Cover-Bild Mirella Manusch - Hilfe, mein Kater kann sprechen!
(11)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

8,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Schneiderbuch
  • Genre: Kinder & Jugend / Kinderbücher
  • Ersterscheinung: 25.08.2020
  • ISBN: 9783505143977
Anne Barns, Christin-Marie Below

Mirella Manusch - Hilfe, mein Kater kann sprechen!

Anastasia Braun (Illustrator)

Die kleine Vampirin rettet die Tiere!

Mein Name ist Mirella, Mirella Manusch. Ich bin fast zehn Jahre alt und habe gerade erst einen neuen Eckzahn bekommen. Seitdem weiß ich: Ich bin ein Vampirmädchen. Ja, echt! Wenn die Sonne untergegangen ist, kann ich mich in eine Fledermaus verwandeln und fliegen. Außerdem habe ich einen eigenen Beschützer, meinen Kater Langstrumpf, der eigentlich Lancelot heißt. Und das Allercoolste: Ich kann die Sprache der Tiere verstehen, von Kleinkram wie Spinnen und Motten mal abgesehen. Abgefahren, oder? So kommt es auch, dass ich die Sorgen der Tiere in unserem Zoo kennenlerne. Ist doch klar, dass ich da helfen will, oder? Nur das mit der Geheimhaltung ist manchmal verflixt kompliziert ...

Bestsellerautorin Anne Barns und ihre Tochter haben eine Heldin erfunden, die Mädchenherzen höher schlagen lässt!  

Leicht verständlich und mit vielen Illustrationen!


Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.10.2020

Sprachlich amüsante Geschichte mit aufgeweckten Charakteren und einem sehr offenen Ende

0

Mirella Manusch hat gerade ihren Eckzahn verloren. Nun wächst ein neuer, aber überhaupt nicht wie erwartet. Statt eines normalen Zahns, wie ihn auch die anderen Kinder in ihrer Klasse haben, wächst Mirella ...

Mirella Manusch hat gerade ihren Eckzahn verloren. Nun wächst ein neuer, aber überhaupt nicht wie erwartet. Statt eines normalen Zahns, wie ihn auch die anderen Kinder in ihrer Klasse haben, wächst Mirella ein echter Vampirzahn. Als dann nicht nur ihr Kater Lancelot mit ihr zu sprechen beginnt, sondern auch die Tiere im Zoo Mirella ihre Sorgen mitteilen befindet sie sich bereits mitten im Abenteuer.

Der Einstieg in die Geschichte war irgendwie seltsam. Anfangs wusste ich lange nicht in welche Richtung sich die Geschichte entwickeln würde. Begeistern konnte mich allerdings sehr schnell die altersgerechte und dabei doch sehr interessante Sprache.
Gut gefallen hat mir ebenfalls, dass sehr viel passiert. Die Welt und die Charaktere werden durchaus vorgestellt, allerdings wird gleichzeitig immer die Handlung vorangetrieben. Die Charaktergestaltung wirkt nachvollziehbar und jeder Charakter besitzt eine eigene Identität. Besonders gut gefallen haben mir hier die Beschützer Iggzy und Lancelot.

Leider muss ich sagen, dass mich das Ende des Buches wirklich sehr enttäuscht hat. Die Geschichte bricht sehr abrupt ab und so wirkt das Ganze absolut nicht mehr rund. Mir ist natürlich klar, dass in abruptes Ende Lust auf den Folgeband machen soll. Dennoch sind viele Situationen einfach nicht beendet und es bleiben sehr viele Fragen offen. Es wirkt ein bisschen so als hätte man die Geschichte willkürlich nach einem Kapitel geteilt. Dieses Ende hat mir die Geschichte dann ein bisschen kaputt gemacht.

Insgesamt handelt es sich hier um eine niedliche Geschichte für kleine Lesebegeistert. Für ältere Leser eignet sich die Geschichte für zwischendurch, allerdings sollte man hier keine Wunder erwarten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.10.2020

Ein Vampirmädchen mit einem großen Herz für Tiere

0

Zum Inhalt:
Mirella Manusch ist ganz begeistert, als ihr Eckzahn endlich zum Vorschein kommt, denn er ist so spitz wie der von einem Vampir. Kurz darauf erfährt Mirella von ihrer Mutter und von ihrer ...

Zum Inhalt:
Mirella Manusch ist ganz begeistert, als ihr Eckzahn endlich zum Vorschein kommt, denn er ist so spitz wie der von einem Vampir. Kurz darauf erfährt Mirella von ihrer Mutter und von ihrer Tante, dass sie ebenso wie ihre Tante Elly tatsächlich ein Vampir ist. So kann Mirella sich, sobald die Sonne untergeht, in eine Fledermaus verwandeln und mit allen Tieren sprechen. Was ganz ungewöhnlich ist, denn eigentlich kann jeder Vampir nur mit seinem Begleiter sprechen. Doch Mirella findet es einfach toll, dass sie die Sprache der Tiere sprechen kann. Denn so kann sich nicht nur die Tiere im Zoo kennenlernen, sondern ihnen sogar helfen. Doch das ist schwieriger als angenommen, denn Mirella darf eigentlich niemandem erzählen, dass sie ein Vampirmädchen ist.

Meine Meinung:
Zusammen mit Mirella entdecken wir ihre neue Gabe, mit allen Tieren zu sprechen, was es heißt, ein Vampirmädchen zu sein und welche unterschiedlichen Gaben Vampire haben.

Ich habe Mirella sofort in mein Herz geschlossen. Sie ist ein aufgewecktes und neugieriges Mädchen, das ein großes Herz hat und ihre Angst vor der Dunkelheit macht sie nur noch sympathischer. Zudem macht sie ihrem Alter entsprechend nicht immer das, was ihre Mutter ihr sagt, sondern setzt sich über die aufgestellten Regeln hinweg. Mirella weiß dabei aber schon, dass ihr Verhalten nicht richtig ist und man spürt regelrecht ihr schlechtes Gewissen. Sie ist eben ein ganz normales Mädchen von fast zehn Jahren. Ebenso wie ihr schlechtes Gewissen habe ich ihre überschäumende Begeisterung gespürt, als sie zum ersten Mal mit ihrem Kater und Begleiter Langstrumpf, der eigentlich Lancelot heißt, spricht, sich in eine Fledermaus verwandelt und mit ihrer Tante Elly durch die Lüfte fliegen darf.

Besonders gut gefallen hat mir, dass größtenteils auf die typischen Dinge, mit denen man Vampire in Verbindung bringt, verzichtet wird. So trinkt Mirella selbstverständlich kein Blut. Vielmehr hat jeder Vampir eine besondere Gabe, die nur er hat und zudem einen Begleiter aus der Tierwelt, der noch dazu ganz gut zu dem jeweiligen Vampir passt.

Mirellas Begleiter Lancelot hat mich mit seiner Art und seinen Sprüchen immer wieder zum Lachen gebracht. Er geht in seiner Rolle als Beschützer richtig auf, wirkt dabei aber gar nicht arrogant, sondern ist für Mirella ein treuer Freund, der aber schon sagt, wenn ihm mal etwas nicht passt. Er hat ebenso wie Mirella das Herz am richtigen Fleck und das gefällt mir sehr. Außerdem scheint es ihm zu gefallen, mit Mirella sprechen zu können.

Alle Figuren werden von den Autorinnen ausreichend beschrieben, sodass ich sie mir gut vorstellen konnte. Außerdem gibt es noch viele wunderschöne Illustrationen.

Fazit:
Eine wunderbare und lustige Geschichte über ein Mädchen, das zum Vampir wird und sich mit Feuereifer in die Entdeckung ihrer neuen Fähigkeiten stürzt. Ich kann es kaum erwarten, mehr von Mirella, ihrer Tante Elly und dem Kater Lancelot zu lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.10.2020

Eine wundervolle Geschichte

0

INHALT
Mirella Manusch, ein junges und pfiffiges Mädchen findet eines Nachts heraus, dass sie mit Tieren sprechen kann. Doch das ist noch nicht alles, denn diese Kraft kommt nicht von irgendwo her, denn ...

INHALT
Mirella Manusch, ein junges und pfiffiges Mädchen findet eines Nachts heraus, dass sie mit Tieren sprechen kann. Doch das ist noch nicht alles, denn diese Kraft kommt nicht von irgendwo her, denn sie ist eine waschechte Vampirin. Mit ihrer neuen Begabung sieht sie sich einigen neuen Abenteuern gegenüber, die sie gemeinsam mit ihrem tierischer Beschützer, Kater Langstrumpf, bewältigt.
Ihr Vater ist Tierarzt im Zoo und weiß manches mal nicht weiter bei seinen tierischen Patienten. Das Herz am rechten Fleck, versucht Mirella natürlich den Tieren im Zoo irgendwie zu helfen, da gibt es leider nur einen Haken... Ihr wollt wissen welchen? Dann lest dieses tolle Buch!

MEINUNG
Ich lese ja nicht so oft Kinderbücher, eher selten, aber als ich gesehen habe, dass dieses Buch von der wundervollen und sympathischen Anastasie Braun, der ich schon eine ganze weile auf Instagram folge (@meinliebstesBuch), illustriert wurde, wollte ich es unbedingt lesen. Ich fand es wirklich sehr witzig und total süß. Weswegen ich das Buch auch tatsächlich in einem rutsch durchgelesen habe, ich wollte einfach wissen was noch passiert. Die kleine Mirella ist so eine sympathische, großherzige und freche Vampirin! Da ich ja selbst auch in einem Tierpark arbeite hat mich die Geschichte besonders angesprochen. Die Charaktere sind liebevoll gestaltet und die Freundschaft zwischen Mirella und ihrer besten Freundin haben mich in meine Kindheit zurückversetzt. Ich bin einfach begeistert von dieser Geschichte.
Und die Illustrationen sind durch und durch schön mit viel liebe zum Detail. Man musste sich manche Bilder länger anschauen um alle Kleinigkeiten zu erkennen, ich liebe sowas!

FAZIT
Eine unfassbar liebevoll gestaltete Geschichte mit traumhaften Illustrationen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.09.2020

Die vermutlich friedfertigste Vampirin der Welt

0

Die fast zehnjährige Mirella Manusch kann es nicht fassen. Sie bekommt über Nacht einen neuen Eckzahn, der verdächtig nach einem Vampirzahn aussieht und glaubt zudem plötzlich, ihren Kater Langstrumpf ...

Die fast zehnjährige Mirella Manusch kann es nicht fassen. Sie bekommt über Nacht einen neuen Eckzahn, der verdächtig nach einem Vampirzahn aussieht und glaubt zudem plötzlich, ihren Kater Langstrumpf verstehen zu können. Tante Elly und ihrer Mutter weihen sie daraufhin in ein streng gehütetes Familiengeheimnis ein: In der Familie gab es schon öfter Vampire und Mirella scheint wie Tante Elly ebenso eine Vampirin zu sein. Tante Elly zeigt ihr, wie sie sich nachts in eine Fledermaus verwandeln und umherfliegen kann. Mirellas erster nächtlicher Ausflug führt sie in den Zoo und dabei stellt sich heraus, dass sie tatsächlich die Sprache der Tiere beherrscht. Doof nur, dass das Mädchen nicht weitersagen darf, was es von den Tieren erfährt, denn Mirellas Vater, der Tierarzt des Zoos soll unter keinen Umständen wissen, dass Mirella kein normales Mädchen ist.

Christin-Marie Below und Anne Barns schreiben aus der Sicht von Mirella flüssig, gut verständlich und altersgemäß in der ersten Person Singular. Manche Formulierungen waren meinen Kindern und mir allerdings zu „gewollt“ modern. Ausdrücke wie „mega“ mögen vielleicht im Gespräch von Kindern üblich sein, vorgelesen wirken sie allerdings mitunter etwas deplatziert und ein wenig penetrant.

Mirella ist eigentlich ein ängstliches Mädchen, dem Dunkelheit nicht geheuer ist und das sich auch nicht traut, mit seiner besten Freundin Klara im Baumhaus zu übernachten. Ausgerechnet sie wird zur Vampirin. Das ist natürlich eine besonders große Herausforderung. Aber nach und nach fasst Mirella immer mehr Mut. Da sie nur nachts die Tiere verstehen kann und Mirella sehr hilfsbereit und tierlieb ist, bleiben nächtliche Ausflüge natürlich nicht aus. Immer mit von der Partie ist dabei ihr Kater Langstrumpf, ihr tierischer Beschützer. Der kann ganz schön bissig und direkt sein und sorgt für einige amüsante Situationen, vor allem im Streit mit Iggy, Tante Ellys Frettchen. Tante Elly ist für Mirella eine echter Glücksfall: Sie ist ziemlich locker, hat eigene Erfahrungen mit dem Vampirsein und zeigt sich viel gelassener, traut Mirella mehr zu, als ihre Mutter.
Besonders phantasievoll und interessant natürlich die Auftritt der unterschiedlichen Zootiere. Ganz schön viele spezielle Figuren, auf die Mirella trifft. Und dann ist da ja noch ihre beste Freundin Klara, die von den neuesten Entwicklungen keine Ahnung hat..

Vampire sind bösartige, gefährliche Blutsauger? Nicht Mirella, Mirella ist einfach nur nett, erinnert eher an eine unfreiwillige, sehr menschliche Superheldin mit Herz als an eine Gruselgestalt. Natürlich möchte man da wissen, wie sich eine unerfahrene, frischgebackene Vampirin so schlägt, was sie nachts alles erlebt. Ihre Abenteuer sind jedenfalls ziemlich aufregend, die Kabbeleien rund um Langstrumpf und Frettchen Iggy echt komisch. Langweilig wird es mit Mirella definitiv nicht. Das Ende kam für uns leider sehr abrupt, wirkte nicht ganz rund, vermutlich soll hier gleich neugierig auf die Fortsetzung gemacht werden. Trotz kleiner Schwächen ein recht unterhaltsames, lohnendes Kinderbuch mit herzensguter Hauptfigur für Leserinnen ab acht Jahren, zum Vorlesen für Kinder ab sechs geeignet.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.09.2020

Mirella Manusch wird über Nacht zum Vampir

0

In dem Buch „Mirella Manusch – Hilfe, mein Kater kann sprechen!“, erfahren wir wie es ist, wenn man fast zehn Jahre alt ist und gerade einen neuen Zahn bekommt. Doch dieser Zahn ist anders als erwartet ...

In dem Buch „Mirella Manusch – Hilfe, mein Kater kann sprechen!“, erfahren wir wie es ist, wenn man fast zehn Jahre alt ist und gerade einen neuen Zahn bekommt. Doch dieser Zahn ist anders als erwartet spitz wie der Zahn eines Vampirs. Und Mirella hat einen Kater, der eines nachts zu sprechen anfängt. Ganz schön viel auf einmal, aber zum Glück hat Mirella auch ihre beste Freundin Klara und ihre Lieblingstante Elly. Wie sich herausstellt ist Mirella – und mit nur neuneinhalb Jahren eigentlich viel zu früh – eine Vampirin geworden. Offenbar passiert das in der Familie häufiger, denn auch Tante Elly kann sich jede Nacht in eine Fledermaus verwandeln, das gehört zum Vampirsein dazu.

Meinung:

Als Leser oder Leserin – und hier werden auch „große Kinder“ deutlich über zehn Jahre schnell in den Bann der Geschichte gezogen – erfahren wir, was es heißt über Nacht zur Vampirin zu werden. Wir begleiten Mirella dabei, wie sie ihre neuen Fähigkeiten entdeckt, zu denen auch gehört die Sprache der Tiere zu verstehen. Junge Leserinnen und Leser erfahren hier, wie sie mit unerwarteten Veränderungen umgehen können, wie wichtig Freundschaften sind und die Bedeutung von Tierliebe und Hilfsbereitschaft.

Ganz wunderbar sind auch die eingestreuten und liebevoll gestalteten Illustrationen von Anastasia Braun. Der Verlag empfiehlt die Geschichte, die von dem Autorinnen-Duo Christin-Marie Bellow und Anne Barns geschrieben wurde, für junge Leserinnen und Leser ab 8 Jahre – ich bin mir aber sicher, dass es auch 88-jährige gibt, die an den Abenteuern von Mirella, ihrer Tante Elly, der besten Freundin Klara und natürlich dem Kater Langstrumpf alias Sir Lancelot, noch ihre Freude haben können.

Fazit: Ich habe die Geschichte von Mirella Manusch mit großer Freude verfolgt. Ich bin altersmäßig irgendwo zwischen 8 und 88 und freue mich schon auf Teil 2, der für das kommende Frühjahr angekündigt ist. Das Gesamtpaket aus Geschichte und Illustration ist mir gute 5 Sterne wert.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere