Cover-Bild Grenzfall – Der Tod in ihren Augen

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,95
inkl. MwSt
  • Verlag: Argon
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Weibliche Ermittler
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Ersterscheinung: 27.01.2021
  • ISBN: 9783839818381
Anna Schneider

Grenzfall – Der Tod in ihren Augen

Kriminalroman
Julia Nachtmann (Sprecher)

Das Böse sprengt jede Grenze
Am Brauneck in Lenggries werden an einer Felswand die Leichenteile einer Frau entdeckt. Doch was auf den ersten Blick wie ein Kletterunfall aussieht, entpuppt sich als grausamer Mord. Kurz darauf tauchen weitere Leichenteile am Achensee in Tirol auf. Stammen sie ebenfalls von der Toten? Doch weshalb sollte der Täter die Leiche auf zwei Länder verteilen?
Die junge und engagierte Oberkommissarin Alexa Jahn, die gerade ihren Dienst bei der Kripo Weilheim angetreten hat, könnte jede Unterstützung bei ihrem ersten Fall gebrauchen, doch auf den desillusionierten Kollegen auf österreichischer Seite, Chefinspektor Bernhard Krammer, kann sie zunächst nicht zählen …

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.03.2021

Erwartungen nicht erfüllt

0

Grenzfall - Der Tod in ihren Augen ist das erste Buch, das ich von Anna Schneider gelesen habe. Es bildet den Auftakt einer neuen Reihe um das Ermittler-Duo Jahn & Krammer.
Dieses Buch wurde mir freundlicherweise ...

Grenzfall - Der Tod in ihren Augen ist das erste Buch, das ich von Anna Schneider gelesen habe. Es bildet den Auftakt einer neuen Reihe um das Ermittler-Duo Jahn & Krammer.
Dieses Buch wurde mir freundlicherweise vom Argon Hörbuch Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.
Sprecherin
Dieses Hörbuch wird von der Sprecherin Julia Nachtmann gelesen. Sie hat eine sehr angenehme Stimme und kann sehr gut die Atmosphäre vermitteln.
Meine Meinung
Als mir das Hörbuch vor einiger Zeit ins Auge fiel, war ich direkt sehr interessiert an der Geschichte.
Ich muss dazu sagen, dass ich ein Faible für Alpen-Krimis habe.
Der Klappentext klang sehr vielversprechend und ich habe sehr auf ein Highlight gehofft.
Ich sag gerade heraus, ein Highlight war es für mich leider nicht.
Die Idee mit den grenzüberschreitenden Ermittlungen finde ich wirklich gut, und auch die Handlungsorte sagen mir zu.
Ich finde halt, man hätte da soviel mehr draus machen können.
Der Einstieg war schon irgendwie skurril, und ich bin mir bis jetzt noch nicht sicher, ob ich das gut finden soll oder nicht.
Mir persönlich waren da auch zuviel Informationen zur Protagonistin. Ich sehe irgendwie nicht ganz, warum das alles für diesen ersten Band relevant sein sollte.
Außerdem muss ich auch leider sagen, dass mir so richtige Spannung gefehlt hat.
Ich erwarte keine Action, aber ein bisschen mehr Tempo hätte der Handlung sicher nicht geschadet.
Was für mich leider gar nicht ging, war die Auflösung einer privaten Angelegenheit der Ermittler am Schluss.
Für mich war das schon die ganze Zeit sehr offensichtlich, worauf es hinauslaufen wird, finde aber leider, dass es sehr plump aufgelöst wurde.
Für mein Empfinden hätte man das ganze auch gar nicht in diesem ersten Band auflösen brauchen. Das hat für die Geschichte keine Relevanz gehabt.
Fazit
Ich fand die Geschichte grundsätzlich nicht schlecht, nur überzeugt hat sie mich leider auch nicht.
Teilweise war das alles sehr langatmig und hat die Handlung nicht wirklich voran gebracht.
Ich bin ehrlich, ich hab deutlich mehr erwartet.
Trotzdem möchte ich schon gerne Wissen, wie sich diese Reihe weiterentwickelt, und werde den nächsten Band wohl auch lesen bzw hören.

  • Cover