. Außerdem gibt es immer wieder Einschübe, die man zunächst nicht zuordnen kann.

Die Ermittlungen von Krammer sind rätselhaft und laden dazu ein, eigene Überlegungen anzustellen. Doch in diesem Fall ist nichts so, wie es auf den ersten Blick scheint. Deshalb ist das Ganze nicht so leicht zu durchschauen. Doch auch die Nachforschungen von Alexa und ihrem ehemaligen Partner wirken nicht nur durchgehend interessant, sondern werden von Seite zu Seite spannender. Da die Perspektiven häufig an entscheidenden Stellen wechseln, gerät man früh in den Sog der Ermittlungen.

Handlungsorte und Protagonisten werden so lebendig beschrieben, dass man das Gefühl hat, mitten im Geschehen zu sein. Beide Fälle spitzen sich zu, wodurch die Spannung zum Ende hin deutlich ansteigt. Obwohl die Ermittlungen zufriedenstellend aufgeklärt werden, gibt es am Ende einen Cliffhanger, der dafür sorgt, dass man unbedingt den nächsten Teil lesen möchte.

Eine spannende Fortsetzung, die durch authentische Ermittlungen, eine gelungene Hintergrundkulisse und sympathische Charaktere überzeugt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere