Cover-Bild Limonadenträume
(21)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: MIRA Taschenbuch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 304
  • Ersterscheinung: 09.07.2019
  • ISBN: 9783745700190
Annie Stone

Limonadenträume

Liebesroman Neuerscheinung 2019
Aus den Augen verloren, wiedergefunden und doch den Neuanfang verpasst: Avery kann nicht glauben, dass ihre Sandkastenliebe Cade ihr ein weiteres Mal das Herz bricht. Verzweifelt zieht sie sich in ihre Heimat Kalifornien zurück. Doch am Ort ihrer Kindheit lassen die Erinnerungen sie nicht los. Tief in ihrem Herzen weiß Avery genau, dass es immer nur den Einen für sie geben wird. Aber wie viele Chancen kann die Liebe noch vertragen?

Der zweite Teil der süßesten Liebesgeschichte, seit es Limonade gibt

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.12.2019

Ein würdiger Abschluss!

0

Annie Stones Bücher habe ich fast alle sofort nach Erscheinen gelesen. Leider habe ich so meine Schwierigkeiten mit Cliffhangern, Geduld dann auf eine Fortsetzung zu warten ist definitiv keine meiner Stärken ...

Annie Stones Bücher habe ich fast alle sofort nach Erscheinen gelesen. Leider habe ich so meine Schwierigkeiten mit Cliffhangern, Geduld dann auf eine Fortsetzung zu warten ist definitiv keine meiner Stärken und „Limonadentage“ hat mir das Herz gebrochen. Ich bin absolut froh, die beiden Bücher der Dilogie in einem Rutsch gelesen zu haben. „Limonadenträume“ schließt nahtlos an Band 1 an.
Die Geschichte von Avery und Cade hat mich sofort gefesselt. Die gemeinsame Geschichte der beiden Hauptcharaktere ist voller Emotionen und geht bis in das frühe Sandkistenalter zurück. Als Leser durfte man eine ganze Bandbreite an Gefühlen durchleben. Ich persönlich war immer wieder wütend, habe gelacht, mit den Protagonisten gelitten, gehofft, gebangt und auch die eine oder andere Träne vergossen.
Annie Stone hat alle Charaktere des Buches ganz wunderbar gezeichnet und bringt alle Eigenheiten super auf den Punkt.
Die Autorin schreibt wieder einmal spannend, kurzweilig und abwechslungsreich. Ich bin immer wieder fasziniert, wie unterschiedlich die Bücher von Annie Stone sind und doch alle einfach großartig.
Das Cover des Buches ist herrlich sommerlich, hat mich direkt dazu animiert nach Limonadenrezepten zu suchen und diese auch auszuprobieren
Mich hat „Limonadenträume“ total überzeugt. Ein würdiger Abschluss des Zweiteilers.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.12.2019

Wundervolle Liebesdilogie

0

Das Cover:
Es ist auffällig unauffällig. Es sticht mit den starken Farben aus der Menge heraus, deshalb gefällt mir dieses Cover auch besser als das erste Cover der Dilogie. Außerdem passt das Cover auch ...

Das Cover:
Es ist auffällig unauffällig. Es sticht mit den starken Farben aus der Menge heraus, deshalb gefällt mir dieses Cover auch besser als das erste Cover der Dilogie. Außerdem passt das Cover auch wunderbar zum Titel des Buches.

Die Handlung:
Das ist der zweite Teil um Cade und Avery:
Avery kann nicht fassen, dass ihre Sandkastenliebe Cade ihr wieder einmal das Herz gebrochen hat. Mit gebrochenem Herzen und verzweifelt zieht sie zurück in ihre Heimat Kalifornien. Doch dort wird sie von all den Erinnerungen überschwemmt. Denn sie weiß, dass es immer nur ihn für sie geben wird. Aber wie viele Chancen kann man einer Beziehung geben?

Meine Meinung:
Ich war so gespannt auf den zweiten Teil, da mir der erste Teil auch so gut gefallen hatte. Ich habe mit den Hauptpersonen gelacht, gelitten und geweint. Ich habe gelernt Cade zu lieben und das hat mich über sein altes Verhalten hinweggetröstet. Außerdem haben mir die weisen Zitaten wahnsinnig gut gefallen.
Das waren meine ersten beiden Bücher von Annie Stone, aber sie konnte mich mit ihrem flüssigen und berührenden Schreibstil sofort packen und fesseln. Ich habe die Dilogie verschlungen und geliebt. Mich hat die Geschichte um Cade und Avery so berührt und ich habe mit ihnen so gelitten.

Annie Stone hat mit „Limonadentage“ und „Limonadenträume“ eine prickelnde, berührende und einfach wunderschöne Liebesdilogie geschrieben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.11.2019

Ein tolles Buch

0

Cover:
Das Cover ist sehr sehr schön und passt perfekt zu Teil 1.. Zusammen sehen sie einfach toll aus.

Schreibstil:
Der Schreibstil der Autorin gefällt mir total gut. Sie hat ein unglaubliches Talent ...

Cover:
Das Cover ist sehr sehr schön und passt perfekt zu Teil 1.. Zusammen sehen sie einfach toll aus.

Schreibstil:
Der Schreibstil der Autorin gefällt mir total gut. Sie hat ein unglaubliches Talent und ich werde eindeutig noch mehr Bücher von ihr lesen. Annie schreibt sehr locker, leicht und flüssig!

Story.
Die Fortsetzung hat mir sehr sehr gut gefallen. Es war wie ein nachhause kommen. Ich habe mich total wohl in diesem Buch gefühlt. Die Geschichte hat mir von Anfang bis Ende sehr gut gefallen!

Veröffentlicht am 02.10.2019

Rezension zu Band 1 und 2, ohne Spoiler

0

Cade & Avery –

eine Lovestory, spritzig und prickelnd wie Limonade


Zusammengefasste Rezension zu Band 1 und 2, ohne Spoiler!

Die Zwei kennen sich seit Kindheitstagen. Jede frei Minute haben sie miteinander ...

Cade & Avery –

eine Lovestory, spritzig und prickelnd wie Limonade


Zusammengefasste Rezension zu Band 1 und 2, ohne Spoiler!

Die Zwei kennen sich seit Kindheitstagen. Jede frei Minute haben sie miteinander verbracht. Verbunden haben sie ihre ganzen ersten Male. Den gemeinsamen Limonadenstand, den ersten Kuss, den ersten Sex und auch den ersten Liebeskummer. Denn Cade hat Avery das Herz gebrochen. Plötzlich und ohne große Worte hat er sein Heimatort Irvine in Kalifornien verlassen, um an der Ostküste zu studieren. Keine Chance für Avery um selbst zu entscheiden, ob sie vielleicht mitgehen möchte.

So vergehen 12 Jahre, bis Avery eines Tages, für ihren Job nach Boston zieht. Das Schicksal will, dass die Zwei sich ausgerechnet hier wieder begegnen. Sofort ist das überirdische Gefühl wieder da, doch die noch andauernde Wut, die verhaltene Kommunikation zwischen den Beiden und die neuen Partner verhindern das gemeinsame Glück.

Können die zwei, trotz gewaltiger Hürden, wieder zueinander finden?

Diese beiden Bücher wirken, vom Cover her, wie ein frischer Sommerroman. Mit Sommer hat dies aber wenig zu tun. Eher mit einer Liebesgeschichte, die ihre Höhen und Tiefen hat. Letzteres vor allem, da Cade Avery ja ohne Begründung verlassen hat. Dieses Unwissen zieht sich auch fast durch die ganze Story, was mir übrigens sehr gut gefallen hat, da der Spannungsbogen die ganze Zeit über erhalten bleibt.

Die Charaktere wirkten herzlich, aber auch ein Stück weit unnahbar, was wahrscheinlich der langen Trennung zuzuschreiben ist Ich mochte die Beiden jedenfalls, vor allem im ersten Band.

Überhaupt gefiel mir der erste Band (4 Sterne) besser als der Zweite (3 Sterne).

Woran lag es?

(Band 1)
Da gab es die berührenden Rückblicke in derer beiden Vergangenheit, wo man ein Gefühl bekam, wie sehr sie aneinander hängen. Zweitens die ungewisse Spannung über Cades plötzliches Verschwinden. - Auch Super! Dann endete der erste Band auch noch mit einem fiesen Cliffhanger und das gerade an einer Stelle, wo die Geschichte richtig Fahrt aufgenommen hatte. Das war zwar richtig fies, aber auch richtig gut. Einzig die detaillierte Beschreibung der App, die Cade gerade entwickelt, war mir persönlich ein wenig zu ausführlich.

(Band 2)
Mit dem Schockmoment, nach dem gut gesetzten Cliffhanger, bin ich dann direkt in den zweiten Band gestartet und war auch gefühlsmäßig genauso wieder drin. Doch dann kam für mich der Einbruch. Ich fand, dass die Geschichte sich auf einmal zog. Zudem konnte ich die Hauptcharaktere plötzlich nicht mehr nachvollziehen, was mir einige Augenroller entlockt hat. Bei dieser Art von Büchern weiß man natürlich wie die Geschichten ausgehen. Wie immer ist aber der Weg das Ziel. Ich bin froh, dass das Buch nur in der Mitte einen kleinen Boxenstopp eingelegt hat und am Ende dann nochmal die Kurve bekommen hat, dass ich zum Schluss das Buch mit einem guten Gefühl beenden konnte.

Fazit:

Ich möchte nicht unerwähnt lassen, dass mir die Geschichte um Cade und Avery wahrscheinlich noch besser gefallen hätte, hätte man ein Buch daraus gemacht, indem man z.B. den Cliffhanger setzt und auf der nächsten Seite mit Teil 2 weitermacht. Aus beiden Büchern evtl ein paar Stellen kürzt, dann wäre „das eine Buch“ wahrscheinlich perfekt für mich gewesen. So hatte ich gegen Ende hin das Gefühl, ich würde eine Ewigkeit in dieser Geschichte stecken und kaum voran kommen.

Veröffentlicht am 02.09.2019

Toller 2. Teil

0

Nachdem das Ende des 1. Teils so unbefriedigend war, habe ich mir sofort den 2. Teil geholt. Die Autorin schließt nahtlos ans Ende des 1. Buches an, weshalb es ratsam wäre, die beiden Teile in einem Rutsch ...

Nachdem das Ende des 1. Teils so unbefriedigend war, habe ich mir sofort den 2. Teil geholt. Die Autorin schließt nahtlos ans Ende des 1. Buches an, weshalb es ratsam wäre, die beiden Teile in einem Rutsch zu lesen und keine größere Pause einzulegen.
Der Stil ist super flüssig und verständlich.
Auch in diesem Teil gibt es wieder viele Hindernisse, die Avery und Cade überwinden müssen. Dieses Ende hat mir deutlich besser gefallen als das des 1. Buches!