Cover-Bild Four Dead Queens

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Piper
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 448
  • Ersterscheinung: 02.03.2020
  • ISBN: 9783492281713
Astrid Scholte

Four Dead Queens

Roman
Diana Bürgel (Übersetzer)

»Sei schnell und noch schneller wieder weg«, das ist das Motto von Keralie Corrington, Taschendiebin aus Quadara. Im Regierungsbezirk von Quadara stiehlt sie dem Boten Varin Erinnerungschips – ein begehrtes Gut auf dem Schwarzmarkt. Allerdings muss sie feststellen, dass es sich keinesfalls um leere Chips handelt: Unfreiwillig wird sie Zeugin, wie Quadaras vier regierende Königinnen ermordet werden. Keralie und Varin werden unfreiwillig zu Spielbällen einer weitreichenden Verschwörung. Zusammen versuchen sie, den Strippenziehern zu entkommen und deren Pläne zu vereiteln.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.03.2020

Four Dead Queens

1

Dieses Buch habe ich auf meiner Wunschliste, seit ich das erste Mal beim Stöbern darüber gestolpert bin. Sowohl Cover als auch der Klappentext haben mich sofort angesprochen und ich wurde nicht enttäuscht. ...

Dieses Buch habe ich auf meiner Wunschliste, seit ich das erste Mal beim Stöbern darüber gestolpert bin. Sowohl Cover als auch der Klappentext haben mich sofort angesprochen und ich wurde nicht enttäuscht.
Gleich zum Einstieg wird man hervorragend abgeholt und bekommt vorweg eine sehr gute Erklärung zum Königreich, wie es aufgeteilt ist und welche Regeln für die Königinnen gültig sind. Die aufwendig gestaltete Karte ist eine schöne Ergänzung.
Obwohl das Setting nicht ganz einfach ist, hatte ich sofort eine bildreiche und klare Vorstellung. Die verschiedenen Regierungsbereiche spiegeln hervorragend das angedachte Schema. Gerne hätte die Autorin die ein oder andere Stelle noch mehr ausschmücken können, doch sie konzentriert sich auf das Wesentliche. Dies stellt jedoch keinen Makel dar, denn ich hatte dafür nie das Gefühl, dass auch nur eine einzige Szene unnötig ist, oder in die Länge gezogen wurde.
Die Kapitel wechseln und zeigen zum einen die Sicht von Keralie und zum anderen folgt man im Wechsel den verschiedenen Königinnen. Dieser Mix hat mir persönlich sehr gut gefallen, da so eine interessante Mischung zwischen Hofintrigen, dem Abenteuer auf der Straße und einer Kriminalgeschichte geschaffen wurde.
Keralie, die Taschendiebin, hat mich nicht so leicht erreicht. Viele ihrer Entscheidungen und Handlungen werden vorrangig mit egoistischen Begründungen untermauert, auch wenn man mehr dahinter erkennen kann. Viel lässt sich auf die langjährige, ungesunde Freundschaft mit Mackiel schieben, der Prozess der Entfremdung und die Hinterfragung sind gut umgesetzt.
Ein wenig Romantik kommt ebenfalls auf, doch ist diese nicht vorrangig. Da Varin einer eher "gefühlskalten" und schüchternen Bevölkerungsgruppe abgehört, sind es eher kurze, wenige Momente der Zweisamkeit.
Der Spannungsverlauf steigert sich stetig und man wird gekonnt in die Irre geführt und es gibt immer wieder unerwartete Wendungen. Die Ermittlungsgeschichte und die Suche nach den Hintergründen hat mir persönlich am besten gefallen.
Four Dead Queens ist ein Einzelband - eine sehr angenehme Abwechslung nicht mit einem fiesen Cliffhanger zurückgelassen zu werden sondern mit einer abgeschlossenen Geschichte. Leider bedeutet dies auch, die Welt von Quadara vorerst verlassen zu müssen.
Der Ideenreichtum von Astrid Scholte hat mich überzeugt und ich freue mich auf weitere Bücher aus ihrer Feder. Ein neuer Einzelband "The Vanishing Deep" ist Anfang März auf Englisch erschienen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.05.2020

Guter Einstieg aber mäßige Geschichte

0

Der Klapptext hörte sich wirklich sehr interessant an.
Anfangs konnte mich das Buch von Seite zu Seite mitreißen. Leider lies es dann etwas nach.
Man lernt Quadara kennen und wie dieses Reich aufgeteilt ...

Der Klapptext hörte sich wirklich sehr interessant an.
Anfangs konnte mich das Buch von Seite zu Seite mitreißen. Leider lies es dann etwas nach.
Man lernt Quadara kennen und wie dieses Reich aufgeteilt und warum es so aufgeteilt. Auf den ersten Blick scheint es logisch zu sein, wie die vier Königinnen handeln. Doch ist es das Beste für alle? Denn als die Königinnen ermordet werden, ist die Nachfrage nach dem Motiv groß? Taschendiebin Keralie wird unfreiwillig in die Sache mit hineingezogen.
Sehr spannend aufgezogen am Angang, da man erfährt was auf den Chips drauf ist.
Der Verlauf der weiteren Geschichte hat dann einiges an Klärung gebracht, mir leider ein Tick zu früh. Mir hat es ein wenig die Spannung raus genommen. Auch fand ich das Motiv irgendwie zu klischeehaft.
Gegen Ende habe ich mich leider etwas schwer getan mit der Handlung bzw. wie sich das ein oder andere entwickelt hat.
Bei den Charakteren hätte ich mir etwas mehr tiefe gewünscht, da hat mir was gefehlt. Mich hat deren Schicksal nicht so recht berührt.
Der Schreibstil ist gut, es werden einige Sachen gut erklärt so das man sich gut zu recht findet.

An sich keine schlechte Idee aber konnte mich nicht ganz überzeugen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.05.2020

"Sei schnell und noch schneller wieder weg."

0

Nach diesem Motto lebt Taschendiebin Keralie.

Im Auftrag Ihres Bosses stiehlt Keralie dem Boten Varin Erinnerungschips, welche auf dem Schwarzmarkt von Quadara sehr begehrt und kostbar sind.

Doch was ...

Nach diesem Motto lebt Taschendiebin Keralie.

Im Auftrag Ihres Bosses stiehlt Keralie dem Boten Varin Erinnerungschips, welche auf dem Schwarzmarkt von Quadara sehr begehrt und kostbar sind.

Doch was darauf zu sehen ist, zieht sie in einen Strudel aus Intrigen, Verschwörungen, Gewalt und vier toten Königinnen.

Ein spannender, fesselnder und bildreicher Fantasyroman, der den Leser öfters in die Irre führt. Für jeden Fantasyliebhaber ein Muss!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.05.2020

Leider nur Mittelfeld.

0

Ein Buch, das mich sehr zwiegespalten zurück gelassen hat. Auf der einen Seite fand ich es richtig genial. Die Idee war einfach klasse. Der Aufbau mega - wobei ich hier gar nicht so viel dazu sagen kann, ...

Ein Buch, das mich sehr zwiegespalten zurück gelassen hat. Auf der einen Seite fand ich es richtig genial. Die Idee war einfach klasse. Der Aufbau mega - wobei ich hier gar nicht so viel dazu sagen kann, denn blöderweise würde ich dann fies spoilern, da dieser eine gewisse Überraschung ausmacht. Die Idee der vier Länder in einem Reich war einfach bombastisch. Jede mit besonderen bzw. eigenen Eigenschaften. Dieses Buch konnte mich in gewisser Weise sehr begeistern. Was aus dem Klappentext nicht hervorgeht ist, dass Keralie und Varin so unterschiedlich wie Tag und Nacht sind, was das ganze nochmal zu einem besonderen Erlebnis machte.

Doch birgt auch diese königliche Geschichte gewisse Schattenseiten. Leider fehlte mir gelegentlich etwas Tiefe und mit dem Ende war ich auch nicht richtig glücklich. Irgendwann war es dann zu viel Ringel-Reih, die zufälligen Glücksfälle zu auffällig - es fühlte sich für mich einfach nicht gut an, wenig authentisch. Zudem nervten mich stellenweise die häufigen Erwähnungen des Zwists den Keralie gegenüber ihres Auftraggebers verspürte. Hier hätte man doch lieber mehr die Geschichte der Charakteren einflechten oder ihnen mehr Gesicht geben können . Beispielsweise gibt es Bösewichte, genannt Schergen, welche ich mir einfach als besonders böse Bösewichte vorgestellt habe, was nicht verkehrt ist, aber dennoch sind sie anders und das erfährt man so ganz beiläufig, nachdem gefühlt schon x-mal über sie geschrieben wurde. War okay, aber hätte man eben aus meiner Sicht besser machen können.

Die Welt fand ich recht gut gezeichnet. Wohl hätte auch diese etwas mehr ausgebaut werden können, aber an sich konnte ich mich gut zurecht finden. Auch die Strukturen als solches gefielen mir. Meist hatte ich keine Fragen oder fühlte mich verloren. Der Stil der Autorin ist schön zu lesen. Das Geschichte fand ich gut, so ist es nicht, nur das sehr unglaubwürdige Ende hat mir einen massiven Dämpfer verpasst sowie die benannten Punkte. Alles in allem finde ich es sehr schade, dass mich das Buch "nur" gut unterhalten hat, da ich darin wirklich viel Potential sehe. Vielleicht schafft Astrid Scholte ja mit dem nächsten Buch mich vollends vom Hocker zu hauen.

Achso, ich würde das Buch jetzt auch nicht unbedingt in das Genre Fantasy packen, denn außer der fiktiven Welt ist daran eigentlich nichts Fantasy. Die meisten beschriebenen Dinge, gehen für mich sogar eher Richtung Si-Fi. Wobei es eigentlich nur eine der vier Gesellschaftsformen ist, denn die anderen sind doch eher normal, wenngleich ein bisschen verrückt, aber das sind wir ja auch manchmal.

Fazit:

Eine richtig geniale Idee, über eine Welt in der Frauen regieren und was passieren kann, wenn man sich als Oberhaupt in falscher Sicherheit wiegt.

Veröffentlicht am 03.05.2020

Geniales Grundgerüst - leider schwächelt die Story mehrfach

0

Rezension „Four Dead Queens: Roman“ von Astrid Scholte



Meinung

Schon in der Vorschau stach mir „Four Dead Queens“ von Astrid Scholte ins Auge und ich wollte es unbedingt lesen. Der Klappentext sprach ...

Rezension „Four Dead Queens: Roman“ von Astrid Scholte



Meinung

Schon in der Vorschau stach mir „Four Dead Queens“ von Astrid Scholte ins Auge und ich wollte es unbedingt lesen. Der Klappentext sprach mich direkt an und das atemberaubend schöne geniale Cover tat seinen Rest dazu. Zweifelsohne ist es eine phänomenale Story, die mich nur leider nicht in allen Punkten erreichen konnte.

Zunächst einmal muss man sagen das die Geschichte vor Ideenreichtum und Vielfältigkeit strotzt. Der Plot ist absolut genial und hat es faustdick hinter den Ohren. Verrat, Geheimnisse, Mord, und vieles vieles mehr. Bis hierhin also soweit so gut. Der Ansatz verdient allein dafür schon meinen Respekt und definitiv ein Sternchen. Doch ist dies nicht alles in dieser facettenreichen Geschichte.

Ziemlich leicht und schnell und ohne große Verständigungsprobleme gelang ich in die Story und wurde auch sogleich von ihr in den Bann gezogen. Ein durch und durch mitreißender Start der vor Spannung schon beinahe überzuquellen schien, mir gefiel es wahnsinnig. Je weiter die Handlung aber voran schritt schien es, als verlöre sie an Stärke, als Falle sie in sich zusammen wie ein Kartenhaus und wurde immer schwächer, blasser.

Der Weltenentwurf ist zweifelsohne einer der genialsten, Bildgewaltigsten die ich je gesehen habe, aber mir fehlte es an mehr Hintergrundwissen zu den vier Königinnen. Das was dem Leser über sie erzählt wird war mir definitiv zu wenig, ich hätte gern mehr erfahren. Des Weiteren schritt die Handlung an manchen Punkten so schnell voran, dass mir gar keine Zeit blieb, den Weltenentwurf zu bestaunen und vollkommen in ihm abzutauchen. Auch hier hätte es mehr bedarft um dem Leser die nötige Zeit zu geben, alles in Ruhe auf sich wirken zu lassen.

Und das ist für mich einer der größten Punkte warum ich hier kein Highlight fand. Es gibt so viel Potenzial das meiner Meinung nach aber noch nicht voll ausgeschöpft wurde, denn zwischenzeitlich mangelt es immer wieder an Informationen, die einfach dazu führen, dass es hiervon und davon zu wenig ist. Ich bin mir sicher das die Story dadurch nicht langweilig oder gar langatmig geworden wäre, denn es hätte bloß ein wenig mehr wissen sein sollen.

Auch empfand ich dies bei den Figuren und mir fehlte die tiefere, emotionale Verbindung, wodurch man als Leser jenen Protagonisten bedingungslos überall hin folgen will, mit ihnen fühlt, leidet, mitfiebert. Zwar waren sie durchaus lebendig und lebhaft dargestellt und ich konnte zum größten Teil auch ihre Handlungen und Gedanken nachvollziehen, aber eben erreichte es mich nicht auf ganzer Linie. Ein Punkt der mich leider sehr enttäuschte, denn gerade die Figuren sind das Grundgerüst jeder Geschichte, wodurch ein Buch erst zu einem Buch wird.

Die Handlung hat definitiv interessante Ansätze und auch von manchen Wendungen wurde ich überrascht, nur hat sie eben auch mehrere Ecken und Kanten, weshalb das Gesamtbild mich nicht rundum zufriedenstellen konnte. Abwechslungsreich ja, Weltenentwurf faszinierend, Potenzial immens, aber in der Umsetzung einfach zu schwach an mehreren stellen.


Fazit

„Four Dead Queens“ wartet zweifelsohne mit einer phänomenalen Grundidee, einem Bildgewaltigen Weltenentwurf und vielen interessanten Ansätzen auf. Leider schwächelt die Geschichte an manchen Punkten, die Figuren blieben teils blass und eine tiefere emotionale Verbindung war mir nicht möglich. Der Handlungsverlauf verliert des Öfteren an Spannung und insgesamt fehlten mir die Emotionen, welche ein Buch erst so richtig aufblühen lassen.

Gute Unterhaltung aber überzeugt nicht auf ganzer Linie. Eine absolute Lese Empfehlung kann ich nicht aussprechen, nur bedingt.



Bewertung 🌟🌟🌟 (3,5/5)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere