Cover-Bild Die Bibliothekarin von Auschwitz

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

22,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Pendo Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: historischer Roman
  • Genre: Romane & Erzählungen / Historische Romane
  • Seitenzahl: 464
  • Ersterscheinung: 31.08.2020
  • ISBN: 9783866124707
Antonio Iturbe

Die Bibliothekarin von Auschwitz

Roman nach einer wahren Geschichte
Karin Will (Übersetzer)

Ein Ort des Schreckens. Acht Bücher, die alles ändern.

Im alles verschlingenden Morast des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau hat der Blockälteste Fredy Hirsch heimlich eine Schule aufgebaut. Ihr wertvollster Besitz sind acht alte, zerfallene Bücher. Fredy ernennt die 14-jährige Dita zur Bibliothekarin, sie soll die verbotenen Bände künftig verstecken und schützen. Dita, die schon früher Trost in Büchern gefunden hat, kümmert sich mit äußerster Hingabe um „ihre“ kleine Bibliothek. Und die Bücher geben zurück: Sie schenken Licht, wo nur noch Dunkelheit zu sein scheint, und bieten einen Anker, wo der Schmerz zu übermannen droht. Die Bücher begleiten Dita und die anderen Häftlinge durch die Zeiten der größten Verzweiflung, bis wieder ein neuer Hoffnungsschimmer zu erkennen ist.

Eine ergreifende Auschwitz-Geschichte über die Magie der Bücher, erzählt nach einer wahren Begebenheit.

»Ein vielschichtiges, rührendes und bewegendes Buch, das jedem ins Gewissen reden wird. Eine großartige Entdeckung.« Sergio Vila-Sanjuán

»Ein mitreißendes und ergreifendes Werk« El Cultural

»Ein unvergesslicher, herzzerreißender Roman« Publishers Weekly

»Mit viel Fingerspitzengefühl, aber gnadenloser Ehrlichkeit erzählt Antonio Iturbe die Geschichte über das Familienlager und deren Insassen.« belletristik-couch.de

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.09.2020

Schonungslos und hoch emotional

0

Eigentlich weiß ich ganz genau, das ich von Büchern wie diesem lieber die Finger lassen sollte, da sie mich immer wieder tief berühren. Doch ich kann es nicht. Denn es ist so wichtig, das diese Bücher ...

Eigentlich weiß ich ganz genau, das ich von Büchern wie diesem lieber die Finger lassen sollte, da sie mich immer wieder tief berühren. Doch ich kann es nicht. Denn es ist so wichtig, das diese Bücher geschrieben werden und genauso wichtig ist es das sie gelesen werden.
Die Geschichte der jungen Dita hat mich sehr erschüttert zurück gelassen, ich habe oft geschluckt und am Ende geweint und ich habe lange gebraucht, dieses Buch zu lesen, da ich es oft nach einem Kapitel ersteinmal beiseite legen musste. Trotzdem konnte ich nicht von diesem Buch lassen.

Kurz zum Inhalt: Es geht um die fünfzehnjährige Dita. Sie ist Jüdin und in Prag aufgewachsen. Als sie neun Jahre alt ist ändert sich ihr Leben. Die Deutschen sind da und das Leben wird für Juden immer schwerer. Dita landet schließlich in Auschwitz. Sie lebt im Familienlager und ist Bibliothekarin in einer improvisierten Schule.
Neben Ditas Geschichte erfahren wir sehr viel über den schrecklichen Alltag im Lager. Schonungslos erzählt der Autor was damals geschah. Es ist doch immer etwas Anderes, wenn man vom Schicksal einzelner Menschen liest, als nur bloße Zahlen hört. Die Geschichte beruht auf wahren Ereignissen und auch das Nachwort enthält noch interessante Informationen.

Danke für dieses Buch.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.09.2020

Tief bewegend

0

Tief bewegend

Zu dieser Zeit gibt es bereits sehr viele Romane und Sachbücher. Doch ist kein weiteres zu viel.
Es erreicht nur leider sehr selten die, die es mal lesen sollten.
Und dieses Buch ist eigentlich ...

Tief bewegend

Zu dieser Zeit gibt es bereits sehr viele Romane und Sachbücher. Doch ist kein weiteres zu viel.
Es erreicht nur leider sehr selten die, die es mal lesen sollten.
Und dieses Buch ist eigentlich genauso eins - es sollte von allen Menschen gelesen werden.
Sicher, kann man sich nie im Leben vorstellen, wie es damals war - doch gibt dieser Roman einen sehr ehrlichen und schonungslosen Einblick in die Zeit. Nichts wird verschönt, sondern man hat beim lesen so ein ungutes Gefühl, dass man sich sicher sein kann, dass es in Wahrheit tausendmal schlimmer war.

Als Leser erlebt man die Hölle mit, durch die Dita gehen musste. Nach einiges Umsiedlungen wird sie aufgrund ihrer Bücherliebe in Auschwitz zur Bibliotherkarin von acht Büchern. Heute eine so kleine Zahl und damals doch das wertvollste.

Ich kann nur sagen - lest dieses Buch. lest es und empfehlt es weiter.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere