Cover-Bild Gemeinsam tüfteln statt einsam glotzen
(8)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

19,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Bibliographisches Institut
  • Themenbereich: Gesundheit, Beziehungen und Persönlichkeitsentwicklung - Ratgeber für Eltern
  • Genre: Ratgeber / Lebenshilfe
  • Seitenzahl: 320
  • Ersterscheinung: 13.09.2021
  • ISBN: 9783411770878
  • Empfohlenes Alter: ab 5 Jahren

Gemeinsam tüfteln statt einsam glotzen

Clevere Experimente für Kinder und Eltern. Analog & digital
Carlotta Klee (Illustrator)

Dieses Buch weckt den Erfindergeist
Leuchtende Luftballons, blinkende Namensbuttons und sprechende Katzen: 69 tolle Experimente warten darauf, von Kindern (ab 5 Jahren) und Eltern ausprobiert zu werden. Dabei trifft Analoges auf Digitales: Basteln, schneiden, kleben, programmieren. Illustrationen zeigen Schritt für Schritt, wie es geht. Tüftelwissen rundet das Ganze ab: Wie Stromkreis, Batterie, LED oder Motor funktionieren, oder wie man Programme wie Scratch Jr, Makey Makey, Stop Motion Studio und CoSpaces einsetzt.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.11.2021

Tolles Mitmachbuch für die ganze Familie

0

Als „Gemeinsam tüfteln statt einsam glotzen“ bei mir ankam, habe ich es sofort durchgeblättert und hätte vor lauter Aktionismus am liebsten mit dem ein oder anderen Experiment begonnen. Doch ich merkte ...

Als „Gemeinsam tüfteln statt einsam glotzen“ bei mir ankam, habe ich es sofort durchgeblättert und hätte vor lauter Aktionismus am liebsten mit dem ein oder anderen Experiment begonnen. Doch ich merkte recht schnell, dass das nicht so einfach werden würde, da die dazu benötigten Materialien nicht einfach bei uns zu Hause rumlagen. Also fasste ich doch den Entschluss, erst einmal die Einleitung und im Anschluss den ersten Teil: Wissen – die Vorbereitung zu lesen.
Beide waren interessant geschrieben. Leichtgängig, gut verständlich und offen. So bekam ich nützliche Tipps im Umgang der jeweiligen verschiedenen Experimenten im Zusammenhang mit den Kindern, einen kleinen Exkurs in Mediennutzung und verschiedener Tüfteltypen sowie Erklärungen, warum tüfteln und programmieren lernen so wichtig für unsere Kinder sind.
Abgerundet wurde das Ganze von den thematisch passenden Checklisten, die noch mal alles knackig im Überblick darstellten. Dieses zusätzliche Informationswissen ist für die Eltern spannend, für die Kids eher uninteressant, da lockten doch die praktischen Anwendungen mehr.

Wichtigste Rubrik des Buches war natürlich die Frage, welche Materialien benötigen wir, wo sind diese käuflich und wofür werden sie verwendet. Ich gebe es zu, ich habe das nur mit halbem Auge gelesen, sodass ich irgendwann planlos im Baumarkt stand und mich wunderte, dass ich gar nicht das passende Material bekam.

Für uns war aber klar, dass wir erst einmal klein anfangen wollten. Das meiste Material kann wiederverwendet werden, wenn ausgetestete Experimente irgendwann den Reiz verlieren. Da wir sowohl den analogen als auch den digitalen Experimente-Teil austesten wollten, haben wir uns unterschiedliche Projekte ausgeguckt.
So haben wir zu Beginn nur ein paar bunte LED-Lämpchen, Draht, Gewebeklebeband und diverse Knopfzellenbatterien gekauft. Anderes Bastelmaterial hatten wir dagegen noch zu Hause.
Gut gefallen hatte mir, dass die praktischen Seiten übersichtlich aufgebaut wurden. Es gab reichlich zusätzliche Tipps des Junge Tüftler Teams, sodass es noch Anregungen über das Buch hinausgab. Zudem wurde immer der Zeitaufwand, der Schwierigkeitsgrad sowie die Anzahl der benötigten Personen angegeben. So kann gleich auf den ersten Blick erkannt werden, was mit welchem Kind machbar ist. Da „Gemeinsam tüfteln statt einsam glotzen“ für Kinder ab 5 Jahre empfohlen wird, müssen besonders die Eltern sehr aufmerksam schauen. Nicht alles lässt sich logischerweise mit einem kleineren Kind umsetzen.

Aber nicht nur theoretisch war dieses Buch super, praktisch war die Umsetzung auch kein Problem. Klar, bei den ein oder anderen Projekten mussten wir manchmal etwas länger testen, bis es klappte, aber das war auch der Sinn der Sache.
Wir hatten eine Menge Spaß und haben schon das nächste Projekt im Blick. Da sollen dann ein eigenes Türklingelschild und ein Handybett gebaut werden.
Aber auch digital hat der Lesejunior jetzt Programmierblut geleckt. Denn dank spannender kindergerechter Software wird Programmieren zum Kinderspiel und was macht denn bitteschön mehr Spaß, als sein eigenes Spiel zu erschaffen?

Fazit:
Ein tolles Mitmachbuch für die ganze Familie. Hier ist für jeden was dabei und es garantiert eine spannende Zeit für alle Tüftler.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 28.10.2021

Tüfteln für die ganze Familie

0

"Gemeinsam tüfteln statt einsam glotzen" von Junge Tüftler gGmbH, beinhaltet tolle und clevere Experimente für Kinder und Eltern.

Kinder haben einen ungemeinen Wissensdurst wollen alles erfahren, ausprobieren, ...

"Gemeinsam tüfteln statt einsam glotzen" von Junge Tüftler gGmbH, beinhaltet tolle und clevere Experimente für Kinder und Eltern.

Kinder haben einen ungemeinen Wissensdurst wollen alles erfahren, ausprobieren, lieben es mit den Händen zu bauen, neues zu erschaffen, aber auch durch begreifen, also machen und tun ihre Kreativität zu entfalten.

Die jungen Tüftlerinnen Julia Kleeberger und Fanziska Schmid sind die Gründerinnen von Junge Tüftler gGmbH. Sie haben sich die Frage gestellt, wie man das Menschlich und materielle und das Technisch und Abstrakte miteinander verbinden kann. Sie sind fasziniert von Technologien und den darin liegenden Möglichkeiten und bringen in ihren Workshops das beste für beide Welten zusammen.

Aufgebaut ist das Tüftlerbuch in zwei Teile - das Wissen, sowie die Vorbereitung und im zweiten Teil das lostüfteln. Für mich macht das auch durchaus Sinn, denn im ersten Kapitel erfährt man alles nützlich und wissenswerte rund ums tüfteln, welche Bedeutung des digitale beim lernen hat und man erhält eine Reihe an Tipps und Tricks zur Mediennutzung. Das zweite Kapitel widmet sich der Magie des Tüfelns. Hier erfährt man warum tüfeln ein so wichtig Lernprozess ist und warum Tüfteln und Programmieren so enge Verwandte sind.

69 Projekten bieten für jeden Geschmack etwas. Es wird geklebt, gebastelt, verkabelt aber auch programmiert. Zahlreiche Bilder und hübsche Illustrationen zeigen in Schritt für Schritt Anleitungen wie es geht. Ich hätte nicht gedacht dass, das gemeinsame umsetzten und einfach ausprobieren soviel Spass macht. Denn nicht nur der Wortlaut ist gut verständlich, nachvollziehbar und altersentsprechend, sondern auch die einzelnen Projekte sind übersichtlich mit Schwierigkeitsgrad und Zeitaufwand versehen.

Insgesamt ein tolles Buch für die ganze Familie, mit cleveren Experimenten, nützlichem Tüftelwissen und ganz viel Spass am ausprobieren.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.10.2021

Zum unkonventionellen Denken anregend!

0

Die Gegenwart und Zukunft braucht dringend einen nie abreißenden Strom von Tüftlerinnen und Problemlöserinnen.

Dann kommt solch ein Buch hier gerade zupass! Ein wahrlich genialer Ratgeber aus dem Hause ...

Die Gegenwart und Zukunft braucht dringend einen nie abreißenden Strom von Tüftlerinnen und Problemlöserinnen.

Dann kommt solch ein Buch hier gerade zupass! Ein wahrlich genialer Ratgeber aus dem Hause von und zu Duden, mit welchem ich bisher, andere Werke betreffend, exzellente Erfahrungen gemacht habe.

Dieses Buch hier ist für Mädchen, Jungs und uns große Mädchen, Jungs wie Diverse!

Es ist eine sehr gelungene Mischung aus analog und digital. Letzteres ohnehin, weil man daran nicht mehr vorbeikommt. Die meisten Kinder sind heutzutage bekanntlich Digital Natives.

Schön aber, daß das Analoge ebenfalls thematisiert wird. Denn trotz aller Computer leben wir nach wie vor in einer real verwurzelten Welt. ( Oder ist es doch schon die Matrix? )

Es gibt in Teil Eins eine Abhandlung über das Wissen als Komplex an sich. Warum Tüfteln und Programmieren eng verwandt sind, warum Lernen ein lebenslanger Prozess ist. Usw. Das ist gut verständlich und interessant geschrieben. Ebenso mit Checklisten!

Dann in Teil Zwei gibt es viele, hochfaszinierende Projekte zum praktischen Umsetzen für On- und Offscreen.

Dabei wird alles exakt erläutert, mit farblich abgegrenzten und dadurch hervorgehobenen, markanten Schaukästen sowie Zeichnungen. Vom leuchtenden Kinderzimmerschild, über tönende Schatzkisten; von der Kartoffelbatterie bis zum kreativen Austoben, vielgestaltig online mit bestimmten Apps.

So wird in gut 65 Projekten noch nebenbei spielerisch Wissen vermittelt. Erwachsene können ebenso noch etwas lernen. Äußerst kindgerecht.

Das sind tolle Anregungen, damit man auf großartige Weise inspiriert wird. Dadurch kann der Grundstein gelegt werden für zukünftige Erfinder, auch unter den Erwachsenen. Denn es ist nie zu spät. Und bei auftretenden Problemen unkonventionelle Wege und Lösungen zu finden. Das ist mehr als begrüßenswert! Danke, Julia Kleeberger, Franziska Schmid und Duden Verlag!!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.10.2021

#einfachmachen – mit diesem Buch gelingt der Tüftel-Einstieg mit viel Spaß und ohne Probleme

0

„Wir zeigen euch Schritt für Schritt, wie ihr euch mit dem Tüfteln vertraut machen könnt. Ihr erhaltet interessante Einblicke und Hintergrundinfos sowie praktische Tipps, damit ihr selbst in der Lage seid ...

„Wir zeigen euch Schritt für Schritt, wie ihr euch mit dem Tüfteln vertraut machen könnt. Ihr erhaltet interessante Einblicke und Hintergrundinfos sowie praktische Tipps, damit ihr selbst in der Lage seid loszulegen.“ (S. 14)

Unsere Meinung:
Tüfteln, ausprobieren, bauen und experimentieren. Welches Kind macht das nicht gerne? Dieses Buch bietet einen perfekten Einstieg in das Thema Tüfteln mit dem notwendigen, leicht verständlich erklärten Hintergrundwissen und ganz vielen Projektideen zum Nachmachen zu Hause!
Das Buch startet nach einer kurzen Einleitung mit den Fragestellungen, warum man überhaupt Tüfteln sollte (Lernen, Kompetenzaufbau, intrinsische Motivation und ganz viel Spaß!) und wie man mit der Mediennutzung innerhalb der Familie umgehen sollte bzw. könnte (Tablet & Co als Werkzeug für die eigene Kreativität begreifen / Vorbildfunktion der Eltern / Risiken & sichere Passwörter /…). Sehr schön finde ich in diesem Zusammenhang die Checkliste zur Mediennutzung und die Idee des Familienvertrags.
Nach der Vorstellung der verschiedenen Tüftel-Typen und einem Kapitel über die benötigte Grundausstattung geht es dann ab Seite 122 ins „Eingemachte“. In drei großen Kapiteln stellen die Autorinnen sehr viele Projektideen vor, die sich meist mit wenig Aufwand und viel Spaß daheim nachtüfteln lassen. Im ersten Teil „Screen off“ geht es um Projekte, für die man kein Handy, Tablet etc. benötigt. Hier können leuchtende Kinderzimmerschilder, tönende Schatzkisten oder auch Kartoffelbatterien gebastelt werden. Ja, hier ist viel Elektronik dabei, aber das (sehr übersichtliche!) Grundwissen wird von den Autorinnen noch mal sehr leicht verständlich erklärt und das benötigte elektronische Material (LED´s, Knopfzellen, Kabel,…) hält sich in Grenzen und ist nicht besonders teuer. Spaß macht es dafür umso mehr und wenn das Ergebnis dann leuchtet oder summt, ist das nicht nur für die Kids ein echter Wow-Effekt!
In dem kleinen, aber feinen Kapitel „Screen-off zu Screen-on“ wird die Brücke geschlagen von den „analogen“ Projekten zur Programmierung. Hier zeigen die Autorinnen überraschender Weise, dass z.B. Muffins backen eigentlich auch nichts anderes ist als Programmieren und dass man auf sehr spaßige Weise auch Menschen „programmieren“ kann.
Nach diesem unterhaltsamen und behutsamen Heranführen an das Thema Programmierung startet dann der dritte Teil mit den „Screen-on“-Projekten. Hier geht es vielfach darum, wie verblüffend einfach Programmieren sein kann. In zahlreichen Projektideen wird hierzu mit den (kostenlosen) Apps Scratch Jr, oder CoSpaces gearbeitet oder mit Hilfe eines Elektro-„Bauteils“ namens Makey Makey (Kostenpunkt rd. 15 Euro) allerlei Faszinierendes erschaffen (wie z.B. eine Tanzmatte). Ich selbst war erstaunt, wie leicht der Einstieg ins Programmieren mit Scratch Jr. fällt und mein Sohn (10) hat sofort Gefallen daran gefunden.
Zum Schluss möchte ich noch mal betonen, dass ich selbst keine großen Kenntnisse in Elektronik und keinerlei Erfahrungen mit Programmierung hatte – was dank dieses Buches überhaupt kein Problem war!

FAZIT:
Leicht verständlich erklärte Basics und zahlreiche Ideen, die zahlreiche tolle Tüftel-Stunden garantieren!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
Veröffentlicht am 14.10.2021

Gemeinsames tüfteln mit der ganzen Familie

0

Dieses Buch ist gleichermaßen etwas für JUNG und ALT.
Denn seien wir mal ehrlich: „Wer tüftelt nicht gerne und entdeckt dabei neues?“

Insgesamt 69 tolle Experimente warten darauf entdeckt und ausprobiert ...

Dieses Buch ist gleichermaßen etwas für JUNG und ALT.
Denn seien wir mal ehrlich: „Wer tüftelt nicht gerne und entdeckt dabei neues?“

Insgesamt 69 tolle Experimente warten darauf entdeckt und ausprobiert zu werden.
Es werden gleich 7 verschiedenen Tüftel- Typen angesprochen und die jeweiligen Themen unterteilen sich in einzelne Kapitel.
Hier kommen Klassiker wie Bauen/Werken, Kritzeln/ Klecksen, aber auch Denkanstöße zu Themen wie Lernen, Digitales und der Mediennutzung. So kommen nicht nur "analoge", sondern auch "digitale" Experimente vor.
Durch den übersichtlich strukturierten Aufbau des Buches, bekommt man einen guten Einblick. Die einzelnen Experimente sind verständlich beschrieben und werden durch Skizzen begleitet.
Toll sind auch die farblich hinterlegten Tipps, Infos und die Schecklisten.

Das einzig negative, man benötigt hier und da etwas, was man nicht unbedingt so jedem Haushalt findet.
Deshalb sollte man sich vorher, einmal die Schecklisten genauer ansehen. Bevor ein Kind am Ende traurig ist 😉

🔸Fazit🔸
Ein wirklich gut durchdachtes Buch, für jedem der gerne mal etwas ausprobiert und einfach tüfteln möchte.
Toll ist auch, dass der für Kinder immer wichtigere, „digitaler“ Teil mit im Buch angesprochen wurde.

Wir vergeben sehr gerne 4,5 von 5 Sterne⭐

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung