Cover-Bild Lady Blake und das Grab im Meer
(4)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

20,95
inkl. MwSt
  • Verlag: Argon Digital
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Klassisch
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Ersterscheinung: 14.12.2021
  • ISBN: 9783732457465
Anne Glenconner

Lady Blake und das Grab im Meer

Felicity Grist (Sprecher), Stefanie Kremer (Übersetzer)

Der erste Fall für Lady Veronica Blake, Hofdame im Ruhestand.
Cosy Crime für Fans der Serie "The Crown".

Es war ein traumhafter Sommer auf Mustique. Während die meisten Urlauber die Insel bereits verlassen haben, genießt eine illustre Runde wohlhabender Engländer weiterhin Sundowner und Dinnerpartys, darunter Lady Veronica Blake, Hofdame im Ruhestand. Als eine junge Amerikanerin aus bester Gesellschaft spurlos verschwindet, beginnt sie, auf eigene Faust zu ermitteln, sehr zum Missfallen von Solomon Nile, dem einzigen Polizisten der Insel. Wenige Tage später wird Amanda Fortinis Leiche aus dem türkisblauen Wasser geborgen. Der Mörder ist noch auf der Insel, vermutet Lady Blake. Dann bricht ein Tropensturm los, Mustique ist von der Außenwelt abgeschnitten, und eine weitere Person verschwindet …

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.05.2022

Albtraum im Paradies

0

Fantastisches Setting und interessante Protagonistin.

Lady Veronica Blake, Hofdame im Ruhestand, ermittelt auf eigene Faust, als die beste Freundin ihrer Tochter auf der Insel Mustique verschwindet. ...

Fantastisches Setting und interessante Protagonistin.

Lady Veronica Blake, Hofdame im Ruhestand, ermittelt auf eigene Faust, als die beste Freundin ihrer Tochter auf der Insel Mustique verschwindet. Der junge Polizist Solomon Nile ist wenig begeistert, kann ihre Hilfe aber gut brauchen, da Amanda Fortini nicht die einzige bleibt, die aus der illustren Gesellschaft der Insel verschwindet.

Cosy-Crime in tropischem Setting. Mustique ist eine absolut traumhafte Kulisse, die von Anne Glenconner sehr detailreich und lebendig beschrieben wird. Und die Stimme von Felicity Grist bringt einem das Rauschen des Meeres und die warmen Temperaturen nach Hause.

Neben dem Setting hat mich auch die Protagonistin Lady Veronica Blake überzeugt. Eine resolute und anpackende Frau, der man ihr Alter meist nicht anmerkt. Außer sie schwelgt gerade in Erinnerung. Diese Abstecher halten sich aber in Grenzen und sorgen für ein wenig mehr Tiefe bei den Nebenfiguren.
Dass Lady Vi eine Hofdame Prinzessin Margarets im Ruhestand ist, spielt für den Fall allerdings keine Rolle. Schade eigentlich. Ich mag Verbindungen zu den britischen Royals immer gerne. Da hier aber von einem "ersten Fall" die Rede ist, kommt dieser Aspekt der Hauptfigur vielleicht ein anderes Mal zum Tragen.

Die Handlung verläuft spannend und flüssig. Und die Auflösung hat mich doch sehr überrascht. Die Sprecherin passte für mich sehr gut zum Buch. Insgesamt also ein rundum gelungenes Paket.

Fazit:
Als Lektüre im Sommerurlaub oder als kleine Flucht aus trüben Herbst- oder Wintertagen, für beide ist dieser Krimi wunderbar geeignet. Tolle Figuren, spannende Handlung und traumhaftes Setting. Lohnt sich!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.12.2021

Die Lady und der Cop

0

Mich hat das Cover neugierig gemacht, und als ich dann die Annotation gelesen hatte, wollte ich erst recht wissen was diese Lady Blake alles in der Karibik erlebt.
Ich bin ein Fan der BBC- Serie „Death ...

Mich hat das Cover neugierig gemacht, und als ich dann die Annotation gelesen hatte, wollte ich erst recht wissen was diese Lady Blake alles in der Karibik erlebt.
Ich bin ein Fan der BBC- Serie „Death in Paradise“ und daher gefiel mir der Klappentext auf Anhieb.
Wir begleiten Lady Veronica Blake, ehemalige Hofdame der verstorbenen Prinzessin Margaret von England, nach Mystique, eine Karibische Insel. Als auf der unglaublich idyllischen Insel plötzlich Morde geschehen und überall Drohungen auftauchen, kann Lady Vee es nicht lassen und hilft dem nachhause zurückgekehrten Inspector Solomon Nile.
Viel will ich von der Handlung nicht verraten, sonst weiss man schon viel zu früh, wer hinter alledem steckt.
Die Protas Lady Vee und Solomon gefielen mir recht gut, auch wenn mir Lady Vee doch immer noch ein bisschen zu sehr adelig wirkte. In vielen Dingen halt einfach eine ältere Lady mit Stil, aber stellenweise dann doch ein bisschen Hautevolee.
Solomon ist das krasse Gegenteil - Arbeiterkind, der trotz super Studium seine Berufung im Polizeidienst gefunden hat, aber aufgrund vergangener Geschehnisse unsicher wirkt.
Fun fact - die Autorin Lady Anne Veronika Glenconner hat mit dem Lebenslauf von Lady Veronikca vieles gemeinsam, denn sie war wirklich die Hofdame von Prinzessin Margaret und verbrachte viel Zeit auf Mystique. Also in Echt.

Sehr gut gefallen hat mir die Stimme von Felicity Grift. Sehr angenehm, nicht zu viel intoniert, richtig passend zur Story und dem Ambiente.

Für Fans der BBC- Serie „Death in Paradise“ und anderen Cosy Crimes die in karibischen Gefilden spielen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.01.2022

Gelungener Krimi vor traumhafter Kulisse

0

Auf der Privatinsel Mustique treffen sich die Reichen und Schönen, um eine unbeschwerte Zeit in der Karibik zu genießen. Langsam neigt sich der Sommer dem Ende entgegen und viele der Villen werden über ...

Auf der Privatinsel Mustique treffen sich die Reichen und Schönen, um eine unbeschwerte Zeit in der Karibik zu genießen. Langsam neigt sich der Sommer dem Ende entgegen und viele der Villen werden über den Winter leer stehen.

In einer der bewohnten Villen lebt Lily, Patentochter von Lady Veronica Blake – Lady Vee für alle, die sie gut kennen.

Als Lilys Freundin Amanda plötzlich verschwindet, ihr Boot mit einer unmissverständlichen Drohung beschmiert wird und sie das Gefühl hat, dass ihr jemand auf der Insel folgt, beschließt Lady Vee umgehend zu ihrer Patentochter zu fliegen. Auf der Insel angekommen, muss sie feststellen, dass nicht mehr alles so harmonisch und traumhaft ist, wie sie es schon seit Jahrzehnten kennt. Aus Sorge um Lily beginnt sie mit eigenen Nachforschungen, auch wenn Solomon Nile, der einzige Polizist der Insel, ebenfalls nichts unversucht lässt, Amanda zu finden.

Das Buch wird sowohl aus der Sicht von Lady Vee als auch aus der Sicht von Solomon Nile erzählt. Dennoch hatte ich das Gefühl, dass es hauptsächlich Lady Vee ist, die uns mit nach Mustique nimmt. Dies mag zum einen daran liegen, dass ich das Buch als Hörbuch erlebt habe und die Sprecherin -Felicity Grist – es mit ihrer Stimme wunderbar schafft allen Charakteren, aber vor allem Lady Vee, Leben einzuhauchen. Zum anderen liegt es wohl am Hintergrund der Figur von Lady Blake. Im Buch war sie bis vor kurzem Hofdame von Prinzessin Margaret, eine Position, die sie mit der Autorin des Buches gemein hat.

Anne Tennant war tatsächlich über 30 Jahre lang Hofdame von Prinzessin Margaret, der Countess of Snowdon, und hat mit ihr regelmäßig Zeit auf Mustique verbracht, aber auch die restliche Welt bereist. Und so ist es wohl kein Zufall, dass man als Leser oder Zuhörer das Gefühl hat, sie erzählt ein wenig aus ihrem Leben, plaudert aus dem Nähkästchen.

Ich habe natürlich fleißig mitgerätselt, wer wohl der Täter sein mag, vor allem nachdem nicht nur Amanda verschwunden war. Etwa im letzten Drittel war ich sicher, den Richtigen in Verdacht zu haben, das hat aber der Spannung und dem Hörvergnügen keinen Abbruch getan. Ich habe jede Minute genossen. Die traumhafte Umgebung, die Erzählweise und nicht zuletzt die Charaktere bilden eine charmante Mischung, in die mich Felicity Grist hat eintauchen lassen.

Für mich ist der erste Fall für Lady Blake wunderbar gelungen und ich bin sehr gespannt auf dem nächsten Krimi mit ihr.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.01.2022

Schöner Cosy Crime

0

Cosy Crime ist bei mir hoch im Kurs, denn es ist einerseits ein Krimi, andererseits oft humorvoll und ich mag gerade die Hintergrundgeschichten zu den Ermittlern und einfach das alltägliche. Hier begleiten ...

Cosy Crime ist bei mir hoch im Kurs, denn es ist einerseits ein Krimi, andererseits oft humorvoll und ich mag gerade die Hintergrundgeschichten zu den Ermittlern und einfach das alltägliche. Hier begleiten wir Lady Veronica Blake, die ihren Ruhestand als ehemalige Hofdame gern mal auf Mustique verbringt. Dort lebt ihre Ziehtochter und kümmert sich um die Korallen vor Ort. Doch dann verschwindet ihre beste Freundin aus Kindheitstagen von der Insel und eine Sturmwarnung hält die Insel in Schach. Der junge Polizist Solomon Nile macht sich auf die Suche, als noch jemand verschwindet.

Mustique ist ein wunderbarer Handlungsort, gerade bei dem aktuell eher kalten und unbeständigen Wetter vor Ort. Ich mochte die Beschreibungen und konnte es mir recht gut vorstellen. Der Titel verspricht ja schon eine Geschichte am Meer und die erhält man, denn es spielt auf einer Insel und auch immer mal wieder im Wasser. Die Charaktere sind facettenreich und man kann sich gut in sie hineinversetzen. Die Geschichte an sich hätte an manchen Stelle noch etwas Spannung vertragen können und den Täter hatte ich ab einem gewissen Punkt schon im Verdacht, das hätte man vielleicht noch anders lösen können. Dennoch hat es mir Spaß gemacht mehr über die Geschichten der Charaktere und auch die Insel zu erfahren und ich freue mich auf weitere Fälle der alten Dame. Die Hörfassung wird gelesen von Felicity Grist, die lebhaft spricht, nur ist mir manchmal der Übergang von Lady Veronica zu Solomon Nile nicht ganz klar gewesen und ich musste kurz überlegen, wen der beiden man jetzt begleitet. Interessant finde ich, dass ein wenig Wahrheit bzw. Vergangenheit der Autorin in der Geschichte steckt, den sie war wirklich Hofdame und lebt auf der Insel.



Ich fand es schön Cosy und ich mag die Charaktere und ihre Geschichten. Schnell zu hören und angenehm gesprochen, nur die Übergänge waren mir nicht immer sofort klar.