Cover-Bild Willkommen im Flanagans

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ullstein Taschenbuch Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: Generationenroman
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 448
  • Ersterscheinung: 13.07.2020
  • ISBN: 9783548061214
Åsa Hellberg

Willkommen im Flanagans

Das Hotel unserer Träume
Stefanie Werner (Übersetzer)

Drama, Liebe und Intrigen im altehrwürdigen Hotel Flanagans

London, Silvester 1959: Im Luxushotel Flanagans knallen die Champagnerkorken. Die Gäste stoßen mit der umschwärmten Hotelbesitzerin Linda Lansing an. Sie führt das bekannte Haus seit dem Tod ihres Vaters ganz allein. Linda hat gekämpft – und den Ruhm des Flanagans noch gesteigert. Dabei hat sie die Liebe schmerzlich vernachlässigt. Doch das neue Jahr bringt nicht nur einen Mann in ihr Leben, der ihr Herz höherschlagen lässt, sondern auch eine Bedrohung, die Linda alles kosten könnte, was ihr lieb und teuer ist. Auch das Flanagans, das Hotel ihrer Träume …

Auftakt einer farbenprächtigen Saga um das luxuriöseste Hotel Londons

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.10.2020

Am Ende sehr spannend

0

Linda Lansing hat 1949 das Hotel ihres Vaters übernommen, gegen den Widerstand ihrer Cousins, die sich das Hotel nur zu gerne unter den Nagel gerissen hätten. Nun, zehn Jahre später, hat Linda das Geschäft ...

Linda Lansing hat 1949 das Hotel ihres Vaters übernommen, gegen den Widerstand ihrer Cousins, die sich das Hotel nur zu gerne unter den Nagel gerissen hätten. Nun, zehn Jahre später, hat Linda das Geschäft wieder profitabel gemacht, aber ihre Cousins sind immer noch darauf aus, ihr das Leben möglichst schwer zu machen.

Das Buch ist eine Hommage an die Kraft starker Frauen und an den Zusammenhalt auch über Klassenschranken hinweg. Parallel zu Lindas Geschichte, lernt der Leser auch noch Ellinor und Emma kennen, beides Mädchen, die sich von ganz unten nach ganz oben hocharbeiten wollen. Die beiden zeigen, wie schwierig es doch sein kann, gerade als Frau Karriere machen zu wollen. Besonders, wenn man trotzdem noch von einer Familie träumt. Und gerade Elinor bekommt mit dem täglichen Rassismus, der in den Sechzigern noch stark zu spüren war, zu tun.

Linda hat sich ihren Platz im Hotel schwer erkämpfen müssen, sie musste viele Schulden ihre Vaters tilgen. Ihr zur Seite steht die ganze Zeit ihre Freundin Mary, die mit ihren Ideen das Hotel wieder zu einer der ersten Adressen in London macht.

Das Buch wird am Anfang in zwei Zeitebenen erzählt, Man wechselt immer wieder zwischen Lindas Anfangszeit im Hotel und dem Jahr 1960. Dadurch entstehen auch ein, zwei fiese Cliffhanger, die den Leser bei der Stange halten. Insgesamt ist das Buch sehr spannend, man spürt die Intrigen im Hintergrund, die angespannte Stimmung und fiebert mit, ob sich wohl für Linda und ihre Mitstreiterinnen alles zum Guten wenden wird. Liebesverwicklungen sind natürlich auch geboten, eine jede hat da ihre eigene Geschichte.

Mir hat das Buch ausgesprochen gut gefallen, ich wüsste gerne, wie es mit dem Flanagans und den vier Frauen nun weitergeht.

Von mir daher eine Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.10.2020

Willkommen im Flanagans

0

London, Silvester 1959: Im Luxushotel Flanagans knallen die Champagnerkorken. Die Gäste stoßen mit der umschwärmten Hotelbesitzerin Linda Lansing an. Sie führt das bekannte Haus seit dem Tod ihres Vaters ...

London, Silvester 1959: Im Luxushotel Flanagans knallen die Champagnerkorken. Die Gäste stoßen mit der umschwärmten Hotelbesitzerin Linda Lansing an. Sie führt das bekannte Haus seit dem Tod ihres Vaters ganz allein. Linda hat gekämpft – und den Ruhm des Flanagans noch gesteigert. Dabei hat sie die Liebe schmerzlich vernachlässigt. Doch das neue Jahr bringt nicht nur einen Mann in ihr Leben, der ihr Herz höherschlagen lässt, sondern auch eine Bedrohung, die Linda alles kosten könnte, was ihr lieb und teuer ist. Auch das Flanagans, das Hotel ihrer Träume
„Willkommen im Flanagans“ von Asa Hellberg ist der Auftakt einer neuen Reihe um Linda Lansing und ihr Kampf um ihr Hotel.
Der Leser erfährt zunächst Lindas Vorgeschichte und wie sie an das Hotel gekommen ist. Linda ist eine sehr sympathische Hauptfigur und schon zu Beginn begleitet die Geschichte einige Emotionen. Sie hatte es wirklich nicht leicht und nun verschwören sich auch ihre Tante und ihre Cousins gegen sie.
Neben dem Kampf ums Hotel geht es auch im Lindas Privatleben, um ihre beste Freundin Mary und um einige Hotelangestellte.
Linda ist eine unglaublich starke Frau und sie weiß wohin ihr Weg gehen soll. Sie scheut sich nicht davor um Hilfe zu bitten, steht für sich, ihre Freunde und Angestellten ein und bleibt dabei trotz aller geschäftsmäßigkeit wirklich sympathisch.
Das Buch lebt von seinen Figuren. Der Autorin ist eine sehr ausgewogene Mischung gelungen, zwischen Figuren die man liebgewinnt und welchen, denen man die Pest an den Hals wünschen möchte. Egal ob die gehobenen Kreise oder die Mitarbeiter des Hotels, alle sind gut getroffen und den Schichten und der Zeit entsprechend gezeichnet.
Die Autorin stellt dazu gut das damalige Lebensgefühl und vor allem das Verhältnis zwischen Mann und Frau dar. Man merkt, dass eine gute Recherche dahinter steckt.
Dieses Buch kommt ohne große Action und zu viel Handlung aus. Es geht mehr um die Menschen und um das Hotel, wodurch es mich eindeutig überzeugen konnte. Es hat mir Spaß gemacht, Lindas Weg und vor allem ihren Kampfgeist mitzuerleben und ich hätte am liebsten noch weitergelesen. Zum Glück wird es noch Fortsetzungen geben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.10.2020

Solider Auftakt einer Reihe

0

Die junge Hotelbesitzerin Linda Lansing feiert Silvester 1959 mit ihren Gästen. Sie betreibt das Luxushotel Flanagans im Herzen Londons, das sie vor zehn Jahren nach dem Tod ihres Vaters übernahm. Immer ...

Die junge Hotelbesitzerin Linda Lansing feiert Silvester 1959 mit ihren Gästen. Sie betreibt das Luxushotel Flanagans im Herzen Londons, das sie vor zehn Jahren nach dem Tod ihres Vaters übernahm. Immer noch schwelt der Streit mit ihren Cousins, die sie zum Verkauf des Hotels drängen wollen. Das neue Jahr beginnt für sie mit Laurence‘ Warnung, sie werde in diesem Jahr alles verlieren…

Eine starke Frau ist Linda, die so früh zur Halbwaisen wurde, um dann mit 21 Jahren auch den Vater zu verlieren. Sie erbt von ihm seine Anteile am Hotel Flanagans, allerdings hat er hinterlässt er ihr die Warnung vor den anderen Anteilseignern, ihren beiden Cousins und deren Mutter. Diese versuchen alles, um ihr immer wieder zu beweisen, dass sie als Frau das Haus nicht führen kann. Doch wider Erwarten gelingt es Linda, das Hotel wieder in die schwarzen Zahlen zu führen. Ganz zufällig findet sie dabei noch den Mann, der ihr Leben verändern wird. Die Erzählperspektive schließt dabei das Londoner Leben in den 1960er Jahren genauso ein wie auch einige Handlungsstränge zu den Beschäftigten des Hotels. Auch wenn das Buch damit eher in vorhersehbaren Bahnen bleibt, zeigt die Geschichte einen interessanten Verlauf, dem ich gerne gefolgt bin. Es bleibt spannend, welche weiteren Geschehnisse die Reihe noch erzählen wird.

Sehr gerne vergebe ich 4 von 5 Sternen und empfehle das Buch weiter.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.10.2020

London in den 60er-Jahren

0

Was mich an "Willkommen im Flanagans" besonders begeistert hat, ist der Erzählstil der Autorin. Er ist so lebendig, manchmal humorvoll und ironisch, aber immer nah an den Figuren, sodass sie dem Leser ...

Was mich an "Willkommen im Flanagans" besonders begeistert hat, ist der Erzählstil der Autorin. Er ist so lebendig, manchmal humorvoll und ironisch, aber immer nah an den Figuren, sodass sie dem Leser ans Herz wachsen, er sich mit ihnen identifizieren, mit ihnen mitfühlen und den Umbruch der 60er-Jahre in England mit ihnen hautnah erleben kann. Dabei dienen die Stadt London und das Hotel als Dreh- und Angelpunkte.

Neben der im Klappentext erwähnten Linda spielen auch weitere Frauen eine große Rolle. Sie alle haben unterschiedliche Persönlichkeiten und tragen doch die gleichen Sorgen, Hoffnungen und Wünsche in sich. Die Autorin verwebt ihre Schicksale zu einem tollen Netz, das sich durch dieses Buch spannt. Ich habe es so gern gelesen.

Für fünf Sterne hat mir das gewisse Etwas gefehlt, das mich dazu gebracht hätte, das Buch kaum zur Seite legen zu können. So habe ich es dennoch sehr gern gelesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.10.2020

Wohlfühlroman

0

Silvester 1959. Im Luxushotel Flanagans in London wird gefeiert, die Besitzerin Linda Lansing, die seit dem Tod ihres Vaters das Hotel führt, ist umschwärmt. Doch dies war nicht immer so. Sie mußte um ...

Silvester 1959. Im Luxushotel Flanagans in London wird gefeiert, die Besitzerin Linda Lansing, die seit dem Tod ihres Vaters das Hotel führt, ist umschwärmt. Doch dies war nicht immer so. Sie mußte um Anerkennung kämpfen - und hat dabei die Liebe vernachlässigt. Das neue Jahr bringt aufregendes für Linda - sowohl in der Liebe, als auch in Bezug auf das Hotel.

Asa Hellberg heißt den Leser "Willkommen im Flanagans". Der erste Teil der Trilogie trägt den Titel " Das Hotel unserer Träume" - und zum Träumen ist dieses Buch perfekt geeignet. Man wird in das Jahr 1960 versetzt, erlebt das damalige London in allen Facetten. Die Stadt so toll beschrieben, daß man sich in dieses London zurückversetzt fühlt. Man sieht die Leute in der damals typischen Kleidung durch die Straßen und das Hotel flanieren und erlebt das ganz besondere 60er-Jahre-Gefühl. Aber auch die schwierigen Seiten dieser Zeit werden nicht verheimlicht. So erlebt man hautnah mit, wie schwer es Linda hat, sich Respekt zu verschaffen, denn als Frau wird sie nicht ernst genommen. Besonders interessant sind die Rückblicke in das Jahr 1949. Die Zeitsprünge haben einen ganz besonderen Reiz. Die Autorin verfügt über einen sehr angenehmen Stil, der es leicht macht, durch die Seiten zu fliegen. Dazu kommt die Sympathie für Linda - die mitfiebern läßt, ob sie ihr Glück noch findet.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere