Cover-Bild Der Anfang, das Ende. Nie wieder. Und doch.

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

29,00
inkl. MwSt
  • Verlag: edition abcdefghijklmnopqrstuvwxyz
  • Genre: Sachbücher / Film, Kunst & Kultur
  • Seitenzahl: 160
  • Ersterscheinung: 11.11.2018
  • ISBN: 9783038584025

Der Anfang, das Ende. Nie wieder. Und doch.

Der Zyklus des Krieges anhand von sieben Fotokapiteln aus dem Ersten Weltkrieg.
Fritz Franz Vogel (Herausgeber)

Dieses Buch hat den Anspruch, Pamphlet, Anklage, eine Schrift wider das Vergessen zu sein, wie dies die «Kriegsfibel» (1955) von Bertolt Brecht oder das zweibändige, typografisch exzellente, überaus zynische Werk «Kriege dem Kriege» (1925, 1926) von Ernst Friedrich darstellen. Diese Publikation versucht, den typischen Kriegsverlauf aufzuzeigen und somit auf das Ewiggleiche der Kriegslüsternheit zu verweisen. Das Anschauungsmaterial stammt zwar aus dem Ersten Weltkrieg, dem ersten rundum fotografisch dokumentierten Krieg, der über Länder, Sprachen, Völker und vor allem Individuen hinweg Hoffnungen zerstörte und die Dynamiken in Europa, aber auch in Afrika oder Asien nicht nur akzentuierte, sondern gleichsam auch nachhaltig veränderte. Nicht umsonst wird dieser in seiner rohen Gewalt verlustreiche Krieg im frankophonen Raum als «La Grande Guerre» gebrandmarkt. Doch jenseits dieses zeitlich und topografisch klar angesiedelten Terrorregimes ist dieser Verlauf metaphorisch: Er passiert nämlich immer wieder gleich oder zumindest ähnlich. Wie in der Mode ändern sich nur das Dekor und die Maschinen, mit denen es erzeugt wurde.
Es ist nicht so, dass wir mit diesem Heft einfach des Ersten Weltkriegs 100 Jahre danach gedenken wollen. Die Konflikte sind seither nicht weniger geworden, auch wenn sie aus unserem Sehfeld verschwunden sind oder sich leicht als telegene Ereignisse ad acta legen lassen: Afghanistan, Burma, Gaza, Irak, Jemen, Kongo, Mexiko, Nigeria, Libyen, Somalia, Sudan, Syrien, Tibet, Tschad, Ukraine … ein ganzes Abecedarium von Brennpunkten. Die kriegerischen Auseinandersetzungen, letztlich immer das trügerische Spiel um Macht und Vormacht auf dem Rücken Unbeteiligter, sind nach wie vor vorhanden, sodass man schon fast an das Böse als anthropogene Konstante glauben will. Der Krieg scheint uns paradigmatisch für jeden Konflikt auf der Erde, die nun mal nicht grösser wird, auch wenn dies manches kriegslüsterne Ego glaubt. Hier ist «Krieg» eingedampft in sieben Kapitel: Propaganda, Luftaufnahmen, Schlachtfeld, Ruinen, Lazarett, Krüppelfürsorge und Musealisierung. Nebst kurzen Einleitungstexten operieren wir vorwiegend mit Bildmaterialien, weil wir glauben, dass diese ein starkes Argument sind in der immer wieder neu auszuhandelnden Antwort, ob sich Krieg, samt der Aufrüstung davor, denn überhaupt lohne. Krieg ist somit kein Ereignis wie ein Unfall, sondern ein nachhaltiger Prozess, der verschiedene Stadien durchläuft und nicht einfach ein Anfangs- und Enddatum hat, denen dann jubiläumsmässig gedacht werden kann.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Es sind noch keine Einträge vorhanden.