Cover-Bild Die Bibliothekarin von Auschwitz

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

22,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Pendo Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: historischer Roman
  • Genre: Romane & Erzählungen / Historische Romane
  • Seitenzahl: 464
  • Ersterscheinung: 31.08.2020
  • ISBN: 9783866124707
Antonio Iturbe

Die Bibliothekarin von Auschwitz

Roman nach einer wahren Geschichte
Karin Will (Übersetzer)

Ein Ort des Schreckens. Acht Bücher, die alles ändern.

Im alles verschlingenden Morast des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau hat der Blockälteste Fredy Hirsch heimlich eine Schule aufgebaut. Ihr wertvollster Besitz sind acht alte, zerfallene Bücher. Fredy ernennt die 14-jährige Dita zur Bibliothekarin, sie soll die verbotenen Bände künftig verstecken und schützen. Dita, die schon früher Trost in Büchern gefunden hat, kümmert sich mit äußerster Hingabe um „ihre“ kleine Bibliothek. Und die Bücher geben zurück: Sie schenken Licht, wo nur noch Dunkelheit zu sein scheint, und bieten einen Anker, wo der Schmerz zu übermannen droht. Die Bücher begleiten Dita und die anderen Häftlinge durch die Zeiten der größten Verzweiflung, bis wieder ein neuer Hoffnungsschimmer zu erkennen ist.

Eine ergreifende Auschwitz-Geschichte über die Magie der Bücher, erzählt nach einer wahren Begebenheit.

»Ein vielschichtiges, rührendes und bewegendes Buch, das jedem ins Gewissen reden wird. Eine großartige Entdeckung.« Sergio Vila-Sanjuán

»Ein mitreißendes und ergreifendes Werk« El Cultural

»Ein unvergesslicher, herzzerreißender Roman« Publishers Weekly

»Mit viel Fingerspitzengefühl, aber gnadenloser Ehrlichkeit erzählt Antonio Iturbe die Geschichte über das Familienlager und deren Insassen.« belletristik-couch.de

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.01.2021

Eindrucksvoll

0

Immer wenn ich Bücher über die damalige Zeit lese, bleibe ich einige Tage danach nachdenklich zurück. Auch dieses Buch lies mich nicht unberührt. Wie sehr eine Jugendliche darum kämpft, in den schrecklichen ...

Immer wenn ich Bücher über die damalige Zeit lese, bleibe ich einige Tage danach nachdenklich zurück. Auch dieses Buch lies mich nicht unberührt. Wie sehr eine Jugendliche darum kämpft, in den schrecklichen Wirren des Kriegsalltag ihre Hoffnung nicht zu verlieren, ist bildhaft beschrieben. Was acht Bücher damit zu tun haben und wie sehr sie alles daran setzt, diese behalten zu können wird mit einer brutaler Ehrlichkeit beschrieben. Dita ist eine eindrucksvolle Persönlichkeit die aus der schlimmsten Zeit ihres Lebens versucht hat, ein klein wenig ihres Verstandes nicht zu verlieren und hat dies auch eindrucksvoll bewiesen. Auch die Schreibweise hat mir sehr gut gefallen. Das Buch ist sehr flüssig zu lesen und lässt einen nicht mehr los.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.01.2021

Was Bücher in einer schrecklichen Zeit bedeuten können

0

In diesem Roman, nach einer wahren Begebenheit geht es um die 14jährige Dita und ihr Leben im Konzentationslager Ausschwitz-Birkenau. Sie bewohnt dort zusammen mit anderen Kindern und Jugendlichen einen ...

In diesem Roman, nach einer wahren Begebenheit geht es um die 14jährige Dita und ihr Leben im Konzentationslager Ausschwitz-Birkenau. Sie bewohnt dort zusammen mit anderen Kindern und Jugendlichen einen eigenen Block. Dort hat der Blockälteste Freddy Hirsch eine Schule aufgebaut mit einigen geheimen Büchern. Dita ist für diese zuständig, eine Aufgabe, die viele Gefahren birgt!

Schon allein, da dies ein Buch nach einer wahren Begebenheit ist, macht es sehr ergreifend und rührend! Man fängt als Leser an das Buch zu lesen, und findet sich sofort in einer fürchterlichen Situation wieder. Die Kinder haben gerade Unterricht und die ganzen Bücher befinden sich im Raum. Dann tauchen KZ-Aufseher auf und die Bücher müssen schnell verschwinden! Ich habe als Leser hier den Atem angehalten und hatte so Angst um die kleine Dita! Aber wenn man dann hinterher liest wie viel diese paar Bücher den Menschen im Block bedeutet haben, als man gelesen hat, dass diese Bücher wie Schätze behandelt werden und welchen Wert und auch ein Stück Freiheit sie für die Insassen dargestellt haben, kann man verstehen warum Dita das Zittern und die Angst für die Bücher auf sich nimmt.

Bücher sind hier wunderbare Trostspender in einer Welt, in der alles verloren scheint, in der das Leid erdrückend scheint, sie sind die Seelentröster. Man fragt sich als Leser vielleicht auch ein Stückweit, warum diese Kinder überhaupt "noch" unterrichtet werden. Aber für diese war das alles ein Stück Normalität in einer von grauen und Angst zerfressenen Welt.

Der Autor beschreibt solche einzelnen Situationen sehr anschaulich, stellenweise wirkt der Schreibstil aber auch distanziert. Der Tod und der Schrecken des Konzentrationslagers sind immer spürbar, es hängt wie ein Nebel über dem Buch. Auch ist das Buch nichts für schwache Nerven, da die Tötungen teilweise auch detailiert geschildert werden, dies ist sicher nicht für jeden etwas. Trotz allem ist das Buch aber keineswegs hoffnungslos, denn es gibt im Buch immer wieder Wärme, Zusammenhalt und Trost.

Fazit: Ein Buch das einen sehr bewegt, gerade weil alles auf einer wahren Begebenheit beruht. Wer wirklich einmal über das Leben in so einem KZ lesen möchte ist hier auf jeden Fall richtig. Freud und Leid liegen auch im KZ manchmal nah beieinander. Keine leichte Kost, aber es lohnt sich!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.12.2020

Ein starkes Mädchen, dass mich fasziniert

0

Meine Meinung

Ich muss ehrlich gestehen, dass es mir sehr schwer fällt eine Rezension zu diesem Buch zu schreiben. Nicht weil es ich es nicht gut fand, sondern weil es um eine Zeit geht die an Abscheulichkeit ...

Meine Meinung

Ich muss ehrlich gestehen, dass es mir sehr schwer fällt eine Rezension zu diesem Buch zu schreiben. Nicht weil es ich es nicht gut fand, sondern weil es um eine Zeit geht die an Abscheulichkeit kaum zu überbieten ist. Und dennoch gab es Menschen in dieser Zeit, die die Hoffnung nicht verloren haben und das Beste aus dem grausamen dasein gemacht haben.

Das Buch die Bibliothekarin von Auschwitz handelt von Dita, ein 14 jähriges Mädchen, dass nach Auschwitz-Birkenau deportiert wurde. Das Leben im Lager ist kaum erträglich. Zu Essen gibt es eine wässrige Suppe die den ganzen Tag reichen muss. Doch es gibt trotz dem unwürdigen Leben im Lager einen kleinen Lichtblick. Ein Stück normalität für die Kinder. Denn in Block 31 ist Fredy Hirsch, der eine geheime Schule für die Kinder des Lagers BIIb aufgebaut hat. Dita ist die Bibliothekarin in diesem Block, obwohl Bücher in Auschwitz verboten sind.

Mich hat die Geschichte rund um Dita und ihr Leben im Lager und der kurze Einblick nach dem Lager sehr berührt. Wie stark kann ein Mensch sein, solch Grausamkeiten zu überstehen. Ihr Vater stirbt im Lager selbst und die Mutter kurz nach dem Befreiungschlag, als der Krieg endet. Dr. Mengele als Teufel in Menschengestalt jagte mir eiskalte Schauer über den Rücken.

Ich fand die Schilderungen vom täglichen Leben und die permanente Angst zu sterben wirklich sehr schlimm. Ich kann mir nicht einmal vorstellen, wie schlimm das Leben sein muss wenn man unter solchen Umständen versucht zu überleben. Doch es erhebt sich ach der Widerstand.

Meine Gefühle beim Lesen waren die reinste Achterbahn, von Traurigkeit über Abscheu bis hin zu elendem Mitleid und wirklich bösen Gedanken gegenüber den Hauptverantwortlichen und allen beteiligten die mitmachten ob sie wollten oder nicht.

In Anbetracht dessen, dass man an der ganzen Sache nichts gutes finden kann, muss ich sagen, dass die Geschichte und wie sie geschrieben wurde sehr toll gemacht war. Ein Buch, dass man unbedingt lesen sollte. Auch das Nachwort zu diesem Buch hat mich Sprachlos gemacht.

Aufgewühlt und sehr traurig und dennoch ein wenig froh, dass es MEnschen überlebt haben, die sich nicht die Hoffnung nehmen ließen, habe ich das Buch durchgelesen und beendet.

Ein Buch das ich jeden nur an Herz legen kann.

Antonio Iturbe hat mich mit der Geschichte in eine Zeit versetzt, die nie wieder aufleben darf. Und die niemals hätte geschehen dürfen.

Mein Fazit

Liebe zukünftigen Leserinnen und Leser. Wenn ihr darüber nachdenkt, ob euch das Buch zusagt oder nicht, dann möchte ich euch die Entscheidung abnehmen. Sagt ja. lest dieses Buch. Ihr werdet es nicht bereuen. Ihr werdet tief berührt sein und auch erstaunt. Auch wenn die Geschichte grausam ist, zeigt Euch Dita wie man dennoch stark sein kann und das Hoffnung irgendwann erhört wird.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.12.2020

Enmpfehlenswert

0

Wenn wir auf die jüngsten Ereignisse im Tagesgeschehen blicken, ist es um so wichtiger, dass Bücher wie "Die Bibliothekarin von Auschwitz" den Weg an die Öffentlichkeit finden und all den Gepeinigten, ...

Wenn wir auf die jüngsten Ereignisse im Tagesgeschehen blicken, ist es um so wichtiger, dass Bücher wie "Die Bibliothekarin von Auschwitz" den Weg an die Öffentlichkeit finden und all den Gepeinigten, Gequälten und Getöteten eine Stimme geben, damit sie und das Leid, das man ihnen zugefügt hat, nie in Vergessenheit geraten.

Dass an einem Ort des Schreckens, dem man lebend nicht entkommen kann, eine heimliche Schule existiert und somit Hoffnung und Licht spendet, ist an und für sich schon ein kleines Wunder. Aber ein noch Größeres ist es, dass es Menschen wie Freddy Hirsch gibt, die diese Hoffnung verbreiten und somit das Elend ein wenig erträglicher machen.

Der Autor lässt das KZ Auschwitz mit all seinem Grauen und Schrecken wie ein drohendes Mahnmal aus den Seiten steigen und sofort nimmt die beklemmende Stimmung, die Todesangst von einem Besitz. Man wird automatisch zur Hauptfigur Dita, die eigentlich eine unbeschwerte Kindheit und Jugend erleben sollte, doch in einer Zeit, als Hass, Hetze und Antisemitismus die Atmosphäre vergiften, ist ihr das nicht vergönnt. Und trotzdem gibt es Momente, in denen sie glücklich ist - ein unglaublicher Widerspruch in sich, der hier vom Autor mit bemerkenswerter Feinfühligkeit geschildert wird.

Es gibt wahnsinnig viele Momente, in denen ich innehalten muss, weil mich die Emotionen fest im Griff haben. Ich habe gehofft und gebangt, geweint und vor Zorn und Wut die Hände zur Faust geballt. Die deutlichen Worte des Autors, der hier nichts beschönigt, kriechen unter die Haut und wirken lange nach. Es fällt schwer, hier die Grenze zwischen Wahrheit und Fiktion zu erkennen, denn der Schreibende hat sehr gut recherchiert und die historischen Ereignisse und Handlungsorte mit seinen schriftstellerischen Ideen verwebt, sodass ein sehr reales und authentisches Bild für den Leser entsteht.

Der Schluss wartet noch einmal mit allem auf, was es in der Gefühlsachterbahn zu durchleben gilt und man kann das Buch nicht eher aus der Hand legen, bis der letzte Buchstabe gelesen ist.

Ein emotionales, beeindruckendes Werk gegen das Vergessen


  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.10.2020

Die Handlung ist bedrückend aber dabei unterhaltsam, aufwühlend und irgendwie auch hoffnungsvoll zu lesen.

0

Die Inhaltsangabe und der Buchtitel weist den Weg in die Geschichte und hat mich total neugierig gemacht.
Das Thema des Vernichtungslager Auschwitz bietet diverse Schicksale und hier erzählt der Autor ...

Die Inhaltsangabe und der Buchtitel weist den Weg in die Geschichte und hat mich total neugierig gemacht.
Das Thema des Vernichtungslager Auschwitz bietet diverse Schicksale und hier erzählt der Autor die Geschichte von der 14 jährigen Dita die in der Kinderbaracke 31 bei dem bekannten Fredy Hirsch als "Bibliothekarin" arbeiten darf und damit eine ganz neue Welt entdeckt.
Wir lernen die Protagonistin Dita als mutig, neugierig und freundlich kennen und sie schafft es uns mit ihren Rückblicken ihren dramatischen Lebensweg bis ins Lager verfolgen zu lassen.
Es gibt Begegnungen mit weiteren bekannten grausamen Persönlichkeiten auf der anderen Seite des Zauns und viele interessante Charaktere unter den Insassen in den Baracken.
Die Handlung ist bedrückend aber dabei unterhaltsam, aufwühlend und irgendwie auch hoffnungsvoll zu lesen.
Der Schreibstil ist gut verständlich hat mitreissende, gefühlvolle und auch spannende Passagen, der Erzählstil ist treibend lässt alle erdenklichen Emotionen aufkommen an die man mit den Schicksalen miterlebt.
Es ist bis zur allerletzten Seite interessant und ich habe bis zum Ende mitgefiebert.

Fredy Hirsch möchte ich nochmal erwähnen da er und seine Verdienste mir schon von anderen Büchern bekannt ist und es war sehr schön ihn in dieser Geschichte wiederzutreffen und nochmal näher kennenzulernen.
Ich habe schon verschiedenste Dokumentationen zu den vorkommenden Themen gesehen und das informative Nachwort, die Legende der handelnden Personen und die Quellennachweise hat mich genau in diese Zeit entführt und hat nochmal das Quentchen Authenzität dargestellt.

Ich vergebe 5 kraftvolle Sterne und gebe eine absolute Kauf und Leseempfehlung für dieses Buch ab.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere