Cover-Bild Kinderklinik Weißensee – Tage des Lichts (Die Kinderärztin 3)
(76)
  • Einzelne Kategorien
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Cover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ullstein Taschenbuch Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: Generationenroman
  • Genre: Romane & Erzählungen / Historische Romane
  • Seitenzahl: 496
  • Ersterscheinung: 29.09.2022
  • ISBN: 9783548065618
Antonia Blum

Kinderklinik Weißensee – Tage des Lichts (Die Kinderärztin 3)

Roman | Eine Kinderärztin erforscht die heilende Wirkung des Penicillins

Licht und Schatten in der Weimarer Republik

Berlin 1929: Marlene von Weilert genießt ihren Erfolg als Ärztin an der Kinderklinik Weißensee, privat aber leidet sie, weil ihre Ehe mit Maximilian bisher kinderlos geblieben ist. Marlene entscheidet sich schließlich, für die Familienplanung beruflich kürzer zu treten. Doch dann wird das Antibiotikum Penicillin entdeckt, und Marlene brennt darauf, das Wundermittel zu erforschen. Es könnte Tausenden Kindern das Leben retten. Marlene ist hin und hergerissen zwischen beruflicher Pflicht und persönlichem Glück. Ihre Schwester Emma, inzwischen Oberschwester der Kinderklinik, hat Sorgen ganz anderer Art: Ihr Sohn Theodor verbringt immer mehr Zeit mit Freunden, die sich politisch radikalisieren. Theodor droht ihr zu entgleiten, doch Emma ist fest entschlossen, um ihren Sohn und gegen die neuen politischen Kräfte zu kämpfen.

Der dritte Band der beliebten Saga rund um die Kinderärztin Marlene! 


Band 1: Kinderklinik Weißensee - Zeit der Wunder

Band 2: Kinderklinik Weißensee - Jahre der Hoffnung

Band 3: Kinderklinik Weißensee - Tage des Lichts

Band 4: Kinderklinik Weißensee - Geteilte Träume (erscheint im Februar 2024)

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.11.2022

Starke Frauen

0

Das Cover ist mit den beiden Kindern und im Hintergrund die Kinderklinik passend zur Thematik gestaltet.

Der Schreibstil liest sich leicht verständlich und angenehm flüssig.

Im dritten Teil dieser Buchreihe ...

Das Cover ist mit den beiden Kindern und im Hintergrund die Kinderklinik passend zur Thematik gestaltet.

Der Schreibstil liest sich leicht verständlich und angenehm flüssig.

Im dritten Teil dieser Buchreihe um die Kinderklinik Weißensee geht es um das Jahr 1929. In einer Zeit vieler Neuerungen, bahnbrechenden Entdeckungen und einem dunklen Stück deutscher Geschichte versuchen die Schwestern Marlene als Ärztin und Emma als Krankenschwester ihr Ziel trotz aller Widrigkeiten mit allen Mitteln zu erreichen. Ihr privates Glück gerät dadurch immer wieder in Gefahr.

Der Handlung über die engagierten Frauen ist sehr bewegend zu folgen und man kann sich in diesem Roman mit den liebenswerten Frauen und ihren schicksalshaften Begegnungen verlieren.

Fazit:

Ein berührender Roman, der den Leser fesselt und nachhaltig beschäftigt!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.11.2022

Kinderklinik weißensee

0

Das Buch hat mich sofort auf Grund des Covers und des Titels angesprochen. Lassen sie doch beide auf einen interessanten Roman hoffen. Von der Schriftstellerin habe ich schon die zwei vorangegangenen Bände ...

Das Buch hat mich sofort auf Grund des Covers und des Titels angesprochen. Lassen sie doch beide auf einen interessanten Roman hoffen. Von der Schriftstellerin habe ich schon die zwei vorangegangenen Bände der Kinderklink Reihe mit Begeisterung gelesen.
Der Schreibstil ist flüssig und angenehm zu lesen. Einmal in die Hand genommen, möchte man das Buch nicht mehr weglegen.
Die einzelnen Personen sind teilweise schon von den Vorgängerbänden her bekannt.
Zur Geschichte, Marlene genießt nun ihren Ruhm als anerkannte und geschätzte Ärztin. Doch leider ist ihrer Ehe bis jetzt noch kinderlos. Darunter leidet sie sehr und beschließt kürzer zu treten. Als aber die Entdeckung des Wundermittels Penicillin kurz bevor steht, kann sie sich nicht mehr zurückhalten und beteiligt sich an der Erforschung des Medikaments. Doch was dies alles so mit sich bringt, wird an dieser Stelle nicht verraten, damit die Spannung erhalten bleibt.
Das Buch hat mich hervorragend unterhalten und mir eine tolle Lesezeit beschert. Nun warte ich auf den vierten Band der Serie.
Ich empfehle das Buch gerne weiter.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.11.2022

Großartige Reihe zweier Schwestern

0

„Kinderklinik Weißensee - Tage des Lichts“ von Antonia Blum ist der 3. Band einer großartigen Reihe. Der Roman ist am 29.09.2022 im @ullsteinbuchverlage erschienen.

Darum geht es:
Berlin 1929: Marlene ...

„Kinderklinik Weißensee - Tage des Lichts“ von Antonia Blum ist der 3. Band einer großartigen Reihe. Der Roman ist am 29.09.2022 im @ullsteinbuchverlage erschienen.

Darum geht es:
Berlin 1929: Marlene hat es geschafft! Sie ist erfolgreiche, hingebungsvolle und beliebte Ärztin an der Kinderklinik Weißensee. Trotzdem ist sie nicht vollkommen glücklich. Ihre Ehe mit Maximilian ist bisher Kinderlos geblieben. Eigentlich möchte sie, wegen ihrer Kinderplanung, beruflich kürzer treten, aber die medizinischen Fortschritte, die rasante Entwicklung des Heilmittel Antibiotikum Penicillin, lassen sie zögern. Ihre jüngere Schwester Emma plagen auch Sorgen. Ihr Sohn Theo hat es nach seinem Schulwechsel nicht leicht. Um endlich dazuzugehören, schließt er mit Jungen Freundschaft, die sich politisch radikalisieren.

Mein Leseeindruck:
Ich habe mich sehr auf die Fortsetzung gefreut und wurde nicht enttäuscht. Es geht spannend mit den Schwestern weiter. Optisch passt das Buch perfekt zu den ersten Bänden. Der Schreibstil der Autorin ist wieder flüssig und wortgewaltig. Antonia Blum gelingt es hervorragend die Zeit der Weimarer Republik, besonders die politische Situation, das Aufkommen der NSDAB und die Weltwirtschaftskrise, in ihre Geschichte zu verweben. Die Entdeckung des neuartigen Wirkstoff fand ich sehr interessant. Der Roman umfasst die Jahre 1929 - 1931. Ich habe Marlene und Emma seit dem ersten Band in mein Herz geschlossen. Der Klinikalltag der Schwestern, die privaten Höhen und Tiefen haben mich gefesselt. Ich mag es wie die Figuren sich weiter entwickeln. Sehr interessant fand ich das Nachwort der Autorin. Dort geht sie noch einmal genauer auf die geschichtlichen Aspekte ein. Übrigens wird im Februar 2024 der 4. Band erscheinen. VORFREUDE!
Fazit:
Fesselnde und spannende Geschichte mit Figuren mit einem großen Herz ♥️
Leseempfehlung!
5/5 ⭐️

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.11.2022

Tolle Fortsetzung

0

Das Cover fügt sich perfekt in die anderen der Reihe ein und auch die Geschichte beginnt mit dem Ende der letzten, so dass ich gleich wieder mittendrin war. Marlene und Emma haben beide ihre eigenen Schwierigkeiten ...

Das Cover fügt sich perfekt in die anderen der Reihe ein und auch die Geschichte beginnt mit dem Ende der letzten, so dass ich gleich wieder mittendrin war. Marlene und Emma haben beide ihre eigenen Schwierigkeiten zu lösen - beruflich wie privat. Antonia Blum schafft es, die Zeit um 1929 und die Geschehnisse lebendig werden zu lassen. Sehr plastisch wird beschrieben, wie bald jeder einzelne Bereich davon durchdrungen wird. Die Klinik muss mit einer neuen Oberin klar kommen und mit prekären wirtschaftlichen Verhältnissen. Ich hätte nie gedacht, dass Marie-Luise und Emma jemals zusammen arbeiten würden. Privat sieht es bei den Schwestern auch nicht unbedingt rosig aus. Mit ihrem eingängigen Schreibstil vermittelt die Autorin alle Gefühlsebenen der Figuren eindringlich, so dass ich total mitgefiebert habe. Das war ein tolles Lesehighlight und ich bin auf den nächsten Band gespannt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.11.2022

In guten wie in schlechten Tagen

0

Obwohl „Tage des Lichts“ bereits der dritte Teil der Reihe „Kinderklinik Weißensee“ ist, wird es an keiner Stelle langweilig. Die Zeit der Weimarer Republik mit den Problemen der Zeit und der ...

Obwohl „Tage des Lichts“ bereits der dritte Teil der Reihe „Kinderklinik Weißensee“ ist, wird es an keiner Stelle langweilig. Die Zeit der Weimarer Republik mit den Problemen der Zeit und der Armut der Menschen wird sehr gut eingefangen.

Natürlich sind auch Emma und Marlene wieder dabei. Emma ist inzwischen Oberschwester und Marlene ist zwar eine erfolgreiche Ärztin, wünscht sich aber sehnlichst ein Kind und überlegt, dafür beruflich kürzer zu treten.

Auch in dieser Zeit müssen sie gegen Widerstände und Ungerechtigkeiten ankämpfen, und nicht nur beruflich gibt es Probleme. Selbst die Zukunft der Kinderklinik Weißensee steht unter keinem guten Stern. Gibt es noch Hoffnung?

Mir hat auch dieser dritte Band sehr gefallen, vor allem die Geschichten um die kranken Kinder, die berührend und glaubhaft erzählt werden. Auch die medizinische Entwicklung, hier zum Beispiel die Entdeckung des Antibiotikums Penicillin, fließt gekonnt in die Geschichte ein.

Erschreckend waren für mich die Szenen, in denen die Vorgehensweise der NSDAP geschildert wird, die mit brutalen Mitteln ihre – oft sehr jungen – Mitglieder gewann.

Eine großartige Ergänzung zu den historischen Ereignissen ist das informative Nachwort von Antonia Blum, das von sehr guter Recherche spricht.

Ich empfehle den Roman sehr gern allen, die historische Romane mit realen und fiktiven Personen und Ereignissen mögen. Auch wenn dieses Buch unabhängig von den vorherigen Bänden verständlich ist, rate ich dazu, die gesamte Reihe zu lesen. Es lohnt sich!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere