Cover-Bild Den Mund voll ungesagter Dinge

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Heyne
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 06.03.2017
  • ISBN: 9783453271036
Anne Freytag

Den Mund voll ungesagter Dinge

Roman
Wenn Sophie es sich aussuchen könnte, wäre ihr Leben simpel. Aber das ist es nicht. Und das war es auch nie. Das fängt damit an, dass ihre Mutter sie direkt nach der Geburt im Stich gelassen hat. Und endet damit, dass Sophies Vater plötzlich beschließt, mit seiner Tochter zu seiner Freundin nach München zu ziehen. Alle sind glücklich. Bis auf Sophie.

Was hat es bloß mit dieser verdammten Liebe auf sich? Sophie selbst war noch nie verliebt. Klar gab es Jungs, einsam ist sie trotzdem. Bis sie in der neuen Stadt auf Alex trifft. Das Nachbarsmädchen mit der kleinen Lücke zwischen den Zähnen, den grünen Augen und dem ansteckenden Lachen. Zum ersten Mal lässt sich Sophie voll und ganz auf einen anderen Menschen ein. Und plötzlich ist das Leben neu und aufregend. Bis ein Kuss alles verändert.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.04.2017

Rezension zu Den Mund voll ungesagter Dinge von Anne Freytag

0

Autor: Anne Freytag

Genre: Jugenbuch - Bellestrik - Liebesgeschichte

Verlag: Heyne Verlag

Seitenzahl: 400 Seiten

Taschenbuch 14,99 €

Inhalt

Wenn Sophie es sich aussuchen könnte, wäre ihr Leben simpel. ...

Autor: Anne Freytag

Genre: Jugenbuch - Bellestrik - Liebesgeschichte

Verlag: Heyne Verlag

Seitenzahl: 400 Seiten

Taschenbuch 14,99 €

Inhalt

Wenn Sophie es sich aussuchen könnte, wäre ihr Leben simpel. Aber das ist es nicht. Und das war es auch nie. Das fängt damit an, dass ihre Mutter sie direkt nach der Geburt im Stich gelassen hat. Und endet damit, dass Sophies Vater plötzlich beschließt, mit seiner Tochter zu seiner Freundin nach München zu ziehen. Alle sind glücklich. Bis auf Sophie.

Was hat es bloß mit dieser verdammten Liebe auf sich? Sophie selbst war noch nie verliebt. Klar gab es Jungs, einsam ist sie trotzdem. Bis sie in der neuen Stadt auf Alex trifft. Das Nachbarsmädchen mit der kleinen Lücke zwischen den Zähnen, den grünen Augen und dem ansteckenden Lachen. Zum ersten Mal lässt sich Sophie voll und ganz auf einen anderen Menschen ein. Und plötzlich ist das Leben neu und aufregend. Bis ein Kuss alles verändert.

Meine Meinung

Sophie ist Einzelkind und lebt mit ihrem Vater in Hamburg. Bis jetzt jedenfalls. Denn ihr Vater Christian zieht mit Sophie zu seiner Freundin nach München. Mit Christians Freundin Lena und ihren zwei Söhne Leon und Valentin soll dort das Patchwork-Familien Leben beginnen. Einziges Problem: Sophie hat darauf keine Lust. Denn noch nie musste Sophie ihren Vater mit jemand anderen teilen. Nachdem ihre eigene Mutter sich gleich nach der Geburt aus dem Staub gemacht hat, wuchs Sophie alleine bei ihrem Vater auf und hatte dadurch keine großartigen Nachteile.

Sophies Charakter hat mir sehr gefallen. Sie ist ein sehr kreatives Mädchen, mit einem starken Willen. Sie ist irgendwie anders und irgendwie aber auch ein ganz normales Mädchen, mit den Problemen die wir eben alle mal haben oder hatten.

Anne Freytag hat einen ganz unkomplizierten Schreibstil, man liest sich durch die Kapitel und wundert sich wie viele Seiten man schon weitergekommen ist. Ihre Art zu schreiben, wie sie Sätze formuliert, mit ihnen spielt und der Geschichte Leben einhaucht gefällt mir sehr gut, sie bringt einfach eine ganz individuelle Note mit ein.

Der zweite Mann in Sophies Leben heißt Lukas und ist ihr bester Freund seit klein auf. Niemand kennt Sophie besser als er und niemand ihn besser als Sophie. Die Freundschaft der beiden ist etwas ganz besonderes und die Autorin beschreibt diese besondere Zuneigung der beiden zueinander, so simple, so leicht, dass es sich so echt anfühlt. Mir hat diese enge Bindung der Beiden, auf eine ganz platonische Art, sehr gut gefallen.

Dann lernt Sophie das Nachbarsmädchen Alex kennen. Sophie hatte noch nie eine beste Freundin, sie war meistens nur von Jungs umgeben.In Alex findet sie eine Vertraute.Zum ersten Mal in ihrem Leben fängt Sophie an richtig glücklich zu sein. Doch nach und nach merkt Sophie, dass sie Alex Nähe sehr genießt, dass ihr immer mehr Dinge an Alex gefallen und das sie Alex einfach gerne anschaut…

Sophie und Alex haben mir sehr gefallen. Die Harmonie der beiden hat einfach gepasst und die Geschichte war überhaupt nicht verblümt dargestellt, sondern einfach echt.

Die Nebencharaktere Niklas und Clemens haben mir beide nicht sonderlich gefallen. Clemens ist Alex fester Freund und Niklas, Clemens bester Freund. Beide waren mir eigentlich von Anfang unsympathisch.

Neben Sophies Vater war als weitere Nebenperson auch noch Lena, deren Lebensgeschichte mich berührt hat. Sie war auch überhaupt keine „böse Stiefmutter“ sondern hat sich bemüht und war einfach lieb und fürsorglich, zu wirklich allen.

Zum Cover könnte ich die halbe Rezension schreiben, so wunder, wunderschön finde ich es. Wie schon bei Anne Freytags Buch „Mein bester letzter Sommer“ hat das Buch vorne auf dem Buchdeckel eine schlichte, schöne Zeichnung. Dort wo sich der Klapptext befindet, sind kleine süße Zeichnungen festgehalten, die ich mir immer wieder anschauen musste, einfach weil sie mir so gut gefallen haben. Wenn ihr das Buch noch lest oder bereits gelesen habt, dann wisst ihr um welche Zeichnungen es sich hierbei handelt. Im hinteren Klappbereich des Buches findet man außerdem noch zwei Playlisten, mit Liedern die Sophie im Buch hört. Die Idee mit den Playlisten finde ich einfach großartig und ich habe mir gleich alle Lieder in meiner Playlist „ Den Mund voll ungesagter Dinge“ zusammengestellt und beim Lesen nebenbei abspielen lassen.

Fazit

Ein Buch was mir persönlich sehr gut gefallen hat, besonders weil dieser Thematik viel zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt wird. Ich weiß, über dieses Buch gibt es sehr unterschiedliche Meinungen und jeder muss sich hier seine eigene machen (wie immer eigentlich), aber für mich schreibt Anne Freytag einfach schöne und sehr berührende Jugendbücher. Ich habe es jedenfalls als ein Lesegenuss empfunden. Da das Buch/ die Geschichte mich in den Bann gezogen und berührt hat, verdient es durchaus seine 5 von 5 Sterne.

✰✰✰✰✰

Veröffentlicht am 06.03.2017

Kann es nach Mein bester letzter Sommer noch besser werden?

0

Mein bester letzter Sommer war für mich lebensverändernd, wie könnte also das neue Buch von Anne Freytag sein. Natürlich nichts anders außer mindestens genauso gut!



Unsere tapfere Heldin Sophie hat ...

Mein bester letzter Sommer war für mich lebensverändernd, wie könnte also das neue Buch von Anne Freytag sein. Natürlich nichts anders außer mindestens genauso gut!



Unsere tapfere Heldin Sophie hat es nicht leicht, als sie gezwungenermaßen nach München ziehen muss. Es passt ihr alles gar nicht - Die neue Familie: blöd, das neue Haus: blöd, alles ist für sie einfach nur blöd. Dann trifft sie aber auf die Nachbarin, Alex. Schnell ist etwas zwischen den beiden, aber Sophie will sie nicht wollen und hat Angst vor ihren Gefühlen. Sophie durchläuft einen Selbstfindungsprozess in Mitten des Chaos ihrer Gefühle. Es geht also nicht nur um eine Liebesgeschichte, sondern auch um Freundschaft, Familie und das Problem der Selbstfindung bei Jugendlichen.



Wie auch schon bei ihrem letzten Buch erzählt Anne Freytag mit einen einzigartigen und wunderbar-angenehmen Schreibstil. Für mich ist dieser genau richtig: Man erhält so viel Einblick in die Gefühlswelt und in die Gedanken der Protagonistin. Und gerade bei diesem Thema ist dies wunderbar, da es das ganze Gefühlschaos noch intensiviert. Sophie hat Angst vor dem, was in ihr passiert und man kann dank des Schreibstils die Entwicklung ihrer Gefühle miterleben.

Schon lange gab es kein Buch mehr, welches mich zu lachen, grinsen und weinen bringen konnte. Geschweige denn alles gleichzeitig. Anne Freytag ist eine der wenigen Autoren, welche allein mit geschriebenen Worten solche Gefühle hervorrufen kann. Sie hat es perfektioniert, schmunzelnde Leser mit auf eine Achterbahn der Tränen zu nehmen.



Man einer wird zunächst etwas angeschreckt von der Art der Liebesschichte sein. Dennoch finde ich es wahnsinnig toll, dass die Autorin diesen Schritt mit einem gleichgeschlechtigen Liebespaar gemacht hat und es so natürlich und selbstverständlich rüberkommt wie es sein sollte. Es war keineswegs schräg oder unangenehm, eine Lesben-Liebesgeschichte zu lesen. Genau im Gegenteil, denn so süß könnte meiner Meinung nach keine Liebesgeschichte zwischen einem Mädchen und einem Jungen beschrieben werden. Natürlich ist die Liebe etwas anders als in sonstigen Büchern, aber dafür ist sie nicht weniger mitreißend.

Auch das ganze Gefühlschaos und die Unsicherheit von Sophie erschien mir herrlich realistisch und am liebsten hätte ich sie einfach nur in die Arme geschlossen und ihr gesagt, dass alles okay ist.



Noch zu erwähnen erscheint mit Lukas, Sophies bester Freund. Er wird mir noch lange im Gedächtnis bleiben mit seiner Art und der fast schon überirdischen Verbindung mit Sophie. Nur zu gerne hätte ich auch so einen besten Freund. Denn jedes Mal wenn es eine Szene von den beiden Figuren gab, war ich echt neidisch auf Sophie.

Die weiteren Nebenfiguren wie beispielsweise die neue Stiefmutter von Sophie waren mindestens genauso sympathieerregend. Nur allein Sophies Vater erschien mir oftmals ungerecht. Wegen ihm hat sich Sophie mehrmals missverstanden gefühlt, sodass ich am liebsten mitgeweint hätte. Dies ist aber auch ein Beispiel für die beiden Seiten des Buches: Man hat beim Lesen immer ein lachendes und ein weinendes Auge.



Was erwartet man von Anne Freytag anderes, als ein lockenloses Gefühlschaos, welches keine Gelegenheit offen lässt, einen zum Weinen oder Lachen und Mitfiebern zu bringen? Falls ich nach Mein bester letzter Sommer noch nicht dazu überzeugt gewesen war, dass diese Autorin einfach den Dreh raus hat, dann hat es nun Den Mund voll ungesagter Dinge getan.

Veröffentlicht am 06.03.2017

Dieser Roman ist einfach einmalig! Bin unendlich begeistert von der herzzerreißenden Geschichte!

0

Zusammenfassung
Wenn Sophie es sich aussuchen könnte, wäre ihr Leben simpel. Aber das ist es nicht. Und das war es auch nie. Das fängt damit an, dass ihre Mutter sie direkt nach der Geburt im Stich gelassen ...

Zusammenfassung
Wenn Sophie es sich aussuchen könnte, wäre ihr Leben simpel. Aber das ist es nicht. Und das war es auch nie. Das fängt damit an, dass ihre Mutter sie direkt nach der Geburt im Stich gelassen hat. Und endet damit, dass Sophies Vater plötzlich beschließt, mit seiner Tochter zu seiner Freundin nach München zu ziehen. Alle sind glücklich. Bis auf Sophie.
Was hat es bloß mit dieser verdammten Liebe auf sich? Sophie selbst war noch nie verliebt. Klar gab es Jungs, einsam ist sie trotzdem. Bis sie in der neuen Stadt auf Alex trifft. Das Nachbarsmädchen mit der kleinen Lücke zwischen den Zähnen, den grünen Augen und dem ansteckenden Lachen. Zum ersten Mal lässt sich Sophie voll und ganz auf einen anderen Menschen ein. Und plötzlich ist das Leben neu und aufregend. Bis ein Kuss alles verändert.

Cover
Das Cover zu "Den Mund voll ungesagter Dinge" ist wirklich unglaublich schön. Wer auch immer es entworfen hat, WOW! Alles ist stimmig, die Farben, die Gestaltung, alles passt perfekt zu der Geschichte! Genauso wie bei "Mein bester letzter Sommer" findet man hinten eine Playlist, diesmal sogar zwei, die ich mir natürlich gleich am iPhone erstellt und beim Lesen gehört habe. Ein großes Lob für das Cover, das einen sofort ins Auge fällt.

Kathas Meinung
OMG dieses Buch hat mich so geflashed! Ehrlich! Bin immer noch total hin und weg!
Aber fangen wir einfach ganz von vorne an ? denn die Geschichte, wie ich zu diesem Buch gekommen bin ist mehr als interessant.
Eines Abends als ich auf dem Heimweg von der Arbeit nach Hause war, hat mir mein liebes Patenkind Sonia ein Bild von dem Cover "Den Mund voll ungesagter Dinge" mit dem Vermerkt "Das wäre doch was für dich!" geschickt. Hab mir eigentlich nur kurz das Cover gesehen und dachte mir, ach naja Cover ist sehr schön aber weiß nicht, muss mir erst den Klappentext dazu durchlesen. Zuhause angekommen hat mich ein kleines Päckchen erwartet, ich habe mich schon gewundert, denn eigentlich habe ich keine Bücherpost erwartet. Naja, aber als ich es aufgemacht habe, musste ich schon fast weinen. Denn es war genau DIESES Buch, mit einem kleinen Brief vom Verlag und einem roten Lippenstift. Einfach so, ich hatte nämlich die Ehre, dieses wundervolle Buch vor Erscheinen lesen zu dürfen. Und darüber bin ich wirklich mehr als dankbar!
Ich war so überrascht, konnte mein Glück gar nicht fassen und hab mich soooo sehr darüber gefreut, das glaubt ihr gar nicht.
Als ich mein damaliges Currentlyreading beendet hatte, wusste ich sofort was ich als nächstes lesen werde, natürlich "Den Mund voll ungesagter Dinge" und ab der ersten Seite hatte mich die Geschichte. Sie wird aus der Ich-Perspektive von Sophie erzählt. Was mir persönlich immer gut zusagt, denn so kann ich mich am besten in die Charaktere einfühlen. Aber hier war es irgendwie anders, besser! Denn sofort habe ich mich mit Sophie verbunden gefühlt, ich hatte das Gefühl es passiert alles neben mir. Ich konnte mich so gut in Sophie und ihre ganze Gefühlswelt so gut hineinversetzen, dass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte. Dieses Buch hat 400 Seiten und ich habe es innerhalb eines Tages einfach mal durchgesuchtet!! Als die Geschichte dann vorbei war, wollte ich gar nicht, dass sie vorbei ist. Ich habe so sehr mit Sophie und auch Alex mitgefiebert, geweint und gelacht, dass ich noch viel mehr von den Beiden haben wollte. Die Geschichte ist so authentisch geschrieben, die Charakter sind perfekt ausgearbeitet und der Schreibstil von Anne Freytag hat mir hier noch 10000% besser zugesagt als damals bei "Mein bester letzter Sommer". Wobei das Buch auch sehr gut war, keine Frage, aber dieses hier, das ist einfach nur einmalig, ein richtiges Meisterwerk.

Sophie ist ein normales Mädchen, aber was ist denn schon normal? Als Sophie zusammen mit ihrem Vater zu seiner neuen Flamme nach München zieht, sind alle glücklich, nur Sophie nicht. Sie will die neue Freundin ihres Vaters nicht mögen, und erst recht nicht ihre zwei kleinen Söhne oder den Hund. Doch schon nach paar Tagen wachsen ihr die zwei kleinen Jungs und der Hund ans Herz. Aber mit der neuen Freundin will Sophie nicht viel zu tun haben, obwohl sie so eine herzensgute Person ist.
Und dann lernt Sophie das Nachbarsmädchen Alex kennen. Mit ihr freundet sie sich relativ schnell an, und durch Alex lernt sie auch paar neue Freunde in der Schule kennen. Denn wie es der Zufall so will, gehen die zwei Mädchen auf die gleiche Schule. Die Beiden fangen an, immer mehr Zeit miteinander zu verbringen, und Sophie fängt an, sich bei Alex immer mehr zu öffnen. Als es dann zwischen Alex und Sophie zu einem unerwarteten Kuss, ändert sich einfach alles zwischen den beiden Mädels. Nicht nur die Freundschaft der Beiden aber auch Sophie fängt an, zu erkennen, wer sie wirklich ist und was sie fühlt. Was folgt, ist eine richtige Achterbahn der Gefühle!

Hach ich sags euch, Emotionen pur bei dieser Geschichte! Ich liebe dieses Buch einfach, und ich weiß, dass es eins meiner Bücherhighlights in diesem Jahr sein wird, ach was sag ich da? Es IST eins meiner Lieblingsbücher jetzt schon!! Wer "Mein bester letzter Sommer" von Anne Freytag gelesen hat, wird dieses Buch einfach lieben!

In dieser Geschichte steckt so viel Gefühl, Realität und Sehnsucht, dass ich es wahrlich spüren konnte.
Ich würde am liebsten 100000 Sterne dafür vergeben!!

Veröffentlicht am 06.03.2017

4*

0

Klappentext
Wenn Sophie es sich aussuchen könnte, wäre ihr Leben simpel. Aber das ist es nicht. Und das war es auch nie. Das fängt damit an, dass ihre Mutter sie direkt nach der Geburt im Stich gelassen ...

Klappentext
Wenn Sophie es sich aussuchen könnte, wäre ihr Leben simpel. Aber das ist es nicht. Und das war es auch nie. Das fängt damit an, dass ihre Mutter sie direkt nach der Geburt im Stich gelassen hat, und endet damit, dass Sophies Vater plötzlich beschließt, mit seiner Tochter zu seiner Freundin nach München zu ziehen. Alle sind glücklich. Bis auf Sophie.
Was hat es bloß mit dieser verdammten Liebe auf sich? Sophie selbst war noch nie verliebt. Klar gab es Jungs, einsam ist sie trotzdem. Bis sie in der neune Stadt auf Alex trifft. Das Nachbarsmädchen mit der kleinen Lücke zwischen den Zähnen, den grünen Augen und dem ansteckenden Lachen. Zum ersten Mal lässt sich Sophie voll und ganz auf einen anderen Menschen ein. Und plötzlich ist das Leben neu und aufregend.
Bis ein Kuss alles verändert...

Meine Meinung
Zuerst einmal vielen vielen Dank an den Heyne Verlag für diese tolle Überraschung. Denn dieses Buch habe ich nicht beim Verlag angefragt, sondern es kam ungefragt vom Verlag als Überraschungspost zu mir. Ich hab echt richtig doof geguckt :D Ich hatte das Buch davor noch gar nicht auf dem Schirm und jetzt nachdem ich es gelesen habe, bin ich wirklich froh darüber! Also DANKE!

In diesem Buch geht es um Sophie. Sophie wurde nach der Geburt von ihrer Mutter im Stich gelassen und wurde von ihrem Vater alleine aufgezogen. Nach 17 Jahren trauter Zweisamkeit, zieht ihr Vater jedoch mit Sophie und gegen ihren Willen zu seiner neuen Freundin und ihren Kindern von Hamburg nach München. Das geht Sophie gehörig gegen den Strich und sie hasst einfach alles dort. Doch dann lernt sie das Nachbarsmädchen Alex kennen und auf einmal gibt es doch etwas tolles in München. Sie verbringt sehr gerne Zeit mit Alex und auf einer Party kommt es dann zum Kuss. Wie es danach weiter geht mit den Beiden und wie Sophie mit ihrer neuen Familie zurecht kommt, dass müsst ihr schon selbst lesen :)

Sophie ist ein 17 jähriges Mädchen, das schon viel mit machen musste in ihrem Leben. Sie wurde von ihrer Mutter verlassen und hasst sie dafür, doch gleichzeitig vermisst sie auch und das macht ihr sehr zu schaffen. Seit ihr Vater eine neue Freundin hat, beginnt auch ihr Verhältnis zu ihm zu bröckeln und der Umzug setzt dem ganzen dann noch die Krone auf. Sophie weiss nicht was sie will und fühlt sich ungeliebt und leer und versucht dies mit Sex mit verschiedenen Männern zu bessern. Doch danach geht es ihr meistens noch schlechter. Erst als sie Alex trifft, beginnt sie wieder zu leben und sieht auch wieder das positive im Leben. Alex zieht Sophie mit ihrer lebensfrohen Art aus ihrem tiefen, dunklen Loch.
Alex mochte ich wirklich sehr, denn sie ist ein aufgeschlossener manchmal etwas überdrehter Mensch. Doch auch sie hat ihre Geheimnisse und Laster mit sich rum zu schleppen und je besser sie Sophie kennen lernt um so mehr vertraut sie ihr und öffnet sich ihr gegenüber.
Ich finde es sehr schön wie die zwei Protagonisten sich gegenseitig helfen und ihr Leben bereichern. Sie machen das Leben des jeweils anderen um einiges besser, was man in der Geschichte wirklich sehr gut sehen kann und es ist schön mit anzusehen wie sie sich langsam verändern.

Die Geschichte wird aus Sophies Sicht erzählt und Anne Freytag hat es wieder einmal geschafft mich an ein Buch zu fesseln. Die Kapitel sind sehr kurz gehalten was mir sehr gut gefallen hat und gleichzeitig auch in den Wahnsinn getrieben hat, denn ich konnte einfach nicht aufhören zu lesen. Abends im Bett hab ich immer auf ein längeres Kapitel gehofft um es als Ausrede zu nehmen, für heute das Buch beiseite zu lesen, aber es ging einfach nicht. Trotzdem muss ich sagen, dass mir das gewisse Etwas gefehlt hat und für mich war es einen Ticken schwächer als 'Mein bester letzter Sommer', das andere Buch das ich von Anne Freytag schon gelesen habe. Aber auch in dieser Geschichte erzählt die Protagonistin wieder mit viel Gefühl und man fühlt sich in die Geschichte rein und lebt die Geschichte, was ich wirklich sehr schön fand. Man musste einfach mit Sophie mit fühlen :)

Das Cover finde ich absolut gelungen. Es ist eigentlich recht schlicht, aber es passt einfach perfekt. Und was ich noch besser finde als das Cover, ist die Innengestaltung des Buches. In der Vorderen Klappe gibt es kleine Zeichnungen, die alle eine besondere Beziehung zu der Geschichte haben und in der hinteren Klappe gibt es wieder eine sehr schön illustrierte Song Liste, mit Songs die alle im Buch vorkommen. Auch die Kapitel sind mit kleinen Zeichnungen verziert. Man sieht wie viele Gedanken bei der Gestaltung gemacht hat und es ist wirklich gelungen und das Ergebnis einfach zauberhaft.

Alles in allem handelt es sich hier um eine wirklich schöne Geschichte mit sehr viel Gefühl, die zum abschalten und abtauchen einlädt. Ich kann dieses Buch wirklich jedem empfehlen der gerne Liebesgeschichten, vor allem auch denen die gerne LGBT Geschichten liest. Es ist wirklich ein tolles Buch und ich bin wirklich sehr froh es gelesen zu haben.

Veröffentlicht am 06.03.2017

Die Wahrhaftigkeit der Liebe

0

Die siebzehnjährige Sophie muss kurz vor ihrem Abitur von Hamburg nach München umziehen, weil die neue Freundin ihres Vaters dort wohnt und er mit ihr zusammen leben möchte. Ihre Mutter hat die Familie ...

Die siebzehnjährige Sophie muss kurz vor ihrem Abitur von Hamburg nach München umziehen, weil die neue Freundin ihres Vaters dort wohnt und er mit ihr zusammen leben möchte. Ihre Mutter hat die Familie kurz nach Sophies Geburt verlassen und sie hat kaum noch eine Erinnerung an sie. Ihr enger Freund Lukas hat sie ebenfalls verlassen, um zu seiner Freundin nach Frankreich zum ziehen und so hat Sophie niemanden mehr, dem sie sich anvertrauen kann. Zuerst will Sophie ihre Stiefmutter, die Halbbrüder, das neue Haus und einfach alles ganz schrecklich finden, aber sie wird so herzlich aufgenommen, dass sie ihre Haltung nach und nach ändert. Daran hat auch das Nachbarsmädchen Alex einen großen Anteil, die mit ihrer mitreißenden und offenen Art sofort ihre beste Freundin wird und ganz neue, aufregende Gefühle in ihr auslöst...

Dieses Jugendbuch hat mich von Anfang an begeistert! Man taucht direkt in die Gefühlswelt eines sehr ernsten und sensiblen Mädchens ein, das viel zu früh die Liebe und Nähe einer Mutter entbehren musste. Der Vater hat ihr zwar, so weit es ihm möglich war, ein liebevolles und stabiles Zuhause gegeben, aber man merkt an ihren Aussagen, dass ihr dabei etwas Entscheidendes gefehlt hat. Nun wird sie auch noch kurz vor ihrem Abitur aus ihrem gewohnten Umfeld gerissen, was ich sehr egoistisch von ihrem Vater finde, der doch noch die paar Monate mit dem Umzug hätte warten können und aus Bequemlichkeit sie noch nicht mal ihr eigenes Bett mitnehmen lässt. Er wird mir im Laufe der Handlung immer unsympathischer und zum Glück gelingt Lena, der "Stiefmutter", eine feinfühlige und ehrliche Annäherung an die neue Tochter.

Die sehr lebendige Erzählweise der Protagonistin aus der Ich-Perspektive und die glaubwürdigen Dialoge lassen die Handlung nur so voran fliegen. Ich konnte mich sehr gut in Sophie und die anderen Charaktere hineinversetzen und ihre Gefühle nachvollziehen. Ohne falsche Scham werden die innersten Gedanken enthüllt und intime Handlungen dargestellt, ohne pornografisch zu wirken. Besonders gut hat mir gefallen, dass man am Ende auch Einblick in die Gefühle von Alex in ihren tagebuchartigen "Gedankenfetzen" bekommen hat. So konnte man die Geschichte noch mal aus ihrer Perspektive erleben. Kleine Details, wie zum Beispiel die Bildchen über dem jeweiligen Kapitel, haben eine schöne Bedeutung, die an Alex 18. Geburtstag erklärt wird. Ebenso bekommt die Zeichnung des Mädchens auf dem Cover zum Schluss noch einen ganz besonderen Sinn.

Die Botschaft des Buches kann man ganz klar auf einen Nenner bringen: Es kommt nicht auf das Geschlecht, sondern auf die Wahrhaftigkeit der Liebe an! Der Autorin ist hier ein Jugendroman mit der richtigen Mischung aus der Problematik des Erwachsenwerdens, des Sich-selbst-Findens und der ersten Liebe ohne Kitsch und trotzdem voller Romantik gelungen.