Cover-Bild Der Kuss des Raben
(7)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

13,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Arena
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 496
  • Ersterscheinung: 06.06.2017
  • ISBN: 9783401510088
Antja Babendererde

Der Kuss des Raben

Mila will ihre Vergangenheit um jeden Preis geheim halten. In Moorstein sucht die Sechzehnjährige einen Neuanfang und findet ihre große Liebe: Tristan! Mila kann ihr Glück kaum fassen. Doch auch Tristan hat ein Geheimnis. Als in der Kleinstadt ein junger Mann namens Lucas auftaucht und das Haus der Rabenfrau in Besitz nimmt, erwachen die Schatten der Vergangenheit zum Leben. Denn Lucas und Tristan scheinen sich zu kennen - und zu hassen. Im undurchsichtigen Spiel der beiden gerät Mila zwischen die Fronten und findet sich plötzlich vor einem finsteren Abgrund wieder.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.06.2020

Der Kuss des Raben – Ein Buch mit Mystik und Thriller-Momenten

0

Ohne die Empfehlung einer guten Freundin hätte ich dieses Buch von Antje Babendererde vermutlich nicht gelesen. Wenn auch der Klappentext interessant erscheint, so habe ich während der ersten Seiten nicht ...

Ohne die Empfehlung einer guten Freundin hätte ich dieses Buch von Antje Babendererde vermutlich nicht gelesen. Wenn auch der Klappentext interessant erscheint, so habe ich während der ersten Seiten nicht das Gefühl gehabt, in das Buch eintauchen zu können.
Aber mal von vorne:
Das Cover ist meiner Meinung nach sehr ansprechend, schlicht, aber schön gehalten. Der Titel weckt ebenfalls Interesse, vor allem, so ging es mir, da man schlecht einschätzen kann, in welches Genre das Buch tendiert. Auch nach dem Lesen bin ich mir da nicht so sicher… neben sehr mystischen und rätselhaften Geschehen tauchen immer mal wieder kleine Thriller-Momente auf. Auch Freundschaft, Verrat, Liebe, Vorurteile und (Aber)glaube spielen eine große Rolle.
Die Kapitel des Buches sind in Abschnitte mit dem Datum des Geschehens eingeteilt. Das ist relativ übersichtlich, allerdings spielen manche Abschnitte vor und andere nach dem Höhepunkt des Buches. So ist man direkt auf der ersten Seite damit konfrontiert, dass ein Unfall passieren wird/passiert ist, um welchen sich das gesamte Buch dreht. Diese Tatsache birgt eine gewisse Spannung, die sich durch die ganze Geschichte zieht.
Die Protagonistin Mila, welche als Austauschschülerin in Moorstein wohnt, verliebt sich in den immer schwarz gekleideten Tristan. Beide tragen jedoch große Geheimnisse mit sich herum, sodass das Netz aus Lügen, welches sie umgibt, immer weiterwächst. Durch einige Geschehnisse reißt dieses Netz jedoch und plötzlich ist nichts mehr so wie zuvor.
Mein Problem an dem Buch war, dass ich mich in keine der Figuren richtig hineinversetzen konnte. Mila ist in vielen Situationen sehr abergläubisch, und zwar so sehr, dass ich als Leserin nur die Augen darüber verdrehen konnte. Tristan ist mir von Grund auf unsympathisch und Lucas… schwierig. Die einzigen mir sympathischen Figuren waren Jassi, die beste Freundin von Mila, und Tilde, Milas Gastmutter. Leider waren die zwei für mich zu wenig in die Haupthandlung integriert (gerade zum Ende hin), sodass ich mich nicht wirklich „willkommen“ gefühlt habe und mich beim Lesen irgendwie fehl am Platz gefühlt habe.
Zum finalen Teil des Buches hat die Spannung allerdings gewonnen und ich kam doch noch in einen Lesefluss.

Achtung Spoiler! (Das Fazit ist wieder spoilerfrei und ich habe es kenntlich gemacht)

Das Ende hat mich dann allerdings doch etwas überrascht. Weder hätte ich damit gerechnet, dass Tristans Mutter versucht hat ihren Sohn zu töten, noch habe ich erwartet, dass Munin überlebt hat. Auch wenn ich gerne noch gewusst hätte, wie Tristans Unfall tatsächlich abgelaufen ist.
FAZIT

Alles in allem hat mir das Buch eher weniger gefallen, da ich mich nicht hineinversetzen konnte und ich erst in den letzten Kapiteln in einen Lesefluss gekommen bin. Dennoch hat es mich gerade zum Ende hin ein paar Mal ehrlich überrascht. Außerdem fand ich den Schreibstil der Autorin sehr gelungen. Ich kann dazu nur sagen, dass es bestimmt ein gutes Buch ist, jedoch nicht für mich.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.11.2019

Mystisch

0

Mystisch ist das erste Wort, was mir nach Beendigung der Geschichte einfällt. Die Autorin schafft es sehr geschickt im kleinen Ort Moorstein eine geheimnisvolle Atmosphäre zu kreieren.


Mila steht dabei ...

Mystisch ist das erste Wort, was mir nach Beendigung der Geschichte einfällt. Die Autorin schafft es sehr geschickt im kleinen Ort Moorstein eine geheimnisvolle Atmosphäre zu kreieren.


Mila steht dabei als Austauschschülerin im Zentrum. Ihre Vergangenheit ist ein Geheimnis und Mila wünscht sich nur eins: ein selbstbestimmtes Leben, in dem sie ihre Zukunft selbstbestimmt. Sie glaubt an allerhand Rituale und scheut auch vor einigen Zaubern nicht zurück, um z.B. das Herz von Tristan zu erobern.

Tristan wirkt anfangs wie der nette Junge von nebenan. Doch ganz langsam kristalliert sich heraus, dass auch er Geheimnisse hat. Doch da ist er nicht der Einzige: Mila lernt ebenfalls Lucas kennen, der ganz allein in einem alten Haus wohnt. Schon bald weiß Mila nicht mehr, wem sie vertrauen kann und wer ehrlich zu ihr ist oder nur ein perfides Spiel spielt. Diesen Zustand hält die Autorin über längere Zeit und kreiert so eine düstere, geheimnisvolle Umgebung, welche von der Sprecherin perfekt vorgetragen wird.

Die Sprecherin Leoni Landa hat eine junge Stimme, welche in meinen Augen perfekt zur 16-Jährigen Mila und den jungen Protagonisten passt.

Interessant fand ich den Zeitsprung, welche die Autorin in die Geschichte eingebaut hat. Man erfährt, dass Tristan eine Art Unfall hatte und nun von den Ereignissen aus seiner Sicht erzählt. Parallel springt man in die Vergangenheit, wo ein Großteil der Handlung spielt und wo man live mit erlebt, was passiert ist.


Interessante mystische Lovestory, bei der man als Leser toll miträtseln kann, welcher der Jungen ein falsches Spiel spielt und wer es ernst mit Mila meint.

Veröffentlicht am 30.05.2019

Rezension der Kuss des Raben

0

Infos zum Buch:
Name des Buches: Der Kuss des Raben
Autor/in: Antje Babendererde
Seitenzahl: 496
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
Verlag: Arena Verlag
Erscheinungsdatum: 02.03.2016
ISBN: 978-3-401-60009-3
Preise:
Hardcover: ...

Infos zum Buch:
Name des Buches: Der Kuss des Raben
Autor/in: Antje Babendererde
Seitenzahl: 496
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
Verlag: Arena Verlag
Erscheinungsdatum: 02.03.2016
ISBN: 978-3-401-60009-3
Preise:
Hardcover: 17,99 €
Taschenbuch: 13,99 €
eBook: 11,99 €
Hörbuch (MP3 – CD): 18,99 €
Inhalt des Buches:
Mila, eine Gastschülerin aus Tschechen, möchte in Deutschland ihr Abi machen. Sie lebt bei einer Gastmutter und lernt sehr viel und fleißig. Bis hier hin also alles ganz normal. Doch das ist alles nur Schein, denn Mila ist aus Tschechen geflohen und trägt ein sehr belastendes Geheimnis mit sich herum. Jeden Tag hat sie Angst, dass die Vergangenheit sie einholt. Sie sieht das Abi in Deutschland als ihre einzige Chance an alles hinter sich zu lassen. Doch dann ist da dieser süße Junge. Tristan. Er ist sehr beliebt in der Schule und er will ausgerechnet sie zur Freundin. Für Mila geht ein Traum in Erfüllung. Doch kaum sind sie zusammen geht alles den Bach runter. Die Schatten der Vergangenheit liegen über Moorstein und Mila und Tristan werden von ihnen eingeholt. Alles beginnt als ein mysteriöser Lucas in die Kleinstadt kommt und in das Haus der Rabenfrau einzieht. Eine Katastrophe beginnt die nächste zu jagen und Tristan verhält sich auch auf einmal merkwürdig, denn er scheint Lucas zu kennen und er hasst ihn.

Charaktere:
Mila:

Mila ist eine Tschechische Gastschülerin, die einmal Ärztin werden möchte. Sie hat ein großes Geheimnis, das sie immer verfolgt. Genauso wie die Angst als die ganze Wahrheit ans Licht kommt, deshalb verstellt sie sich vor den anderen und zeigt nicht ihr wahres Ich. Sie liebt Tristan wirklich abgöttisch und diese Liebe macht sie blind. Man kann es auch leichtgläubig oder etwas naiv nennen. Sie hinterfragt zu wenig und vertraut manchen Menschen blind. Aber ansonsten ist sie ein sehr nettes, einfühlsames, hilfsbereites und mitfühlendes Mädchen, das man einfach ins Herz schließt.

Tristan:

Tristan ist ein komplizierter Charakter. Es verbirgt sich mehr hinter ihm als es am Anfang scheint. Er kann sehr schnell ausrasten und wird auch schnell mal eifersüchtig. Er will immer im Mittelpunkt stehen und neigt deshalb auch öfters dazu Stress zu machen. Seine Eltern sind sehr Reich, doch er versteht sich nicht mit ihnen. Sie haben andere Zukunftsvorstellungen für ihn als er selbst. Lucas hasst er schon vom ersten Moment an als sie sich wieder begegnen.

Lucas:

Lucas Vergangenheit ist sehr düster. Er wird ständig von ihr eingeholt. Manchmal scheint es so als ob er vom Pech verfolgt wird. Eine Zeit lang saß er im Gefängnis und ist nun wieder draußen. Lucas kann zwar nicht kochen, jedoch ist er handwerklich begabt. Er wird von Lost Places angezogen. Für ihn haben sie etwas Fesselndes an sich. Seine Mutter ist schon früh gestorben und nach ihrem Tod hatte er niemanden mehr. Sein einziger Freund ist Munin, ein Rabe. Doch als er Mila begegnet verliebt er sich in sie und will sie beschützen, denn er erkennt die Wahrheit vor allen anderen.

Meinung:
Das Cover des Buches sieht zwar schön aus, hatte mich aber nicht im ersten Moment angesprochen. Ich habe das Buch eher wegen dem Klappentext gekauft. Trotzdem finde ich das Cover passend gestaltet. Obwohl ich persönlich düstere Farben ausgewählt hätte, da das Buch oftmals ziemlich düster ist. Für mich ist es etwas ungewöhnlich, dass das Buch mit einem Dialog startet. Dennoch finde ich es gut. Generell wirft das Buch erst mal viele Fragen auf. Was verbirgt Mila, wer ist der Rabe, was ist passiert…

Die Zwischenkapitel mit der Reha finde ich sehr interessant. Sie decken immer mehr auf, gleichzeitig verraten sie aber fast nichts. Allerdings werfen sie auch immer mehr Fragen auf.

Am Anfang fällt es auch etwas schwer sich in die Geschichte rein zu lesen, aber das legt sich schnell wieder.

Was ich persönlich auch sehr mag ist, dass in dem Buch ein paar Legenden auftauchen. Besonders die von Munin und Hougin mag ich, da ich diese schon aus meinem lieblingsbuch kenne.

Ich muss sagen, dass dieses Buch mich wirklich gefesselt hat und mir sehr ans Herz gegangen ist. Es gab so viele ergreifende stellen, wo ich wirklich mitgefiebert und mitgehofft habe. Das Buch wird im Laufe der Zeit immer krasser.

Was mich allerdings sehr überrascht hat ist, dass das Buch eine sehr drastische Wendung annimmt, mit der man als Leser erst überhaupt nicht rechnet. Alles wird in dem Buch nochmal herumgedreht und der Leser bekommt von vielen nochmal ein ganz anderes Bild, das hatte ich so bis jetzt bei noch keinem Buch gehabt.

Eine Frage, finde ich, bleibt am Ende offen. Aber das ist weniger schlimm.

Bei diesem Buch ging mir sehr viel durch den Kopf, ich hatte mir noch nie so viele Notizen gemacht.

Bewertung:
Ich gebe diesem wundervollen Buch 10 von 10 Federn, die es sich wahrlich verdient hat.

-Kriegsfeder

Unser Blog: https://paradiseofbooksdot.wordpress.com/

Veröffentlicht am 15.08.2018

Toller Jugendroman mit Thrillerelementen...

0

Vor einigen Jahren hatte mich meine Bibliothekarin auf die Bücher von Antje Babendererde aufmerksam gemacht und auch wenn ich nicht mehr zur angesprochenen Altersgruppe zähle, so freute ich mich doch sehr ...

Vor einigen Jahren hatte mich meine Bibliothekarin auf die Bücher von Antje Babendererde aufmerksam gemacht und auch wenn ich nicht mehr zur angesprochenen Altersgruppe zähle, so freute ich mich doch sehr auf ihren neuen Roman und begann voller Vorfreude mit dem Lesen. Was ich dann geboten bekam, hat mich aus den Socken gehauen.

In der Geschichte geht es in erster Linie um die Austauschschülerin Mila, die ihren Aufenthalt in Moorstein für einen Neuanfang nutzen will. In ihrer Heimat hat sie schlimme Erinnerungen hinter sich gelassen. Doch sehr bald holt die Vergangenheit sie ein. Wird sie den Ereignissen standhalten können?

Ein beobachtender Erzähler führt uns durch die Geschichte und so begleiten wir mal Mila, mal den schönen, mysteriösen Tristan und mal den zurückgekehrten Lucas.

Jeder Charakter ist für sich sehr spannend. Mit Mila wird man direkt warm. Man kann sich gut in sie hinein versetzen und verstehen wie kompliziert das Verstehen einer Gesellschaft ist, von der man die Sprache nicht perfekt beherrscht. Ich finde, aktueller könnte das Thema nicht sein. Tristan fand ich anfänglich wirklich großartig. Auch wenn er beliebt ist, so hat er sich um die schüchterne Mila gekümmert. Doch je mehr man über ihn erfährt, desto mehr bekommt das Bild von ihm Risse, denn oft ist nichts wie es scheint. Lucas fand ich anfangs seltsam, aber er versucht seinen Weg zu gehen und sich zu bessern. Ich denke gerade deswegen wuchs er mir schnell ans Herz. Doch nicht nur die Hauptcharaktere wissen zu überzeugen, sind doch auch die Nebendarsteller wie Mitläufer Hannes oder Milas beste Freundin Jassi gut gezeichnet.

Die Handlung entwickelt sich sehr schnell zu einer Art Thriller, denn nicht nur Mila hat Geheimnisse mit nach Moorstein gebracht. Mir hat hierbei besonders Spaß gemacht diese zu lüften, denn erst ganz zum Ende erfahren wir als Leser auch wirklich alles. Gänsehaut inklusive.

Wieder besonders gelungen fand ich, dass typische Teenagerprobleme locker nebenbei mit beleuchtet werden wie Verhütung, Freundschaft, Liebe, Aussehen und vieles mehr.

Mich hat das Ende total überrascht, aber zeitgleich auch zufrieden zurückgelassen.

Fazit: Das Buch hat nur einen Makel: es war viel zu kurz. Ich hätte noch ewig weiterlesen können. Ich kann nur eine klare Leseempfehlung aussprechen und hoffe, dass uns die Autorin bald wieder mit einem ihrer Bücher verwöhnt. Klasse!

Veröffentlicht am 26.12.2017

Der Kuss des Raben

0

Zu Beginn muss ich direkt sagen, dass ich mir etwas ganz anderes unter dem Buch vorgestellt habe. Ich hatte, aufgrund des Klappentextes, irgendwie eine Fantasygeschichte erwartet. Aber das ist hier überhaupt ...

Zu Beginn muss ich direkt sagen, dass ich mir etwas ganz anderes unter dem Buch vorgestellt habe. Ich hatte, aufgrund des Klappentextes, irgendwie eine Fantasygeschichte erwartet. Aber das ist hier überhaupt nicht der Fall.

Mila war für mich eher ein schwieriger Charakter. Dadurch das sie Austauschschülerin ist war ihr deutsch natürlich abgehakt und manchmal fragt man sich tatsächlich, was sie überhaupt meint. Ich kann ja verstehen, dass die Autorin hiermit ihre Herkunft verdeutlichen wollte. Aber für mich war es sehr hinderlich für den Lesefluss und irgendwann hat es mich auch richtig genervt. Dazu kommt, dass sie am Anfang in meinen Augen ein schüchternes Mauerblümchen ist. Erst nach und nach wird klar, dass sie ein paar dunkle Geheimnisse hat.

Tristan mochte ich dagegen sofort. Er ist sympathisch und liebevoll und ich mochte seine Art sehr gerne. Er ist gegenüber Mila sehr liebevoll. Als Lucas dann jedoch auftaucht, kann er auch durchaus eine andere Seite zeigen. Und das konnte ich sogar verstehen. Denn ich mochte Lucas am Anfang ebenfalls nicht. Doch auch Tristan hat so seine Geheimnisse….

Was ich wirklich gut an dem Buch finde, ist die Art, wie Antje Barbendererde wirklich schwere Themen zu einem spannenden Jugendbuch verarbeitet hat. Themen die einem wirklich schwer im Magen liegen und einem ein ungutes Gefühl geben. Doch sie sind wichtig, denn es gibt diese Fälle nunmal. Und hier wurden sie auch für Jugendliche zugänglich gemacht.

[faz]

Mila war nicht unbedingt meine Traumprotagonistin. Aber die Story ist sehr spannend und wirklich gut geschrieben. Es gibt einige Handlungen, die mir echt nahe gegangen sind.