Cover-Bild Unter dem Banner des Kreuzes

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: ROWOHLT Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: historischer Roman
  • Genre: Romane & Erzählungen / Historische Romane
  • Seitenzahl: 448
  • Ersterscheinung: 21.07.2017
  • ISBN: 9783499271052
Astrid Fritz

Unter dem Banner des Kreuzes

Sie suchen ihr Seelenheil und finden den sicheren Tod
Freiburg 1212: Die siebzehnjährige Anna leidet unter ihrem jähzornigen Vater. Eines Tages hört sie von den Heerscharen junger Leute, die zu Fuß das Rheintal hinaufwandern, um das heilige Jerusalem zu befreien. Anna ergreift die Gelegenheit zur Flucht.
Zunächst ziehen die Kinder mit fröhlichem Gesang und Gebet gen Basel und himmeln ihren Anführer an. Doch bald drohen tödliche Gefahren wie Hungersnöte und Überfälle. Der angehende Priester Konrad begleitet die Kinder. Seine Worte gegen den unseligen Kinderkreuzzug und gegen den Anführer, der sich mehr und mehr wie ein König huldigen lässt, verhallen ungehört. Kann er seine kleine Schar retten?
Ein packendes Schicksal aus der Zeit der Kinderkreuzzüge

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.01.2018

Unter dem Banner des Kreuzes

0

Von Astrid Fritz habe ich bereits „Das Aschekreuz“ gelesen, das mir sehr gut gefallen hat. Ich mag den Schreibstil der Autorin, er ist flüssig und leicht zu lesen. Ich fand die Handlung durchgehend interessant ...

Von Astrid Fritz habe ich bereits „Das Aschekreuz“ gelesen, das mir sehr gut gefallen hat. Ich mag den Schreibstil der Autorin, er ist flüssig und leicht zu lesen. Ich fand die Handlung durchgehend interessant und spannend. Neugierig habe ich das Geschehen um Anna und ihre Freunde verfolgt. Die Protagonisten sind gut beschrieben und haben mir gefallen, besonders Anna und Konrad. Die Reise ist sehr beschwerlich für die Kinder, die nicht nur bejubelt werden, sondern sie müssen auch hungern, sie bestehlen sich gegenseitig, werden krank und haben Tote zu beklagen. Ihr Anführer Nikolaus wird zunächst von allen bewundert, aber auch das lässt mit der Zeit nach. Konrad kann Anna und ihre Freunde nicht dazu bewegen umzukehren und begleitet daher den Zug mit seinem Pferd. Und ist die Reise nicht schon beschwerlich genug, haben auch noch mehrere Männer ein Auge auf Anna geworfen, mit denen sie sich auseinandersetzen muss.
Im Anschluss des Romans folgt noch das Nachwort der Autorin zum Thema, was ebenfalls ganz interessant zu lesen ist und anschließend noch ein Glossar, in dem viele Begriffe, die für den einen oder anderen evtl. unbekannt sind, erklärt werden.
Mir gefällt dieser historische Roman von Astrid Fritz sehr gut. „Unter dem Banner des Kreuzes“ bekommt von mir eine ganz klare Leseempfehlung.

Veröffentlicht am 10.05.2017

spannender Roman über die Kinderkreuzzüge - empfehlenswert

0

Klappentext: Sie suchen ihr Seelenheil und finden den sicheren Tod - Ein packendes Schicksal aus der Zeit der Kinderkreuzzüge Freiburg 1212: Die siebzehnjährige Anna leidet unter ihrem jähzornigen Vater. ...

Klappentext: Sie suchen ihr Seelenheil und finden den sicheren Tod - Ein packendes Schicksal aus der Zeit der Kinderkreuzzüge Freiburg 1212: Die siebzehnjährige Anna leidet unter ihrem jähzornigen Vater. Eines Tages hört sie von den Heerscharen junger Leute, die zu Fuß das Rheintal hinaufziehen, um das heilige Jerusalem zu befreien. Anna ergreift die Gelegenheit zur Flucht. Zunächst ziehen die Kinder mit fröhlichem Gesang und Gebet gen Basel, himmeln ihren Anführer an, werden am Wegesrand bejubelt und in den Ortschaften versorgt. Doch bald folgen die ersten Durststrecken und Gefahren. Seit der Freiburger Gegend begleitet sie der angehende Priester Konrad. Seine Worte gegen den unseligen Kinderkreuzzug und gegen den Anführer, der sich mehr und mehr wie ein König huldigen lässt, verhallen ungehört. Kann er seine kleine Schar retten?

Die Protagonistin des Romans Anna lebt mit ihren Eltern anno 1212 in Freiburg: Anna wird von ihrem jähzornigen Vater geschlagen und muss immer hinten anstehen. Die 17jährige belastet das schwierige Verhältnis zum Vater und ihre Überlegungen, von Freiburg wegzugehen, um die Schlägen und Demütigungen des Vaters zu entgehen, erhalten Nahrung, als ein Ausrufer in Freiburg erscheint, der verkündet, dass ein Hirtenjunge in Köln den himmlischen Auftrag erhalten haben, einen weiteren waffenlosen Kreuzzug anzuführen. Den Kreuzzug der „unschuldigen Seelen“. Sie überlegt nicht lange, schnürt ihr Bündel und schließt sich mit weiteren Kindern dem Zug an, ebenso wie Konrad, ein junger Scholar, der ein Auge auf die Kinder aus Freiburg hat.

Bis zu den Alpen zieht die Gruppe um die Freiburger Kinder zusammen mit anderen Kindern ohne größere Probleme, sie werden überall freundlich aufgenommen, erhalten Verpflegung und die Schar wächst immer weiter. Doch schon auf dem Weg durch die Voralpen folgen nicht nur Hunger, Durst und andere Gefahren, sie bemerken, dass ihr Anführer abgeschottet wird, Nahrung erhält, obwohl sie hungern müssen und entweder zu Pferd oder in einer Säfte getragen wird, während die Gruppe teilweise barfuß den Widrigkeiten schutzlos ausgeliefert ist. So folgt ein Teil dem Führer kritisch, während andere ihm wie Schafe folgen.

Das Thema der Kinderkreuzzüge ist ein sehr interessanter Teil unserer Geschichte, spannend und gleichzeitig berührend schildert die Autorin Astrid Fritz die Strapazen, denen die Kinder ausgesetzt sind, den Zusammenhalt der Gruppe, der immer weiter auseinanderbröckelt, die Gegensatze zwischen den beiden Gruppen der Befürworter und der Kritiker dieses Kreuzzuges.

Der Schreibstil ist leicht und flüssig und der Roman ist spannend von der ersten bis zur letzten Seite.

Die geschichtlichen Hintergründe des Romans sind im Anhang des Romans sehr gut beschrieben, auch dass es neben dem deutschen Kinderkreuzzug eine ähnliche Bewegung auch in Frankreich gab und eine Karte zur Veranschaulichung des Weges, den die Kinder damals genommen haben, vervollständigt den Roman.