Cover-Bild Dare to Trust
(88)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Gefühl

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 432
  • Ersterscheinung: 29.01.2021
  • ISBN: 9783736314351
April Dawson

Dare to Trust

Weil sich in jedem Herzen etwas Gutes verbirgt

Als der New Yorker Geschäftsmann Hayden Millard nach Jahren seiner ehemaligen Mitschülerin Tori Lancaster gegenübersteht, gerät seine Welt augenblicklich ins Wanken. Schließlich war sie es, die ihm das Leben in der Highschool zur Hölle gemacht hat - auch wenn sie ihn anscheinend nicht wiedererkennt! Als Hayden herausfindet, dass Tori dringend einen Job braucht, bietet er ihr eine Stelle als Assistentin bei seinem Plattenlabel Ever Records an - um ihr endlich heimzuzahlen, was sie ihm einst angetan hat! Doch der in sich gekehrte CEO merkt schon bald, dass sein Herz ganz andere Pläne als Rache hat ...

"Diese wundervolle Geschichte zeigt, dass du jederzeit zu dem Menschen werden kannst, der du sein willst - egal, wer du in der Vergangenheit warst oder was du auch durchgemacht hast." NADJABOOKDATING

Band 1 der romantisch-leichten DARE-TO-LOVE-Reihe

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.03.2021

Klang sehr spannend, hat aber leider meine Erwartungen nicht erfüllt

0

Als Tori ihren Job im Café verliert und droht auf der Straße zu landen, ist die Stelle als Haydens Assistentin in seinem Musiklabel wie eine Erlösung für sie. Was sie allerdings nicht weiß: Hayden ist ...

Als Tori ihren Job im Café verliert und droht auf der Straße zu landen, ist die Stelle als Haydens Assistentin in seinem Musiklabel wie eine Erlösung für sie. Was sie allerdings nicht weiß: Hayden ist der Junge, den sie früher in der Schule gequält und gedemütigt hat. Sie erkennt ihn zwar nicht wieder, er sie aber schon. Und nun hat er sich auf die Fahne geschrieben, ihr alles zurückzuzahlen, was sie ihm damals angetan hat.

Ich habe zuerst eine Leseprobe von etwa 40 Seiten gelesen, um ein Gefühl für die Geschichte zu bekommen. Diese Probe hat mich so sehr angesprochen, dass ich mir das Buch dann gekauft habe. Die anfänglichen Kapitel sind schon so voller Gefühle und Gegensätzlichkeiten, dass ich spannende Konflikte und eine interessante Entwicklung erwartet habe.

Die Perspektive wechselt nach jedem Kapitel zwischen den beiden Hauptfiguren Tori und Hayden. Tori stammt ursprünglich aus einer wohlhabenden Familie, hat nach dem Tod ihres Vaters aber alles verloren. Nun versucht sie sich irgendwie über Wasser zu halten und jeden einzelnen Tag zu überstehen. Sie hat weder Freunde noch Familie, von denen sie Unterstützung erwarten könnte. Bei Hayden ist es genau andersherum. Er ist in einem Kinderheim aufgewachsen, wurde dann aber adoptiert und hat sich ein erfolgreiches Leben aufgebaut. Mit seinen Eltern und seinen ebenfalls adoptierten Geschwistern verbindet ihn eine vertrauensvolle Beziehung.

Nun treffen diese beiden vollkommen unterschiedlichen Personen aufeinander und müssen sich mit der Anziehung zwischen ihnen und ihren Unterschieden auseinandersetzen. Das Konfliktpotential ist enorm hoch und verspricht eigentlich viel Spannung. Diese Erwartungen haben sich aber leider überhaupt nicht erfüllt.

Achtung: Ab jetzt gibt es Spoiler! Wenn ihr das Buch selbst lesen wollt, kauft es euch schnell und lest den Blogbeitrag vorerst nicht weiter!

Hayden kommt sehr schnell von seinen anfänglichen Plänen ab. Nachdem er Tori ein paar Tage lang die unmöglichsten Aufgaben gegeben hat, hört er urplötzlich damit auf und bemüht sich um eine ernsthafte Beziehung. Und zack sind die beiden zusammen. Alle sind glücklich, niemand hat etwas dagegen. Dann findet Tori natürlich heraus, dass Hayden der Junge aus ihrer Vergangenheit ist und verlässt ihn. Der Konflikt ist schon irgendwie von Anfang an klar, aber ich finde ihn wirklich nicht gut umgesetzt.

Die urplötzliche Romantik, die fast schon schnulzig ist, ist für mich zu viel. Da hätte ich mir mehr Herausforderung, mehr Kurven und mehr Hindernisse gewünscht. Dann kommt auf einmal die Trennung, für die es für mich keinen Grund gibt. Also die ganze Geschichte ist meines Erachtens nicht rund. Da hätte man viel mehr draus machen können.

Hinzu kommt auf einmal die Lösung von Toris finanziellen Problemen. Das war eigentlich ein nur kurz angeschnittenes Thema, das mit dem neuen Job gelöst war. Doch innerhalb eines Kapitels hat Tori ihr gesamtes Vermögen wieder. Das hat mich tatsächlich aus dem Lesefluss gerissen, weil es so gar nicht in die restliche Geschichte gepasst hat.

Es gibt viele Handlungsfäden, die für mich aus dem Knäuel der Storyline herausragen und letztendlich ausfransen. Mit der Verlobung von Haydens Schwester ist niemand zufrieden, nicht einmal sie selbst. Und die Probleme von Haydens Bruder werden nur kurz angesprochen und sind mit dem Vorschlag eines Therapeutengesprächs abgehakt. Kyle ist zwar in einer neuen Pflegefamilie, aber ob er sich dort einlebt und wohlfühlt, erfahren wir nicht. Wir wissen nur, dass Hayden sie für vernünftig hält. Vieles bleibt für mich einfach ungelöst und scheint mir an das Ende gequetscht, damit es irgendwie abgeschlossen ist.

Insgesamt habe ich mich sehr auf das Buch gefreut, aber es blieb letzten Endes hinter meinen Erwartungen zurück. Die Idee hat mich fasziniert, da sie so viel Potential beinhaltet hat. Tori und Hayden waren auch schöne Hauptfiguren mit tiefgründigen Hintergrundgeschichten. Ihre tatsächliche Entwicklung hat mich allerdings nicht überzeugt. Sehr schade.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.03.2021

an den Haaren herbeigezogen

0

Das Cover ist ganz niedlich, etwas romantisch verspielt. Wäre kein Coverkauf, doch es ist ganz nett.

Handlung: Tori braucht dringend einen neuen Job, als sie auf ihren ehemaligen Mitschüler Hayden trifft, ...

Das Cover ist ganz niedlich, etwas romantisch verspielt. Wäre kein Coverkauf, doch es ist ganz nett.

Handlung: Tori braucht dringend einen neuen Job, als sie auf ihren ehemaligen Mitschüler Hayden trifft, den sie früher gemobbt hat. Tori kann sich an die Highschoolzeit leider nur schwach erinnern und erkennt ihr ehemaliges Opfer nicht. Anders ergeht es Hayden, dieser freut sich auf Rache, denn nun hat er die Oberhand. Doch seiner Rache kommen alte romantische Gefühle in die Quere.

Meinung: Ich mag April Dawson sehr gerne. Eine großartige Autorin. Leider hat mir jedoch dieses Buch weniger gefallen, als die Bücher davor. Der Schreibstil war wie immer sehr angenehm zu lesen. Nur hat mir der Plot überhaupt nicht zugesagt. Die Idee war großartig! Der Prolog hat so viel Tiefe und Emotion versprochen, doch die Geschicht ging unter, in unnötigen sexuellen Anzüglichkeiten/Anspielungen und der unglaubwürdigen, überdramatischen Vergangenheit der beiden.

Ich konnte überhaupt nicht nachvollziehen wie Haydem Tori schon damals lieben konnte, obwohl sie ihm das Leben zur Hölle gemacht hat. Man könnte sich ja später in die "bessere Version" von Tori verlieben, aber er mochte auch schon das Monster, das sie damals war. Warum? Wie?

Auch nicht nachvollziehbar, dass diese ein Foto von Schulzeiten ständig vor Augen hat, auf dem Hayden abgebildet ist und trotzdem zu dumm ist, da eine Ähnlichkeit zu sehen. Ich meine, es sind ja keine 50 Jahre vergangen..sondern 4-6, wenn ich mich recht erinnere. Und nach der Pubertät verändert man sich nicht so grundlegend, das man gar nicht mehr wiedererkannt wird. Aber gut, darüber hab ich dann irgendwann hinweggesehen. Aber über das Ende konnte ich das dann nicht mehr. Das war einfach zu viel. Wie groß ist diese Wahrscheinlichkeit bitte? Ich habe schon viel über die Familiengeschichte von Tori gegrübelt, während dem Lesen, aber das die Autorin dann wirklich sowas bringt???! Vorhersehbar und gleichzeitig SO unrealistisch, dass man nicht fassen kann, was da einem für sein Geld geboten wird. Ich war echt sauer!

Im Großen ließ es sich wirklich einfach und schnell weglesen, hat jedoch ab einem gewissen Punkt keinen Spaß mehr gemacht. Auch die Rache von Hayden hab ich mir aufregender vorgestellt, doch seine Streiche sind einfach nur lahm. Schade, denn daruaf hab ich mich am meisten gefreut.

FAZIT: Geschichte total an den Haaren herbeigezogen. Lässt sich ganz nett, zwischendurch mal lesen, kann ich jedoch nicht weiterempfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.02.2021

Nichts für mich

8

Hayden, damals der Loser der Schule, der gemobbt wurde.
Tori, die reiche beliebte Mitschülerin, die ebendiesen Jungen gemobbt hat.
Und trotzdem hat er sie geliebt.

Heute? Heute ist es genau anders herum. ...

Hayden, damals der Loser der Schule, der gemobbt wurde.
Tori, die reiche beliebte Mitschülerin, die ebendiesen Jungen gemobbt hat.
Und trotzdem hat er sie geliebt.

Heute? Heute ist es genau anders herum. Hayden hat es weit gebracht, führt nun eine Firma und ist unabhängig. Tori dagegen hat nichts mehr und kommt kaum über die Runden. Als sie sich wieder sehen ist für Hayden klar: Er will Rache. Und so stellt er sie kurzerhand ein, um eben genaudiese auszuführen. Denn er erinnert sich sehr gut an sie. Sie jedoch nicht.

Hayden ist für mich eigentlich ein recht sympathischer Charakter. Er und seine Familie sind ein eingeschworenes Team, das man einfach lieb haben muss. Und es ist auch nachvollziehbar, dass er Rache will. Auch wenn diese meiner Meinung nach echt lasch ausfällt..

Tori, die nach der langen Zeit eigentlich mal auf dem Boden der Tatsachen zurück sein müsste, wirkt aber immer noch sehr arrogant und ist auch noch so naiv. Sie regt sich über die ganzen Aufgaben auf, bei denen nun wirklich nichts dabei ist. Dabei sollte sie überhaupt froh sein, diese Stelle zu haben und ihre Miete zahlen zu können, immerhin hat sie so hohe Schulden.

Es kommt wie es kommen muss und die beiden kommen sich näher. Viel zu schnell. Natürlich denken die nämlich, kaum dass die sich einmal gesehen haben, nur noch an den anderen. Viel zu überzogen. Auch die ganzen Dialoge zwischen den beiden sind nur so von Kitsch überladen. Schrecklich. Es wirkt alles einfach nur künstlich und gestellt, wodurch bei mir absolut keine Gefühle ankommen.

Und wie wir es alle kennen, kommt am Ende natürlich noch ein großes Drama. Doch hier ist das Drama komplett unrealistisch. Ich werde nicht spoilern, was es ist. Aber die Vorwürfe, die mit dem Streit von Tori einhergehen, fand ich einfach nur zu viel. Nicht nur, dass sie Hayden damals wirklich schlimme schlimme Dinge angetan hat und er ihr quasi nichts. Nein, sie wirft ihm auch noch vor, schlimmer als ihr Teenie Version von ihr zu sein. Ich meine, BITTE WAS?! Auch die Nebenhandlung, die immer wieder aufkam, hatte am Ende plötzlich ihren Höhepunkt, aber wurde mir viiiel zu schnell abgehandelt. Es war eigentlich nicht der Rede wert.

Nicht so eine andere Nebenhandlung. Die fand ich einfach nur total süß. Und ganz ehrlich, das ist der Grund, dass das Buch mehr als 1 Stern bekommt...

Fazit:

Bisschen Kitsch ist gut. Das hier war aber mehr als zu viel. Genau wie diese ganzen Zufälle. Das wirkte einfach nicht mehr echt. Auch die Dialoge waren überzogen und künstlich. Das Drama am Ende hat mich einfach nur wütend gemacht und ich hatte keine Lust mehr auf das Buch.
Nur diese eine Sache habe ich mit großem Eifer verfolgt❤


1.5/5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Gefühl
  • Cover