Cover-Bild Die Ratsprotokolle der Stadt Telgte 1624 bis 1799

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

1.198,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Aschendorff
  • Genre: keine Angabe / keine Angabe
  • Seitenzahl: 5900
  • Ersterscheinung: 02.12.2019
  • ISBN: 9783402134290

Die Ratsprotokolle der Stadt Telgte 1624 bis 1799

Rolf Braun (Herausgeber)

Rolf Braun begann mit der Transkription der Telgter Ratsprotokolle vor mehr als 20 Jahren ursprünglich aus persönlichem Interesse. Schon bald stellte sich aber heraus, dass es sich hier um eine unschätzbare historische Quelle handelte, die mit ihrer umfassenden Überlieferung einen faszinierenden Einblick in die Geschichte einer landtagsfähigen westfälischen Kleinstadt bietet, von der Alltags- und Sozialgeschichte bis zum Rechts- und Steuerwesen und der politischen Entwicklung. Letztlich wurden dann alle Ratsprotokolle von 1624 bis 1799 von Dr. Braun komplett transkribiert und werden mit dieser Ausgabe für die historische Forschung verfügbar gemacht.

Ratsprotokolle von 1624 bis 1799
Die Hauptarbeit umfasst die Transkription der Akten von 1624 bis 1799, die im Archiv der Stadt Telgte erhalten sind. Hierzu wurden reichlich Hinweise und mögliche Schwerpunkte weiterer Bearbeitung („Bürgersprache”) in einen Einführungsband aufgenomen. Weil Telgte mit weniger als 2.000 Einwohnern so klein war, sind nämlich in den Ratsprotokollen auch die „Bürgersprachen” enthalten. Dabei handelt es sich um die Kommunikation des Rates mit den Bürgern und auch um Eingaben der Bürger an den Rat.

Erste Bürgerlisten, stadteigene Privilegien, Bürgermeister- und Ratswahlen, Geschichte des Prozessionsweges
Zuletzt transkribierte er auch das älteste Stadtbuch mit den Bürgerlisten des Depositum 52 des Landesarchives (1354 bis 1618). Dabei wurde die Transkription von J. Prinz aus dem Jahr 1938 neu geordnet und stellenweise überarbeitet. Auch die noch im Telgter Stadtarchiv zu den Themen stadteigene Privilegien („Stadtgerechtsame”) sowie Bürgermeister- und Ratswahl erhaltenen Akten (1509–1791) wurden übertragen und den Ratsprotokollen als Konvolut ergänzend hinzugefügt. Ebenfalls im zweiten Band enthalten ist ein Beitrag des Autors zur Geschichte und zur Gestalt des Prozessionsweges von Münster nach Telgte.

Fundgrube für Genealogen, 1.000 Seiten Register, Latein und Fremdworte
Die Transkription folgt der vorliegenden Nummerierung im Telgter Stadtarchiv, die die im Lagenstapel vorgefundene Reihenfolge fixiert hat. Deshalb wurden auch zwei gesonderte Datumsverzeichnisse erarbeitet. Darüber hinaus bietet das Werk Genealogen ein reichhaltiges Tätigkeits- und Forschungsfeld, da alle Personennamen in einem Namens- und Sachregister mit ihren Fundstellen aufgeführt sind. Die Quellensuche wird erleichtert durch ein über eintausend Seiten starkes Register. Die reichlich in die Protokolle eingestreuten lateinischen Wendungen und Fremdworte werden in einem separaten Band übersetzt und erläutert.

Entwicklung Verwaltung, Rechtsprechung, Sozialfürsorge, Abgaben
Die Transkriptionen bieten eine hervorragende Grundlage zur (vergleichenden) Erforschung der Entwicklung der Verwaltung eines kleinen Gemeinwesens über einen großen Zeitraum hinweg. Umstände der Streitschlichtung, der Sozialfürsorge, der Steuererhebung, aber auch der Verköstigung fremder Armeen, der Bürgermeisterwahlen und des Rechtswesens können nachvollzogen werden. Die Telgter Transkriptionen können so als Grundlage für weiterführende Forschungen dienen.

Die Edition umfasst 13 Bände mit ca. 5.900 Seiten. Als Herausgeber konnte der Kreisgeschichtsverein Beckum-Warendorf gewonnen werden, der dafür eigens die neue Reihe „Telgter Geschichtsquellen” ins Leben gerufen hat.
Alle Texte und Abbildungen werden den Käufern der gedruckten Ausgabe auch zur Volltextsuche in der Digitalen Bibliothek des Aschendorff Verlages und zum Download zur Verfügung gestellt.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Es sind noch keine Einträge vorhanden.