Cover-Bild Nebelvermächtnis

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Drachenmond Verlag GmbH
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 230
  • Ersterscheinung: 31.10.2018
  • ISBN: 9783959912686
  • Empfohlenes Alter: ab 12 Jahren
Arne Kilian

Nebelvermächtnis

Dass Robert die Herbstferien bei seinem Onkel in dem verschlafenen Nest Loch verbringen soll, stimmt ihn alles andere als glücklich. Verborgen in einem Tal und von Moor umgeben, bestimmt dichter Nebel den Alltag des Dorfes. Robert entdeckt mitten im Nebel eine magische Stadt, die bislang vor den Blicken der Menschen verborgen war. Er ahnt weder, dass sein Leben einer höheren Bestimmung folgt, noch, dass ihm bald eine bezaubernde Begegnung fast den Verstand rauben wird …

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 1 Regal.
  • 1 Mitglied hat dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.02.2019

Traust du dich ins Moor?

0

Das Cover sowie der Klappentext haben mich sofort angesprochen! Die Farben harmonieren einfach super mit dem Titel und machen direkt Lust auf mehr. Da hat der liebe Covergott Alexander Kopainski wieder ...

Das Cover sowie der Klappentext haben mich sofort angesprochen! Die Farben harmonieren einfach super mit dem Titel und machen direkt Lust auf mehr. Da hat der liebe Covergott Alexander Kopainski wieder ganze Arbeit geleistet! Als ich dann hörte, wie Arne Kilian in einer Lesung aus dem Buch las, war es um mich geschehen. Ich musste wissen, was Robert in Loch erlebt! :)

Das Buch hat mit vielen lustigen Sprüchen und Gedanken von Robert begonnen. Zudem ging es öfter mal um Schafe. Eines vorab: Ich mag Schafe! Und auch Roberts Gedanken, genauso wie seinen Namen. Es ist einfach mal ein normaler deutscher Vorname. Findet man selten in Fantasy Büchern und ist daher mal etwas anderes. Anders ist immer gut!

Eigentlich fühlte sich Robert zu alt für Märchen, doch der Name Nofra löste ein Kribbeln in seinem Bauch aus.

Der Schreibstil von Arne Kilian ist unglaublich gut und flüssig zu lesen. Man ist direkt in der Geschichte angekommen und kann sich alles bildlich vorstellen. Die Geschichte wird aus der 3. Person in der Vergangenheit erzählt. In erster Linie begleiten wir aber Robert bei seinem Abenteuer. Der Klappentext gibt eigentlich schon sehr genau und spoilerfrei wieder, worum es in der Geschichte geht, daher werde ich nicht viel mehr dazu schreiben.

Wie ich bereits gesagt habe, fand ich den Anfang wirklich unglaublich lustig und unterhaltsam. Doch irgendwann ist die Komik in der Geschichte in Spannung umgeschlagen. Leider war die Grundidee etwas vorhersehbar, sodass viele unerwartete Wendungen ausblieben, was aber nicht bedeutet, dass es keine gab. Allerdings hat mich das weniger gestört, denn das ein oder andere hat mich halt dennoch überraschen können. :)

Du gehst besser niemals ins Moor! Falls du es nicht vermeiden kannst, halte unbedingt die Augen geschlossen!

Das Setting hat mir wirklich gut gefallen und auch das Moor und der Nebel sind eine super tolle Idee. Davon war ich nämlich besonders fasziniert. Nebel hat für mich immer etwas düsteres und geheimnisvolles und liefert somit viel Atmosphäre während des Lesens.

Robert war wirklich ein toller Protagonist. Seine Denkweise war unterhaltsam und hat mich oft schmunzeln lassen. Ab und an habe ich mich in ihm wiedererkannt. Mir fallen nämlich die richtig coolen Sprüche auch erst Stunden oder Tage später ein! Haha! Außerdem spielt auch ein Mops namens Rüpel eine wichtige Rolle. Super witziger Name oder? :D Auch die weiteren Nebencharktere haben sich durch ihre Besonderheiten in mein Herz geschlichen, sodass man einfach (fast) jeden gern mochte.
Fazit

Ich bin ohne Erwartungen an das Buch herangegangen und wurde nicht enttäuscht, sondern überrascht! Die Charaktere und ganz besonders Robert habe ich schnell in mein Herz schließen können und auch die Handlung hat mir gefallen. Mein einziger Kritikpunkt ist, dass die Grundidee ein wenig vorhersehbar war. Ansonsten hat mir die Geschichte wirklich sehr gefallen. :)

Erhältlich im Buchhandel eures Vertrauens oder direkt beim Verlag.
Eure Neni ♥

Veröffentlicht am 11.11.2018

Leider überhaupt nicht meins ...

0

Es ist furchbar schade, dass ich das jetzt sagen muss: Aber dieses Buch gefiel mir nicht. Punkt. An dieser Stelle würde ich meine Rezension auch gerne schon beenden, aber ich denke, wenigstens ein paar ...

Es ist furchbar schade, dass ich das jetzt sagen muss: Aber dieses Buch gefiel mir nicht. Punkt. An dieser Stelle würde ich meine Rezension auch gerne schon beenden, aber ich denke, wenigstens ein paar Stichpunkte wären Sinnvoll, nicht wahr?

Der Anfang der Geschichte gefiel mir echt gut, was vor allem am Humor lag, dieser hat mich ja auch schon in der Leseprobe begeistert. Ich sage nur das Stichwort "Schafe". Ich habe ein paar Seiten lang immer wieder schmunzeln müssen. Das war allerdings sehr schnell und von jetzt auf gleich vorbei. Sehr schade. Dann hatte ich so meine Schwierigkeiten mit Robert als Person, denn ich konnte mich bis zuletzt nicht in ihn hinein versetzen. Er trottet immer so dahin, ist nicht besonders liebenswürdig und war mir persönlich leider sehr unsympathisch. Ich kann es nicht genau erklären ... es passte einfach nicht zwischen uns beiden. Und leider waren auch die anderen Figuren nicht viel besser. Tinja fand ich völlig daneben und Negola hätte ich ja mögen können, aber auch ihr kam ich nicht besonders nahe. Schade, schade.

Der mystische Nebel, der die Stadt Loch umschließt gefiel mir. Er war von Anfang an verheißungsvoll und versprach Geheimnisse und Magie. Ersteres gab es und letzteres war nicht besonders gut ausgearbeitet. Der Magie fehlte es irgendwie an ... naja ... Magie. Es gibt Menschen mit besonderen Gaben - mit Kristallen - und die sind zwar irgendwie da, aber ernsthaft magisch wird es dadurch auch nicht. Die Idee gefällt mir ja, die Idee der gesamten Geschichte, nur leider ist die Umsetzung nichts, was mich bei der Stange hält. Ehrlicherweise habe ich zwischendurch mal ein paar Seiten Quer gelesen, vor allem wenn die Situation nicht voran kam und Robert sich mal wieder mit etwas beschäftigte, was gerade absolut nicht wichtig war. Die Geschichte berührt mich leider nicht. Weder Roberts Geschichte, noch irgendwelche sterbende oder nicht-sterbende Menschen.

Ich denke, es ist ausreichend klar geworden, dass dieses Buch und ich nicht sonderlich miteinander warm geworden sind. Ich muss immer noch sagen: Schade! Ich hatte mir einfach mehr versprochen. Mehr mystische Magie, mehr Spannung, einfach MEHR. Und weniger trotteliger, schluffiger Robert.