Cover-Bild Leichenblume
(74)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER Scherz
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Polizeiarbeit
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 27.01.2021
  • ISBN: 9783651000933
Anne Mette Hancock

Leichenblume

Thriller
Karoline Hippe (Übersetzer)

Die Platz-1-Bestseller-Serie aus Dänemark.
»Vor kurzem noch unbekannt, überholt Anne Mette Hancock jetzt Jo Nesbø und Jussi Adler-Olsen auf den Bestsellerlisten.« Berlingske

Die Kopenhagener Investigativ-Journalistin Heloise Kaldan steckt in einer heiklen Jobkrise, als sie einen mysteriösen Brief erhält: von einer gesuchten Mörderin. Darin stehen Dinge über Heloise, die eigentlich niemand wissen kann. Beunruhigt beginnt Heloise, auf eigene Faust zu recherchieren. Die Absenderin ist seit einem brutalen Mord vor einigen Jahren spurlos verschwunden. Was will sie nun ausgerechnet von Heloise, und woher hat sie die Informationen über sie?
Zur gleichen Zeit erhält auch Kommissar Erik Schäfer einen neuen Hinweis auf die Gesuchte. Alle Spuren scheinen zu Heloise Kaldan zu führen. Ist ihr Leben in Gefahr? Und können der Polizist und die Journalistin einander vertrauen? Ein fesselnd persönlicher Thriller über Rache, Gerechtigkeit und Vergebung.

Der erste Fall für Heloise Kaldan und Erik Schäfer.
Ausgezeichnet mit dem dänischen Krimi-Preis.
»Bezwingendes Crime-Debüt auf höchstem skandinavischen Niveau.« Litteratursiden

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.01.2021

Toller Beginn einer neuen Reihe

0

Das Cover des Buches fesselt einen schon. Es hat etwas von Idylle, allerdings auch etwas bedrohliches. Es gefällt mir richtig gut.

Inhalt:
Die Kopenhagener Investigativ-Journalistin Heloise Kaldan steckt ...

Das Cover des Buches fesselt einen schon. Es hat etwas von Idylle, allerdings auch etwas bedrohliches. Es gefällt mir richtig gut.

Inhalt:
Die Kopenhagener Investigativ-Journalistin Heloise Kaldan steckt in einer heiklen Jobkrise, als sie einen mysteriösen Brief erhält: von einer gesuchten Mörderin. Darin stehen Dinge über Heloise, die eigentlich niemand wissen kann. Beunruhigt beginnt Heloise, auf eigene Faust zu recherchieren. Die Absenderin ist seit einem brutalen Mord vor einigen Jahren spurlos verschwunden. Was will sie nun ausgerechnet von Heloise, und woher hat sie die Informationen über sie?
Zur gleichen Zeit erhält auch Kommissar Erik Schäfer einen neuen Hinweis auf die Gesuchte. Alle Spuren scheinen zu Heloise Kaldan zu führen. Ist ihr Leben in Gefahr? Und können der Polizist und die Journalistin einander vertrauen?

Meine Meinung:
Das Buch hat mich sofort in seinen Bann gezogen. Direkt ab der ersten Seite ist die Spannung vorhanden und steigert sich im Laufe des Buches immer weiter. Interessant ist hier die Verbindung zwischen Journalismus und der Polizei.
Heloise Kaldan ist eine überaus sympathische Figur, die sich gerade aus einer beruflichen Krise herausarbeiten möchte. Ihre Ermittlungen gestalten sich zwar schwierig, werden aber sehr nachvollziehbar geschildert.
Der Ermittler Erik Schäfer ist ein etwas merkwürdiger und verschrobener Charakter, den ich irgendwie noch nicht so wirklich greifen kann. Mal arrogant, mal zuvorkommend und dann auch wieder sehr in sich gekehrt. Aber irgendwie macht genau das, diesen tollen Krimi aus.
Der Fall an sich ist ebenfalls mega interessant und spannend. Immer wieder wird man auf die falsche Spurgeführt, bevor es am Ende dann zur Auflösung kommt.
Der Schreibstil ist sehr flüssig, einfach und wahnsinnig spannend, so das man das Buch, auch aufgrund der kurzen Kapitel, sehr schnell durchgelesen hat.
Insgesamt konnte mich das Buch überzeugen und ich freue mich auf den zweiten Teil, auch in der Hoffnung, das ich dann einen besseren Bezug zu Erik bekomme.

Mein Fazit:
Ganz klare Leseempfehlung. Volle 5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.01.2021

spannender Start einer neuen Reihe

0

Schauplatz Dänemark: Die Journalistin Heloise Kaldan bekommt Briefe von der untergetauchten Mörderin Anna Kiel. Anna hat vor Jahren einen erfolgreichen, jungen Anwalt brutal ermordet, das Motiv ist unklar. ...

Schauplatz Dänemark: Die Journalistin Heloise Kaldan bekommt Briefe von der untergetauchten Mörderin Anna Kiel. Anna hat vor Jahren einen erfolgreichen, jungen Anwalt brutal ermordet, das Motiv ist unklar. Heloise hat keine Ahnung, wieso sich Anna ausgerechnet mit ihr in Verbindung setzt, wieso Anna so viele Details über ihr Leben kennt. Aber sie wittert eine Story. Doch nicht nur Heloise, auch der Ermittler Erik Schäfer ist auf der Suche nach Anna. Die beiden haben ein gemeinsames Ziel und teilen ihr Wissen, eine Zusammenarbeit zwischen Polizei und Journalistin.

Ich konnte problemlos in die Story eintauchen, der Schreibstil ist flüssig und meine Neugier war geweckt. Der Mordfall von damals gibt Rätsel auf. Wieso ermordet eine junge Frau, anscheinend ohne Motiv, einen erfolgreichen Anwalt? Man verfolgt zum einen Heloise Recherche, zum anderen die Ermittlungen der Polizei und in einigen Kapiteln auch den Strang von Anna.

Das Motiv für den Mord bleibt lange Zeit im dunkeln, ebenso, wieso Anna ausgerechnet Heloise kontaktiert hat. Die Auflösung ist stimmig, der Fall gut konstruiert. Die Figuren sind gut gezeichnet und der Krimi fesselnd. Ein gelungenes Debüt, ich werde die Fortsetzung auf jeden Fall lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.01.2021

Amorphophallus titanum

0

(Inhalt, übernommen)
Die Kopenhagener Investigativ-Journalistin Heloise Kaldan steckt in einer heiklen Jobkrise, als sie einen mysteriösen Brief erhält: von einer gesuchten Mörderin. Darin stehen Dinge ...

(Inhalt, übernommen)
Die Kopenhagener Investigativ-Journalistin Heloise Kaldan steckt in einer heiklen Jobkrise, als sie einen mysteriösen Brief erhält: von einer gesuchten Mörderin. Darin stehen Dinge über Heloise, die eigentlich niemand wissen kann. Beunruhigt beginnt Heloise, auf eigene Faust zu recherchieren. Die Absenderin ist seit einem brutalen Mord vor einigen Jahren spurlos verschwunden. Was will sie nun ausgerechnet von Heloise, und woher hat sie die Informationen über sie?
Zur gleichen Zeit erhält auch Kommissar Erik Schäfer einen neuen Hinweis auf die Gesuchte. Alle Spuren scheinen zu Heloise Kaldan zu führen. Ist ihr Leben in Gefahr? Und können der Polizist und die Journalistin einander vertrauen?

Zur Autorin:
Anne Mette Hancock ist ein junger Star der skandinavischen Krimi-Szene: Ihre Kopenhagen-Thriller um die Investigativ-Journalistin Heloise Kaldan und den Kommissar Erik Schäfer sind Platz-1-Bestseller in ihrer Heimat Dänemark und werden in viele europäische Sprachen übersetzt. Für die Romane wurde die Autorin mehrfach ausgezeichnet. Anne-Mette Hancock studierte Geschichte und Journalismus in Roskilde und arbeitete als freie Journalistin für Tageszeitungen und Magazine. Sie stammt aus Gråsten an der dänischen Ostseeküste, lebte in Frankreich und den USA und wohnt mit ihrem Mann und ihren beiden Kindern in Kopenhagen.

Gesamteindruck/Schreibstil/Fazit:
Danke an vorablesen für dieses BuchSchmankerl, perfekt zum JahresStart.
Ich habe es binnen weniger Stunden wirklich durchgesuchtet bei 49, teils kurzknappen Kapiteln und einer für mich perfekten LeseSchrift. Auch das Cover möchte ich lobend erwähnen, definitv ein Hingucker!

Ich freute mich und war schon mächtig gespannt auf dieses ThrillerDebüt sowie Band 1 der Reihe um "Heloise Kaldan sowie Erik Schäfer"... im Anhang finden wir eine LeseProbe zum zweiten Fall, der im Juli dJ erscheinen soll.

So turbulent die AutorenVita, so actionreich, durchtrieben und rasant der Plot selbst. Kam aus dem Staunen nicht mehr heraus, neue Wendungen inklusive. Dranbleiben lautete die Devise
Perfekte Einführung und Skizzierung der einzelnen Charaktere und eine sehr detailgenaue, fast schon liebevolle Beschreibung von Land und Leuten, über Ländergrenzen hinweg.

Anne Mette Hancock (ein Garant für Spannung vom Allerfeinsten) liegt das Schreiben im Blut, dank einem sehr flüssigen, fast schon hippem Schreibstil, kein Blatt wurde vor den Mund genommen.

Die beiden Protagonisten hatten selbst ihre persönlichen Päckchen zu tragen, und waren mir, jede(r) auf seine Art und Weise gleich auf Anhieb sympathisch, ich bangte, fieberte und zitterte fleissig mit.

Das Ende, ob der perversen Story, wurde mir dann etwas zu schnell abgehandelt. Selbstjustiz ist nicht immer eine Lösung...mir fiel es schwer zu glauben, wem ich überhaupt trauen kann.

Von mir eine klare LeseEmpfehlung, nicht nur für Skandinavienfans!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.01.2021

Sehr spannender Auftakt dieser Reihe

0

Ich bin immer ein wenig skeptisch, wenn ein Buch mit vielen Vorschusslorbeeren auf dem deutschen Markt eingeführt wird, aber dieser Thriller von Anne Mette Hancock hat mir gut gefallen, auch wenn ich ihn ...

Ich bin immer ein wenig skeptisch, wenn ein Buch mit vielen Vorschusslorbeeren auf dem deutschen Markt eingeführt wird, aber dieser Thriller von Anne Mette Hancock hat mir gut gefallen, auch wenn ich ihn eher in die Kategorie Krimi eingeordnet hätte.
Beruflich läuft es für die Kopenhagener Investigativ-Journalistin Heloise Kaldan nicht wirklich gut. Als sie der Brief einer Mörderin erreicht, der auch intimes Wissen über Heloise enthält, ist sie irritiert, denn sie kennt die Frau nicht. Aber Heloise wittert eine Story. Sie informiert die Polizei und recherchiert in dem Fall. Gleichzeitig bekommt Kommissar Erik Schäfer Hinweise, dass die Täterin, die damals spurlos verschwand, in Frankreich gesichtet wurde. Er war 2015 mit dem Fall Anna Kiel befasst, die in Kopenhagen einen Anwalt ermordet haben soll, und nun nimmt er den Fall wieder auf. Schäfer und Kaldan arbeiten zusammen – doch können sie einander vertrauen?
Der Schreibstil von Anne Mette Hancock ist angenehm und flüssig zu lesen. Kurze Kapitel und wechselnde Handlungsorte und Perspektiven sorgen für Spannung. Die Story von Anfang an sehr packend.
Die Charaktere sind gut und authentisch beschrieben. Heloise Kaldan hat Probleme und obwohl es beruflich nicht gut läuft, ist sie eine gute Journalistin, denn sie bleibt am Ball, auch wenn schwierig wird. Sie ist eine Person mit Ecken und Kanten, war mir aber sympathisch. Auch Erik Schäfer ist ein sympathischer Mensch. Er ist bodenständig und ein Polizist, der seine Fälle lösen will. Daher hat ihn auch der Fall Anna Kiel nie losgelassen. Journalisten und Polizisten halten meist nicht viel voneinander, aber hier ergänzen sie sich, was ich interessant finde. Die Ermittlungen bringen Heloise und andere in Gefahr.
Das hinter der ganzen Geschichte steckt, ist nichts für schwache Nerven, denn die Abgründe, die sich da auftun, sind schwer zu ertragen. Man fühlt mit den Opfern, doch können Rache und Selbstjustiz die erlittenen Traumata nicht heilen.
Es gab immer mal wieder Wendungen, die dafür sorgten, dass ich mir bis zum Ende nicht sicher war, ob ich auf der richtigen Fährte bin.
Mir hat dieses Buch sehr gut gefallen und ich bin schon gespannt auf den nächsten Band der Reihe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.01.2021

Wer bist du fremde Frau?

0

Heloise Kaldan, eine Journalistin aus Kopenhagen erhält eines Tages einen Brief von einer gesuchten Mörderin. Im Brief stehen Dinge über Heloise, die eigentlich niemand weiß. Heloise dreht durch und stellt ...

Heloise Kaldan, eine Journalistin aus Kopenhagen erhält eines Tages einen Brief von einer gesuchten Mörderin. Im Brief stehen Dinge über Heloise, die eigentlich niemand weiß. Heloise dreht durch und stellt aus diesem Grund eigene Recherchen an. Was möchte diese mysteriöse Frau von ihr, die vor einem Jahr den Sohn eines wichtigen Mannes in Kopenhagen umgebracht hat? Parallel dazu, erhält auch der Kommissar Erik Schäfer Hinweise und Informationen über die Mörderin. Alle Hinweise haben was Gleiches in sich. Alle Spuren führen zu Heloise. Ist das Leben der Journalistin in Gefahr? Und kann Heloise mit Erik zusammenarbeiten? Der erste Fall beginnt.
Nach meinem Trip im letzten Jahr nach Kopenhagen hatte ich sehr viel Lust diesen Thriller zu lesen. Der Thriller beginnt seit der ersten Seite rasant. Der alte Mord durch die mysteriöse Frau wird aufgekurbelt. Dann springen wir zu Heloise und lernen sie kennen. Heloise ist eine sehr sympathische Protagonistin, die sich als sehr zielstrebig und konsequent erweist. Ihre Kariere steht vor dem Abgrund. Nachdem sie den Brief erhält, scheint ihre Karriere jedoch wieder nach oben zu gehen. Als Leser fiebert man mit, als die Briefe ankommen. Teilweise schreibt die Mörderin in verschlüsselten Sätzen, die für den Leser zu Beginn des Buches noch nicht in einen Kontext zuzuordnen sind. Dadurch stellte ich recht früh viele Hypothesen auf, die jedoch nicht der Auflösung entsprachen.
Als Leser tappt man sehr lange im Dunkel, da man einzelne Kontexte erst im letzten Drittel des Buches erfährt. Und dies ist der Grund, warum mich das Buch gefesselt hat. Ich wollte mehr über die Mörderin und ihre Beweggründe erfahren. Manche Kapitel werden sogar aus ihrer Perspektive geschildert, wodurch man Einblicke in ihre Welt bekommt. Hier wird aber nicht zu viel verraten.
Der Ermittler Erik nimmt parallel zu Heloise auch eine wichtige Rolle ein, da dieser die Ermittlungen zu diesem Fall aufnimmt. So muss ich sagen, dass Erik im Vergleich zu Heloise in keiner Weise sympathisch wirkte. Er zeigte an manchen Stellen eine arrogante Art, die mir normalerweise nicht gefallen hätte. Dennoch muss ich sagen, dass dies in den Plot passte. Somit liegt ein sehr kontrastreiches Duo vor.
Der Fall an sich war sehr spannend und die Auflösung fand ich grandios. Aus diesem Grund freue ich mich sehr auf den zweiten Band, der in diesem Sommer erscheint.
Meiner Meinung nach hat das Buch viel zu bieten. Ein verschachtelter Fall, ein gut gewähltes Duo und ein interessanter Handlungsort.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere