Cover-Bild Der Tote aus Zimmer 12
(3)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

20,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Insel Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: allgemein und literarisch
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Ersterscheinung: 11.04.2022
  • ISBN: 9783458773245
Anthony Horowitz

Der Tote aus Zimmer 12

Lutz-W. Wolff (Übersetzer)

Susan Ryeland, Lektorin außer Dienst, führt mit ihrem Lebensgefährten das zauberhafte kleine Hotel Polydoros auf Kreta. Aber ganz so idyllisch ist es dann doch nicht, denn der Alltag mit den ewig unzuverlässigen Lieferanten, unpünktlichen Angestellten und den nicht immer einfachen Gästen, macht das Inselleben anstrengender, als sie es sich vorgestellt hat. Auch ihre Beziehung leidet unter dem Stress, und Susan vermisst ihr altes Leben in London.

Da kommt das Ehepaar Treherne gerade recht. Sie erzählen eine bizarre Geschichte von einem Mord in ihrem Hotel Branlow Hall just am Hochzeitstag ihrer Tochter Cecily. Und als sie schildern, wie Cecily verschwunden ist, kurz nachdem sie Atticus unterwegs gelesen hat, den Roman, den Susan seinerzeit lektoriert hat, wird ihr klar, dass sie dringend nach England muss. Die 10.000 Pfund, die die Trehernes für Susans Hilfe anbieten, sind ein zusätzlicher Anreiz.

Aber bei dem Versuch das Rätsel zu lösen und Cecily zu finden, wird Susan in ein Labyrinth aus Lügen und Intrigen verstrickt und gerät selbst in tödliche Gefahr …

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.08.2022

Sehr spannend

0

Das Cover dieses Buches ist sehr gut gelungen und macht Lust auf mehr. Die Gestaltung ist sehr übersichtlich und strukturiert, sodass man immer im Bilde ist was gerade passiert und worum es geht. Man muss ...

Das Cover dieses Buches ist sehr gut gelungen und macht Lust auf mehr. Die Gestaltung ist sehr übersichtlich und strukturiert, sodass man immer im Bilde ist was gerade passiert und worum es geht. Man muss nie zurückblättern und nachlesen. Es wird auch nie langweilig und man will es unbedingt schnellstmöglich durchgelesen haben. Auch die Idee ein Buch im Buch zu lesen aus dem sich dann der aktuelle Fall lösen lässt ist klasse. Auch bleibt es bis zum Schluss spannend und man hat so viele Verdächtige und weiß trotzdem nicht wer es dann doch war. Es ist sehr flüssig geschrieben, wodurch es sich sehr gut und schnell lesen lässt. Die Figuren sind sehr authentisch und gut beschrieben. Das Buch hatte mich sofort fasziniert nachdem ich den Klapptext gelesen hatte und deshalb habe ich es mir in meiner Bücherei ausgeliehen und recht schnell ausgelesen. Ich kann es jeden empfehlen der gute Krimis mag.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.04.2022

Buch im Buch

0

"Der Tote aus Zimmer 12" von Anthony Horowitz ist kein gewöhnlich geschriebener Krimi. Am Beginn geht alles wie üblich los, die Geschichte wird aufgebaut, Spannung erzeugt, man "geht in die Handlung" hinein, ...

"Der Tote aus Zimmer 12" von Anthony Horowitz ist kein gewöhnlich geschriebener Krimi. Am Beginn geht alles wie üblich los, die Geschichte wird aufgebaut, Spannung erzeugt, man "geht in die Handlung" hinein, alles ziemlich unspektakulär, doch dann liest man auf einmal ein Buch im Buch und das finde ich auch noch besser und spannender in der Handlung, was ist hier los? Dieses Buch im Buch soll die Lösung enthalten für den ursprünglichen Krimi. Mmhhh... Ungewöhnlich, aber für die weiteren Handlung hat es mir echt gut gefallen und das Buch lesenswerter gemacht. Doch worum geht es eigentlich? Eine junge Frau ist verschwunden, eben weil sie dieses Buch im Buch gelesen hat und dort den tatsächlichen Mörder für einen alten Fall erkennt, bei dem ein anderer Mann ins Gefängnis kam. Die Eltern der jungen Frau beauftragen die ehemalige Lektorin des Autors, der das Buch im Buch geschrieben hat, das Geheimnis zu lüften. Ob sie es schafft, findet selber heraus.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.05.2022

für mich das falsche Buch / aber eine interessante Idee

0

Eigentlich mag ich Bücher von Anthony Horowitz wie zum Beispiel die Reihen „Alex Rider“ und „Sherlock Holmes“, aber mit seinem neusten Buch „der Tote aus Zimmer 12“ hatte ich doch mehr zu kämpfen als gedacht. ...

Eigentlich mag ich Bücher von Anthony Horowitz wie zum Beispiel die Reihen „Alex Rider“ und „Sherlock Holmes“, aber mit seinem neusten Buch „der Tote aus Zimmer 12“ hatte ich doch mehr zu kämpfen als gedacht. Ich habe mehrere Pausen gebraucht um das Buch zu lesen und hätte ich es nicht bei „Vorablesen“ gewonnen hätte ich es wohl nicht zu Ende gelesen, deshalb ziehe ich dem Buch zwei Sterne ab. Nun was hat mich so sehr gestört es hat sich einiges für mich zu lange gezogen ich habe lange auf die Spannung warten müssen, vielleicht war dies einfach das falsche Buch für mich von ihm. Denn dieses war zumindest anders als Bücher die ich schon von ihm gelesen habe. In einer anderen Rezi habe ich gelesen, dass es scheinbar einen Vorgängerband gibt, vielleicht sollte man diesen zu erst lesen.

In dem 601 Seiten langen Buch, welches im Insel Verlag am 11.04.2022 erschienen ist versucht Susan Reyland, eine ehemalige Lektorin, ein Rätsel zu lösen. Eigentlich lebt sie mit ihrem Lebensgefährten auf Kreta und führt ein kleines Hotel, aber sie haben Geldprobleme und ist doch anstrengender als sie gedacht hatte. Als das Ehepaar Treherne bei ihr auftaucht und sie um Hilfe bittet, ist sie nur zu gern bereit ihnen zu helfen, was wohl auch an den 10.000 Pfund liegen, welche ihr diese Familie anbietet.

So macht sich Susan auf den Weg ins Hotel nach England, welches mehrere Sterne besitzt. Wieso kein Privatdetektiv, sondern sie? Ganz einfach, die Tochter der Beiden ist nach dem Lesen des Buches Atticus unterwegs spurlos verschwunden und meint das ihr ehemaliger Mitarbeiter unschuldig im Gefängnis sitzt. Dieses Buch wurde damals von Susan lektoriert, so hofft die Familie, dass diese in dem Buch mehr lesen kann und somit Cecily wieder findet wie auch die Wahrheit heraus.

Der Schreibstil vom Autor ist nach wie vor grandios, aber die Geschichte konnte mich nicht mitreißen und dabei gab es schon sehr interessante Wendungen. Alles in allem einen kniffligen Aufbau der Geschichte. Interessant fand ich die Idee die Suche nach Cecily mit dem Buch zu verknüpfen und das hat mir auch sehr geholfen am Ball zu bleiben. Auch die Beschreibungen fand ich gut, konnte mir alles wunderbar vorstellen und auch die Charaktere waren eine interessante Mischung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere