Cover-Bild Fegoria
(27)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

3,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Booklounge Verlag
  • Genre: Romane & Erzählungen / Märchen & Sagen
  • Ersterscheinung: 14.12.2018
  • ISBN: 9783947115099
Annika Kastner

Fegoria

"Ich bin Alice – in meinem ganz persönlichen Wunderland. Weiße Hasen habe ich keine, aber einen kleinen Drachen. Mein Hutmacher ist ein sturer Prinz, der mir das Leben gerettet hat, und zudem heißer ist, als es erlaubt sein sollte."

Alice ist von ihren Freundinnen, denen es wichtiger scheint, perfekte Fotos für ihre Blogs und Selfies für Instagram zu inszenieren, genervt und führt die gemeinsame Wanderung alleine fort. Als sie den Eingang eines Berges ausfindig macht, lässt sie sich von ihrer Neugierde treiben und betritt das märchenhafte Fegoria.
Umgeben von Orks, Trollen, Drachen und Lichtelben, die ihr Leben gewaltig auf den Kopf stellen, versucht sie mit aller Macht, zurück in ihre Welt zu gelangen. Nachdem sie jedoch mit der wohl größten Lüge ihrer Existenz konfrontiert wird, begibt sie sich mit Crispin, Thronfolger im Nebelwald, auf die Suche nach sich selbst.

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.05.2020

Magische Welt voller fabelhafter Wesen

1

Das Story über Alice, Crispin und Fegoria hat mich wirklich gepackt. Als Alice ungewollt die Märchenwelt Fegoria betritt, versteht sie zunächst gar nicht was hier passiert. Warum laufen hier Trolle herum ...

Das Story über Alice, Crispin und Fegoria hat mich wirklich gepackt. Als Alice ungewollt die Märchenwelt Fegoria betritt, versteht sie zunächst gar nicht was hier passiert. Warum laufen hier Trolle herum und warum versteht der Typ (Cripin) nicht, wenn ich sage, dass ich unbedingt ein Telefon brauche um meine Freunde anzurufen? Die Welt mit Lichtelben, Trollen, Orks, Alben, Nixen und Drachen hat mich ein wenig an Herr der Ringe erinnert und ich fand die Umsetzung wirklich spannend. Es hat mir besonders gut gefallen, dass Alice sich sehr langsam daran gewöhnt, in einer anderen Welt gelandet zu sein und dass sie sich nicht zu schnell daran gewöhnt hat. Ich habe mich besonders in Alice Drachen Topas verliebt 🥰 Gernerell muss ich sagen, dass ich Annikas Schreibstil sehr gerne mag und sie einen komplett in einer andere Welt versetzt. Man hat das Gefühl ein Teil der Welt zu sein. Auch der Humor der Hauptcharaktere hat mir mal wieder sehr gut gefallen und ich musste oft schmunzeln bei einigen Aussagen. Einen kleinen Kritikpunkt habe ich allerdings. Ich hatte das Gefühl, dass Alice (nicht am Anfang, aber später) ihre Freunde und Familie in der anderen Welt überhaupt nicht vermisst. Nachdem sie “Ersatz” gefunden hat, hat sie für meinen Geschmack viel zu wenig an ihre alte Heimat gedacht. Aber das ist auch wirklich nur ein kleiner Kritikpunkt. Alles in allem hat mir die wunderbare Märchenwelt Fegoria mit all ihren Besonderheiten super gut gefallen und ich bin total gespannt wie die Geschichte rund um Alice und Crispin weitergeht. Das Buch bekommt von mir 4,5 von 5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.05.2020

Wundervolle neue Welt

0

Alice ist auf einer Bergtour und verschwindet in einer Bergspalte. Was sie dann erlebt ist fantastisch, spannend, unglaublich, lustig, traurig, wundervoll – einfach alles.

Fegoria ist eine Parallelwelt ...

Alice ist auf einer Bergtour und verschwindet in einer Bergspalte. Was sie dann erlebt ist fantastisch, spannend, unglaublich, lustig, traurig, wundervoll – einfach alles.

Fegoria ist eine Parallelwelt – eigentlich ohne Zugang zu unsere Welt, nur durch einen großen Zauber konnte dies Geschehen. Alice landet im Schloß der Elben und muss trotz aller Schönheit feststellen – nicht alles was glänzt ist auch wunderbar.

Schon von der ersten Begegnung an sprühen die Funken zwischen Alice und Crispin, aber er ist der Thronfolger des Nebelwalds und somit für sie unerreichbar. Außerdem versucht er alles um Alice aus seinem Kopf zu bekommen.

Das neu erschaffene Fegoria ist eine Fantasywelt, eine Mischung aus Herr der Ringe – Alice im Wunderland - Avatar, welche die Autorin in den herrlichsten Farben beschreibt. Man sieht den Wald, die Geister, die Orks, den Troll und meint mitten drin zu sein. Die Beschreibungen sind traumhaft schön und das Buch somit kaum aus der Hand zu legen.

Lustig und zum Schmunzeln laden die Passagen ein, in denen Alice in unserer Umgangssprache spricht und es immer wieder zu Missverständnissen und Nachfragen kommt. Ein Prinz aus dem Nebelwald kennt eben keinen Volltrottel und wenn dann würde wohl kaum einer wagen ihn so zu bezeichnen.

Fazit: Ein Knaller, ich liebe dieses Buch und Fegoria!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.04.2020

Fegoria ist zauberhaft 😍

0

Fantasy ist nicht mein Lieblingsgenre und das obwohl ich alles, was ich bisher gelesen habe, absolut liebe! Vielleicht liegt es daran, dass ich weniger abschätzen kann was mich erwartet. 🤔 Wie auch immer, ...

Fantasy ist nicht mein Lieblingsgenre und das obwohl ich alles, was ich bisher gelesen habe, absolut liebe! Vielleicht liegt es daran, dass ich weniger abschätzen kann was mich erwartet. 🤔 Wie auch immer, nachdem die liebe Annika mir Fegoria anbot, hat mich der Trailer in ihren Highlights wirklich neugierig gemacht. Und so habe ich mich mit einem kleinen Funken Skepsis auf den Weg in die zauberhafte Welt von Fegoria gemacht. Relativ schnell betritt Alice unbedacht und unvorbereitet den Nebelwald und sieht sich gleich einer ernsten Gefahr gegenüber. Ab diesem Punkt war ich schon komplett in der Spannung, auf das was noch kommt, gefangen. Die Charaktere und das Setting sind so wundervoll beschrieben, dass ich total in dieser Fantasiewelt aufgegangen bin. Die Elben waren mir schnell sympathisch, naja die meisten zumindest. 😉 Aber es gibt so viele magische Wesen in Fegoria. 😍
Alice Background und ihre Entwicklung hätte ich niemals erwartet, doch der Konflikt der durch ihre Wurzeln entsteht bringt so viel Potenzial mit sich und hat mir extrem gut gefallen. Besonders anschaulich wird diese neue Welt für den Leser, weil sie zum einen durch den wissbegierigen, neuen Blickwinkel von Alice erzählt wird und andererseits auch Crispin zu Wort kommt. Fegoria ist seine Heimat und durch seine Erzählungen kann man sich besser in den Bräuchen und Sitten zurechtfinden. Vorrangig den unterschiedlichen Sprachstil fand ich sehr witzig. Alice drückt sich wie eine typische junge Frau unserer Zeit aus und demgegenüber artikulieren sich die übrigen magischen Wesen sehr altertümlich und höflich. Der Gegensatz macht großen Spaß und gibt der Story einen ganz eigenen Charakter. Absolut gelungen. Das Ende entlässt uns mit Hinblick auf eine ungewisse Zukunft sowohl für Alice als auch für den Nebelwald. Dementsprechend muss ich mich schnell auf die Fortsetzung stürzen um meine innere Unruhe zu stillen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.01.2020

Fegoria

0

Darum geht es:
"Ich bin Alice – in meinem ganz persönlichen Wunderland. Weiße Hasen habe ich keine, aber einen kleinen Drachen. Mein Hutmacher ist ein sturer Prinz, der mir das Leben gerettet hat, und ...

Darum geht es:
"Ich bin Alice – in meinem ganz persönlichen Wunderland. Weiße Hasen habe ich keine, aber einen kleinen Drachen. Mein Hutmacher ist ein sturer Prinz, der mir das Leben gerettet hat, und zudem heißer ist, als es erlaubt sein sollte." Alice ist von ihren Freundinnen, denen es wichtiger scheint, perfekte Fotos für ihre Blogs und Selfies für Instagram zu inszenieren, genervt und führt die gemeinsame Wanderung alleine fort. Als sie den Eingang eines Berges ausfindig macht, lässt sie sich von ihrer Neugierde treiben und betritt das märchenhafte Fegoria.  Umgeben von Orks, Trollen, Drachen und Lichtelben, die ihr Leben gewaltig auf den Kopf stellen, versucht sie mit aller Macht, zurück in ihre Welt zu gelangen. Nachdem sie jedoch mit der wohl größten Lüge ihrer Existenz konfrontiert wird, begibt sie sich mit Crispin, Thronfolger im Nebelwald, auf die Suche nach sich selbst. Fegoria ist der Umgangssprache angepasst und spielt in einer modernen Märchenwelt!

Fazit:
'Fegoria' ist ein Fantasyroman welcher ein wenig an Alice im Wunderland erinnert. Zudem ist das ganze gepaart mit vielen Liebesszenen😊
Die Protagonistin Alice wirkte auf mich sympatisch ebenso wie Crispin. Besonders gefielen mir die kleinen Wortgefechte die sie untereinander austrugen😂
Alles in allem war es eine interessante und lesenwerte Geschichte, deren Ende mich etwas überrascht hat.
Das Cover ist schlicht, würde bei mir aber nicht den klassischen Coverkauf auslösen, da es mich vom Cover eher an einen Vampir Roman erinnert.
Leider haben sich ab und an einige kleinere Rechtschreibfehler eingeschlichen, die etwas den Lesefluss unterbrochen haben.
Trotz allem ist 'Fegoria' ein schöner Roman, der es Wert ist gelesen zu werden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.10.2019

Rezension: Fegoria

0

Inhalt:
Alice ist mit ihren Freundinnen wandern. Als diese rum trödeln, fängt sie an die Gegend selbst ein bisschen zu erforschen. Ehe sie sich versieht, ist sie plötzlich in Fegoria. Einer Welt voller ...

Inhalt:
Alice ist mit ihren Freundinnen wandern. Als diese rum trödeln, fängt sie an die Gegend selbst ein bisschen zu erforschen. Ehe sie sich versieht, ist sie plötzlich in Fegoria. Einer Welt voller magischer Wesen und Zauberei. Nach einem Weg zurück suchend, begegnet sie Prinz Crispin, der ihre Welt endgültig auf den Kopf stellt.
 
Zum Buch:
Der Klappentext hat mich sofort angesprochen. Die Mischung aus Märchenadaption und Feengeschichte klang einfach interessiert und so habe ich nicht lange gezögert, als Annika Kastner mir das Buch als Rezensionsexemplar angeboten hat. Vielen Dank nochmal!
Der Schreibstil ist super angenehm und das Buch lässt sich schnell lesen. Allerdings fand ich die langen Absätze teilweise etwas anstrengend. Dafür hat es mir gut gefallen, dass die Kapitel sowohl aus Alice, als auch aus Crispins Sicht geschrieben sind. So hat man, vor allem Crispin besser verstehen können.
 
Die Ähnlichkeiten zu Alice im Wunderland sind relativ schnell vorüber, dafür lernen wir eine ganz neue Welt kennen. Fegoria ist detailliert und gut beschrieben und man bekommt ziemlich schnell einen Eindruck, wie es dort läuft und wie die Verhältnisse unter den Völkern sind. Und es gibt tolle Sidekicks, die man direkt ins Herz schließt.
 
Alice ist eine sympathische Protagonistin. Sie ist stark und hat ihren eigenen Kopf, den sie stets durchsetzt. Sie lässt sich nicht so leicht einschüchtern und nimmt kein Blatt vor den Mund.
 
Crispin verhält sich sehr widersprüchlich. Seine Gedanken und Taten stehen im starken Kontrast zueinander. Als er seine Gefühle endlich zulässt, finde ich ihn fast etwas zu kitschig. Er hatte nicht mehr viel mit dem missmutigen Prinzen vom Anfang gemein.
 
Sein Bruder, Cian, hingegen wirkte sofort sympathisch und ist sehr gegensätzlich zu Cispin. Er ist amüsant und liebevollund ich mochte das Vertrauen, dass zwischen ihm und Alice entsteht. Und auch Noam konnte ein Platz in meinem Herzen ergattern.
 
Mir hat ein bisschen Spannung gefehlt. Ab der Mitte des Buch nahm die Handlung rapide zu und es wurde richtig spannend, leider fand ich den finalen Kampf dann doch was schnell abgehandelt. Da hätte ich mir dann doch etwas mehr gewünscht.

Fazit:
Fegoria ist eine tolle Geschichte, die man schnell zwischendurch lesen kann. Allerdings fehlt mir ein bisschen Spannung und ich denke ein paar Kleinigkeiten hätten durchaus besser ausgearbeitet werden können.
Insgesamt war es aber unterhaltsam und zeigt eine wunderbare, magische Welt.