Cover-Bild Das Reich der zerbrochenen Klingen

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Knaur Taschenbuch
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 528
  • Ersterscheinung: 01.07.2019
  • ISBN: 9783426522806
Anna Smith Spark

Das Reich der zerbrochenen Klingen

Roman
Kerstin Fricke (Übersetzer)

Episch, düster und unglaublich packend erzählt - das bildgewaltige Dark Fantasy-Debut von Anna Smith Spark

Das einst mächtige Kaiserreich von Sekemleth wird von Dekadenz und Verfall bedroht; verfeindete Adelige streiten um die Vorherrschaft, und dazu ist ihnen jedes Mittel Recht: Der einflussreiche Fürst Orhan Emereth, der den Thron des Reiches mithilfe einer Söldnerarmee an sich reißen will, ahnt nicht, dass sich unter den gekauften Kriegern ein ganz besonderer junger Mann befindet: Marith ist nicht nur auf der Flucht vor seiner Vergangenheit, sondern auch vor seinem mächtigen Vater, der ihn tot sehen will.

Die Hochpriesterin Thalia, die im Staat eine sehr angesehene Position einnimmt, hat den Tempel, in dem sie regelmäßig die Opferungen leitet, noch nie verlassen. Doch als das Gemetzel des Staatsstreiches beginnt, muss Thalia aus dem Tempel des „Herrn über Leben und Sterben" fliehen, um dem sicheren Tod zu entkommen. Sie trifft auf Marith, der ihr zusichert, sie lebendig aus der Stadt herauszuschaffen. Gemeinsam werden sie schon bald zu Schlüsselfiguren im Spiel um die Macht.

Die englischen Grimdark-Leser von Joe Abercrombie und Mark Lawrence sind begeistert - jetzt schickt sich Anna Smith Spark an, auch hierzulande die Fans düsterer Fantasy zu erobern!

»Hypnotisierend, brutal und magisch.« Fantasy Book Critic

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 11 Regalen.
  • 2 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.10.2019

Söldner und Drachen

0

Hier liegt ein Roman vor, der sowohl in ferner Vergangenheit als auch komplett im Reich der Märchen angesiedelt sein könnte. Bisher wird der Marsch einer Söldnertruppe zu einem Einsatzort beschrieben. ...

Hier liegt ein Roman vor, der sowohl in ferner Vergangenheit als auch komplett im Reich der Märchen angesiedelt sein könnte. Bisher wird der Marsch einer Söldnertruppe zu einem Einsatzort beschrieben. Dieser Marsch führt durch eine unwirtliche Gegend, in der die Männer plötzlich von einem Drachen angegriffen werden. Dieser Überfall kostet einigen der Truppe das Leben. Diese Passage ist spannend und weckt den Leser aus der nicht sehr aufregenden Beschreibung des bis dahin dominierenden Einerleis des Marsches. Ich hoffe, dass noch mehrere spannende Ereignisse geschildert werden.

Veröffentlicht am 20.10.2019

Mich konnte die Geschichte leider nicht packen und der Schreibstil ist auch etwas gewöhnungsbedürftig

0

Inhalt:

Das einst mächtige Kaiserreich von Sekemleth wird von Dekadenz und Verfall bedroht. Verfeindete Adelige streiten um die Vorherrschaft und dazu ist ihnen jedes Mittel recht. Der einflussreiche ...

Inhalt:

Das einst mächtige Kaiserreich von Sekemleth wird von Dekadenz und Verfall bedroht. Verfeindete Adelige streiten um die Vorherrschaft und dazu ist ihnen jedes Mittel recht. Der einflussreiche Fürst Orhan Emereth, der den Thron des Reiches mithilfe einer Söldnerarmee an sich reißen will, ahnt nicht, dass sich unter den gekauften Kriegern ein ganz besonderer junger Mann befindet. Marith ist nicht nur auf der Flucht vor seiner Vergangenheit, sondern auch vor seinem mächtigen Vater, der ihn tot sehen will.

Die sehr hoch angesehene Hochpriesterin Thalia hat den Tempel in dem sie regelmäßig die Opferungen leitet noch nie verlassen. Doch als das Gemetzel des Staatsstreiches beginnt, muss Thalia aus dem Tempel des „Herrn über Leben und Sterben” fliehen, um dem sicheren Tod zu entkommen. Sie trifft auf Marith, der ihr zusichert, sie lebendig aus der Stadt herauszuschaffen. Gemeinsam werden sie schon bald zu Schlüsselfiguren im Spiel um die Macht.

Meine Meinung:

Das Genre Fantasy ist immer noch mein Favorit. Da ich schon einige Bücher von Joe Abercrombie gelesen habe und “Das Reich der zerbrochenen Klingen” auch in diese Richtung geht, musste ich es einfach lesen. Ich muss aber leider sagen, dass es zu Abercrombie oder ähnlichen Werken die ich bisher gelesen habe, kein Vergleich ist.

Traditionelle Fantasy mit Drachen und der Kampf Gut gegen Böse ist für mich noch lange nicht abgedroschen. Jede Geschichte hat ihren Reiz und ist etwas Besonderes, aber genau das fehlt mir bei diesem Buch. Ich musste mich schon durch die ersten Seiten kämpfen und es wurde später leider auch nicht besser. Der Schreibstil ist etwas gewöhnungsbedürftig und vielleicht konnte mich deshalb die Geschichte nicht packen.

Ein paar der Charaktere, ganz besonders Marith, konnten mich begeistern und ich finde sie recht sympathisch, daher musste ich auch weiterlesen um zu erfahren wie dieses Buch endet. Ansonsten denke ich, dass dieses Buch zu einen der wenigen gehört, die ich abgebrochen hätte.

Mein Fazit:

Mich konnte die Geschichte leider nicht packen und der Schreibstil ist auch etwas gewöhnungsbedürftig, aber einige der Charaktere schließt man recht schnell ins Herz und man will dann doch erfahren wie die Geschichte weitergeht.

Veröffentlicht am 21.08.2019

Viel Gerede um ... Nichts

0

Erster Satz

Messer.

Meinung

Als Söldner gelangt Marith ins Herz des uneinnehmbaren Sekemleth Reiches, um dort zusammen mit seinem Trupp einen Staatsstreich auszuführen. Seine Vergangenheit holt ihn ...

Erster Satz

Messer.

Meinung

Als Söldner gelangt Marith ins Herz des uneinnehmbaren Sekemleth Reiches, um dort zusammen mit seinem Trupp einen Staatsstreich auszuführen. Seine Vergangenheit holt ihn jedoch schneller als gedacht ein und verkompliziert den Auftrag. Auch die führenden Persönlichkeiten des Landes spielen unterschiedliche Spielchen und die Söldner sind nicht mehr als ihre Schachfiguren.

Die Geschichte wird überwiegend von einem personalen Erzähler geführt, nur selten erzählt die Priesterin Thalia. Der Erzähler folgt Protagonist Marith, dessen Truppenführer Tobias, der Priesterin Thalia und Orhan, einen der Verantwortlichen für den Staatsstreich. Ab und zu erhält der Leser auch einen Einblick in Mariths Vergangenheit. Diese vielen Persönlichkeiten und der wechselnde Schreibstil machten es schwierig der Geschichte zu folgen, geschweige denn reinzukommen.
Es wird viel von der Welt, ihren Städten und Gottheiten erzählt, aber nur wenig war als Außenstehender verständlich und zusammenhängend. Im Nachhinein ist es mir nicht möglich davon etwas wiederzugeben. Hinzu kam, dass das Buch unglaublich zäh war. Schon der Start war schwierig und nur kurz gab es mittendrin einen Abschnitt, indem es packend wurde, bevor es sich wieder endlos zog. Bis zum Schluss offenbarte sich mir das Große und Ganze sind und so lässt sich nicht sagen, worauf in der Geschichte hingearbeitet wurde.

Charaktere

Die Charaktere waren zahlreich, Protagonist Marith war relativ interessant, wenn auch nicht wirklich durchschaubar. Seine Persönlichkeitsstörung machte ihn zu einer unvorhersehbaren und verrückten Person. Er schreckte vor nichts zurück und erledigte die Drecksarbeit ohne Gewissen, welches ihn später dann aber für einen kurzen Moment übermannte.

In Sorlost zog Orhan die Fäden und leitete einen Anschlag auf den Kaiser ein. Er war unsicher, zog den Plan dennoch durch. Seine Rolle im Ganzen war zwar ersichtlich, aber trug zum Erzählerischem wenig bei und besonders zum Ende war es aus meiner Sicht nicht mehr wichtig.

Die Priesterin Thalia nahm ihre Aufgabe ernst, auch wenn sie sich nach einem anderen Leben sehnte, als eingeschlossen im Tempel die regelmäßigen Opfer darzubringen. Später war sie dann naiv und nur noch nebensächlich, nicht mehr als ein hübsches Beiwerk.

Der Söldner Tobias kam hinter Mariths Geheimnis und nutzte dies und seinen Zustand für seine Zwecke aus. Er ließ ihn die Drecksarbeit machen, hinterging seine Auftraggeber und heimste das Geld ein. Worauf er im Endeffekt hinaus wollte ist jedoch nicht klar.

Fazit

Viele unscheinbare Götter, Kriege und Reiche, eine Gruppe Personen ohne Zusammenhang und eine Geschichte ohne ersichtlichen roten Faden, beziehungsweise Ziel, dazu ein mehr als zäher Schreib- und Erzählstil. Mich konnte das Buch so gar nicht von sich überzeugen. 1 Stern